Stand: 16.10.2018 von Jörg Bernhard 20 Kommentare

In den vergangenen Wochen haben mit dem Internationalen Währungsfonds und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich gleich zwei angesehene und krisenerfahrene Institutionen vor wachsenden Finanzmarktrisiken gewarnt.

Ungemütliche Zeiten voraus?

Beide sehen unter anderem die seit dem „Beinahe-Kollaps“ der globalen Finanzsysteme (2008/2009) zu beobachtende Schuldenexplosion als großes Problem. Die in den USA vollzogene Zinswende bereitet derzeit vor allem einigen Schwellenländern massive Probleme, da sich diese in Dollar verschuldet haben und durch die markante Dollarstärke unter erheblichen Druck geraten sind. In diesem Zusammenhang nannte der IWF vor allem drei Länder:

  • Argentinien
  • Pakistan
  • Türkei

Aber auch die USA sollten sich angesichts ihrer vermeintlich relativen Stärke nicht zu sehr freuen. Die von Donald Trump angekündigten Steuersenkungen und Ausgabenerhöhungen dürften die Schuldentragfähigkeit der „Noch-Supermacht“ eher verschlechtern als verbessern, zumal sich die Chinesen im Oktober im großen Stil von US-Staatsanleihen getrennt haben.

Nur zur Erinnerung: Die Chinesen gelten mit Anleihebeständen von über einer Billion Dollar – nach der US-Notenbank Fed – als zweitwichtigster Geldgeber der USA. Ein massiver Ausverkauf könnte die US-Zinsen in neue Höhen katapultieren, und die Re-Finanzierung der „extrem schuldenverliebten Nation“ durchaus gefährden.

In Europa bereitet Italien „Kopfzerbrechen“

Auch die Europäer haben ein großes Schuldenproblem – der eine mehr, der andere weniger. Italiens 65. Nachkriegsregierung will den „Pfad des Sparens“ verlassen, die Staatsausgaben erhöhen und zugleich die Steuern senken.

Die neue Regierung aus Lega und populistischer 5-Sterne-Bewegung ist mittlerweile seit vier Monaten an der Macht und plant für nächstes Jahr mit einem Haushaltsdefizit von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung. Damit würde man den von der Vorgängerregierung geplanten Wert um den Faktor drei übertreffen.

Bei der EU-Kommission und an den Anleihe- bzw. Aktienmärkten kamen die Pläne gar nicht gut an. Bei zehnjährigen italienischen Anleihen ist die Rendite auf über 3,5 Prozent gesprungen und weist damit gegenüber deutschen Bundesanleihen einen Aufschlag von 300 Basispunkte auf.

Innerhalb der Eurozone gilt Italien seit Jahrzehnten mit Blick auf die Staatsfinanzen als besonders marode. Im Jahr 2017 beliefen sich die angehäuften Staatsschulden auf mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (siehe Tabelle).

Verschuldungsquoten diverser Staaten

Name 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
USA
(in % des BIP)
105,4 % % 105,8 % 100,8 % 103,2 % 101,2 % 100,1 % 96 % 91,4 % 82,4 % 67,7 %
Eurozone
(in % des BIP)
86,7 % 89 % 89,9 % 91,9 % 91,3 % 89,4 % 86,1 % 83,8 % 78,4 % 68,6 %
China
(in % des BIP)
47,6 % 44,3 % 41,1 % 39,9 % 37 % 34,3 % 33,6 % 33,7 % 34,3 % 27 %
Japan
(in % des BIP)
253 % 250,4 % 248 % 249,1 % 244,5 % 238 % 231,6 % 215,8 % 210,2 % 191,8 %
Deutschland
(in % des BIP)
64,1 % 68,2 % 71 % 74,7 % 77,5 % 79,9 % 78,7 % 81 % 72,6 % 65,1 %
Großbritannien
(in % des BIP)
85,3 % 82,6 % 82,9 % 80,5 % 78,6 % 75,1 % 71,4 % 64,6 % 50,1 % 35,4 %
Indien
(in % des BIP)
97 % 96,6 % 95,6 % 94,9 % 92,3 % 89,5 % 85,2 % 81,6 % 78,9 % 68 %
Italien
(in % des BIP)
131,8 % 132 % 131,5 % 131,8 % 129 % 123,3 % 116,5 % 115,4 % 112,5 % 102,4 %
Spanien
(in % des BIP)
98,3 % 99 % 99,4 % 100,4 % 95,5 % 85,7 % 69,5 % 60,1 % 52,8 % 39,5 %
Portugal
(in % des BIP)
125,7 % 129,9 % 128,8 % 130,6 % 129 % 126,2 % 111,4 % 96,2 % 83,6 % 71,7 %
Griechenland
(in % des BIP)
178,6 % 180,8 % 176,8 % 178,9 % 177,4 % 159,6 % 172,1 % 146,2 % 126,7 % 109,4 %
Quelle: Trading Economics

Unter den besonders unsolide finanzierten Staaten der Eurozone weist lediglich Griechenland eine noch miserable Quote (178,6 Prozent) auf. Selbst Spanien (98,3 Prozent) und Portugal (125,7 Prozent) sind diesbezüglich besser aufgestellt als die Italiener.

Weil Italiens Wirtschaft trotz mehrjährigem „Siechtum“ noch immer die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone repräsentiert, sollte jedem klar sein, dass die Rettungsschirme für diesen Mitgliedsstaat nicht ausreichen würde.

Das Risiko einer erneuten Eurokrise ist daher nicht von der Hand zu weisen. Bislang hat der altbewährte Krisenschutz Gold von den gestiegenen Unsicherheiten nicht profitiert. Sein größter Vorteil gegenüber Anleihen besteht vor allem darin, dass er kein Kontrahentenrisiko aufweist und noch niemals einen Totalverlust erlitten hat. Dieses Kaufargument sucht man bei anderen Anlageklassen vergeblich.

Ausblick für die laufende Woche

Unter dem Aspekt US-Staatsschulden dürfte der Dienstag relativ spannend werden. Dann erfährt die Finanzwelt nämlich, in welchem Ausmaß das Ausland im Monat August US-Staatsanleihen erworben hat. Im Juli gab es Nettokäufe im Volumen von fast 19 Milliarden Dollar zu vermelden. Natürlich gehören Staatsanleihen bester Bonität in ein solide strukturiertes Wertpapier-Portfolio.

Die Frage lautet nur: Wie stark sollten sie gewichtet sein? Dass die Kurse nach oben und die Renditen durch die ultraexpansive Geldpolitik der Notenbanken nach unten manipuliert wurden, weist auf die Gefahr einer Blasenbildung hin.

Dies sollten Anleger auf keinen Fall vergessen. Von einem „Blasenproblem“ kann man bei Gold wahrlich nicht sprechen. Als Versicherungspolice gegen ein Comeback der Finanzkrisen eignet sich „altmodisches Gold“ in Form von Barren oder Münzen allemal.

Goldmünzen: Hier Preise vergleichen und günstig kaufen!

Top 3 der beliebtesten Goldmünzen
Goldpreis: Bislang immun gegen Schuldenexplosion
Jörg Bernhard - Jörg Bernhard ist diplomierter Betriebswirt (FH) und arbeitet seit dem Jahr 2002 als freier Wirtschaftsjournalist in München. In den vergangenen Jahren hat er sich auf Edelmetall- und Rohstoffinvestments sowie Anlagezertifikate spezialisiert. Zuvor war er mehr als acht Jahre bei einem Münchner Verlag aus dem Bereich Wirtschaftspresse angestellt.
Weitere Beiträge:
MEISTDISKUTIERTE ARTIKEL
MEISTGELESENE ARTIKEL
Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@gold.de widerrufen.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [20]
  • von Monika Merkelbach | 18.10.2018, 17:49 Antworten

    niemand nimmt die Eurowährung ernst es ist alles nur Spielgeld flüchtet in$ dann seid Ihr
    auf der richtigen Seite.

    • von Minenfan | 19.10.2018, 09:38 Antworten

      Gold ist besser als jede Währung

    • von Bonnie | 18.10.2018, 19:19 Antworten

      Aha, "$" ???
      Bitte mal nachschauen, der Staat ist 10x höher verschuldet und der Gold- Yuan stiehlt ihm jetzt auch noch die Show.
      Dollar, ganz schlecht.

  • von Baumann | 17.10.2018, 16:49 Antworten

    Europa und wir alle leben auf Kosten der Zukunft. Auch wenn es noch einige Zeit so weitergehen wird, nimmt das Risiko doch ständig zu. Der Bürger wird ganz sicher eines Tages die gesamte Zeche zahlen müssen. Anschließend werden alle erkennen, dass dieses schmerzhafte Ende vorhersehbar war. Kaiser, Führer, Merkel ? Im Anschluss war immer Bezahltag für den Deutschen Michel. Wir schaffen das auch dieses mal.

    • von Minenfan | 19.10.2018, 09:11 Antworten

      Baumann, stimme Dir zu, die Zeche bezahlt der kleine und mittelgroße Mann, beide sind noch sehr lustig und ignorant

  • von Peter Meister | 17.10.2018, 09:29 Antworten

    Wenn ich als Privatperson so verschuldet wäre, dann käme ganz schnell jemand vorbei und holt Auto, Haus und so weiter. Und die deutsche Verschuldungsquote ist auch nicht pralle, denn jene Leistungen, die der Staat in Zukunft erbringen muss, sind da nicht mit eingerechnet.
    Das Finanzsystem läuft auf einen Crash zu, zeitlich ist der schon längst überfällig, wenn man sich die Entwicklung des Geldsystems mal anschaut.

  • von Der Deutsche MICHEL | 16.10.2018, 21:15 Antworten

    ich vertrau voll Mutti Merkel . Gold braucht keiner ,wertloses Metall,nicht umsonst hat die auf eigene Faust Millionen ASYLANTEN ohne Parlamentsbeschluss einfach in unser Land geholt ! Alles Top ausgebildete Fachleute , sollen für unser Wohlergehen und unsere Rente buckeln , bin da recht optimistisch .

    • von Hannelore Kräftiger | 17.10.2018, 11:21 Antworten

      Es hat sich ausgemerkelt jetzt kommt der eiserne Besen

  • von Fritzthecat | 16.10.2018, 17:47 Antworten

    Möglich, dass ich mich wiederhole. Jedoch, die Zentralbanken können theoretisch unendlich Geld schöpfen. Dadurch kann jeder noch so verschuldete Haushalt weitergeführt werden. Ob nun ein Staatshaushalt 1 Billion oder 10 Billionen Schulden hat, spielt dabei keine große Rolle. Selbst wenn die Zinsen steigen, werden Kredite vergeben, um alte Kredite abzulösen. Davon profitieren beide Seiten. Die eigentlich längst schon bankrotten Staaten und natürlich die Banken, die bei einem Zinsanstieg noch mehr Luftgewinne verbuchen können. So nach dem Motto: Herr Ober ich möchte Zahlen, bringen Sie mir bitte Geld.
    Inflation wird sich ebenfalls in Grenzen halten, denn: So lange 90% Lakaien (also die arbeitende Bevölkerung) quasi um jeden Preis arbeiten muß, fleißig Steuern Zahlen um Familie und sich selbst über Wasser zu halten, so lange wird sich nichts ändern. Erst wenn ein Großteil der 90% nicht mehr bereit ist, bricht entweder das Finanzsystem zusammen, oder mündet in eine entsprechend starke Inflation. Nämlich dann, wenn die Lohnsteigerung höher als die Inflation wäre.
    Zusammengefasst kann man sagen: So lange alle sich einig sind, kann und wird dieses (eigentlich kranke) System so weiterlaufen wie es bisher läuft.

    • von Minenfan | 19.10.2018, 09:20 Antworten

      Fritzthecat , da haben Sie in einigen Punkten recht, aber in der Verlängerung des Wahnsinns gibt es immer Enteignungsmaßnahmen um Bürger noch abhängiger zu machen.
      Ja man kann es wie Japan treiben, keine Zinsen, Aktien kaufen und doch nicht mehr auf alte Niveaus kommen. Aber da rechne ich zwischenzeitlich mit Korrekturen die wieder nichts bringen.
      Eine Korrektur kann aber auch zu schlimm ausfallen dann gehts ab nach 1929.

    • von Cook-Ranch | 17.10.2018, 17:04 Antworten

      He Junge, träume weiter und falls du aufwachst und deine ganzen Ersparnisse nichts mehr wert sind, dann nimm einen Kredit auf von 10 Milliarden Euro und kauf dir davon ein Brot.

      • von Fritzthecat | 17.10.2018, 18:39 Antworten

        Leider haben Sie Ihrer Antwort nach nicht verstanden, was ich geschrieben hatte.

    • von Goldmann | 16.10.2018, 19:12 Antworten

      Da macht ja Italien alles richtig !?

      • von Fritzthecat | 16.10.2018, 19:44 Antworten

        Ich hatte nie behauptet dass die hochverschuldeten Länder alles richtig machen, ich sage nur dass - wie in Ihrem Fall angesprochen- Italien nicht fallen gelassen wird.

  • von Edeltraut Fiskus | 16.10.2018, 11:50 Antworten

    Die Goldsteuer kommt ins gespräch

    • von Hubertus Pumpernickel | 16.10.2018, 11:57 Antworten

      Ich beschäftige mich stündlich mit Nachrichten. Von einer Goldsteuer wurde nie gesprochen und wird auch nicht gesprochen. Der einzige der dieses Gerücht in das Forum streut sind Sie selbst. Sie, und nur Sie bringen eine Goldsteuer ins Gespräch.

      • von Klaus Kerkenbach | 17.10.2018, 11:47 Antworten

        Niemand hatte vor den 500€ Schein abzuschaffen

  • von Goldmann | 16.10.2018, 10:27 Antworten

    Nullzins war der letzte Versuch. Nun sind die Edelmetalle als Währung gefragt. wohl dem der sie besitzt.

    • von Ernst Kawinski | 18.10.2018, 17:53 Antworten

      der minuszins wird den nullzins ablösen

    • von Karl Dallmann | 17.10.2018, 11:29 Antworten

      Wir erleben in Kürze einen beispiellosen Anstieg

Copyright © 2009-2018 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany