Wer Gold, Silber oder andere Edelmetalle anonym kaufen möchte kann dies nach geltender Rechtslage legal bis zu einem Betrag von 14.999,99 Euro tun. Was spricht für und was spricht gegen das Tafelgeschäft per Barzahlung oder handelt es sich einfach um eine Geschmacksfrage?

Gold anonym kaufen
Gold anonym mit Barzahlung kaufen: Viele Händler bieten Barkauf im Ladengeschäft

Grundsätzliche Pflicht zur Identifikation beim Goldkauf

Die gesetzliche Grundlage für den anonymen Kauf von Gold und anderen werthaltigen Objekten sind im Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten, besser bekannt als Geldwäschegesetz (GWG) enthalten.

Nach dem GWG gehören alle Personen, die gewerblich mit Gütern handeln, zum Kreis der Verpflichteten. Für diese Verpflichteten gelten beim Verkauf bestimmte Regeln und Sorgfaltspflichten, mit denen die Geldwäsche erschwert werden soll. Eine der Sorgfaltspflichten besteht in der Identifizierung des Käufers, die den Namen, den Geburtsort, das Geburtsdatum, die Staatsangehörigkeit sowie die Anschrift umfasst. Aufzeichnungen in Form einer Kopie des Ausweises müssen für mindestens fünf Jahre aufbewahrt werden.

Unterbleibt die Identifikation des Käufers, handelt allerdings nicht dieser, sondern der Verkäufer rechtswidrig. Darüber hinaus besteht für den Verkäufer keine Verpflichtung, die Identifikation wiederholt durchzuführen.

Gesetzliche Regelung greift erst ab 15.000 Euro

Das GWG gilt bei Barzahlungen erst ab einem Betrag von 15.000 Euro, allerdings im Wortlaut des Gesetzes auch dann "wenn mehrere Transaktionen durchgeführt werden, (?) sofern Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass zwischen ihnen eine Verbindung besteht." Das bedeutet konkret: Wer in einem Ladengeschäft Gold im Wert von 10.000 Euro kauft, das Geschäft verlässt und nach fünf Minuten wiederkommt, muss damit rechnen, nach dem Ausweis gefragt zu werden.

Was geschieht bei einer gesetzlichen Bargeldeinschränkung?

Deutschland ein sehr bargeldfreundliches Land. Der Gesetzgeber hat keine grundsätzlichen Beschränkungen für Barzahlungen festgesetzt. Im europäischen Ausland existieren hingegen teilweise strikte Einschränkungen.

Für Franzosen gilt beispielsweise eine gesetzliche Obergrenze von 1.000 Euro, Italiener können Beträge bis maximal 2.999 Euro in bar bezahlen und Spanier Beträge bis 2.500 Euro. Die Einführung einer Bargeld-Obergrenze wurde von einzelnen deutschen Politikern schon mehrmals in Erwägung gezogen, doch handelte sich dabei bisher um eher unverbindliche Überlegungen.

Wahrscheinlicher ist auf mittel- bis langfristige Sicht eine europäische Harmonisierung der bunten Mischung nationalstaatlicher Regelungen innerhalb der EU. Gold anonym kaufen per Barzahlung wäre in Deutschland davon direkt betroffen, sofern das zulässige Maximum unter dem Betrag von 15.000 Euro festgesetzt würde.

Gold anonym kaufen: sinnvoll oder überflüssig?

Der Goldkauf ohne Identitätsnachweis bietet abgesehen von Datenschutzerwägungen keine unmittelbaren praktischen Vorteile, sofern der Käufer nicht die Absicht hat das Edelmetall vor Ablauf der Mindesthaltedauer von einem Jahr wieder zu verkaufen und die dann fällige Gewinnbesteuerung, die allerdings erst ab 600 Euro gilt, zu vermeiden.

Ein solches Verhalten dürfte aber kaum die primäre Motivation für anonyme Tafelgeschäfte darstellen. Der typische deutsche Goldkäufer ist ein langfristig orientierter Anleger, der Goldmünzen und Goldbarren zum Vermögensaufbau und zur Vermögensabsicherung nutzt. Die Angst vor der Geldentwertung steckt den Deutschen auch knapp hundert Jahre nach der verheerenden Hyperinflation in der Weimarer Republik tief in den Knochen. Gold gilt nach wie vor als DER Inflationsschutz schlechthin. Den großen Nutzen des anonymen Goldkaufs lehrt vielmehr die historischen Erfahrungen.

Goldverbote und Enteignungen hat es im Laufe der jüngeren Geschichte z. B. in den USA allerdings auch gegeben, was als Argument für den anonymen Goldkauf gewertet werden kann. Das bekannteste Beispiel eines Goldverbots liefern die demokratischen USA unter Präsident Franklin D. Roosevelt. Seine heute legendäre Executive Order 6102 verpflichtetet alle US-Amerikaner im Jahr 1933 ihr Gold zum festgesetzten Preis von 20,67 Dollar (inflationsbereinigt 378,63 Dollar) abzuliefern, nur um den Preis kurze Zeit später auf 35 Dollar (inflationsbereinigt: 6412,12 Dollar) anzuheben.

Weitere Beispiele für Goldverbote sind im 20. Jahrhundert unter anderem im kommunistischen China und im nationalsozialistischen Deutschland zu finden. Der Hunger der Regierungen nach dem Gold der Bürger, so scheint es, kennt keine Beschränkung auf bestimmte gesellschaftliche oder politische Systeme. Der Wunsch Gold anonym zu kaufen ist mit Blick auf die Geschichte verständlich und begründet, auch wenn die unmittelbare Gefahr eines Goldverbots in Deutschland aktuell nicht zu erkennen ist.

Wo kann man Gold anonym kaufen?

Bei Edelmetallhändlern, die ein Ladengeschäft haben, können Sie Gold bis zu der oben erläuterten Grenze anonym kaufen. In der Umkreissuche können Händler anhand der PLZ aufgelistet werden. Auf dem jeweiligen Händlerprofil ist ersichtlich, ob ein Ladengeschäft vorhanden ist und wie die Öffungszeiten sind. Wir empfehlen aber grundsätzlich, vorher kurz beim Händler anzurufen und zu klären, ob die Ware vorrätig ist, um unnötige Anfahrten zu ersparen.

Weiter zur Edelmetallhändler Umkreissuche

Copyright © 2009-2016 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany