Stand: 24.01.2015 von © Gold.de Redaktion MA/SH 4 Kommentare

Russland hat im Dezember seine Goldreserven weiter ausgebaut. Das ist der neunte Monat in Folge, in denen das Riesenreich seine Goldbestände aufstockt.

Entgegen weitläufiger Spekulationen, Russland habe auf seine Goldreserven zurückgegriffen um den freien Fall des Rubel zu stoppen, hat die Zentralbank von Russland gestern (22.01.15) bekannt gegeben, dass die Goldreserven des Landes im Dezember weiter zugenommen haben.

Russland kauft neun Monate in Folge Gold nach

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, haben die Goldreserven von Russland im Dezember um weitere 600.000 Unzen, oder 18,7 Tonnen, zugenommen. Damit stehen die Goldreserven der Zentralbank von Russland seit dem 1. Januar 2015 bei insgesamt 38,8 Millionen Unzen Gold, oder 1.210 Tonnen. Die Goldzukäufe im Dezember entsprechen grob denen vom November und Oktober vergangenen Jahres. Im September 2014 dagegen hat Russland um ganze 37,3 Tonnen aufgestockt. Der Dezember ist nunmehr der neunte Monat in Folge, in denen Russland Gold hinzukauft, wie Bloomberg berichtete. 

Goldreserven verdreifacht

Laut BusinessRecorder haben die Goldreserven von Russland mit Beginn des neuen Jahres einen Gegenwert von derzeit rund 46 Milliarden Dollar, fast drei Milliarden mehr als noch einen Monat zuvor. Gemäß einem Bericht von Mineweb verfügt Russland damit über die fünftgrößten Goldreserven der Welt, wenn man die Reserven des Internationalen Währungsfonds (IWF, 2.814 Tonnen) nicht mit einbezieht. Ohnehin hat Russland in den vergangenen Jahren damit begonnen, seine Goldbestände massiv auszubauen. Laut den Berichten haben sich die Goldreserven von Russland in den vergangenen zehn Jahren verdreifacht. Allein in den letzten fünf Jahren wurden die Bestände verdoppelt, wie Gold.de bereits letzten August berichtete. Demnach sei es auffallend, dass die Länder der Eurasischen Zollunion, Russland, Kasachstan und Weißrussland ihre Goldreserven in den vergangenen Jahren stark ausgebaut haben. Damals wurde spekuliert, dass die drei Länder ihre Goldkäufe untereinander abstimmen. 

Tatsächliche Goldreserven nicht bekannt  

Allerdings wird weitläufig davon ausgegangen, dass Russland, ebenso wie China, über weitaus mehr Gold verfügt, als es dem IWF meldet. Russland ist, nach China und Australien, der drittgrößte Goldproduzent der Welt. Dort wurden im Jahr 2013 insgesamt 249 Tonnen aus den Minen geholt. Das entspricht rund 20 Tonnen monatlich, also mehr, als es darüber hinaus im Dezember und den Monaten davor jeweils importiert hat. Anders als im Fall von Australien kann deshalb angenommen werden, dass Russland seine eigene Goldproduktion nicht exportiert, sondern zusammen mit den zusätzlichen Goldkäufen seinen Reserven zuführt. Der Umfang der tatsächlichen Goldreserven von Russland ist deshalb nicht bekannt. 

Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wieviele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Kommentare [4]
  • von Goldfuchs | 24.01.2015, 20:21 Antworten

    Ach was, ehrlich?

    Man muss ziemlich leichtsinnig sein, wenn man glaubt, dass Russland das besitzt, was wir hier in London vom Bildschirm ablesen. Die Russen haben viel mehr als wir denken und die Reserven (nicht nur Gold) steigen schon seit 15 Jahren exponentiell.
    Wir müssen uns endlich bemühen rauszufinden, wie die Situation tatsächlich aussieht. Wir erzählen uns immer Geschichten, wie schlecht es den Russen geht, wie arm Russland ist, dass die Wirtschaft am Boden ist und, dass die nichts anderes außer Öl-Verkauf können usw. So aussichtslos scheint es im Riesenreich nicht zu sein.
    Und dann wollte ich noch ihren Präsidenten ansprechen. So, wie er spricht und sich verhält deuten eher darauf, dass er noch genug Asse im Ärmel hat. So sehen die Präsidenten, die kurz vor dem Kollapse stehen nicht und genießen so eine Rückendeckung des Volkes erst Recht nicht.


  • von KlausM | 26.01.2015, 02:30 Antworten

    Nachdem der Östliche Teil der Welt offensichtlich in Gold schwimmt und die USA nicht, wird man uns von dort bald weißmachen wollen, dass Gold eigentlich nichts wert ist, Wer ein wahrer Patriot ist, kauft Papiere und kein Gold.
    Es wird geschehen, dass viele Lemminge ohne Gehirn bei einem (sicher wieder kommenden manipulierten) Goldpreisverfall - lieber Papier haben wollen, als Edelmetall. Ich rate meinen Kindern, Erspartes für deren zukünftige Rente unbedingt in Edelmetall zu speichern.

  • von KlausM | 26.01.2015, 02:33 Antworten

    Ach ja zur Erinnerung:
    Wer kein Gold hat, kann den Preis dafür totprügeln und wird keinen Schaden erleiden.

  • von injenercheto | 29.01.2015, 09:37 Antworten

    Goldfuchs hat vollkommen recht. Ich bin oft in Russland und muss ehrlich sein, es ist nicht so, wie es im Fernsehen dargestellt wird. Russland wird niemals den Amerikanern melden, über wie viel Gold sie verfügen. Europa muss endlich aufwachen und wie die letzten 20 Jahre weiter die Beziehungen mit Russland ausbauen. Europäer (ausgenommen Briten) sind gerne in Russland willkommen.

Copyright © 2009-2016 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany