Stand: 06.08.2015  0 Kommentare

Der Goldpreis hat wichtige Unterstützungen gebrochen - und trotzdem erfährt Edelmetall-Experte Markus Bußler beim Münzkauf überraschende Fakten zur Nachfrage nach Bullionmünzen. Trotzdem fällt seine kurzfristige Prognose negativ aus: Gold steht vor weiteren Preisrückgängen.

Markus Bußler berichtet in der aktuellen Ausgabe seiner Sendung von einem Shopping-Ausflug zum Goldhändler - dort hat er vor einigen Tagen ein paar Silbermünzen für einen Freund gekauft und nebenbei gefragt, ob denn noch jemand "das Zeug" kauft, wo es doch von Tag zu Tag billiger wird. Der Händler, so Bußler, habe gelacht und von einem richtigen Ansturm gesprochen - dieser sei so stark, dass man mit der Auslieferung kaum nach komme.

Goldpreis rutscht trotz starker Nachfrage weiter ab

Der Edelmetall-Experte nimmt diese persönliche Begebenheit zum Anlass, um die aktuellen Trends auf dem Gold-Markt zu erläutern. Denn wenn die Münzen billiger werden, die Privatanleger aber umso mehr kaufen, fragt sich Bußler: Wie passt das zusammen? Die Nachfrage nach physischem Edelmetall lässt tatsächlich nicht nach, im Gegenteil. Doch die institutionellen Anleger setzen Gold unter Druck - und die handeln eben nicht mit physischem Edelmetall und fahren zum Münzhändler, um dort tonnenweise Gold abzuholen. Sie kaufen ETF-Anteile, beispielsweise den SPDR Gold Trust. Und darüber wird auch der Preis für physisches Gold gedrückt.

Charttechnische Unterstützungen wurden beschädigt

Derzeit gibt es also kaum gute Nachrichten für Goldanleger. Der Goldpreis hat die Marke von 1100 US-Dollar nach unten durchstoßen, die Talfahrt geht weiter. Momentan sieht laut Markus Bußler nichts danach aus, dass irgendein Ereignis die Talfahrt stoppen könnte. Der Goldpreis befindet sich im freien Fall, ein Vier-Jahres-Tief wurde jüngst markiert. Als fundamentale Gründe nennt Bußler die leichte Enttäuschung über die chinesischen Goldreserven, die niedriger ausgefallen sind als angenommen. Dies ist aus seiner Sicht aber nur eine Seite.


Es geht nach Einschätzung von Markus Bußler viel mehr um Charttechnik und Psychologie sowie schlussendlich um die Positionierung an der Warenterminbörse "Comex " - und dort sind große Spekulanten "extrem short" gegangen. Viele Marktbeobachter sehen zwar ein perfektes Szenario für einen Short Squeeze, doch Bußler warnt: "Seien Sie vorsichtig, nicht übereilen." Es brauche einen Trigger, einen Auslöser für steigende Goldpreise, und den gibt es derzeit nicht. Deshalb bleibt Bußler vorerst an der Seitenlinie.

Runde Marke von 1000 US-Dollar dürfte als Unterstützung halten

Der Edelmetall-Experte macht die nächste Unterstützung bei 1000 US-Dollar aus. Dann könnte und müsste der Goldpreis erst einmal zum Stehen kommen, ein Endpunkt sei aber noch deutlich tiefer möglich. "Es könnte durchaus sein, dass wir Panik bekommen und der Goldpreis nach unten durchbricht," erklärt Markus Bußler und sieht ein Tief bei 700-800 US-Dollar. "Ich gehe davon aus, dass wenn es zu einem extremen Abverkauf kommt, dann wird es sehr schnell nach unten gehen", befürchtet Bußler.

Er weist allerdings auf ein wichtiges Detail hin - nämlich den Goldpreis in Euro. Durch die Entwertung des Euro hat Gold kein Tief in Euro markiert, der Goldpreis liegt hier bei 1000 Euro - das ist laut Bußler "gar nicht so schlecht". Und da physische Edelmetalle in Europa meist in Euro gehandelt werden, stellt sich die Situation für Anleger in Europa nicht sehr dramatisch dar. Während Bußler davon abrät, derzeit in Minenaktien zu investieren, rät er dazu, "ganz allmählich" wieder physische Edelmetalle zu kaufen.

Bußlers Goldgrube: Physische Nachfrage auf Rekordniveau
Thumb Goldbarren
AKTUELLE PREISE:
Goldbarren
Geschenkbarren aus Gold ab 42,00 EUR
1 g ab 39,42 EUR
2 g ab 81,50 EUR
2,5 g ab 101,15 EUR
5 g ab 190,70 EUR
10 g ab 373,40 EUR
20 g ab 741,80 EUR
1 oz ab 1.149,52 EUR
Du hast eine Meinung dazu? Her damit!
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen siehst du?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2019 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany