Gold: 1.751,02 € 0,00 %
Silber: 19,94 € +0,02 %
Stand: 21.02.2022 von Hannes Zipfel
Hin und her gerissen zwischen dramatischen Kriegswarnungen und diplomatischen Entspannungssignalen bleibt die Unsicherheit an den Finanzmärkten groß. Die Edelmetalle, vor allem Gold, stehen bei den Anlegern weiterhin hoch im Kurs. Nach dem Ende der Olympischen Winterspiele gerät die Ukraine-Krise in dieser Woche noch stärker in den Fokus.
Geopolitisches Chaos und Goldpreis nahe Allzeithoch

Darüber hinaus sind folgende Daten-Termine in der 8. Kalenderwoche beachtenswert:

  • Montag: Feiertag in den USA (Future-Märkte bis 19:00 Uhr MEZ geöffnet), Erzeugerpreisanstieg Deutschland (akt.: +25,0 %)
  • Dienstag: ifo-Geschäftsklima-Index Deutschland, Hauspreis- und Einkaufsmanager-Indizes USA, Verbrauchervertrauen USA
  • Mittwoch: GfK-Konsumklima Deutschland, Konsumentenpreisinflation Eurozone (e: 5,1 %)
  • Donnerstag: Bruttoinlandsprodukt USA (BIP, viertes Quartal 2021)
  • Freitag: Bruttoinlandsprodukt Deutschland (BIP, viertes Quartal 2021)
(Details und weitere wichtige Termine finden Sie in der Tabelle ganz unten)

Goldpreis nahe 1.900 US-Dollar pro Unze – in Euro nahe Allzeithoch

Während sich die Aktienmärkte mit dem Umfeld aus hohen Inflationsraten, einhergehend mit Druck auf die Gewinnmargen der Konzerne sowie drohenden Zinsanhebungen und zusätzlich dem Wirrwarr um den Ukraine-Konflikt schwertun, profitiert Gold von seiner Rolle als sicherer Hafen.

In US-Dollar stieg der Preis für die Feinunze zwischenzeitlich über die Marke von 1.900 an und verharrt aktuell in der Nähe dieses Kursniveaus.

Goldpreis in US-Dollar pro Unze

In Euro gerechnet strebt der Goldpreis weiterhin in Richtung Rekordstand. Aktuell befinden sich die Notierungen in der Gemeinschaftswährung mit ca. 1.660 Euro pro Feinunze am Spot-Markt nur noch 77 Euro bzw. 4,6 Prozent vom Allzeithoch entfernt.

Goldpreis nahe 1.900 US-Dollar pro Unze – in Euro nahe Allzeithoch

Craig Erlam, Analyst des Devisen-Handelshauses Oanda, schreibt in seiner Wochenanalyse:

„Gold hat wirklich von seiner Rolle als sicherer Hafen und Inflationsabsicherung profitiert und den Eindruck zerstreut, dass es diesen Zweck nicht mehr erfüllt oder in irgendeiner Weise ersetzt worden ist“.

Anders als die Kryptowährungen, die als „digitales Gold“ gehypt wurden, taugt physisches Gold auch in ernsthaften Krisen als sicherer Hafen und ist in seiner Wertentwicklung nicht in dem hohen Maße von zinsfreier Liquidität abhängig, wie dies bei den rein digitalen Bitcoins und Alt-Coins der Fall ist.

Goldpreis vs. digitalen Bitcoins und Alt-Coins

Finanzmärkte zwischen Hoffen und Bangen

Auf der einen Seite treiben Äußerungen wie die Folgende des britischen Premierministers Boris Johnson die Kriegsrhetorik auf die Spitze: Am Sonntag warnte Johnson vor dem

„größten Krieg in Europa seit 1945“.

Das würde im Klartext über die Dimension des Vietnamkriegs oder des Irak-Kriegs hinausgehen, was aus heutiger Sicht stark übertrieben scheint.

Auf der anderen Seite schürt ein geplantes Treffen zwischen US-Außenminister Antony Blinken mit seinem russischen Kollegen Sergei Lawrow am Mittwoch dieser Woche Hoffnung auf eine diplomatische Lösung im Ukraine-Konflikt. Zumal anlässlich dieser Begegnung auf höchster Diplomatenebene möglicherweise ein persönliches Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Präsident Wladimir Putin auf den Weg gebracht werden könnte.

Chris-Oliver Schickentanz, Chef-Anlagestratege der Commerzbank, sprach am Sonntag gegenüber dem Handelsblatt von einer schwierigen Entscheidung, vor der die Anleger in dieser Woche stehen:

Was erscheint glaubwürdiger: Die kontinuierlichen Alarmrufe des amerikanischen Geheimdienstes beziehungsweise der US-Regierung über eine unmittelbar bevorstehende Invasion Russlands in der Ukraine oder die Beteuerungen der russischen Regierungsvertreter, trotz waffenstarrenden Heerbanns an den Grenzen zur Ukraine keinen Einmarsch zu planen?“

Solange diese Frage unbeantwortet bleibt, wird auch die Unsicherheit an den Märkten dominieren. Diese geopolitische Unklarheit am Rande eines möglichen Krieges bedeutet anhaltend hohe bzw. weiter steigende Preise bei den Rohstoffen, die von geplanten Sanktionen im Kriegsfall betroffen wären.

Dazu gehören neben Palladium und Nickel auch Erdgas, Rohöl und Kohle.

Als sicherer Hafen kann sich der Goldpreis in dieser angespannten Lage ebenfalls auf hohem Niveau halten und würde im Falle einer Eskalation bis hin zu ernsthaften militärischen Auseinandersetzungen wohl noch weiter ansteigen - möglicherweise sogar auf neue Allzeithöchststände in Euro und US-Dollar.

Historische Teuerungsdaten zum Wochenauftakt

Am heutigen Montagmorgen wurden bereits Erzeugerpreise aus Deutschland für Januar auf Jahresbasis veröffentlicht und erinnerten die Anleger an den momentan zweiten großen Einflussfaktor auf die Finanzmärkte: die hohe Inflation.

Ab Werktor stiegen die Einkaufspreise für Unternehmen im Januar um 25 Prozent an.

Das ist die höchste Teuerungsrate für die Erzeuger seit 1949 und nochmals höher als die Steigerungsrate im Dezember 2021 mit 24,2 Prozent. Damit liegen die den Konsumentenpreisen vorgelagerten Kostensteigerungen für die Unternehmen sogar weit über denen der letzten beiden Ölkrisen in den 1970er-Jahren und Anfang der 1980er-Jahre, die jeweils schwere Rezessionen auslösten.

Erzeugerpreis-Inflation Deutschland

Die heute um 9:30 Uhr vom Datenanbieter Markit veröffentlichten Einkaufsmanager-Indizes für Deutschland zeichnen ein gemischtes Bild: Während sich die Lage im Verarbeitenden Gewerbe im Februar mit 58,8 Punkten gegenüber 59,8 Punkten im Januar wegen anhaltender Lieferengpässe und explodierender Input-Kosten wieder abschwächte, verbesserte sich im Dienstleistungssektor durch absehbare Lockerungen der Corona-Einschränkungen der Index-Wert von 52,2 Punkten im Januar auf 56,6 Punkte im Februar.

Beide Indizes liegen damit noch über der Expansionsschwelle von 50 Punkten.

Zum Wochenschluss veröffentlicht die US-Notenbank (Fed) noch ihren geldpolitischen Bericht. Das Federal Reserve Gesetz verpflichtet die Fed, dem US-Kongress alle 6 Monate schriftliche Berichte vorzulegen, die Erörterungen über

 „die Durchführung der Geldpolitik und die wirtschaftlichen Entwicklungen und Zukunftsaussichten“ enthalten. Spannend für die Anleger wird die Veröffentlichung vor allem in Hinblick auf die aktuellen Inflationsprognosen der Fed und die geplanten geldpolitischen Maßnahmen zur Bekämpfung der Teuerung.

Ergänzend sind in folgender Tabelle wichtige Daten-Termine der KW 8 aufgeführt:

WochentagZeit (MEZ)DatenartPrognoseVorherig
Montag-USA: Feiertag „Washington's Birthday“ (Future-Handel bis 19:00 Uhr MEZ)--
Dienstag10:00 UhrDE: ifo-Geschäftsklimaindex Deutschland (Feb.)96,595,7
Dienstag15:00 UhrUSA: Immobilienpreisindex (Dez. | Jahr)-17,5 %
Dienstag15:45 UhrUSA: Einkaufsmanagerindex gesamt (Feb.)52,651,1
Dienstag16:00 UhrUSA: Konsumentenvertrauen (Feb.)110,0113,8
Mittwoch8:00 UhrDE: GfK-Konsumklima Deutschland (Mrz.)-6,3-6,7
Mittwoch11:00 UhrEU-19: Verbraucherpreisindex (Jan | Jahr)5,1 %5,0 %
Donnerstag14:30 UhrUSA: Bruttoinlandsprodukt (annualisiert | Q4´21)7 %6,9 %
Donnerstag14:30 UhrUSA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)235k248k
Donnerstag16:00 UhrUSA: Verkäufe neuer Häuser (Jan.)806k811k
Donnerstag17.00 UhrUSA: Rohöllagerbestände in Mio. Barrel-1,121
Freitag08:00 UhrDE: Bruttoinlandsprodukt (Quartal | Q4´21)-0,7 %-0,7 %
Freitag08:00 UhrDE: Bruttoinlandsprodukt (Jahr | Q4´21)1,4 %1,4 %
Freitag08:00 UhrDE: Importpreise (Jan. | Jahr)23,7 %24,0 %
FreitagoffenUSA: Halbjährlicher geldpolitischer Bericht der US-Notenbank „Fed“--
Datenquelle: Thomson Reuters, Investing.com
Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Pastor Müller | 22.02.2022, 03:40 Antworten

Jeder erhält das was er verdient - die Strafe für Versäumnisse, Arroganz, Selbstverherrlichung Despotismus, Postenschiebereien und Kindergartenpolitik. Ich hoffe nur, dass der nun seit Jahren vorherrschende Tunnelblick in diesem und anderen Ländern noch rechtzeitig aufhört und die Vernunft siegt!

1 Antwort an Pastor Müller anzeigen

Copyright © 2009-2022 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.