Stand: 27.03.2020 von © Gold.de Redaktion AB
Extreme Zeiten auch für Goldkäufer: Händler, die kaum noch liefern können. Goldpreis mit heftigen Kursausschlägen nach unten wie oben. Silber, Platin und Palladium mit teils historischen Kurseinbrüchen. Sehr hohe Aufgelder für Barren und Münzen und viele Fragen die uns derzeit erreichen.
Corona lässt Aufgeld für Gold stark steigen

Goldpreis kann trotz Krise auch fallen

Angesichts manch deftiger Preisrücksetzer in den letzten Tagen fragen sich viele, ob das Sprichwort von Gold als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten überhaupt stimmt.

Anleger müssen sich in Erinnerung rufen, dass auch für den Goldweltmarktpreis bestimmte Mechanismen in einer Krise greifen. Mit deutlichen Volatilitäten, also Kurssprüngen in die eine wie die andere Richtung, muss auch weiterhin gerechnet werden. 

Dabei ist in diesen Wochen die Volatilität von Gold deutlich geringer im Vergleich zu anderen Assetklassen. Während der Finanzkrise 2008 ging der Goldpreis zunächst auch erst einige Wochen deutlich zurück, um dann bis September 2011 stetig zu steigen.

Warum war der Goldpreis so stark gefallen? Bei der Preisfindung auf dem Weltmarkt, dem Spotpreis, spielt der Terminhandel eine wesentliche Rolle. Hier wird kein physisches Gold gehandelt, sondern nur verbriefte (Liefer-) Ansprüche auf Gold, wie Futurekontrakte.

Man spricht umgangssprachlich deshalb auch von Papiergold, da es üblicherweise nur in wenigen Fällen zu tatsächlichen physischen Auslieferungen kommt.

Der starke Rückgang des Gold-Spotpreises vom 09. März bei knapp 1.700 Dollar bis zum 20. März auf unter 1.500 Dollar ist auf Goldverkäufe großer institutioneller Anleger und Banken zurückzuführen. Viele mussten Positionen schließen oder liquidieren um Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, die sich unter anderem auch daraus ergaben, weil sie in anderen Anlageformen Verluste eingefahren hatten. Andere Investoren wollten oder mussten zudem einfach ihre Cash-Quote erhöhen.

Physisches Gold aktuell vom Papiergold-Preis entkoppelt

In normalen Zeiten orientiert sich der Preis von physischem Gold, also Münzen und Barren, am Goldspotpreis. Dazu kommt bei Münzen und Barren noch ein kleiner Aufschlag für Prägung, Transport und Handelspanne hinzu, das sogenannte Aufgeld.

In den letzten Tagen hat sich die Situation jedoch vollkommen geändert. Während der Goldspotpreis am Weltmarkt fiel, stiegen die Preise für physisches Edelmetall hierzulande an, weil sich Händler einer explodierten Nachfrage nach Münzen und Barren ausgesetzt sahen. 

Geichzeitig geriet der Nachschub für die Händler ins Stocken. Etliche Minen und Raffinerien sind inzwischen wegen Corona geschlossen. Dazu stiegen auch die Versicherungsprämien des Hedgings für die großen Edelmetallhändler aufgrund der höheren Volatilität bei den Edelmetallen. 

Folge: Die Aufgelder stiegen und zwar nicht nur im Verkauf sondern auch deutlich im Ankauf, da Händler sich nun auch verstärkt Ware am Sekundärmarkt beschaffen.

Anleger sollten davon ausgehen, dass die Aufgelder unter Schwankungen weiter hoch bleiben, oder sogar weiter steigen können.

Fazit: "Wer erst in der Krise kauft, kommt oft zu spät". Wie sehr dieses alte Sprichwort stimmt, zeigt sich aktuell. Wer rechtzeitig und regelmäßig in Gold und Silber investiert hat und seine gewünschte Menge nun in seinem eigenen Zugriffsbereich weiß, steht heute deutlich besser da.

GOLD.DE Empfehlung: Wer jetzt Gold oder Silber physisch besitzt, sollte nichts davon verkaufen, sofern keine Notfälle oder dringender Cash-Bedarf besteht.

Aufgelder stark gestiegen

Wie stark die Aufgelder in den letzten Wochen gestiegen sind, zeigt folgender Überblick:

  Ø Aufgeld Goldbarren Ø Aufgeld Goldmünzen
Montag, 09.03.2020 2,01 % 2,17 %
Montag, 16.03.2020 6,41 % 6,21 %
Montag, 23.03.2020 7,53 % 11,4 %
Grundlage der Berechnungen sind die Listings auf GOLD.DE, Deutschlands größtem Gold-Vergleichsportal. Verglichen wurden pro Gattung die jeweils drei beliebtesten Produkte. Bei Goldmünzen: Krügerrand 1oz, Maple Leaf 1 oz, Känguru 1 oz. Bei Goldbarren die Gewichtsklassen 100 g, 1 oz und 10 g.

Beispiel:

Wer am 09. März einen 1 oz Krügerrand gekauft hatte, zahlte noch ca. 25-30 Euro Aufgeld zum Gold-Spotpreis. Das entspricht umgerechnet etwa 2 % was schon höher als üblich war.

Wer 2 Wochen später am 23. März einen 1 oz Krügerrand gekauft hatte, zahlte teils schon ca. 100 -125 Euro Aufgeld zum Gold-Spotpreis. Also bereits über 10 %. Aktuell ist die Tendenz eher steigend.

Bei Goldmünzen haben sich also die Aufgelder innerhalb von zwei Wochen mehr als verdreifacht. Bei beliebten Goldbarren-Einheiten ist die Aufgeldsteigerung ebenfalls sehr hoch.

So wie auch in manchen anderen Branchen bereits Preisanstiege zu beobachten sind, wie etwa bei bestimmten Lebensmitteln, so gilt das einfache Marktgesetz von Angebot und Nachfrage auch für Edelmetallprodukte.

Gold-Silber-Ratio auf historisch hohem Niveau

Im Vergleich zu Gold gilt Silber weniger als "Safe Haven", sondern mehr als Industriemetall. Der Silberpreis wird somit deutlich stärker beeinflusst von konjunkturellen Entwicklungen.

Dies ist auch jetzt deutlich zu sehen. Im Zuge der Corona-Krise ist die Weltwirtschaft in Panikstimmung. Der Silberpreis kam entsprechend stark unter Druck. Zeitweise fiel der Silber-Spotpreis unter 12 Dollar.

In Folge stieg das Gold-Silber-Ratio in der Spitze bis auf knapp 130, ein historisch hoher Wert. Im Mittel der letzten Dekaden lag dieser Wert bei etwa 60.

Zwischenzeitlich hat sich der Silberpreis wieder etwas erholt. Viele Anleger greifen nun auch verstärkt zu Silber.

GOLD.DE zeigt, wo noch Ware verfügbar ist

Auch wenn das Angebot derzeit sehr stark ausgedünnt ist: Auf GOLD.DE haben Sie den Überblick, wer noch Münzen und Barren zum Verkauf anbietet. Die Edelmetallhändler sind sehr bemüht Ware zu beschaffen und Aufträge auch unter diesen schwierigen Bedingungen bestmöglich abzuwickeln.

Bitte achten Sie auch auf die Hinweise der jeweiligen Händler zu Lieferzeiten, die sich nun auch verlängert haben. Die Angebote verändern sich zudem in der aktuellen und hektischen Situation ständig. Wenn Händler noch Ware rein bekommen, kann diese wenige Stunden später wieder ausverkauft sein.

Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Herbststurm | 30.03.2020, 22:32 Antworten

Im Ergebnis könnte eine Korrelation zur Banken & Finanzkrise 2008/09 nicht (ganz) ausgeschlossen werden. Der Push am Ende mit der Eurokrise ist auch nicht so weit hergeholt mit dem EU-Pool und einer chaotischen Umverteilung zwischen Corona-Krise und älterer Staatsverschuldung. Sehe das EU Szenario Chaos schon kommen und das Übersee-Debakel auch.

Habe beim EM-Händler kurz vor der Covid-19-Krise bestellt. Lieferbeschränkungen durch die Landesbank ja, aber wirksamer Widerruf wg. Nichterfüllung ! ... noch was auf Lager, ja Woche später wieder ja/nein. M.E. alles verarsche, trotz physischem Handel ... verbriefte (Liefer-) Ansprüche auf EM, wie Futurekontrakte spielen im www. Zeitalter bei der Preisfindung auf dem phys. Weltmark explizit Terminhandel eine wesentliche Rolle.

Anfrage ja-nein Salamitaktik es geht um den großen Umsatz / Ertrag (=Gewinn). Sinkender Sportpreis - hoher Aufschlag ist klar weniger Angebot steigende Nachfrage. Der Kleinanleger wird aber dabei offenbar nur verarscht, die Global-Player wollen unter sich bleiben und den ganz großen Kuchen unter sich aufteilen. Die paar Krümel für den Pöbel gibt der gemeine Händler auch nicht uneigennützig nicht gerne weiter.

Vor 10 Jahren war das noch "etwas anders" und ganz ohne Corona.

1 Antwort an Herbststurm anzeigen
von Mitdenker | 28.03.2020, 09:05 Antworten

Boah, was ist denn das für eine unsachliche und unangemessene Überschrift? Hat das ein seriöses Portal wie Gold.de nötig?
Nicht Corona lässt das Aufgeld steigen, sondern der einzelne Händler. Das ist auch in Ordnung so. Er nützt damit die aktuell enge Liefersituation aus und verdient halt sein Geld mit weniger Absatz bei vergleichsweise niedrigem Spotpreisniveau (im Vergleich zur physischen Nachfrage). Die Liefersituation wiederum ist durch politische Maßnahmen veranlasst, die tatsächlich die die Ausbreitung des Corona-Virus vermeiden bzw. eindämmen sollen. Ob das so gelingt, steht in den Sternen. Meines Wissens gibt es aktuell keine krankheitsbedingten Liefer- oder Produktionsausfälle.

3 Antworten an Mitdenker anzeigen
von Graf von Henneberg | 28.03.2020, 17:49 Antworten

Aufgeld?? Wie war es denn seinerzeit 1945 als das Pfund Butter so ca. 1000 Mark gekostet hat. Oder eiinen Sack Weizen für einen "Fuchs". Ich gehe mal davon aus, daß die geneigten Leser wissen, was im Geldwesen "Füchse" sind.

von Micha | 28.03.2020, 06:56 Antworten

Der Kunde als risikoloser Vorkassendepp wird bei einigen Händlern zum Spielball ihrer kostenlosen Kreditbeschaffung für ihre günstigen Neueindeckungen gemacht. Bei der Online-Order wurden Lagerbestände mit 2-3 tägiger Lieferzeit angezeigt aber die Flure ihrer Tresore werden anscheinend immer länger, so dass nach 2 Wochen auch noch nix beim Kunden ankommt. Nun wird die Coronakrise zum Abzocker-Alibi, denn wer als Kunde anfangs (aus der Sicht des Händlers) zu günstig geordert hat, wird nun solange auf seine Metalle warten müssen, bis er aufgibt und sein Geld zurückverlangt. Frei nach dem Motto, der Kunde ist König und der Händler sein Kaiser!

2 Antworten an Micha anzeigen

Copyright © 2009-2020 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"