Stand: 09.09.2015  0 Kommentare

Anfang des nächsten Jahres wird die neue Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) an den Start gehen. Deutschland will sich mit 4,5 Milliarden Dollar am Gründungskapital beteiligen.

Mit einem Gründungskapital von rund 100 Milliarden Dollar nimmt die Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) im Januar 2016 ihre Geschäftstätigkeit auf. Die Bunderepublik Deutschland wird dabei einen Kapitalanteil von 4,5 Milliarden Dollar übernehmen. Das gab das Bundesfinanzministerium per Pressemitteilung bekannt.

Deutschland ist viertgrößter Kapitalgeber der AIIB

Den Angaben zufolge wird Deutschland nach China, Indien und Russland der viertgrößte Anteilseigner der AIIB werden. Der bei weitem größte Kapitalgeber mit rund 50 Milliarden Dollar wird jedoch die Volksrepublik China sein, die die Gründung der AIIB im Oktober des vergangenen Jahres auch angestoßen hatte. Insgesamt wird die AIIB demnach 57 Gründungsmitglieder haben. Darunter sind auch 17 Staaten aus Europa, wovon 14 Mitglieder der Europäischen Union (EU) sind. Nicht-europäische oder nicht-asiatische Mitgliedsstaaten der AIIB werden darüber hinaus zum Beispiel Brasilien, Südafrika und Ägypten werden.

Um den Beitritt als Gründungsmitglied zu ermöglichen, hat die Bunderegierung vergangene Woche einen entsprechenden Gesetzesentwurf verabschiedet, der bis spätestens Mitte Dezember vom Deutschen Bundestag ratifiziert werden soll. Damit wäre Deutschland einer der ersten Staaten, die bereits bei Inkrafttreten des multilateralen Abkommens zu Beginn des kommenden Jahres ein formell vollständiges Mitglied der AIIB sind.

Hauptaugenmerk der AIIB sind die Förderung und Finanzierung von Infrastruktur-Projekten in schwach entwickelten Staaten der Region Asien-Pazifik. Damit soll eine "nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung" in dieser Weltregion erreicht werden, von der die gesamte Weltwirtschaft profitieren soll. Bereits im vergangenen März hatten die Finanz- und Außenminister von Deutschland, Frankreich und Italien in einer gemeinsamen Absichtserklärung bekannt gegeben, der AIIB beitreten zu wollen. Darin hieß es unter anderem:

"Die AIIB wird die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Region befördern und zum Wachstum der Weltwirtschaft beitragen".

Nächste Sitzung der AIIB findet in Frankfurt statt - Abneigung der USA

Zu einer ersten konstituierenden Sitzung der AIIB war es bereits zwischen dem 29. und 31. März in der kasachischen Stadt Almaty gekommen. Jetzt soll es laut Mitteilung Ende September zu einem weiteren Treffen der Chefunterhändler der künftigen Mitgliedsstaaten in Frankfurt am Main kommen. Dabei soll es um wichtige betriebswirtschaftliche Fragen und Aspekte der neuen multilateralen Finanzinstitution gehen. Mit dem Standort Frankfurt will die Bundesregierung ihr Engagement und ihre Verbindlichkeit gegenüber dem Projekt zum Ausdruck bringen, wie es hieß.

Doch die Gründung einer neuen multilateralen Bank verging nicht ohne eine deutlich spürbare Abneigung der USA gegenüber dem Vorhaben. Denn die USA sehen in der neu gegründeten AIIB eine Konkurrentin und Nebenbuhlerin der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Sowohl die Weltbank als auch der IWF werden von den USA dominiert. Nun fürchtet Washington einen bedeutenden Verlust an Einfluss auf die globalen Finanzinstitutionen.

Du hast eine Meinung dazu? Her damit!
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen siehst du?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2019 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany