Stand: 14.07.2020 von Jörg Bernhard
In der vergangenen Woche kletterte der Goldpreis in der Spitze auf 1.817 Dollar und kam damit bis auf fünf Prozent an sein bisheriges Rekordhoch von 1.908 Dollar heran. Einen starken Goldappetit verspüren derzeit vor allem verunsicherte Investoren.
Goldpreis: Allzeithoch in Sichtweite

WGC meldet Nachfrageexplosion im ETF-Sektor

Am vergangenen Dienstag lieferte der World Gold Council (WGC) diesbezüglich ausgesprochen interessante Daten (siehe Tabelle). Im ersten Halbjahr haben sich nämlich die Goldbestände physisch besicherter Exchange Traded Funds (ETF) um 734,0 Tonnen erhöht.

  • In den Monaten März und April sind mit 152,7 bzw. 177,6 Tonnen besonders hohe Zuflüsse registriert worden.

  • Mit 458,0 Tonnen (62,4 Prozent) wurde ein Großteil der Nachfrage von nordamerikanischen Investoren generiert.

  • Aber auch in Europa führte die corona-bedingte Verunsicherung zu massiven ETF-Zuflüssen im Volumen von 238,5 Tonnen (32,5 Prozent).

Goldzuflüsse im ETF-Markt seit 2017

Region2017 (Tonnen)2018 (Tonnen)2019 (Tonnen)2020 (Tonnen)
Nordamerika95,8 t-8,6 t205,2 t449,0 t
Europa180,7 t99,6 t187,9 t238,5 t
Asien-4,7 t-5,4 t-0,2 t22,9 t
Rest der Welt-0,6 t-10,6 t10,6 t14,6 t
Insgesamt271,2 t75,0 t403,6 t734,0 t
Quelle: World Gold Council

Diesseits des Atlantiks floss am meisten Gold in diese drei Länder:

  • Frankreich (38,1 Tonnen)
  • Deutschland (30,1 Tonnen)

  • Schweiz (19,0 Tonnen).

Und selbst Asiaten, die normalerweise den Besitz von Goldschmuck sowie Goldbarren und Goldmünzen bevorzugen, verspürten mit 22,9 Tonnen (2019: minus 0,2 Tonnen) einen deutlich erhöhten Goldappetit. Wenn man bedenkt, dass im Krisenjahr 2009 auf Gesamtjahressicht „lediglich“ 646 Tonnen in ETFs geflossen sind, kommt dadurch das Ausmaß der diesjährigen Kapitalflucht sehr gut zum Ausdruck.

Doch es gab vom WGC noch weitere Rekorde zu vermelden. Mit weltweit fast 3.621 Tonnen markierten die Goldbestände der ETFs einen neuen Rekordwert. In Dollar gerechnet entspricht dies für das erste Halbjahr einem Wertzuwachs von fast 40 Milliarden Dollar.

Von einer Massenflucht in Gold kann jedoch noch nicht gesprochen werden, schließlich entspricht dies nicht einmal dem Marktwert des DAX-Unternehmens Henkel. 

Niedrige Opportunitätskosten sprechen für Gold

Das World Gold Council sieht die anhaltenden Anleihekäufe der großen Notenbanken und die damit einhergehenden niedrigen Renditen als einen wichtigen Grund für die deutlich gestiegene Nachfrage im Marktsegment der Gold-ETFs. Die seit dem Jahreswechsel markant gesunkenen Opportunitätskosten, die den Verzicht der Goldbesitzer auf Zinseinnahmen darstellen, haben die Anziehungskraft von Gold deutlich erhöht.

Normalerweise gilt in der Kapitalmarkttheorie folgende Gesetzmäßigkeit:

Je höher die Zinsen einer Anleihe ausfallen, desto höher kann das damit verbundene Risiko eingeordnet werden.

Im Umkehrschluss könnten Goldbesitzer nun die These aufstellen:

Gold zahlt keine Zinsen, weil damit kein Risiko verbunden ist. 

Das stimmt natürlich nicht, aber in den gegenwärtig turbulenten Krisenzeiten stimmt an den Kapitalmärkten derzeit einiges nicht.

Ausblick für die laufende Woche

In den nächsten Handelstagen dürften sich die Akteure an den Goldmärkten vor allem für anstehende Konjunkturdaten aus China und den USA stark interessieren. Eine regelrechte Datenflut ist aus China zu erwarten.

Vor allem die für Donnerstag angekündigten Zahlen zum BIP-Wachstum (Q2), die Juni-Zahlen zur Industrieproduktion und zum Einzelhandel (Juni) sowie die Arbeitslosenrate könnten neue Impulse liefern.

Jenseits des Atlantiks sorgen aktuelle Inflationsdaten, aktuelle Zahlen zur Industrieproduktion, der Fed-Konjunkturbericht „Beige Book“, die Einzelhandelsumsätze sowie diverse wichtige Stimmungsindizes für erhöhte Spannung.

Derzeit sieht es danach aus, dass die chinesische Wirtschaft über die besseren wirtschaftlichen Perspektiven verfügt. Mit dem Anstieg des Goldpreis auf 1.800 Dollar haben sich die charttechnischen Aussichten weiter verbessert. Sollten auf dem erhöhten Niveau chartinduzierte Käufe einsetzen, könnte der Krisenschutz schneller als von vielen Kapitalmarktexperten erwartet ein neues Rekordhoch erzielen.

Zur Erinnerung: Auf Basis von Schlusskursen stellte sich im Spätsommer 2011 ein Allzeithoch von fast 1.909 Dollar ein, während intraday sogar ein Rekordwert von über 1.920 Dollar erzielt worden war.

In diesem Jahr hat der Krisenschutz eindrucksvoll aufgezeigt, dass Zuwächse von 100 Dollar relativ schnell möglich sind.
Autor: Jörg Bernhard
Freier Wirtschaftsjournalist
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Jojo | 21.07.2020, 18:33 Antworten

Wenn der Wechselkurs zwischen Euro und Dollar die Marke 1,25 erreicht wird es interessant. Da kann man nur hoffen das die einzelenen Notenbanken der Länder genug Gold in den Taschen haben um sich vom Dollar lösen zu können. Denn der Euro wird nicht stärker, sondern der Dollar verliert seine Kaufkraft. Das Gold steigt obwohl der DAX ebenfalls steigt. Da ist was Faul.

von maska | 19.07.2020, 01:03 Antworten

das einzig wahre ist und bleibt nunmal Gold !!!

Copyright © 2009-2020 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"