Gold.de
Gold.de Infothek
Gold.de Bilder und Fotoalbum
Gold.de Videos
Gold.de RSS Feeds
Produkt Schnellwahl
Goldpreis
 minus -12,81 EUR
1.189,20 Euro
Goldpreis 6 Monate
Silberpreis
 plus 0,02 EUR
16,12 Euro
Silberpreis 6 Monate

Ein Mitarbeiter der japanischen Präge-anstalt in Tokio konnte der Versuchung nicht widerstehen und ließ aus dem dort angegliederten Museum einen 15 kg schweren Goldbarren ...
Das "Nein" der Briten zur EU löste eine verstärkte Kapitalflucht in Staatsanlei-hen bester Bonität und natürlich Gold aus. Am vergangenen Freitag kletterte der Krisenschutz zeitweise auf den höchsten Wert seit August ...
Die Entscheidung ist gefallen. Die Briten haben mit knapper Mehrheit für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Die Finanzmärkte sind auf-grund dieses zuletzt ...
Top Themen

Größtes Goldnugget von Großbritannien gehoben

Die Geduld eines britischen Hobby-Goldsuchers hat sich ausgezahlt. Nach jahrelanger Suche konnte er das größte, jemals in Großbritannien gefun ... mehr »
2
3
4
5
Gut zu wissen!
Dichte von Silber
Silber hat eine Dichte von 10,49 g/cm3 und gehört damit zu den Schwermetallen.
Wiener Philharmoniker
 
Jetzt vergleichen!
Tageskurse in EUR je Feinunze: Gold 1.189,20 EUR  |  Silber 16,12 EUR  |  Platin 886,93 EUR  |  Palladium 514,97 EUR

Goldpreis: Starke charttechnische Kaufsignale

Goldpreis: Starke charttechnische Kaufsignale
China-Goldnachfrage: Kaufsignal für Anleger
Anzeige:

In der vergangenen Woche kletterte der Goldpreis um fünf Prozent nach oben und generierte dadurch gleich zwei starke Kaufsignale. Zum einen wurde nämlich die 200-Tage-Linie markant überwunden und zum anderen gelang dem Goldpreis ein Ausbruch aus dem seit drei Jahren intakten Abwärtstrendkanal.

Starke Goldnachfrage in China bei zugleich rückläufiger Goldproduktion

Am vergangenen Mittwoch meldete die China Gold Association für das Jahr 2015 eine wachsende Goldnachfrage bei zugleich rückläufiger Goldproduktion. Letztere hat sich gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozent auf 450,05 Tonnen ermäßigt, während die Gesamtnachfrage um 3,7 Prozent auf 985,9 Tonnen anzog (siehe Grafik). Damit wurde der im Jahr 2013 erzielte Rekordwert in Höhe von 1.176,4 Tonnen dennoch um mehr als 16 Prozent unterschritten.

Das prozentual geringste Wachstum wurde im mengenmäßig wichtigsten Marktsegment erzielt, dem Schmucksektor. Hier kletterte die Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent auf 721,58 Tonnen.

Goldbarren Nachfrage stieg deutlich an

Deutlich stärker nahm das Interesse an Goldbarren zu, wo mit 173,08 Tonnen ein Jahresplus von 4,8 Prozent erzielt wurde. Der stärkste Nachfrageboom war allerdings bei Goldmünzen registriert worden. Deren Absatz explodierte förmlich und legte um 78 Prozent auf 22,8 Tonnen zu. Außerdem verbuchte die industrielle Nachfrage einen Zuwachs um 3,5 Prozent auf 68,44 Tonnen.

China Goldnachfrage in den Jahren 2012, 2013, 2014 bis 2015 Goldnachfrage in China im Zeitraum von 2012 bis 2015

Ausblick für die laufende Woche

In dieser Woche müssen die Goldmärkte wegen den anstehenden Neujahrsfeierlichkeiten ohne die traditionell goldhungrigen Chinesen auskommen. Man darf daher gespannt sein, ob das gelbe Edelmetall das erhöhte Niveau erfolgreich verteidigen kann. Nach dem Überwinden der 200-Tage-Linie und dem Ausbruch aus dem seit drei Jahren intakten Abwärtstrendkanal sind zuletzt auch chartorientierte Investoren auf Gold aufmerksam geworden.

Ein Timingindikator mahnt allerdings zur Vorsicht: der Relative-Stärke-Index. Dieser bewegt sich mit über 75 Prozent bereits in der überkauften Zone. Chartisten würden einen Rutsch unter die Marke von 70 Prozent allerdings als Verkaufssignal interpretieren. Ein solches Signal könnte aber auch Fed-Chefin Janet Yellen auslösen. Sie muss nämlich vor dem US-Kongress und dem US-Senat Rechenschaft über ihre Geldpolitik ablegen. Ein schwacher Januarbericht zur Lage am US-Arbeitsmarkt hat die Angst vor steigenden US-Leitzinsen deutlich abklingen lassen.

Eingestellt am 07.02.2016,

Name
Sicherheitsfrage: Tragen Sie die Anzahl der Münzen in das Feld ein.
Anzeige:
Kommentare zum Artikel
 
von Mr Silver am 11.02.2016 um 14:56 Uhr
Auch der Cot Report gibt noch grünes Licht für Gold.
Die Kontraktzahl ist am Montag um 4000 Stück zurückgegangen.
So feuern die Spekulanten den Goldpreis nach oben bis die Commercial irgendwann den Markt wieder stopfen. Das Gold wird dann teuer verkauft, der Geldfluss nimmt dann auch wieder ab, die Aktien fangen wider an zu steigen, und der Goldpreis fällt ins Tal der Tränen.
Kursziel ca 1360 und max Kursziel 1520 US Dollar, doch dann fällt der Preis wie ein Stein in das Wasser
Gold: Derzeit mehr Licht als Schatten
Obwohl sich vor dem Wochenende sowohl der Dollar als auch die inter-nationalen Aktienmärkte kräftig erholt haben, blieb dem Goldpreis ein nen-nenswerter Rücksetzer bislang erspart. Faktoren, die das gelbe ... mehr »
Gold - Relative Stärke ungebrochen
Gold gehört 2016 zu einer der wenigen Anlageklassen, die den Investoren zu-mindest bis jetzt ein bisschen Freude gemacht haben. Bei den meisten Roh-stoffen und Aktienindizes ist eher Trübsal blasen angesagt. ... mehr »
Crashende Aktienmärkte sorgen für einen stabilen Goldpreis
Die Finanzmärkte legen bislang einen dramatischen Start in das neue Jahr aufs Parkett. Während die Aktien als auch die Rohstoffe (allen voran der Ölpreis) fast täglich neue ... mehr »
Goldpreis 2016: Wieder einmal verheißungsvoller Jahresstart
Wie im Jahr 2015 legte der Goldpreis auch im neuen Handelsjahr einen ausgesprochen verheißungsvollen Start hin. Wieder einmal profitierte er von der rund um den Globus zu beob ... mehr »
Goldpreis Prognose 2016
Der Goldpreis konnte in der letzten Woche von den politischen und wirt- schaftlichen Krisen in Nah- und Fernost profitieren und so die knapp zwei Monate andauernde Seitwärtsbewe- gung nach oben verlassen ... mehr »
Goldpreis: Drittes Verlustjahr in Folge droht
Auf die wenig überraschende Zins-erhöhung der Fed um 25 Basispunkte reagierte der Goldpreis relativ heftig. Nach einem neuen Sechsjahrestief deutet alles auf einen ... mehr »