Stand: 14.09.2020 von Jörg Bernhard
Besonders wichtige Notenbanken wie die Fed oder die EZB haben seit Jahrzehnten den Ruf einer geldpolitischen Feuerwehr im Dauereinsatz. Doch die Geldhüter halten auch enorme Goldreserven. Ottonormalverbraucher sollten dies ebenfalls tun.
Notenbanken und ihre Goldreserven

Vom Währungshüter zum Totengräber?

Früher nannte man die Zentralbanken der Staaten häufig "Währungshüter". So richtig zutreffend scheint dieser Begriff mittlerweile nicht mehr zu sein, schließlich versuchen sie seit vielen Jahren eine stärkere Geldentwertung zu erzielen.

Auch die Tatsache, dass Anleger mit gespartem Kapital in erster Linie eine programmierte Vermögensvernichtung betreiben, spricht nicht gerade für die Qualität und Wertbeständigkeit von ungedecktem Fiat-Geld. Gehässige Marktbeobachter ziehen bei dieser Geldform sogar Parallelen zu dem in den 80er-Jahren gängigen scherzhaften Beinamen der italienischen Automarke Fiat. Dieser lautete nämlich: Fehler in allen Teilen.

Besonders interessant: Sowohl die US-Notenbank Fed als auch die Deutsche Bundesbank "schwören" auf Gold, schließlich verfügen sie mit ausgewiesenen Goldreserven in Höhe von über 8.133 bzw. 3.362 Tonnen über die beiden weltgrößten "Goldberge". Und auch der prozentuale Anteil dieses Goldes an den Währungsreserven fällt mit 79,9 bzw. 77,1 Prozent außerordentlich hoch aus.

Privatanleger sollten deshalb ebenfalls auf Gold setzen und angesichts der immer expansiver werdenden Geldpolitik über das Aufstocken der eigenen Goldreserven und eine stärkere Gewichtung der Edelmetallkomponente innerhalb des Gesamtvermögensportfolio nachdenken.

Diverse Notenbanker – insbesondere aus Schwellenländern – verfolgen diese Strategie bereits seit Jahren.

Geballter Nutzwert auf centralbankgold.org

Unter www.centralbankgold.org betreibt der World Gold Council (WGC) eine Website, die sich ausschließlich mit dem Gold der Zentralbanken beschäftigt. Um auf sämtliche Daten zugreifen zu können, muss man sich registrieren und den Zugang vom WGC genehmigen lassen. Aber auch ohne Registrierung findet man hier ausgesprochen interessante und kostenlose Informationen über die Goldpolitik der Notenbanken.

Neben dem Sinn und Zweck von Goldreserven kann man sich auch über konkrete Gold-Operationen schlaumachen und individuelle Grafiken zur Entwicklung der Goldreserven bestimmter Notenbanken erstellen.

In diesem Zusammenhang zeigen China und Russland die stärksten Aufwärtstrends. So haben sich zum Beispiel die chinesischen Goldreserven laut offiziellen Angaben seit Q1 2000 von 395 auf 1.948 Tonnen erhöht, während in Russland im selben Zeitraum ein Plus von 423 auf 2.300 Tonnen registriert worden war (siehe Tabelle).

Top Ten der staatlichen Goldreserven

Land Tonnen (Q2 2020) Tonnen (Q1 2000) Veränderung
USA 8.133,50 8.138,82 -0,07%
Deutschland 3.362,40 3.468,60 -3,06%
Italien 2.451,80 2.451,80 0,00%
Frankreich 2.436,10 3.024,63 -19,46%
Russland 2.299,40 422,60 444,11%
China 1.948,30 395,01 393,23%
Schweiz 1.040,00 2.590,18 -59,85%
Japan 765,20 753,55 1,55%
Niederlande 612,50 911,82 -32,83%
Türkei 686,63 116,44 489,69%
Quelle: World Gold Council, IWF, Stand: Juni 2020 oder früher
Feedback?

Zum Vergleich: In Deutschland schmolz der Goldbesitz der Bundesbank innerhalb von 20 Jahren von 3.469 auf 3.363 Tonnen, was in erster Linie auf die Ausgabe von Goldmünzen zurückzuführen war.

Die Tatsache, dass derzeit keine bedeutende Zentralbank im großen Stil Gold verkauft, sagt mehr als tausend Worte. Privatanleger sollten dieser Strategie folgen und ihren Goldbesitz halten o er weiter aufstocken.

Ausblick für die laufende Woche

An den Finanzmärkten geben weiterhin vor allem die großen Notenbanken Takt und Richtung vor. Am vergangenen Donnerstag richtete sich das Interesse der Finanzmarktakteure auf die Entscheidung der Europäischen Zentralbank und die Aussagen von EZB-Chefin Christine Lagarde.

Am kommenden Mittwoch wiederholt sich das Prozedere jenseits des Atlantiks. Um 20.00 Uhr stehen die "offiziellen Statements" der Fed zur Bekanntgabe an, danach erläutert Fed-Chef Jerome Powell diese im Rahmen einer Pressekonferenz. Besonders viele Fragen werden höchstwahrscheinlich zum kürzlich verkündeten Strategieschwenk hinsichtlich der künftigen Inflation gestellt.

Für den Goldpreis dürfte das temporäre Tolerieren von Inflationsraten über zwei Prozent ein weiteres Kaufargument darstellen, schließlich schiebt sich dadurch der Zeitpunkt für eine restriktive Geldpolitik noch deutlicher in die Zukunft. Investoren sollen offensichtlich schonend darauf vorbereitet werden, dass sich die Geldentwertung demnächst beschleunigen könnte – ein Grund mehr, an dem Inflationsschutz Gold in den kommenden Jahren unvermindert festzuhalten

Autor: Jörg Bernhard
Freier Wirtschaftsjournalist
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Jo | 15.09.2020, 21:21 Antworten

Tja deutsches Gold ist auch in London und bei der Fed in USA.
Böse Zungen behaupten USA hat die Goldreserven nicht mehr (auch die eigenen sind nicht mehr in der Größe vorhanden), und jede Delegation die kommt und IHR Gold sehen will bekommt immer das gleiche Gold gezeigt.
Und die Auslieferung braucht Zeit so die USA und es werden nur geringe Mengen geliefert, die vermutlich aus Exploration stammen und erbeutetes Gold von ISIS und zB von Waffenlieferung für die Ukraine o.ä.
Kann man alles nachlesen

von F.S | 14.09.2020, 18:59 Antworten

Deutsches Gold , ist schon lange nicht mehr Deutsch - Verkauft von den USA um den Goldpreis unten zu halten ( Versuch - Gescheitert ) futsch , aber nicht weg sondern in CHINA als 1 KG Barren wieder aufgetaucht !

3 Antworten an F.S anzeigen

Copyright © 2009-2020 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"