Stand: 11.04.2017 von Jörg Bernhard 2 Kommentare

Angesichts eines von Januar bis März erzielten Kursgewinns von fast zehn Prozent kann man dem Goldpreis derzeit eine ausgesprochen robuste Verfassung attestieren, schließlich entwickelten sich DAX und Dow-Jones mit 6,5 bzw. 4,5 Prozent im selben Zeitraum nicht ganz so dynamisch.

Weniger Angst vor steigenden US-Zinsen

Kaufgründe für den Krisenschutz Gold gibt es weiterhin en masse. Mitte März sorgten die "relativ taubenhaften" Kommentare von Fed-Chefin Janet Yellen nach der Fed-Sitzung für eine Erleichterungsrally. Erleichterung, weil die Akteure an den Goldmärkten bei der Angst vor steigenden Zinsen offensichtlich übertrieben und das gelbe Edelmetall deshalb zu stark verkauft hatten. 

Grundsätzlich stellt sich ohnehin die Frage, warum man den vermeintlichen Reflex, dass steigende Zinsen schlecht für den Goldpreis seien, immer wieder als Verkaufsgrund hernimmt. Auf lange Sicht gab es nämlich häufig Phasen, in denen sich Zinsen und Gold im Gleichschritt nach oben bewegt haben.

Viel wichtiger als die nominalen Zinsen sind nämlich die Realzinsen einzustufen, also die um die Inflation bereinigten Renditen von Staatsanleihen bester Bonität. Diesseits des Atlantiks generieren zum Beispiel selbst extrem langlaufende Bundesanleihen deutlich weniger Zinsen als die Inflation wieder "auffrisst". 

Bestes Beispiel: Die 30-jährige Bundesanleihe bietet Anlegern derzeit lediglich ein Prozent, während im März auf Basis vorläufiger Zahlen in Deutschland eine Geldentwertung von 1,6 Prozent zu beklagen war. Bundesanleihen mit einer Restlaufzeit von zehn Jahren sehen mit 0,22 Prozent sogar noch "armseliger" aus. Fazit: Wer sein Vermögen auf solchen Wertpapieren aufbaut, verliert Jahr für Jahr Geld und baut damit im Grunde genommen auf Sand.

Charttechnische Spannung steigt

Aus charttechnischer Sicht bewegt sich der Goldpreis derzeit knapp unter seinem Jahreshoch und unter der langfristigen 200-Tage-Linie. In dieser Kurszone ist der Krisenschutz in den vergangenen Wochen mehrfach abgeprallt. Besonders interessant: Es sieht so aus, als ob demnächst die 200-Tage-Linie nach oben drehen könnte. Doch vor allem ein markantes überwinden der langfristigen Durchschnittslinie würde die charttechnische Situation erheblich aufhellen. Dies würde dann Aufwärtspotenzial bis in den Bereich von 1.300 Dollar eröffnen, wo allerdings eine signifikante charttechnische Hürde zu überwinden wäre. 

Sollte hingegen der Verkaufsdruck wieder zunehmen, wäre auf kurze Sicht ein Test der Marke von 1.200 Dollar ein relativ wahrscheinliches Szenario. Um ein nachhaltiges Trendwechselsignal zu generieren, müsste der Krisenschutz die im Bereich von 1.400 Dollar angesiedelten Widerstände "knacken". Hierfür würde man aber auch sicherlich fundamentalen Rückenwind in Form von sich zuspitzenden Krisen benötigen.

Gold: Charttechnisch heiße Phase

Ausblick für die laufende Woche

Vor den Osterfeiertagen dürfte die Liquidität spürbar nachlassen. Auf überraschende Ereignisse oder größere Kauf- oder Verkaufsaufträge könnte das gelbe Edelmetall entsprechend heftig reagieren. Vor genau vier Jahren erwischte es den Goldpreis besonders schlimm. Im späten Freitagshandel generierte damals nämlich eine extrem große Verkaufsorder an den Terminmärkten einen massiven Kursverfall. Innerhalb von lediglich zwei Handelstagen stürzte der Goldpreis in der Spitze von 1.564,40 auf 1.340,05 Dollar ab. Damals vermuteten einige Verschwörungstheoretiker, dass Notbanken möglicherweise die "Gunst der Stunde" genutzt haben könnten, um das Vertrauen in den Krisenschutz zu erschüttern und dessen Preis in den Keller zu treiben.

Davon hat er sich übrigens immer noch nicht erholen können. Und das, obwohl sich die geopolitischen, die finanzpolitischen und die allgemein politischen Marktgegebenheiten seither eher verschlechtert als gebessert haben. Massive Verwerfungen gab es vor allem von der Preisfront zu vermelden, wo die Inflation ein eindrucksvolles Comeback hingelegt hat. 

In diesem Zusammenhang dürften die kommenden Tage extrem interessant werden, schließlich stehen in China, Indien, Großbritannien, Italien und Deutschland aktuelle Inflationsdaten zur Bekanntgabe an. Dieses Gespenst dürfte an den Finanzmärkten in den kommenden Wochen, Monaten wenn nicht gar Jahre höchstwahrscheinlich ein treuer Begleiter bleiben.

Angst vor US-Zinsen sinkt: Neue Spannung bei Goldpreis
Jörg Bernhard - Jörg Bernhard ist diplomierter Betriebswirt (FH) und arbeitet seit dem Jahr 2002 als freier Wirtschaftsjournalist in München. In den vergangenen Jahren hat er sich auf Edelmetall- und Rohstoffinvestments sowie Anlagezertifikate spezialisiert. Zuvor war er mehr als acht Jahre bei einem Münchner Verlag aus dem Bereich Wirtschaftspresse angestellt.
Du hast eine Meinung dazu? Her damit!
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen siehst du?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [2]
  • von Klaus Martin | 12.04.2017, 19:27 Antworten

    Wäre es nicht besser, die aktuell gute Lage zum Verkauf zu nutzen?
    Es ist zwar richtig; die s-k-s-Formation ist vollendet und die 200-Tage Linie überwunden. Doch darüber warten massive Wiederstände aus der Vergangenheit. Zu nennen sind hier die Wiederstandslinie um 1340 / 1350 und der Widerstandsbereich zwischen 1380 und 1400 / 1420. Da muss der Kurs erst mal signifikant drüber. Erst danach hat der Goldkurs Luft nach oben.

  • von Goldsegen | 11.04.2017, 20:37 Antworten

    Kann man nicht mal mehr hier das Wort 'Verschwörungstheoretiker' weg lassen. Da krieg Ich Pickel von...

Copyright © 2009-2019 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handcrafted with in "Schwäbisch Sibirien", Germany