Stand: 06.08.2017 von Florian Grummes 9 Kommentare

Mittlerweile notiert der Goldpreis seit über einer Handelswoche oberhalb der sechs Jahre alten Abwärtstrendlinie! Damit befestigt sich dieses extrem starke charttechnische Signal zusehends. Der Ausbruch ist zwar noch nicht hundertprozentig in trockenen Tüchern, ein unmittelbarer Rückfall unter die Marke von 1.252 USD wäre aber trotz der leicht überkauften Lage derzeit eher eine Überraschung.

Vielmehr bleibt die Ausgangslage gestützt durch die starke saisonale Phase und die bullisch eingebettete Stochastik weiterhin sehr vielversprechend. Jeder Rücksetzer an die 200-Tagelinie wäre ein klares Signal für den Goldkauf.

Nur auf Euro-Basis enttäuschen die Edelmetalle aufgrund des schwachen US-Dollars derzeit. Weder der Silberpreis noch der Goldpreis können sich hier in den letzten Wochen nennenswert erholen.

Goldpreis in US-Dollar Tageschart

Seit gut einer Handelswoche hat sich der Goldpreis in Dollar im Bereich um 1.265 - 1.275 USD festgelaufen.

Nach wie vor ist die Handelsschwankung sehr gering und schont damit die Nerven der Marktteilnehmer. Auf Sicht der kommenden Monate wird sich dies allerdings mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder ändern, denn eine derart lange Phase mit niedriger Volatilität ist am emotionalen Goldmarkt eher ungewöhnlich.

Die etwas besser als erwarteten US-Arbeitsmarktzahlen führten am Freitagnachmittag zu einem bislang überschaubaren Kursrutsch. Kurzfristig haben die Bullen also weiterhin alle Trümpfe in der Hand. Insbesondere der bullisch eingebettete Status des Stochastik Oszillators hat den dreiwöchigen Aufwärtstrend vorerst festgesetzt.

Goldpreis in US-Dollar Tageschart

Die Wahrscheinlichkeit einer Fortsetzung der Rally in Richtung 1.295 -1.310 ist damit deutlich erhöht. Gleichzeitig ist der Goldpreis aber auch überkauft.

Eine Reaktion wird also absehbar. Entweder kommt sie nun unmittelbar durch die guten US-Arbeitsmarktdaten zustande oder eben erst von einem höheren Niveau. Idealerweise können die Bullen den Markt oberhalb von 1.252 USD halten und damit den Ausbruch über die Abwärtstrendlinie verteidigen.

Falls nicht dürfte auf der Unterseite die 200-Tagelinie (1.229 USD) das Maximalmögliche für die Bären darstellen.

Mittelfristig sollte der Goldpreis nach dem erfolgreichen Ausbruch über die Marke von 1.300 USD bis ca. 1.375 USD weiter ansteigen können. Angesichts der sehr positiven Saisonalität ist daher erst im Herbst mit einem etwas größeren Rücksetzer zu rechnen. Im ganz großen Bild dürfte der Zug in Richtung 1.500 USD bereits gestartet sein.

Tageschart Goldpreis in Euro

Der Goldpreis auf Euro-Basis bleibt die Kursentwicklung auch weiterhin enttäuschend. Trotz der stark überverkauften Lage auf dem Wochenchart gelang bisher lediglich eine Stabilisierung im Bereich um 1.060 – 1.070 EUR.

Goldpreis in Euro Tageschart

Immerhin hat die Stochastik auf dem Tageschart nun wieder die überverkaufte Zone erreicht, so dass ein weiteres Abwärtsrisiko sehr überschaubar bleibt. Angesichts der Tatsache, dass eine Feinunze Gold derzeit mehr als 150 EUR günstiger als noch Mitte April zu haben ist, kann man weiterhin von sehr günstigen Einstiegskursen sprechen.

Früher oder später wird sich hier eine deutliche Erholung durchsetzen können. Ein erste Ziel wäre dann die fallende 50-Tagelinie (1.097 EUR).

Insbesondere der seit 2014 intakte Aufwärtstrend um ca. 1.050 EUR sollte gleichzeitig nicht mehr unterschritten werden.

Neues Nachkauflimit unterhalb von 1.050 Euro

Auch das zuletzt genannte Nachkauflimit unterhalb von 1.065 Euro konnte in den letzten Tagen genutzt werden. Evtl. kommt es hier noch zu einem Test der Aufwärtstrendlinie im Bereich um 1.050 EUR.

Dieser kann zu weiteren Nachkäufen genutzt werden. Insgesamt liefert die deutliche und zähe Korrektur nach wie vor hervorragende Einstiegskurse für antizyklische Investoren.

Goldpreis - Kursentwicklung bleibt weiterhin spannend
Florian Grummes - Florian Grummes ist unabhängiger Finanzanalyst und Berater sowie internationaler Referent mit über 20 Jahren Erfahrung auf den Finanzmärkten. Dabei hat sich Herr Grummes auf die Edelmetalle, Kryptowährungen und die technische Analyse spezialisiert. Mit der Kombination aus technischer, fundamentaler sowie Sentiment Analyse gelingt ihm häufig eine akkurate Konklusion und Prognose zum Goldmarkt.
Webseite des Autors:
www.goldnewsletter.de
Weitere Beiträge:
MEISTDISKUTIERTE ARTIKEL
MEISTGELESENE ARTIKEL
Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Kommentare [9]
  • von Goldqueen | 06.08.2017, 23:38 Antworten

    Ich verkaufe nichts...habe mein Gold vor Jahrzehnten zum niedrig Preis gekauft...immer noch hohe Gewinne...:D

  • von Christian G | 07.08.2017, 07:12 Antworten

    Bin noch nicht so lange im EM-Geschäft tätig, aber was ich schon weiss ist, dass wenn man gegen die Chart-Analysen "wettet", ist man auf der sicheren Seite.
    Geopolitik hat mehr Einfluss als Kennwerte eines Charts.
    Ich wage auch mal eine Analyse:
    Durch das Chaos in den USA wird der Dollar in Euro noch weiter fallen. Hätten die Amis eine starke Exportwirtschaft (außer Waffen), könnte sich der Dollar auf niedrigem Niveau stabilisieren. Haben die aber nicht, und so geht es noch weiter bergab. Da EM im asiatischen Raum immer beliebter werden, wird deren Preis in Dollar rasant steigen. Nur wer möchte dann noch Dollar haben, wenn er nichts mehr wert ist. Der Dollar hat ausgedient. Die Zukunft des Goldhandels heißt Renminbi oder Rubel.

    • von Hein | 07.08.2017, 07:56 Antworten

      Das ist genau das, was ich auch immer sage.
      Die US-Wirtschaft mag ja "brummen" aber durch die wahnsinnige Verschuldung von insgesamt 1100% des Brutto Inlandsproduktes ist dieser Staat niemals eine AAA Bewertung.
      Der Zustand ist eher mit Griechenland, Spanien oder Portugal vergleichbar.
      Auf jedem Amerikaner lasten 100.000$ Schulden.
      Im Vergleich dazu sind es bei jedem Deutschen 50.000$.
      Der Dollar wir weiter fallen und damit der € stärker werden.
      Wodurch der Goldpreis weiter in die Knie geht.

  • von Dr. Sonneberger | 07.08.2017, 10:13 Antworten

    Gebetsmühlenartig wird am laufenden Meter ein Anstieg des Goldpreises prognostiziert aber der fällt und fällt ... das ist so wie bei der Hummel. Rein wissenschaftlich gesehen kann sie gar nicht fliegen weil ihre Flügel viel zu klein sind im Verhältnis zu ihrem Körper ... aber die tut das verdammt nochmal trotzdem.

  • von Trebor | 07.08.2017, 15:21 Antworten

    Wir müssen ihre Artikel zur Geldpreisentwicklung und was auch immer ja nicht lesen. 1:0 für euch. Aber interessant zu beobachten ist das es immer nur trotz des Preisverfall des Goldes (siehe mal den Chart 6 Monate) immer nur Berg auf geht. Klar ist das die Gelegenheit nachzukaufen. Leider sind die meisten die Gold.de besuchen schon mit den Edelmetall eingedeckt. Oder glauben Sie wir können nach jedem so positiven Bericht Gold nachkaufen wie das tägliche Brot? Mal realistische Berichterstattung und (siehe Chart) nicht immer das gesülze von steigenden Preisen. Das nervt mittlerweile. Klar wenn man immer so schreibt wird sicherlich auch irgendwann der Geldpreis steigen. Aber vielleicht sollte man sicj mal realistische Artikel verfassen und auch mal ehrlich schreiben das der Preis sich festgefahren hat. Aber so verkauft sich ja nichts. Ist ja klar. Aber was soll's. Die Leute glauben ja alles was geschrieben ist. In diesem Sinne. Weiter so . Mir ist egal wie der Goldpreis schwankt. Verkaufen würde ich sowieso nur im Notfall. Dafür haben es doch die meisten gebunkert. Nicht um den schnellen Euro zu machen. Ihr blendet doch mit versprechen auf baldigen Anstieg des Preises Richtung Süden. Ich wünsche gute Provisionen.

  • von Dr. Gold Cryptonit | 07.08.2017, 23:59 Antworten

    Tja ist hat eben auch so das hier viele denken die meisten decken sich mit gold ein habt ihr berreits daran gedacht das viele ihr gold nicht mehr verstecken können und die asiaten berreits aus dem gold austeigen und in kryptowährung einsteigen? siehe Indien (währungsreform) oder griechenland (bitcoin szene) . Erweitert bitte Gold.de und macht eine Rubik auf für kryptowährungen. während gold silber etc sinkt steigen Kryptowährungen zu einer neuen währungseinheit! Wer sich mit kryptowährung nicht intensiv beschäftigt hat sollte jetzt bitte nicht gleich abergläubig ihr urteilen. (es zählen die fakten und tatsachen. Viele bleiben betriebsblind wenn man zu langer in einer szene verhaart die neuheiten die sich berreits umsetzen sollte man niemals verschlafen (siehe Nokia effekt !bis bald und viel glück an die gold Holder

    • von Graf von Henneberg | 08.08.2017, 13:33 Antworten

      Wenn es nichts zu fressen (Entschudigung nach 45 war das so) gibt, da wollen wir mal sehen wie so eine Kryptowährung auf dem schwarzen Markt angenommen wird.

      • von Goldqueen | 08.08.2017, 14:53 Antworten

        Ich bleibe auf meinem Gold wie eine Henne sitzen....wurde 1975 vom Opa gekauft...Pfandscheine (Geld) oder Kryptowährung...was bleibt davon über wenn es crash
        t....?...Nichts!

  • von blo-rakane | 08.08.2017, 20:45 Antworten

    Sorry Dr. Gold Kryptonit...viel geschrieben aber nichts ausgesagt! Und nun mal zu den Fakten zum Thema Gold! Gold wird neben Silber seit 5000 J..und länger als Tauschobjekt bzw. als das wahre Geld im Tauschhandel verwendet. Allein aus der Historie,muss Gold überhaupt nichts beweisen. Man könnte noch viele Argumente „pro Gold „aufzählen. Es sind die Fakten für Gold, die man nicht negieren kann.Die diversen Pseudo-Währungen (Bitcoin&Co) ,müssen erst mal die Beweisführung erbringen, dass sie Zukunft haben! Und wenn man mich fragen würde , auf welches „Pferd“ ich in der heutigen unsicheren Zeit setzen würde, dann auf die Sicherheit (Gold).

Copyright © 2009-2017 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany