Stand: 10.11.2017 von Egmond Haidt 12 Kommentare

In den vergangenen Wochen hat vor allem der Anstieg des Dollar den Goldpreis belastet. Zuletzt hat er sich allerdings an der 100-Tage-Linie stabilisiert. Da sich das Umfeld allmählich ändert, könnte es zu einem Ausbruch bei der Notierung des Edelmetalls kommen.

Seit der vorletzten Oktoberwoche pendelt der Goldpreis um die 100-Tage-Linie: Sie liegt derzeit bei 1.278,50 Dollar je Feinunze. Für die Stabilisierung des Goldpreises hat gesorgt, dass sich der Dollar nach dem vorherigen Anstieg stabilisiert hat, während gleichzeitig die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen nach unten  tendiert haben.

Verantwortlich dafür sind die zunehmenden Zweifel, ob US-Präsident Donald Trump eine Steuerreform durch den Kongress bringen kann. Sollte es ihm nicht gelingen, womit die Ankurbelung der Wirtschaft ausbleibt, könnten neben den US-Zinsen auch der Dollar unter Druck kommen, woraufhin der Goldpreis Rückenwind bekäme.

Zweifel an der US-Steuerreform nehmen zu

Nach den jüngsten Nachrichten sieht es immer mehr danach aus, dass Trump mit der Steuerreform scheitern könnte. Zuletzt hat der republikanische Abgeordnete aus dem Senat Ted Cruz gesagt, dass er gegen die Reform in ihrer jetzigen Fassung stimmen werde, weil sie teilweise zu Steuererhöhungen bei Amerikanern aus der Mittelschicht führen werde. Damit ist Cruz der vierte republikanische Abgeordnete aus dem Senat, der mit einem Nein gedroht hat.

Trumps Problem: Im Senat haben die Republikaner nur eine Mehrheit von zwei Stimmen. Weil es daher immer mehr Investoren dämmert, dass die Reform scheitern könnte, sind die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen im Rückwärtsgang und ziehen damit allmählich auch den Dollar mit nach unten.

Wie groß die Uneinigkeit unter den Republikanern ist zeigt auch, dass die Republikaner aus dem Senat laut einem Medienbericht darüber nachdenken, die Senkung des Steuersatzes für Unternehmen von 35 Prozent auf 20 Prozent auf das Jahr 2019 zu verschieben.

Die Republikaner aus dem Repräsentantenhaus, der anderen Kammer des Kongress, wollten diese Senkung bereits im Jahr 2018 durchsetzen. Obwohl Trump fast zehn Monate im Amt ist, hat er beim Thema Steuern noch absolut Nichts auf die Reihe gekriegt. Das könnte auch so bleiben.

US-Zinsstrukturkurve sendet Warnsignal

Investoren am Anleihenmarkt schätzen die Perspektiven für eine Steuerreform und damit für die US-Wirtschaft zusehends trüber ein. Aus diesem Grund sind nicht nur die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen gesunken, sondern ist auch die Zinsstrukturkurve immer flacher geworden.

Zuletzt ist der Zinsaufschlag für zehnjährige Anleihen gegenüber zweijährigen auf nur mehr 67 Basispunkte (0,67 Prozentpunkte) kollabiert. Das ist der niedrigste Wert seit zehn Jahren. Der Anleihenmarkt schätzt damit die Perspektiven für die US-Wirtschaft so skeptisch ein, wie seit zehn Jahren nicht mehr – völlig egal, ob die jüngsten Konjunkturdaten besser oder schlechter waren als erwartet.

Nachdem die Goldpreisentwicklung schon eine Weile an der 100-Tage-Linie notiert, könnte es nun einen Ausbruch geben: nach unten oder nach oben.



Sollte Trump irgendeinen Hasen aus dem Hut zaubern können, woraufhin plötzlich eine Steuerreform doch machbar erscheinen sollte, würde der Dollar und die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen steigen, woraufhin der Goldpreis unter Druck wäre.

Sollte sich hingegen bei Investoren die Einschätzung verstärken, dass die Reform keinerlei Aussicht auf ein Passieren des Kongress hat, dürften der Dollar und die Zinsen unter Druck kommen, woraufhin dem Goldpreis eine Trendwende nach oben gelingen könnte. Die nächsten Wochen werden spannend.

Beim Goldpreis bahnt sich eine Entscheidung an
Egmond Haidt - Nach der Bankausbildung und dem BWL-Studium begann Egmond Haidt im Jahr 2000 als Redakteur bei BÖRSE ONLINE. Seit dem Verkauf von BÖRSE ONLINE an den Finanzen Verlag im Januar 2013 arbeitet Egmond als freier Finanzjournalist und schreibt über Themen wie Wirtschaft, Aktien, Währungen, Rohstoffe und Edelmetalle. Seit der 2008er-Schuldenkrise beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema Gold.
Du hast eine Meinung dazu? Her damit!
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen siehst du?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [12]
  • von Gerd Seiler ,Trier | 23.06.2018, 14:37 Antworten

    Ob Gold oder Silber solange nur wenige Finanzmogulen das bestimmen wird sich nichts ändern das war so,ist so und bleibt so . Ich komme mit dem aus was ich habe und hoffe das vorerst kein Finanzabsturz stattfindet ,Gefahr besteht im Augenblick mit dem Polterer Trump der nicht was was er macht und Niemand kann ihn aufhalten

  • von Hein | 16.11.2017, 16:13 Antworten

    EIn belangloser Artikel.

Copyright © 2009-2019 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany