Stand: 11.12.2018 von Jörg Bernhard 19 Kommentare

Den Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs wird im Rohstoffsektor eine starke Expertise nachgesagt. Deren Meinung wird in der Finanzwelt daher ein besonders starkes Gewicht eingeräumt. Vor dem Jahreswechsel raten sie zum Kauf von Gold.

Goldman Sachs-Analysten sehen Kursziel von 1.350 Dollar

So soll das gelbe Edelmetall im kommenden Jahr von spätzyklischen Käufen profitieren. Das heißt: Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem die Anlageklassen Aktien, Immobilien und Anleihen von der Liquiditätsflut der Notenbanken profitiert hatten, sehen die Rohstoffexperten nunmehr erhebliches Aufwärtspotenzial bei Öl und Gold. 

Auf Sicht von drei Monaten wird bei Goldman Sachs mit einem Goldpreis von 1.250 Dollar gerechnet, während das Sechsmonatsziel der Analysten bei 1.300 Dollar liegt. Für die kommenden zwölf Monaten wurde sogar ein Anstieg auf 1.350 Dollar in Aussicht gestellt. Auf Basis der aktuellen Marktdaten entspräche dies einer Wertsteigerung um acht Prozent.

Goldchart bis Dezember 2018
Goldchart bis Dezember 2018: 1 Jahr im Rückblick

Gold könnte nach Ansicht der Goldman-Analysten davon profitieren, dass sich das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr abschwächt. In diesem Fall dürften Anleger verstärkt auf defensive Anlageformen setzen. Des Weiteren merkten die Experten an, dass Zentralbanken weiterhin ihre Goldbestände erhöhen könnten. Dies sollte dann den Goldpreis zusätzlich stützen. 

Der World Gold Council wies in diesem Zusammenhang im Rahmen seines jüngsten Quartalsberichts „Gold Demand Trends“ darauf hin, dass sich die Nettokäufe der Notenbanken im dritten Quartal gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert um 22 Prozent auf 148,4 Tonnen erhöht haben.

Goldman Sachs hat 2018 Gold-ETFs abgestoßen

Besonders interessant: In den vergangenen zwölf Monaten hat die US-Investmentbank ihr Engagement beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares tendenziell zurückgefahren. 

So meldete Mitte November die US-Wertpapieraufsicht Securities and Exchange Commission (SEC), dass sich die von Goldman Sachs gehaltenen ETF-Bestände Ende September auf mehr als 1,13 Millionen Stück im Wert von 133 Millionen Dollar belaufen haben. Ein Jahr zuvor hielt Goldman Sachs etwa 1,27 Millionen Anteilsscheine mit einem Marktwert von 154 Millionen Dollar. 

Zum Vergleich: Die Positionen der beiden größten Einzelinvestoren Graham Capital Management und FIL Ltd. hatten bei Quartalsende einen Marktwert von mehr als einer Milliarde Dollar, dürften dank der signifikanten Verteuerung des Goldpreises mittlerweile aber deutlich mehr wert sein.

Vielversprechende Charttechnik bei Gold

Das Wichtigste vorweg: Nach einer ausgesprochen miserablen ersten Jahreshälfte kann man dem Goldpreis unterhalb von 1.200 Dollar einen ausgesprochen soliden charttechnischen Boden attestieren. Ein bisschen Hoffnung auf einen Trendwechsel nach oben scheint ebenfalls gerechtfertigt zu sein, schließlich deutet sich bei der mittelfristigen 100-Tage-Linie ein Trendwechsel nach oben an. Außerdem wurde die charttechnische Widerstandszone bei 1.240 Dollar markant übertroffen. Ein unter Chartisten als Kaufsignal geltendes Überwinden der bei 1.257 Dollar angesiedelten 200-Tage-Linie würde das Marktsentiment zusätzlich aufhellen. 

Doch aufgepasst: Bei Gold erwiesen sich solche Kaufsignale in den vergangenen fünf Jahren häufig als „Bullenfalle“, sprich Fehlsignal. Richtig Fahrt aufnehmen dürfte der Krisenschutz, sobald eine echte Fluchtbewegung in Gold zu beobachten ist. Gründe hierfür wären reichlich vorhanden.

Ausblick für die laufende Woche

Die heutige Abstimmung über den Brexit-Deal könnte dem Goldpreis nach der mehrmonatigen Bodenbildung auf reduziertem Niveau neues „Leben einhauchen“. Ob die britischen Abgeordneten das Abkommen zum Austritt aus der EU bestätigen, ist alles andere als sicher.

Auch die Reaktion der Finanzmärkte – insbesondere bei Gold – dürfte somit durch ein hohes Maß an Unsicherheit gekennzeichnet sein. In den vergangenen Monaten wurde der Dollar seinem Ruf als „sicherer Hafen“ eher gerecht als Gold. 

Sollte sich Großbritannien allerdings für den ungeordneten Brexit entscheiden, könnte dies zu einem Umdenken führen. Die Talfahrt des gelben Edelmetalls in den vergangenen Jahren hat bei vielen enttäuschten Investoren zu einem signifikanten Abbau der Goldquote geführt.

Dies könnte sich nun als Fehler für all diejenigen erweisen, die den strategischen Gedanken aus den Augen verloren und lieber auf das Erzielen schneller Spekulationsgewinne geschielt haben.

Gold: Warum rät Goldman Sachs zum Kauf?
Jörg Bernhard - Jörg Bernhard ist diplomierter Betriebswirt (FH) und arbeitet seit dem Jahr 2002 als freier Wirtschaftsjournalist in München. In den vergangenen Jahren hat er sich auf Edelmetall- und Rohstoffinvestments sowie Anlagezertifikate spezialisiert. Zuvor war er mehr als acht Jahre bei einem Münchner Verlag aus dem Bereich Wirtschaftspresse angestellt.
Weitere Beiträge:
MEISTDISKUTIERTE ARTIKEL
MEISTGELESENE ARTIKEL
Du hast eine Meinung dazu? Her damit!
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen siehst du?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [19]
  • von gerhardhaasis | 06.01.2019, 15:34 Antworten

    Nehmen wir mal an. Einer hat im Jahr 19o7 1000 RM auf einem Sparbuch angelegt. Der Andere hat für ebenfalls 1000 RM Gold in irgend einer Form gekauft. Der Stand heute ist folgender: Das Geld auf dem Sparbuch ist schon 50 Jahre bei Null. Während der Goldanleger ein kleines Vermögen gemacht hat. Das ist die Realität und sonst Garnichts.

  • von nöthi | 25.12.2018, 12:40 Antworten

    Gold war schon vor tausend jahren reizvoll und begehrt.Daran wird sich auch nichts ändern.


  • von Horst Burmeister | 24.12.2018, 17:21 Antworten

    Der Goldpreis wird 2019 steigen:
    1. Diem USA muss bis 2020 Bundesbankgold (300t) bei uns abliefern und schafft dadurch Goldnachfrage.
    2. EZB wird künftig weniger italienische und französische Staatsanleihen kaufen (dürfen),
    statt dessen den Eurokurs durch Goldkäufe stützen.
    3. Euro/Dollar Kursverhältnis wird wegen der unterschiedlichen wirtschaftlichen Entwicklung den Dollar stärken. Das bedeutet, der Eurokurs für Gold steigt.

    • von Fritzthecat | 28.12.2018, 11:56 Antworten

      Lieber Horst
      Zu 1: Die Aktion ist schon längst über die Bühne. Im Übrigen heizt das die Goldnachfrage keinesfalls an, da das Gold bei der FED gelagert war und nicht erst produziert werden musste.
      Zu 2: Woher haben Sie die Information über die Goldkäufe, die den Euro stützen soll?
      Zu 3: Warum soll der Doller steigen? Im Moment erleben wir eher das Gegenteil. Im übrigen ist es so, dass der Goldpreis in Dollar um den Eurowährungeffekt in aller Regel fällt und somit der Vorteil in Euro hinfällig ist.

  • von Goldmann | 14.12.2018, 09:58 Antworten

    Nach Golde drängt,
    Am Golde hängt
    Doch alles. Ach wir Armen. J.W.von Goethe

  • von Peter L Ustig | 12.12.2018, 20:13 Antworten

    Egal was die anzuggestählten "Gurkenhälse" einem raten wollen...ich lege an, wenn mir nach jahrelangem beobachten mein Bauch signalisiert "jetzt kaufen"...hatte genau vor'nem Jahr die 1x Palladium-Ballerina & 1 x Schiff-Peter d.Große - Unze für 880-€ das Stück erworben (...hätte mal lieber 10 nehmen sollen) nun derzeit bei 1.325-€/Stück...soviel Rendite macht kein Sparbuch der Welt in einem Jahr.
    Man muss nur zeitig zugreifen,sofern man dann gerade flüssig zum investieren ist !!! :-)

    • von Mark | 13.12.2018, 17:57 Antworten

      Und Ich wundere, wer hat bloß so zugig all die hübschen Ballerina aufgekauft. Hatte die auch im Spot, doch mein Fluss versickerte 'leider' in Pd Barren für 650. Na ja, hoffe die sehen so gut aus wie auf dem Foto.

  • von Minenfan | 12.12.2018, 07:03 Antworten

    Ist doch egal was die sogenannten Meinungsmacher plaudern, kauft physisches Silber und Gold mit euren Euros solange Ihr damit noch was bekommt. Der Euro fällt bestimmt unter die Parität zum Dollar bevor am Dollar gerüttelt wird. Nur meine Meinung

  • von Goldhamster | 11.12.2018, 19:52 Antworten

    Goldman Sachs war bisher IMMER ein Kontraindikator? Warum sollte es diesmal anders sein?
    Trotzdem gebe ich meine Krisenwährung nicht ab.

  • von Klaus Demahny | 11.12.2018, 10:33 Antworten

    Langfristig muss man sich mit dem Dollar anfreunden

    • von nihilitus | 07.01.2019, 13:08 Antworten

      Und Fußpilz juckt

  • von Eberhard Zumwechsel | 11.12.2018, 10:30 Antworten

    Aufgrund des dauerhaft ausgesetzten Brexit wird Gold langfristig dem Abwärtstrend folgen

    • von Robert | 15.12.2018, 10:54 Antworten

      Ich glaube eher das Gegenteil

  • von Irene Goldstein | 11.12.2018, 10:27 Antworten

    mit Gold kann es nur bergab gehen

    • von Minenfan | 12.12.2018, 07:10 Antworten

      Na Frau Goldstein, da dürften Sie aber die wirtschaftliche Entwicklung und die Zyklen außer Acht lassen.
      Was sicher ist, das ist, daß die menschliche Denkfähigkeit einem Verfall preisgegeben ist.

    • von Daniel | 11.12.2018, 16:43 Antworten

      Ja total bergab (Ironie)

      • von Minenfan | 12.12.2018, 07:06 Antworten

        das mußt Du schon betonen, die Ironie, traurig daß wir so weit gekommen sind.

    • von Audu | 11.12.2018, 16:02 Antworten

      Wieso kann es nur bergab gehen?

      • von Mark | 11.12.2018, 22:42 Antworten

        "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Samuel Langhorne Clemens

Copyright © 2009-2019 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany