Stand: 27.07.2020 von Jörg Bernhard
Der Krisenschutz Gold zeigte in den vergangenen Wochen keinerlei Konditionsschwäche und markierte am Montag mit über 1.656 Euro mehr als 1.940 Dollar sogar neue Allzeithochs.
Goldpreis: Neues Rekordhoch in Dollar und Euro

Warum der Coronavirus Gold verteuert

In diesem Jahr dreht sich an den Finanzmärkten alles um ein Thema: Corona. Während der überwiegende Teil der Wirtschaft unter den negativen Auswirkungen der Pandemie stark zu leiden hat, gibt es – wie bei jeder Krise – auch so manchen Krisenprofiteur.

Gold gehört zweifellos dazu.

Führt man sich einmal vor Augen, in welcher Form sich der Virus auf die verschiedenen Facetten des Goldmarkts auswirkt, mag man das seit dem Jahreswechsel zu beobachtende Plus in Höhe von 27 Prozent (Dollar) bzw. 22 Prozent (Euro) fast schon als „moderat“ bezeichnen (siehe Tabelle).

Goldpreis im Jahr 2020

ZeitpunktEURUSD
Aktuell:1.650,001.932,00
Veränderung 2020:22,02%27,34%
52-Wochentief:1.269,511.401,02
Allzeithoch (Schlusskurs):1.631,901.940,90
Allzeithoch (Intraday):1.660,051.940,90
Stand: 27.07.2020

Bei der Goldförderung drohen durch den Virus gleich mehrere Risiken. Insbesondere im Untertagebau sind Abstandsregeln und eine angemessene Durchlüftung der Schächte schwierig zu realisieren, so dass Arbeitskräfte einer erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt sind und im Falle von steigenden Corona-Infektionen innerhalb der Belegschaft personelle Engpässe entstehen könnten.

Fördereinbußen drohen aber auch, falls Regierungen erneute Lockdowns beschließen sollten. Laut einer aktuellen Analyse von S & P Global Market Intelligence mussten bei 111 Goldminenunternehmen Kapazitäten stillgelegt bzw. reduziert werden.

Dieselbe Corona-Problematik gibt es natürlich bei den Herstellern von Münzen und Barren sowie bei Betrieben zum Recycling von Altgold. Im März mussten zum Beispiel drei wichtige Goldraffinerien im schweizerischen Tessin corona-bedingt schließen, wodurch erhebliche Lieferengpässe entstanden.

Aber auch Logistikfirmen fungierten in der globalen Lieferkette von physischem Gold als wichtiges Glied. Zum einen, weil viele Goldmünzen und auch Goldbarren aus weit entfernten Regionen via Luftfracht ausgeliefert werden muss und auch das Beliefern der Endkunden kann durch Corona empfindlich beeinträchtigt werden.

Auf der Nachfrageseite wirken psychologische Kräfte

Corona kann sich aber auch in hohem Maße auf die Psyche der Anleger und damit direkt auf deren Kaufverhalten auswirken. Falls die Welt Corona nicht in den Griff bekommen sollte, könnte dies bei der Goldnachfrage folgende Konsequenzen haben:

  • Wachsende Rezessionssorgen könnten zu massiven Umschichtungen von Aktien in den Vermögensschutz Gold führen

  • Explodierende Geldmengen und Schulden könnten die Geldentwertung in die Höhe treiben und dadurch die Attraktivität von Gold als Inflationsschutz erhöhen

  • Um die Wirtschaft zu stützen, könnten dauerhaft niedrige Leitzinsen aufgrund der geringen Opportunitätskosten die Wettbewerbsfähigkeit von Gold gegenüber Anleihen verbessern

  • Im Schmucksektor könnte die Nachfrage weiterhin leiden, schließlich erfolgt hier der Absatz vor allem über Juweliergeschäfte und nicht online

Ausblick für die laufende Woche

Nachdem in der vergangenen Woche bei Gold und Silber vor allem Partylaune herrschte und dem Goldpreis sowohl auf Dollarbasis als auch in Euro gerechnet neue Rekordhochs gelangen, fragen sich viele Marktakteure, ob nun Katerstimmung einsetzen wird.

Der internationale Konjunkturkalender hat einige wichtige Termine im Angebot. Für erhöhte Spannung dürfte zur Wochenmitte bspw. die angekündigte Fed-Entscheidung inkl. Pressekonferenz sorgen. Außerdem stehen die ersten Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung der deutschen bzw. US-amerikanischen Wirtschaft zur Bekanntgabe an.

Es drohen die schlimmsten Rückschläge seit vielen Jahrzehnten.

Laut von Trading Economics veröffentlichten Umfragen unter Analysten soll sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal um 8,8 Prozent reduziert haben. In den USA droht sogar ein Minus von über 32 Prozent.

Angesichts solcher Aussichten sollten Anleger auf eine solide Goldquote auf keinen Fall verzichten. In stürmischen Zeiten treffen auf das gelbe Edelmetall zwei Attribute besonders gut zu:

Sicherer Hafen und Stabilitätsanker.

Innerhalb eines Wertpapier-Portfolios wirkt es wie ein Beruhigungsmittel für die geschundene Investorenseele. Eine Achterbahnfahrt – wie wir sie in diesem Jahr beim DAX gesehen haben – dürfte beim Goldpreis extrem unwahrscheinlich sein.

Das heißt: Mit Gold kann man ruhiger schlafen.
Autor: Jörg Bernhard
Freier Wirtschaftsjournalist
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Aureus | 30.07.2020, 07:48 Antworten

Ich habe 1/5 des Goldbesitzes in sehr hochwertige Aktien umgeschichtet, deren Geschäftsmodell finanziell stark genug ist, auch sehr schlimme Zeiten zu überstehen und die eine exzellente Dividenden-historie aufzuweisen haben.
Wenn ich mich für keinen Weg so recht entscheiden kann, dann wähle ich stets den goldenen Mittelweg, so liege ich wenigstens nicht gänzlich daneben.

Das ist keineswegs ein Misstrauensvotum gegen Gold, sondern lediglich eine taktische Reallokation meinerseits in andere Sachwerte. Goldbesitz bleibt unerlässlich und er zahlt, im Gegensatz zu Versicherungspolicen, im Schadensfall die Versicherungssumme auch tatsächlich anstandslos mittels steigender Notierungen an den Börsen aufs Konto.

Wer den Gedanken hegt, alle seine Positionen zu liquidieren, dem rate ich dringend davon ab. Das Risiko ist gerade jetzt einfach zu groß...

4 Antworten an Aureus anzeigen
von Mr.Silver | 28.07.2020, 22:56 Antworten

Gold war vor 20 Jahren eine absolut unterbewertet. 1 Unze Gold deckten lange den Lebensbedarf und die Kosten von 1 Monat. 1967 kostete der Krügerrand 1 Netto Monatslohn von einem mittelmäßig bezahlten Angestellten oder Arbeiter. Dies ist heute genauso. Auf lange Sicht behält Gold immer den selben Wert von 1 Monat Lebenserhalt in den Industrienationen. Corona wird uns noch lange Lahm legen, besonders die Reisebranche wird leiden. Wenn Sie mit 100 Leuten im Flugzeug sitzen oder mit 50 Leuten im Reisebus werden Sie sich über die Luft anstecken. Das wird den Leuten auch langsam klar. Geht der Tourismus erstmal pleite, dann kommen Banken in Schieflage, dann greift Bail Inn, und wenn die Menschen erstmal verstehen das Ihr Geld auf dem Konto dazu genommen wird, damit die Bank Ihre Schieflagen ausgleichen kann, und Sie von der Bank irgendwelche Anleihen bekommen, die Sie mit 20 % Wert an der Börse verkaufen können, dann sagt man sich, hätte man bloß Gold gekauft.

1 Antwort an Mr.Silver anzeigen
von Fritzthecat | 27.07.2020, 18:12 Antworten

Nun könnte man schon in einem Dilemma stehen: Einerseits wird einem bei den Kursen schwindelig und überlegt, ob Gewinnmitnahmen Sinn machen.
Andererseits, was soll ich mit dem batzen Geld auf dem Konto.
Ärgern würde es mich, sollte der Goldpreis erheblich zurückkommen.
Aber, ja ja, ich weiß schon was ihr sagen wollt: Mit Gold spekuliert man nicht und da habt ihr vielleicht auch Recht

10 Antworten an Fritzthecat anzeigen
von GoldJammer | 29.07.2020, 19:01 Antworten

Wenn der Umtauschwert zwischen USD und Euro die 1,25 erreicht wird es Krtisch für den Dollar. Dann werden viele Länder nicht mehr mit dem Dollar handeln wollen. Was kommt da auf uns zu? Gold wir dann galaktisch Großartig sein. :-)

von Fleischesser4 | 28.07.2020, 08:46 Antworten

Bei mir ist zur Zeit absoluter Investitionsstop !
Aber man freut sich über das was man schon hat ! MfG

1 Antwort an Fleischesser4 anzeigen

Copyright © 2009-2020 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"