Stand: 03.03.2014  2 Kommentare

Im Interview mit dem DAF (Deutsches Anleger Fernsehen) vom 27. Februar 2014 zeigt sich Markus Bußler vom Anlegermagazin DER AKTIONÄR hinsichtlich der Goldpreisentwicklung sehr optimistisch. Bis zum Jahresende wird Gold nach seiner Einschätzung bei einem Allzeithoch von etwa 2.000 Dollar notieren. Damit sei das Potential mittel- bis langfristig jedoch keineswegs ausgeschöpft, so der Experte.

Gold und Aktien können gemeinsam steigen

Das Argument, dass ein steigender Aktienmarkt zwangsläufig einen fallenden Goldpreis zur Folge habe, hält Bußler für schlicht falsch. Seit dem Jahr 2000 haben sich das Edelmetall und die Aktien-Indizes in der Mehrheit der Jahre in dieselbe Richtung bewegt, sind also gemeinsam gestiegen oder gefallen. Sollten also Dow, DAX und Co auch in diesem Jahr zulegen können, sei dies keineswegs zwangsläufig negativ für Gold.

Das Edelmetall, so Bußlers Einschätzung, werde oft zu einseitig als reine Versicherung betrachtet, für die Anleger sich nur dann entscheiden, wenn das Wirtschaftswachstum zu wünschen übrig lässt und Aktienkurse fallen. Dabei sei Gold eben nicht nur ein sicherer Hafen, sondern auch selbst ein Anlage- und Spekulationsobjekt.

Aktuell sieht Bußler die Marke von 1.360 als Widerstandszone an. Der eigentliche Kampf von Bullen und Bären um den Goldpreis werde aber erst später ausgetragen, nämlich im Bereich von 1.530 Dollar. Dass Bußlers glaubt, die Bullen werden diesen Kampf gewinnen, geht aus seinen Kurszielen hervor. Ende 2014 wird Gold nach seiner Prognose bereits die Marke von 2.000 Dollar erreichen und auf Sicht von drei bis vier Jahren sogar in Richtung 4.000 Dollar laufen.

Aufwärtstrend beim Silber intakt

Der Silberpreis befindet sich ebenso wie der Goldpreis in einem stabilen Aufwärtstrend, sagt Bußler. Die etwas stärkere Korrektur in den letzten Tagen sei nicht weiter verwunderlich oder besorgniserregend. Der vorangegangene Anstieg sei beim Silber ebenfalls ausgeprägter gewesen und das Edelmetall werde nach solchen starken Bewegungen gerne für kurzfristige Short-Spekulationen an der Futures-Börse COMEX genutzt.

Minenaktien sind wie Hebel auf Gold und Silber

Minenwerte kann man grundsätzlich wie einen Hebel auf Gold oder Silber betrachten, erklärt der Experte. In Zeiten steigender Edelmetallpreise sorgen steigende Gewinnmargen für überdurchschnittliche Kursfantasie. Entsprechend werden die bei fallenden Gold- und Silberpreisen schrumpfenden Margen deutlicher abgestraft als die Edelmetalle selbst. Minenaktien wie Barrick Gold, die zur Zeit des fallenden Goldpreises deutliche Einbrüche ihres Börsenwertes hinnehmen mussten, werden vom kommenden Goldpreisanstieg überproportional profitieren können.

Bußlers Tipp: Avino Silver & Gold Mines

Bußlers Geheimtipp unter den Minenaktien stammt aus der zweiten Reihe. Es handelt sich um Avino Silver & Gold Mines. Das Unternehmen führt in Kanada und Mexiko die Exploration, Entwicklung, Förderung sowie den Verkauf von Gold, Silber und Basismetallen durch. Avino kann laut Bußler mit sehr attraktiven Gewinnmargen arbeiten. Beim Silber liegen die Cash Costs beispielswiese bei 12 bis 13 Dollar je Feinunze und damit nur etwas mehr als halb so hoch wie der aktuelle Silberpreis.

Der Wehrmutstropfen: Avino Silver & Gold Mines hat zweimal in rascher Folge eine Kapitalerhöhung durchgeführt und dadurch den Wert der bereits ausgegebenen Aktien verwässert. Die Anleger hatten den Doppelschritt mit einem deutlichen Kursminus quittiert, der sich im Verhältnis zur sehr guten Entwicklung seit Jahresbeginn jedoch fast bescheiden ausnimmt. Die aktuelle Performance seit Anfang Januar liegt immer noch bei knapp 80 % "Das war alles andere als aktionärsfreundlich, aber da muss man jetzt mal beide Augen zudrücken", meint der Experte.

Hier geht es zum DAF-Videobeitrag
Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an [email protected] widerrufen.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [2]
  • von g,Keimer | 07.03.2014, 16:54 Antworten

    DER Mann träumt ! ! !

    Da müssen vorher alle Fixing Gängster für mindestzens 20 Jahre

    eingelocht werden ,Dafür beststehen keine Aussichten.

  • von m.ankert | 06.03.2014, 08:16 Antworten

    bitte Anschrift desHerrn,damit ich mir am Jahresende denUnterschieds-

    betrag bei ihm holen kann!!!!!!!!!!Danke

Copyright © 2009-2018 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany