Stand: 05.09.2018 von Florian Grummes 2 Kommentare

In den letzten acht Monaten ist die vierte Blase bei den Kryptowährungen geplatzt. Vom Hype in 2017 ist aktuell nicht mehr viel übrig geblieben. Nachdem der Preis für einen Bitcoin zu Jahresanfang noch oberhalb von 13.000 US-Dollar gehandelt wurde, sind die Notierungen im August bereits zum vierten Mal in diesem Jahr in Richtung 6.000 US-Dollar zurückgefallen.

Damit hat der Platzhirsch Bitcoin seit Januar über 45% an Wert eingebüßt! Die sowieso schon abgestraften Altocins erwischte es in den letzten Wochen noch deutlich schlimmer.

So sitzen die meisten Anleger, die erst ab dem Oktober oder November des letzten Jahres (2017) auf den fahrenden Kryptozug aufgesprungen sind, mittlerweile auf bitteren Verlusten. Wer allerdings früher eingestiegen ist, hat zwar deutliche Rücksetzer verkraften müssen, sollte aber unterm Strich immer noch ordentlich Plus sein.

Trotz der im großen Bild weiterhin intakten Baisse, konnte Bitcoin in den letzten Wochen erneut die extrem wichtige Unterstützungszone um 6.000 US-Dollar verteidigen und notiert aktuell um 7.300 US-Dollar.

Hier verläuft die seit Monaten deckelnde Abwärtstrendlinie. Gelingt ein Ausbruch würde sich die technische Lage deutlich aufhellen.

Studie sieht gigantisches Potential bei Bitcoin und Monero

Kryptowährungs-Blasen seit 2010

Im ganz großen Bild handelt es sich bei den Kryptowährungen trotz der üblen Korrektur in diesem Jahr auch weiterhin um einen höchst interessanten und vielversprechenden Technologiesektor. Auf Sicht der nächsten zehn Jahre könnten steigende Kapitalverkehrskontrollen, die zunehmende Abwertung von Fiat-Währungen bedingt durch Haushaltsdefizite und Staatsverschuldungen sowie falsche Finanzpolitik, zu weiteren dramatischen Kursanstiegen führen.

Die Experten von Satis Group veröffentlichten dazu eine vielbeachtete Studie, in der sie mit einem neuen methodischen Analyseansatz konkrete Ziele für diverse Coins in Aussicht stellten. Schon für das nächste Jahr erwarten sie demnach einen Anstieg der Marktkapitalisierung auf ca. 500 Mrd. US-Dollar. Bis zum Jahr 2028 gehen sie sogar von einem Anstieg bis auf 3,6 Billionen US-Dollar aus.

Top 10 der Kryptowährung 10 Jahres vergleich

Besonders interessant ist die Erwartung, dass im nächsten Jahrzehnt ca. 90% der Cryptoassets von Offshore-Lagerstätten („Fluchtgeld“) stammen sollen und Währungs- sowie Privacy-Netzwerke die größten Nutznießer sein werden. Während man den meisten anwendungsspezifischen Netzwerken bzw. Coins nur einen sehr geringen Wert in Aussicht stellt, sei das Potential bei Bitcoin und Monero als „einzigartige Wertspeicher“ hingegen gigantisch.

Bitcoinpreis - Stochastik auf Tageschart bullisch eingebettet!

Tageschart Bitcoin Kurs - Preis

Auf dem Tageschart läuft der Bitcoin in diesen Tagen erneut gegen die seit Mitte Januar deckelnde Trendlinie. Mit der bullisch eingebetteten Stochastik ist aus der eigentlich überkauften Lage jedoch ein noch stärkerer Aufwärtstrend entstanden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Notierungen weiter steigen, ist damit deutlich erhöht.

Gelingt nun der Sprung über die Abwärtstrendlinie, wäre der Weg bis zur 200-Tagelinie (7.825 US-Dollar) sowie der breiten Widerstandszone um 8.000 US-Dollar frei. In diesem Fall würde sich das charttechnische Bild deutlich aufhellen. Da die Zone um 8.000 US-Dollar wohl im ersten Anlauf nicht zu überwinden sein wird, könnte der anschließende Rücksetzer unterhalb von 7.000 US-Dollar eine gute Einstiegsmöglichkeit liefern. Zudem unterstützt die nach wie vor miserable Stimmung antizyklisch betrachtet eher eine bullisch Einstellung.

Saisonalität wird ab Oktober extrem bullisch

XBT-USD Cross Rate Seasonal 2013 - 2018

Auch wenn der Bitcoin noch nicht einmal zehn Jahre alt ist, lässt sich dennoch ein gewisses saisonales Muster erkennen. Demnach kam es in den letzten fünf Jahren statistisch betrachtet im vierten Quartal immer zu massiven Anstiegen. Natürlich ist die Saisonalität nur mit Vorsicht zu genießen, aber eine erhöhte Wahrscheinlichkeit lässt sich durchaus ableiten.

Handelsempfehlung

Mit Blick auf den (noch) intakten Abwärtstrend sollte man den Markt erstmal selber entscheiden lassen. Gelingt der Ausbruch und in der Folge der Anstieg bis auf ca. 8.000 US-Dollar, wäre der im Anschluss fällige Rücksetzer unterhalb von 7.000 US-Dollar ein klarer Kauf.

Rutscht der Bitcoin hingegen erneut in Richtung 6.000 US-Dollar, wird es langsam aber sicher wirklich gefährlich. Die dortige Unterstützungszone wird einem fünften Anlauf wohl nicht mehr standhalten können. Dann wäre das schon im Januar genannte Kursziel unterhalb von 5.000 US-Dollar als Minimum auf der Unterseite wieder aktiv.

Bitcoin – Kann der Abwärtstrend gebrochen werden?
Florian Grummes - Florian Grummes ist unabhängiger Finanzanalyst und Berater sowie internationaler Referent mit über 20 Jahren Erfahrung auf den Finanzmärkten. Dabei hat sich Herr Grummes auf die Edelmetalle, Kryptowährungen und die technische Analyse spezialisiert. Mit der Kombination aus technischer, fundamentaler sowie Sentiment Analyse gelingt ihm häufig eine akkurate Konklusion und Prognose zum Goldmarkt.
Webseite des Autors:
www.goldnewsletter.de
Weitere Beiträge:
MEISTDISKUTIERTE ARTIKEL
MEISTGELESENE ARTIKEL
Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@gold.de widerrufen.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [2]
  • von Sterntaler | 06.09.2018, 12:35 Antworten

    Es wird höchste Zeit das dieser Spuk um den Bitcoin ein Ende nimmt und diese Schneeballsystemwährung endgültig Geschichte wird. Es werden sehr viele Leute sehr viel Geld verlieren.

    • von Dr.Alex | 07.09.2018, 12:13 Antworten

      Ich denke nicht das dieses System stirbt, es wird ehe eine Korrektur stattfinden. Hab einen Flüchtlingsheim kenngelernt, die dieses System benutzen. Es gibt kein Bargeld, keine lästigen Karten die gestohlen werden, kein Supermarket der Überfallen werden kann. Bezahlt wird mit einem Scanner (Augenapfel). Wenn die Banken endlich nachgeben, sparen wir uns diese lästigen Kreditkarten und paar Millionen Mitarbeiter in der Bank die von unserem Geld leben. Wenn ich mir das Vorstelle um die ganze Welt zu reisen ohne darauf zu achten ob die richtige Währung in der Tasche vorhanden ist...es ist noch weit sehr, weit bis wir soweit sind, aber der Bitcoin schafft das nötige Fundament.
      PS Gold ist sehr günstig und Silber auch ;)

Copyright © 2009-2018 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany