Stand: 14.12.2020 von Jörg Bernhard
In der vergangenen Woche hat der World Gold Council seine im Rahmen eines globalen Verbraucherforschungsprojekt erlangten Erkenntnisse über die Meinung deutscher Anleger zum Thema "Gold" veröffentlicht.
Goldstudie über deutsche Privatanleger

Die Deutschen und ihr Verhältnis zu Gold

Die 44 Seiten starke kostenlose Analyse trägt den Titel "Goldinvestments für Privatanleger – Markteinblick Deutschland". Wer sich dafür interessiert, kann sie auf der Website www.retailinsights.gold via Mail anfordern. Sämtliche Informationen wurden im Rahmen einer Online-Umfrage unter mehr als 2.000 deutschen Privatanlegern gewonnen, aufbereitet und bewertet.

Die wichtigsten Ergebnisse über die Investitionshaltung, Verhaltensweisen und Bedürfnisse deutscher Privatkunden werden nachfolgend aufgeführt.

Die Umfrage hat bspw. gezeigt, dass die Besitzer von Gold meist zwei Motive verfolgen. Zum einen möchten sie ihr Vermögen schützen und zum anderen besteht ein Ziel darin, langfristige Renditen zu erzielen. Bislang noch nicht in Gold investierte Anleger führen einige Investitionshürden ins Feld, die sie bislang vom Goldkauf abgehalten haben.

Im internationalen Vergleich gilt Deutschland als wichtiger regionaler Markt, was die WGC-Analysten auf die verheerenden Erfahrungen der Deutschen mit Inflation und Geldentwertung in der Vergangenheit zurückgeführt haben. Als Beleg dieser großen Bedeutung nennen sie die enorme Nachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen, die immerhin zehn Prozent der globalen Nachfrage repräsentiert.

Auch das Marktsegment für Exchange Traded Commodities (ETCs) – also physisch hinterlegtes Papiergold – hat in den vergangenen Jahren einen beeindruckenden Boom erlebt und ist mittlerweile zum drittgrößten Markt der Welt aufgestiegen.

Gold-Umfrage des WGC bei deutschen Anlegern

Quelle: World Gold Gouncil (WGC).

Befragt nach der Investitionshaltung seien 41 Prozent der Umfrageteilnehmer an einem Goldkauf interessiert, obwohl sie bereits im Besitz von Gold sind. Ebenfalls kaufinteressiert zeigten sich 36 Prozent die bislang kein Gold erworben haben.

24 Prozent der Befragten verspürten hingegen kein Interesse an einem Goldinvestment. Zugleich fiel die Sparquote mit 18 Prozent des Einkommens relativ hoch aus, überraschend niedrig fiel mit durchschnittlich 2,9 hingegen die Zahl der in einem Portfolio befindlichen Anlageprodukte aus.

Grundsätzlich genießt Gold in der Gunst der Anleger einen hohen Stellenwert, schließlich landete es nach Sparkonten und Lebensversicherungen auf dem dritten Platz der der beliebtesten Anlageformen (siehe Grafik). Besonders beliebt sind Goldmünzen, gefolgt von Goldbarren, Tresorgold und physisch hinterlegten Exchange Traded Commodities (ETC).

Kaufmotive und Investitionshürden

Des Weiteren sollte über die Online-Umfrage ein dezidiertes Meinungsbild der Befragten ermittelt werden. Besonders stark war das Kaufmotiv Vermögens- bzw. Inflationsschutz verbreitet. Bei drei Thesen zum Thema Gold fielen die Zustimmungsquoten besonders hoch. So stufen zum Beispiel 64 Prozent der Umfrageteilnehmer Gold als gute Absicherung gegen Inflation und Währungsschwankungen ein. 61 Prozent waren überzeugt, dass Gold nie seinen Wert verlieren wird und 57 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Gold mehr vertrauen als Landeswährungen.

Unter den Befragten, die einen Goldkauf erwägen und zugleich aber noch nie Gold gekauft haben, interessierte man sich hier vor allem für die Gründe. Von den insgesamt zehn ermittelten Investitionshürden wurden drei besonders häufig genannt: Man könne es nicht sicher lagern (28 Prozent), Goldbergbau schade der Umwelt (28 Prozent) und man könne es sich nicht leisten (27 Prozent).

Den kompletten Markteinblick können Sie hier anfordern.

Ausblick für die laufende Woche

In der vergangenen Woche hat die Europäische Zentralbank eindrucksvoll bestätigt, dass die Finanzmärkte weiterhin am Tropf der Notenbanken hängen werden. Zum einen stockte die EZB ihr Anleihekaufprogramm um weitere 500 Milliarden auf nunmehr 1,85 Billionen Euro auf. Zum anderen sollen diese Liquiditätshilfen mindestens bis Ende März 2022 fortgeführt werden.

Die gegenwärtigen Impfstoffhoffnungen mögen zwar einen Sieg über die Pandemie wahrscheinlicher gemacht haben, die "globale Schuldensucht" wird dadurch allerdings nicht geheilt. Aktuell leidet der Goldpreis unter einer gewissen Richtungslosigkeit. Aus charttechnischer Sicht wechselte die Krisenwährung zwar vom steilen Aufwärtstrend in eine Seitwärtsbewegung, angesichts der drohenden Geldentwertung – oder weniger dramatisch ausgedrückt steigenden Inflationserwartung – dürfte das Aufwärtspotenzial stärker ausgeprägt sein als das Verlustpotenzial. Daher bleibt das gelbe Edelmetall auf lange Sicht weiterhin ein absolutes Must-have-Investment.

Autor: Jörg Bernhard
Freier Wirtschaftsjournalist
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Gunman | 17.12.2020, 19:27 Antworten

Bei der gegenwärtigen Aufblähung der Geldmenge kann es mittelfristig nur zu einem Preisanstieg bei Sachwerten kommen.Gold hat sich dabei seit Jahrtausenden als Wertspeicher erwiesen und wird es auch diesmal wieder tun. Silber hat meines Erachtens Aufholpotential. Bei Platin als besonders seltenes Edelmetall sehe ich das ähnlich. An Verschwörungstheorien glaube ich nicht und bevorzuge eher den gesunden Menschenverstand. Mit dieser Einstellung kann man weitgehend rationale Entscheidungen treffen.

1 Antwort an Gunman anzeigen
von Mr.Silver | 15.12.2020, 10:53 Antworten

Mal sehen was der lockdown mit dem Goldpreis macht. Bestimmt werden die Aufpreise steigen. Da der Lockdown bis Ende April gehen wird, wie die übliche Grippewelle, wird auch der letzte Gastwirt, Hotel, Einzelhändler platt gemacht. Der Impfstoff oder wie ich sage das Rattengift, wird dann noch die Altenheime leer machen. Die ganzen Krankenhäuser die immer noch auf Corona Patienten warten werden auch schließen.
Die Herrschaft des Feuers hat begonnen. Die staatlichen Entschädigungen sind für die meisten nicht zu erreichen. Wie 2017 eine neue Partei gesagt hat, es geht um uns. Die Altparteien fahren unser Land an die Wand. Doch die Deutschen sind so klug, das sie bei der letzten Wahl, die es vielleicht noch nächstes Jahr geben wird, wieder dieselben wählen wird. Na dann gute Nacht.

1 Antwort an Mr.Silver anzeigen
von Absolutist | 15.12.2020, 10:46 Antworten

Das Problem ist es zur Zeit zu bekommen bzw. zu handeln. Entweder es ist nicht vorrätig oder der Händler macht nur noch Versand.

von Martin | 14.12.2020, 20:06 Antworten

Nach Sparkonten und Lebensversicherungen? Also ist das Gold doch auf Platz 1 der RICHTIGEN Anleger! :)

Copyright © 2009-2021 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"