Gold: 1.727,82 € 0,00 %
Silber: 20,71 € 0,00 %
Stand: 16.01.2023 von Hannes Zipfel
Während der Goldpreis wichtige Widerstände nach oben durchbrechen kann, steht die US-Fiskalpolitik vor der 79. Anhebung der Schuldenobergrenze. Aufgrund der gespaltenen Mehrheitsverhältnisse im US-Kongress und der knappen Mehrheit im Senat kann es zu wochenlangen Ränkespielen um die Erhöhung oder sogar Abschaffung dieser Grenze und erhöhter Volatilität an den Finanzmärkten kommen.
Goldpreisausbruch, Silberchance, US-Schuldengrenze & WEF-Spektakel

Derweil treffen sich die Eliten der Welt im schweizerischen Davos und debattieren über ihre Visionen der Zukunft.

Bedingt durch den US-Feiertag „Martin Luther King Day“ ist der Handel mit Edelmetallen und Minenaktien am Montag volumenmäßig stark eingeschränkt. Weitere wichtige Termine für die KW 3:

  • Montag: Immobilienpreise China Dezember ggü. Vorjahresmonat (akt.:-1,5 % | Nov.: -1,6 %)
  • Dienstag: Bruttoinlandsprodukt China 4. Quartal 2022 (e: -0,8 % | Q‘3: 3,9 %), OPEC-Monatsbericht Januar 2023
  • Mittwoch: US-Einzelhandelsumsätze Dez. Kernrate ggü. Vormonat (e: -0,4 % | Nov.: -02 %)
  • Donnerstag: Index Verarbeitendes Gewerbe Distrikt Philadelphia Fed („Philly Fed Herstellungsindex“) für Januar (e: -11,0 | Dez.: -13,8)
  • Freitag: Rede der EZB-Präsidentin Christine Lagarde zum Ende der Ära der Globalisierung und deren Folgen auf dem World Economic Forum in Davos (WEF), COT-Reports zu Gold und Silber der US-Terminmarktaufsichtsbehörde CFTC (21:30 Uhr MEZ).

Goldpreis nimmt die nächsten Hürden

Ohne nennenswerte Korrektur hat der Goldpreis in US-Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm) am Spot-Markt die psychologisch wichtige Hürde von 1.900 US-Dollar genommen und das charttechnisch wichtigste Fibonacci-Korrekturlevel bei 61,8 Prozent der vorherigen Abwärtsbewegung übersprungen.

Aktuell steht der Preis für eine Feinunze bei knapp 1.916 US-Dollar.

Der nächste große Widerstand wartet nun bereits bei der psychologisch bedeutsamen runden Marke von 2.000 US-Dollar, die das gelbe Edelmetall zuletzt am 18. April letzten Jahres knapp touchierte. Bis zu dieser Marke fehlen dem Goldpreis aktuell nur noch 4,4 Prozent.

GFoldpreis in USDollar 16.01.2023

Positiv zu werten ist, dass die einfache 50-Tage gleitende Durchschnittslinie (lila; SMA 50) die 200-Tage-Durchschnittslinie (grün; SMA 200) nach oben signifikant durchschnitten hat.

Vorsichtig stimmen hingegen die Oszillatoren (RSI und Stochastik) am unteren Chartrand, die sich nach wie vor im deutlich „überkauften“ Bereich befinden. Ein Ende der Rallye bedeutet dies jedoch nicht automatisch, da sich der Markt auch durch eine Seitwärtskonsolidierung wieder „abkühlen“ kann.

Auch in Euro gerechnet hat der Goldpreis seinen Abwärtstrend knacken können und die horizontale Widerstandslinie, abgeleitet aus früheren zyklischen Höchstständen (blau) aktuell leicht nach oben überwunden und notiert bei knapp 1.770 Euro pro Feinunze am Spot-Markt.

Goldpreis in Euro-16.01.2023

Der Silberpreis kämpft hingegen noch mit der sich als hartnäckig erweisenden Abwärtstrendlinie der seit Februar letzten Jahres laufenden Korrekturbewegung (rot gestrichelte Abwärtstrendlinie), die aktuell bei ca. 24,50 US-Dollar pro Feinunze verläuft. Den kurzfristigen Aufwärtstrend hat der Silberpreis ebenfalls nach unten verlassen, wenn auch nur knapp.

Silberpreis in US-Dollar 16.01.2023

Allerdings haben die Oszillatoren (RSI und Stochastik) im Vergleich zum Goldpreis noch Luft nach oben und die 50-Tage gleitende Durchschnittslinie hat die 200er-Durchschnittslinie bereits weit hinter sich gelassen.

Ein deutliches Signal für eine insgesamt schwungvolle Aufwärtsdynamik.

Wie stark sich die Stimmung zuletzt auch am Silbermarkt gedreht hat, verdeutlicht der Sammelindex von SentimenTrader „Silver Optix“: Mit aktuell 49 Punkten liegt dieser auf einem ähnlichen Niveau wie der „Gold Optix“ vor einer Woche, als der Goldpreis noch bei 1.876 US$/Unze stand (aktuell 1.916 US$/Unze).

Damit ist bei Silber von Euphorie ebenfalls noch nichts zu sehen, auch wenn die extremen Pessimismuswerte von knapp über 20 Index-Punkten aus dem Sommer dieses Jahres nun Geschichte sind.

Kritisch wird es bei diesem Indikator erst, wenn Werte über 75 Punkte erreicht werden (über der rot gestrichelten Linie). Bis dahin hat das „Sentiment“ aber noch reichlich Luft und steht einem möglichen Durchbruch des Preises für das weißglänzende Edelmetall über die hartnäckige Abwärtstrendlinie hinaus nicht entgegen.

Silver Optix 16.01.2023

Anhebung der US-Schuldenobergrenze – einer geht noch

Die USA könnten ihre Schuldenobergrenze innerhalb weniger Tage, also noch in dieser Woche erreichen. Dieser Umstand bereitet den Fiskalpolitikern in Washington derzeit große Sorgen.

Am Freitag warnte Finanzministerin Janet Yellen, dass die USA auf dem besten Weg seien, die Grenze dafür, wie viel Geld die Bundesregierung leihen und ausgeben kann, bis Donnerstag erreicht wird.

Die Obergrenze wurde zuletzt im Dezember 2021 zum 78. Mal um 2,5 Billionen US-Dollar auf insgesamt 31,4 Billionen US-Dollar angehoben.

Schuldenentwicklung USA 16.01.2023

Kurz vor dem Erreichen der Schuldenobergrenze muss die Regierung die Republikaner des Repräsentantenhauses für sich gewinnen, da der Kongress seit den Zwischenwahlen im November 2022 in Sachen Mehrheitsverhältnissen zwischen Republikanern und Demokraten aufgespalten ist. Wobei auch die Mehrheit der Demokraten in der ersten Kammer, dem Senat, nur hauchdünn ist und konservative demokratische Senatoren gegen eine Fortsetzung des Schuldenexzesses auf Staatsebene sind.

Allein die Verschuldung auf Staatsebene beträgt aktuell 121,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Zum Vergleich: Im Jahr 2000 lag die Schuldenquote relativ zum BIP bei lediglich 59,56 Prozent.

Das jährliche Defizit liegt bei 1,36 Billionen US-Dollar.

Demgegenüber stehen Einnahmen von 5,99 Billionen US-Dollar. Die Defizitquote liegt somit bei horrenden 22,7 Prozent.

In der Vergangenheit hat der Kongress eine Überschreitung der Schuldenobergrenze vermieden, indem er sie einfach angehoben hat, was diese zur reinen Makulatur machte, aber immer wieder Anlass für Machtkämpfe im Kongress ist.

Zumal die Republikaner des Repräsentantenhauses klarstellten, dass sie diesmal keine Erhöhung der Schuldenobergrenze unterstützen – es sei denn, sie würden Ausgabenkürzungen oder andere Zugeständnisse erhalten. Die Demokraten wollen genau das Gegenteil und die Ausgaben für soziale und ökologische Projekte zusätzlich ausweiten.

In einem Brief an die Führer des Kongresses sagte die Finanzministerin und frühere Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, dass Uneinigkeit in Sachen Anhebung der Schuldenobergrenze der US-Wirtschaft und sogar der globalen Finanzstabilität „irreparablen Schaden“ zufügen könne.

Sie erinnerte an das Jahr 2011, als die USA ihre Schuldengrenze erreichten und den Aktienmarkt ins Chaos stürzten.

Wenn die Vereinigten Staaten an ihre Schuldenobergrenze stoßen, muss das Finanzministerium „außergewöhnliche Maßnahmen“ ergreifen, z. B.:

  • Rechnungen werden zunächst nicht mehr bezahlt
  • Ausländische Gläubiger ggf. nicht mehr bedient
  • Transferleistungen werden nicht mehr geleistet
  • Bedienstete des öffentlichen Dienstes werden unentgeltlich zwangsbeurlaubt
  • Gelder aus anderen Budget-Töpfen, z. B. der Rentenversicherung, werden umgeleitet (intern ausgeliehen)

Diese harten Maßnahmen würden der US-Regierung in Sachen Liquidität etwas Zeit verschaffen. Bisher sind die USA zwar noch nie mit ihren Schulden in Verzug geraten. Aber Yellen warnt davor, dass, wenn der Kongress nicht kurzfristig handelt, dies bereits im Juni passieren könnte.

Der Sprecher des Repräsentantenhauses, der kürzlich gewählte Republikaner Kevin McCarthy, sagte gegenüber Präsident Biden, dass seine Partei daran interessiert sei, im Austausch für eine vorübergehende Anhebung der Schuldenobergrenze eine Ausgabenobergrenze einzuführen.

Als Vorbild verwies McCarthy auf einen Ausgabendeal zwischen seinem Vorgänger und Ex-Präsident Donald Trump aus dem Jahr 2019. Diese Vereinbarung beinhaltete die Aufstockung der Ausgaben für Verteidigungs- und Inlandsprogramme.

Da ein langwieriger und die Märkte verunsichernder Machtkampf um die Schuldenobergrenze erwartet wird, schlägt McCarthy einen möglichen Deal mit den Demokraten vor.

Aber die Pressesprecherin des Weißen Hauses, die Demokratin Karine Jean-Pierre, sagte, Biden sei nicht an Verhandlungen interessiert.

„Es ist kein politischer Spielball und sollte es auch nicht sein. Das ist kein politischer Witz. Die Anhebung sollte ohne Bedingungen geschehen“,

sagte sie am vergangenen Freitag in einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

Als die USA 2011 ihre Schuldenobergrenze erreichten, dauerte es Monate, bis sich die Wirtschaft und die Märkte wieder erholten.

Obwohl das Land einen Zahlungsausfall vermied, stellte das Finanzministerium fest, dass Verzögerungen bei der Anhebung die Finanzmärkte in Turbulenzen stürzen können, gerade jetzt, wo sich die US-Notenbank als Käufer und damit als geduldiger Finanzier der US-Staatsschulden vom Markt zurückgezogen hat.

Weltwirtschaftsforum in Davos

Auf dem 1971 von Prof. Klaus Schwab gegründeten Weltwirtschaftsforum (WEF) im schweizerischen Davos diskutieren derzeit ca. 3.000 Wirtschaftsexperten, Politiker, Wissenschaftler, „gesellschaftliche Akteure“ und Journalisten vom 16. bis zum 20. Januar über aktuelle globale Fragen.

Bewacht werden sie von einer Heerschar an Leibwächtern und 5.000 Soldaten. Die gut abgeschirmte Gemeinde Davos im Kanton Graubünden zählt nur ca. 11.000 Einwohner.

Mit in Davos dabei ist u. a. die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, die am Donnerstag zum Thema „Finding Europe’s New Groth“ und am Freitag zum Thema „Global Economic Outlook: Is this the End of an Era?“ an Diskussionsrunden (Panels) teilnehmen wird.

Der Gründer des WEF und Verfasser des Buches „The Great Reset“, Prof. Klaus Schwab ist äußerst umstritten und eckt bei vielen Beobachtern der „Eliteveranstaltung“ in Davos mit extremen Ansichten und Kommentaren an.

Ob es jedoch in einer multi- oder bipolaren Welt dem WEF noch gelingt, seine Werte und Ziele global umzusetzen, wird selbst von den Teilnehmern bezweifelt, wie die Themenliste zeigt (Deglobalisierung und geopolitische Fragmentierung etc.).

Weitere wichtige Daten-Termine, Details und Prognosen und historischen Zeitreihen finden Sie hier.

Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von solider Anleger | 18.01.2023, 12:24 Antworten

Für "Goldzocker" ist der Zeitpunkt für einen Ausstieg wohl wieder mal da, wenn Bild & Co. zum Einstieg blasen. RSI eindeutig überverkauft. Was ist die Alternative? Papierschuldscheine des Staates? Puts auf den Dax und Dow? Für Puts auf Tesla oder Adler dürfte es bereits zu spät sein. In jedem Abschwung liegen neue Chancen. Sell in may and go away.

Copyright © 2009-2023 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.