Stand: 05.11.2014 von Dr. Hamed Esnaashari 0 Kommentare

In der abgelaufenen Woche schloss der Goldpreis per Wochenschluss erstmals seit 2010 wieder unterhalb der 1180 USD. Wir hatten an dieser Stelle bereits mehrfach auf die signifikante Aussagekraft dieser Marke hingewiesen und wollen heute zusätzlich auf die Anwendung der Fibonacci Retracement Folge eingehen.

Sie wurde zuletzt im Juni und Dezember 2013 für den Aufbau von Long-Positionen genutzt und führte jeweils zu einer Gegenbewegung von etwa 200 USD. Zuletzt fiel die Gegenbewegung von der Unterstützung jedoch deutlich schwächer aus, wodurch sich die Gefahr des Bruchs der 1180 USD deutlich erhöhte. Auf diese Gefahr hatten wir in der letzten Ausgabe ebenfalls hingewiesen.


Trotz des Bruchs der wichtigen Unterstützung ist der crashartige Ausverkauf, wie er im April 2013 beobachtet werden konnte, ausgeblieben. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum einen Begann die Abwärtsbewegung bereits bei 1250. Dadurch wurde die Unterstützung in einem technisch überverkauften Markt gebrochen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Markt in den letzten Tagen die überverkaufte Situation mit einer Seitwärtskonsoliderung abbaut. 

Zum anderen waren im April 2013 deutlich mehr Kleinspekulanten investiert, was sich aus den COT-Daten anhand der offenen Kontrakte ablesen lässt. Zu dem besagten Zeitpunkt existierten knapp 30.000 offene Kontrakte bei den Kleinspekulanten. Der Bruch der Unterstützung bei 1560 USD führte dazu, dass die Kleinspekulanten fluchtartig ihre Postionen glatt stellten. Knapp zwei Wochen nach dem Bruch der 1560 USD waren die offenen Kontrakte bei den Kleinspekulanten fast auf Null zusammengeschrumpft. 

Beim Bruch der 1180 USD waren die offenen Kontrakte der Kleinspekulanten bereits sehr niedrig. Das ist eine weitere Erklärung dafür, dass bis jetzt keine starke Abwärtsdynamik beobachtet wurde.

Charttechnik: Fibonacci Retracement-Marke

Weiterhin liegt im Bereich der 1155 USD die wichtige 61.8%-Retracement-Marke der Hauptbewegung von Oktober 2010 bis September 2011. Welche Aussagekraft diese Marke hat und wie sie sich ableiten lässt, ist Gegenstand der heutigen Videoanalyse. Im Bereich der 1150 USD befindet sich eine weitere, wenn auch untergeordnete, unterstützende Linie. 

Für den Fall, dass der Goldpreis einen Wochenschluss oberhalb der Zone von 1200 USD generiert, muss die Situation neubewertet werden, was jedoch aktuell als weniger wahrscheinlich eingestuft werden muss. Die aktuelle charttechnische Konstellation deutet auf eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung in Richtung 1070-1020. Die Wahrscheinlichkeit erhöht sich signifikant, wenn auch die 1150 per Wochenschluss gebrochen wird.

Erklärung und Anwendung der Fibonacci Retracement Folge
Dr. Hamed Esnaashari - Der ausgebildete Arzt und Chirurg publiziert seit Jahren Analysen zu den Finanz- und Rohstoffmärkten auf diversen Finanzportalen und arbeitet als Trading-Mentor. Sein technischer Ansatz beruht auf die Erkennung von wiederkehrenden Formationen im Chart, woraus er Wahrscheinlichkeiten für die zukünftige Preisentwicklung abbildet.
Webseite des Autors:
www.formationstrader.de
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Mir ist bekannt, dass beleidigende, diffamierende Kommentare oder Werbung für Dritte nicht erwünscht sind.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2019 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"