Stand: 04.12.2019 von Florian Grummes 0 Kommentare

Vor ziemlich genau drei Monaten fand die fulminante Sommerrally am Goldmarkt bei 1.557 US-Dollar ihr vorläufiges Ende. Seitdem gingen die Gold- und Silberpreis sowie die Kurse der meisten Minenaktien in eine Konsolidierung bzw. Korrektur über. Nach dem verwirrenden und zähen Hin- und Her der letzten Wochen, scheint sich das Bild nun langsam, aber sicher wieder zu lichten. 

So konnten die Goldbullen die Unterstützungszone um 1.440 bis 1.460 US-Dollar offensichtlich verteidigen und melden sich mit einem Anstieg bis auf 1.482 US-Dollar eindrucksvoll zurück. Dabei sind die Kurse vieler Gold- und Silberminenaktien in den letzten Tagen dem Goldpreis bereits vorausgelaufen.

Goldpreis in US-Dollar – Ausbruch über 1.495 US-Dollar notwendig

In den letzten vier Wochen attackierten die Bären den Goldpreis in US-Dollar immer wieder und mit allen Kräften. Dennoch gelang ihnen der Durchbruch unter die Unterstützungszone um 1.440 bis 1.460 US-Dollar nicht. Der Tiefpunkt der dreimonatigen Korrektur wurde bislang nur kurzzeitig bei 1.445 US-Dollar gesehen.

Ende letzter Woche konnten die Bären die Notierungen zwar nochmals bis auf 1.453 US-Dollar drücken, aber auch am Montag der laufenden Handelswoche hielt diese Marke erneut stand.

Ein drei Wochen altes Tief bei 1.445 US-Dollar sowie ein höheres Doppeltief bei 1.453 US-Dollar am Freitag und Montag bedeuten „schwächelnde Bären“! Daher ist der Gegenangriff der Bullen am heutigen Dienstag keine Überraschung.

Goldpreis in US-Dollar – Ausbruch über 1.495 US-Dollar notwendig

Insbesondere der Wochenchart ist nach der dreimonatigen Korrektur nun überverkauft und verschafft den Bullen mittelfristig eine ideale Ausgangslage. Auf dem Tageschart hingegen schränken das obere Bollinger Band sowie die fallende 50-Tagelinie im Bereich um 1.483 US-Dollar das imminente Anstiegspotenzial schon wieder ein.

Insgesamt scheint die Korrektur auch am Goldmarkt die Form eines bullischen Keils angenommen zu haben, womit kurzfristig noch Platz bis ca. 1.495 US-Dollar vorhanden wäre.

Erst wenn diese Formation jedoch klar nach oben verlassen wird, kann der Beginn der nächsten Aufwärtsbewegung mit hoher Wahrscheinlichkeit verkündet werden. Bis dahin ist die Korrektur noch intakt.

Gold Hedgers Position

Gegen einen Ausbruch und für eine Fortsetzung der Korrektur sprechen hingegen die Terminmarktdaten. Aufgrund des Thanksgiving-Feiertages wurde der CoT-Report erst am Montagabend veröffentlicht.

Demnach hielten die kommerziellen Händler bei einem Goldpreis von 1.460 US-Dollar kumuliert 305.467 leer verkaufte Kontrakte. Bei dieser Größenordnung handelt es sich ohne Frage um eine exorbitant hohe Shortposition.

Ähnliche Positionierungen führten am Goldmarkt in der Vergangenheit immer zu einer heftigen Bereinigung. Aktuell wäre wohl mindestens ein Abschlag von 100 USD notwendig, um die CoT-Daten wieder auf ein halbwegs gesundes Mittelmaß zurechtzurücken!

Alternativ kommt es jedoch zu einem gewaltigen Short-Squeeze, wobei die Bullion Banks ihre leer verkauften Positionen in steigende Goldkurse hinein eindecken müssten. 

Grundsätzlich ist dies ein sehr unwahrscheinliches Szenario, denn die „professionellen Kursmacher“ liegen eigentlich meist richtig.

Aktuell wären aber alle Zutaten für einen steilen Kursanstieg vorhanden. Insbesondere fehlt dem Ende August 2018 gestarteten Aufwärtszyklus immer noch die 5.Welle inklusive der großen Euphorie und einer parabolischen Übertreibung. Hierbei wäre zunächst ein zügiger Anstieg bis auf 1.550 US-Dollar sowie im Anschluss sogar Goldkurse zwischen 1.700 bis 1.800 USD zu erwarten (siehe Goldrausch Szenario!).

Nüchtern betrachtet, reicht ein starker Handelstag natürlich nicht für eine nachhaltige Trendwende aus. Die Bewegung der letzten drei Monate ähnelt aber doch sehr stark der Konsolidierung in diesem Frühjahr. Damals versickerte die Korrektur ebenfalls in einer zähen Seitwärtsbewegung, ehe die Bullen mit einem Paukenschlag unvermittelt wieder die Führung übernahmen und den Goldpreis in den folgenden drei Monaten um knapp 300 US-Dollar nach oben trieben!

Insgesamt spricht kurzfristig sicherlich noch einiges für eine weitere Korrekturschleife innerhalb des Keils, wobei hier neue Tiefstände nicht zwingend notwendig sind. Ein Ausbruch über 1.495 US-Dollar besiegelt jedoch das Ende der Korrektur und bestätigt höchstwahrscheinlich die nächste Aufwärtswelle.

Tageschart Gold in Euro – Oberhalb von 1.340 Euro wird es bullisch

Tageschart Gold in Euro – Oberhalb von 1.340 Euro wird es bullisch

Beim Goldpreis in Euro fällt der Anstieg etwas bescheidener aus. Dennoch überbietet auch hier die heutige Tageskerze das Kursgeschehen der letzten drei Wochen! Mit diesem deutlichen Tagesplus ist der Ausbruch aus dem Keil bereits zum Greifen nah.

Gelingt dem Goldpreis in Euro nun der nachhaltige Ausbruch über 1.340 Euro, ist der Keil Geschichte und die Korrektur vermutlich abgeschlossen. Alternativ kommt es auch hier zu einer weiteren Korrekturschleife innerhalb des Keils, wobei das verbliebene Abwärtsrisiko bei ca. 1.300 Euro liegt.

Kauflimit unterhalb von 1.315 Euro 

Die Korrektur beim Goldpreis ist mittlerweile relativ weit fortgeschritten. Eventuell kommt es noch zu einem finalen Abschütteln und Kursen um 1.300 Euro. Bislang wurde die genannte Kaufzone mit 1.312 Euro knapp verpasst.

Um im Falle eines erneuten Rücksetzer zum Zuge zu kommen, macht eine leichte Erhöhung des Kauflimits auf 1.315 Euro jetzt Sinn. Unterhalb dieser Marke bietet sich wieder ein gutes Chancen/Risiko-Verhältnis für einen Einstieg bzw. Nachkäufe am physischen Goldmarkt an.

Florian Grummes
Technischer Analyst 
Goldnewsletter.de

Bitte erwarten sie bei den Edelmetallen grundsätzlich keine fulminanten Kursgewinne, sondern machen sie sich nochmals klar, dass es sich bei den Edelmetallen um eine Versicherung gegen dramatische Verwerfungen an den Finanzmärkten handelt! 

Auch wenn die Performance im Vergleich zu anderen Anlageklassen in den letzten Jahren ziemlich enttäuschend war, führt an den Edelmetallen als Stabilisator und ruhender Anker kein Weg vorbei. Die letzten Monate haben das mal wieder eindrucksvoll bewiesen.

Gold – Ist das die Trendwende?
Florian Grummes - Florian Grummes ist unabhängiger Finanzanalyst und Berater sowie internationaler Referent mit über 20 Jahren Erfahrung auf den Finanzmärkten. Dabei hat sich Herr Grummes auf die Edelmetalle, Kryptowährungen und die technische Analyse spezialisiert. Mit der Kombination aus technischer, fundamentaler sowie Sentiment Analyse gelingt ihm häufig eine akkurate Konklusion und Prognose zum Goldmarkt.
Webseite des Autors:
www.goldnewsletter.de

Copyright © 2009-2020 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"