Stand: 08.06.2018 von Egmond Haidt 6 Kommentare

Der DAX und der S&P500 scheinen die Rekordhochs ins Visier zu nehmen. Dabei könnte die Lage in Italien in den nächsten Wochen weiter eskalieren – mit massiven Folgen für die hiesigen Anleger und Sparer.

Die Albträume der deutschen Sparer könnten schneller Realität werden als viele bislang befürchtet haben. Die neue italienische Regierung hat „radikale Veränderungen“ angekündigt – das können viele Euro-Besitzer nur als Drohung empfinden.

Die Regierung von Giuseppe Conte will ein „Bürgereinkommen“ für Einkommensschwache einführen, die Steuern massiv senken und die Rentenreform abschaffen.

Die Folge dieser Politik: Laut den Schätzungen von Experten würde die Neuverschuldung um mehr als 120 Mrd. Euro pro Jahr nach oben schießen. Damit würde sie sich der Wert gegenüber 2017 (43,5 Mrd.) annähernd vervierfachen.

Sie lesen richtig – annähernd vervierfachen!

Italienischer Finanzminister ist Euro-Skeptiker und Anhänger des Gelddruckens

Diese Aussicht macht Besitzer von Italien-Anleihen zusehends nervös, weshalb die Zinsen für zweijährige Anleihen nach oben schießen. Weil die Regierung an ihrem Kurs trotz der Turbulenzen am Anleihenmarkt festhalten dürfte, könnten die Zinsen weiter kräftig steigen.

Dennoch hat sich der Euro zuletzt etwas erholt, dabei riskiert die italienische Regierung mit ihrer Politik das Auseinanderbrechen des Euro. Wirtschafts- und Finanzminister Giovanni Tria hatte einen Austritt aus dem Euro offen ins Spiel gebracht.

Das käme dem Ende des Euro gleich. Und was macht der Goldpreis in diesem Umfeld? Er dümpelt weiter um die Marke von 1.300 Dollar (Stand 07.03.2018) je Unze dahin, auf Euro-Basis ist er in den vergangenen Monaten allerdings etwas gestiegen.

Italien hat viel mehr Druckpotenzial als Griechenland

Aber zurück zu Italien. Das Land hat wegen seiner viel höheren Schulden eine viel größere Verhandlungsmacht – spricht eine Möglichkeit zur Erpressung – als Griechenland. Die Euro-Zone kann eine Eskalation der Lage in Italien und damit einen Euro-Austritt schlicht nicht zulassen.

Daher wird die Euro-Zone einmal mehr sämtliche Regeln über Bord werfen, und Zugeständnisse an Italien machen.

„Dies könnte beispielsweise sowohl niedrigere Beitragszahlungen Italiens zur EU, ein größeres Volumen geförderter Investitionen aber auch eine gemeinsame Einlagensicherung der Banken umfassen. Der Weg in eine Transferunion wäre damit geebnet“,

schrieb Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt bei der DZ Bank.

DAX ist in luftigen Höhen

Und was macht der DAX trotz dieses riskanten Umfelds, in dem die Konjunkturerwartungen für die Euro-Zone, und gerade für Deutschland einbrechen und die Zukunft der zweitwichtigsten Währung der Welt auf dem Spiel steht?

Er notiert immer noch in der Nähe der 13.000er-Marke. Scheinbar sind viele Investoren der Überzeugung, dass eine weitere Eskalation in Italien keine Auswirkungen auf die Geschäftsperspektiven der DAX-Unternehmen hat. Wenn das mal kein Trugschluss ist. Vielmehr sollten Anleger die Entwicklung in Italien mehr denn je im Auge haben. Sollte sie eskalieren könnte es einen kräftigen Kursrückschlag beim DAX geben.

Die Perspektiven für die Euro-Besitzer sind angesichts der Vorgänge in Italien alles andere rosig.

Vor dem Hintergrund kann sich jeder selbst überlegen, ob er seine Euro weiterhin auf dem Sparbuch mit Nullzinsen lässt, und damit darauf setzt, dass die EZB mit anhaltendem Gelddrucken den Schein eines Wirtschaftsaufschwungs und die gigantische Schuldenblase aufrecht hält, oder ob er eventuell einen kleinen Teil seines Vermögens in physisches Gold steckt.

Krügerrand - beliebteste Goldmünze hier günstig kaufen

Silbermünze Maple Leaf kaufen

Nutzen Sie den Preisvergleich auf Gold.de, um jetzt günstige Angebote unserer Händler für die beliebteste Anlagemünze den Krügerrand zu finden und bequem online zu bestellen.


Krügerrand Gold Preisvergleich nutzen

Wird Italien die Euro-Zone in die Transferunion zwingen?
Egmond Haidt - Nach der Bankausbildung und dem BWL-Studium begann Egmond Haidt im Jahr 2000 als Redakteur bei BÖRSE ONLINE. Seit dem Verkauf von BÖRSE ONLINE an den Finanzen Verlag im Januar 2013 arbeitet Egmond als freier Finanzjournalist und schreibt über Themen wie Wirtschaft, Aktien, Währungen, Rohstoffe und Edelmetalle. Seit der 2008er-Schuldenkrise beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema Gold.
Weitere Beiträge:
MEISTDISKUTIERTE ARTIKEL
MEISTGELESENE ARTIKEL
Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@gold.de widerrufen.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [6]
  • von Armin Dahlbusch | 13.06.2018, 12:42 Antworten

    Gold ist bei 1300$ festgenagelt und geht 24 Monate seitwärts

    • von Wolga66 | 13.06.2018, 17:44 Antworten

      Info aus Glaskugel oder Kaffeesatz ?

  • von Bonnie | 08.06.2018, 23:21 Antworten

    Top Einschätzung, Danke.
    Die Frage, die sich mir auftut: Was passiert im Falle eines Crash mit den Kryptowährungen? Diese hängen ja alle an Fiatgeld. Ist der Gedanke von mir richtig oder gibt es hier irgend einen Schutz der Werterhaltung?

    • von Sachwerte | 09.06.2018, 09:51 Antworten

      Crypto-währungen sind auch Fiat, nur ohne Papier. Hat nichts mit Geld zu tun und immer nur soviel wert wie das Vertrauen. Fiat erreicht immer seinen eigenen ursprünglichen Wert, also nada; schnell beim Crash oder langsam durch Inflation. Man kann sich die Kaufkraft des $ anschauen oder gleich nach Venezuela. Der Trick ist immer, es noch zu rechten Zeit durch ein anderes Fiat zu ersetzen. Ohne Vertrauen ist dreilagiges Klopapier viel mehr wert als die Banknoten, geschweige die 0 und 1 oder Plastik. Und ohne Internet oder gar Strom...

  • von DER MERKER | 08.06.2018, 20:02 Antworten

    wer braucht schon gold, wir haben doch Asylanten sind doch so gut wie gold !!! laut LOOOOOSER schulz !!!

    • von der Vermerker | 09.06.2018, 10:02 Antworten

      Bei der heutigen Alterspyramide könnten die schon Ihr Gewicht in Gold wert sein. Rein rechnerisch jetzt. Und Gold kann man nicht essen und es macht auch nicht das pi-pi weg. Wobei Kinder-machen doch das schönste ist, was tun wir also hier?

Copyright © 2009-2018 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany