Stand: 02.04.2015  1 Kommentare

Gold ist selten. Und es ist diese Seltenheit, die Gold mitunter seinen Wert verleiht. Doch schon bald könnte Gold noch seltener werden, nämlich dann, wenn es keine abbaufähigen Lagerstätten mehr gibt. Experten zufolge könnte das bereits in 20 Jahren der Fall sein.

Seit mindestens 5000 Jahren dient Gold den Menschen als Wertspeicher, als Währung, Schmuck oder Bekundung von Reichtum und Wohlstand. Das dem so ist, liegt nicht allein daran, dass Gold glänzt und schwer ist. Vielmehr ist Gold ein seltener Rohstoff der schwer zu beschaffen ist.

Doch Gold ist nicht nur selten. Es wird zudem immer seltener. Das gelbe Edelmetall könnte uns sogar schon bald ausgehen, wie jetzt das Branchenportal USAGOLD unter Berufung auf einen Report von Goldman Sachs berichtet.

Geht uns das Gold aus?

Demnach könnte es bereits in 20 Jahren keine abbaufähigen Lagerstätten von Gold mehr geben. Spätestens dann würde Gold extrem selten werden, sagte Eugene King, Analyst bei Goldman Sachs und Verfasser des Reports. Mit Bezug auf Edelmetalle im Allgemeinen schrieb Eugene King:

"Die Kombination von geringen Metallkonzentrationen in der Erdkruste und sehr wenigen qualitativ hochwertigen Lagerstätten bedeutet, dass so manche Dinge tatsächlich knapp werden."

King schätzt, dass der Welt noch 20 Jahre bleiben, bis ihr das abbaufähige Gold ausgeht. Dasselbe treffe im Übrigen auch auf Lagerstätten von Diamanten zu.

Platin dagegen würde in 40 Jahren oder weniger knapp werden. Auch für Basismetalle wie Kupfer oder Nickel würde es in 40 Jahren keine abbaufähigen Lagerstätten mehr geben.

Zunehmende Seltenheit wird Goldpreis stützen

Der Report von Goldman Sachs geht zudem davon aus, dass sich die zu erwartende zunehmende Seltenheit von Gold auf den Preis des Edelmetalls auswirken wird. Der Goldpreis und der anderer Edelmetalle ergebe sich aus der Tatsache, dass sie selten sind, sagte Eugene King von Goldman Sachs. Laut Zerohedge sagte King:

"Ihre relative Seltenheit, und die Erwartung der Märkte, dass sich neue Entdeckungen von Lagerstätten in Grenzen halten werden, sind maßgeblich für die Preisentwicklung seltener Rohstoffe verantwortlich."

Nach Angaben von Peter Grant von USAGOLD ist die weltweite Goldproduktion zwar seit Jahren stabil, doch würden immer weniger neue Goldvorkommen entdeckt. Dies deute darauf hin, dass in naher Zukunft der historische Zenit der Goldproduktion überschritten werden könnte.

In diesem Fall könne man "logischerweise erwarten, dass dies den Goldpreis auf Jahre hinaus auf breiter Front stützen wird", sagte Grant.

Du hast eine Meinung dazu? Her damit!
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen siehst du?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [1]
  • von Ulli | 05.04.2015, 09:39 Antworten

    Wenn G. Sachs das schreibt riecht mir das nach Manipulation des Preises.

Copyright © 2009-2019 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany