Stand: 27.11.2015  0 Kommentare

Der vom Silver Institute und GFMS Thomson Reuters am 17. November 2015 vorgestellten Interim Silver Market Review zufolge wird der physische Silbermarkt im diesem Jahr zum dritten Mal in Folge ein Defizit aufweisen. Die Höhe des Defizits wird voraussichtlich bei 42,7 moz (Millionen Feinunzen) oder rund 1.328 Tonnen Silber liegen. Verantwortlich für diese Fehlmenge sind auf der Angebotsseite eine praktisch unveränderte Minenproduktion, ein sinkender Verkauf von Altsilber sowie das "De-Hedging" der Produzenten. Die Nachfrage nach Silber war insgesamt zwar ebenfalls rückläufig, sank jedoch dank einzelner stark expandierender Segmente weniger stark als das Angebot.

Silberangebot fällt 2015 um 3,3 Prozent

Das Gesamtangebot an Silber wird sich im Jahr 2015 voraussichtlich auf 1.014,4 moz belaufen. Das entspricht einem Rückgang um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Fördermenge der Minen wird bei 867,2 moz liegen und sich mit einem Anstieg von nur 0,25 Prozent praktisch auf dem Niveau von 2014 befinden. Dies ist der geringste jährliche Zuwachs seit 2002.

Niedriger Silberpreis senkt Verkäufe von Altsilber

Beim Angebot von Altsilber setzt sich der seit 2012 bestehende Abwärtstrend auch 2015 weiter fort. Das Verkaufsvolumen wird in diesem Jahr um 5 Prozent sinken. Der Grund für die abnehmende Bereitschaft, Altsilber zu verkaufen, ist in der fallenden Silberpreisentwicklung zu suchen. Während das weiße Edelmetall 2011 im Durchschnitt noch 35,12 Dollar kostete, rechnet Thomson Reuters für das Gesamtjahr 2015 mit einem Durchschnittspreis von nur noch 15,51 Dollar. Der Verkauf zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist also wenig attraktiv.

"De-Hedging" der Produzenten entzieht dem Markt Silber

Der niedrige Silberpreis hat auch Einfluss auf die Absicherungsgeschäfte der Minenbetreiber, in denen künftige Produktionen in Erwartung fallender Preise verkauft werden. Das sogenannte "De-Hedging ", also die Zurücknahme solcher Absicherungsgeschäfte, wird dem Markt 2015 netto voraussichtlich 12,6 moz Silber entziehen. Grundsätzlich ist das "De-Hedging" als bullisches Zeichen zu werten. Die sich ergebende Fehlmenge repräsentiert gut 1 Prozent des Gesamtangebots.

Nachfrage nach Silber 2015 um 2,5 Prozent rückläufig

Die Nachfrage nach Silber wird im Gesamtjahr 2015 voraussichtlich um 2,5 Prozent fallen und ein Volumen von 1057,1 moz verzeichnen. Daraus ergibt sich für den physischen Markt ein Defizit von 42,7 moz. Eine der Ursachen für die insgesamt geringere Silbernachfrage ist der anhaltende Trend zur Verkleinerung bei Geräten in der Unterhaltungselektronik, der in diesem Jahr durch eine schwächere Nachfrage nach diesen Geräten in China verschärft wurde. Das asiatische Land stellt 28 Prozent der globalen Silbernachfrage und wird allein im Bereich Elektronik vermutlich 7,9 moz weniger Silber nachfragen als im Vorjahr.

Silber: Angebot und Nachfrage im 10-jährigen Überblick

2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015

Angebot

Minenproduktion 643,4 moz* 666,6 moz 682,7 moz 716,3 moz 751,0 moz 755,9 moz 787,5 moz 832,0 moz 865,0 moz 867,2 moz
Sonstige 274,0 moz 222,6 moz 223,8 moz 199,4 moz 322,1 moz 285,8 moz 215,8 moz 164,5 moz 184,1 moz 147,2 moz
Angebot gesamt 917,4 moz 889,2 moz 906,6 moz 915,6 moz 1.073,2 moz 1.041,7 moz 1.003,3 moz 996,5 moz 1.049,1 moz 1.014,4 moz

Nachfrage

Schmuck und Besteck 236,7 moz 242,5 moz 236,0 moz 230,1 moz 241,6 moz 235,2 moz 229,2 moz 276,8 moz 285,2 moz 280,0 moz
Münzen und Barren 48,7 moz 51,2 moz 189,3 moz 91,2 moz 148,5 moz 216,0 moz 141,7 moz 226,4 moz 203,5 moz 206,5 moz
Industrielle Fertigung 646,7 moz 659,2 moz 654,1 moz 542,2 moz 645,1 moz 628,3 moz 596,9 moz

601,7 moz 595,2 moz 570,7 moz
Physische Nachfrage 932,1 moz 953,0 moz 1.079,5 moz 863,5 moz 1.035,2 moz 1.079,5 moz 967,8 moz 1.104,8 moz 1.083,9 moz 1.057,1 moz

Physischer Überschuss/ Defizit -14,8 moz -63,8 moz -172,9 moz 52,2 moz 38,0 moz -37,9 moz 35,5 moz -108,3 moz -34,8 moz -42,7 moz
ETF-Bestände 126,8 moz 54,8 moz 101,3 moz 156,9 moz 129,5 moz -24,0 moz 55,3 moz 2,5 moz 1,5 moz -17,1 moz
Bestände an Börsen -9,0 moz 21,5 moz -7,1 moz -15,3 moz -7,4 moz 12,2 moz 62,2 moz 8,8 moz -8,8 moz -4,3 moz
Nettobilanz -132,6 moz -140,0 moz -267,1 moz -89,5 moz -84,0 moz -26,0 moz -81,9 moz -119,6 moz -27,5 moz -21,3 moz
Silberpreis (USD) 11,55 moz 13,38 moz 14,99 moz 14,67 moz 20,19 moz 35,12 moz 31,15 moz 23,79 moz 19,08 moz 15,51 moz

Schmuckindustrie benötigt weniger Silber

Die Nachfrage nach Silber aus der Schmuckindustrie wird laut GFMS Thomson Reuters im Jahr 2015 bei 218,9 moz liegen und damit einen Rückgang um 2,5 Prozent aufweisen. Fasst man die Segmente Schmuck und Silberbesteck zusammen, so ergibt sich global ein etwas geringerer Rückgang von 1,82 Prozent und ein gemeinsames Nachfragevolumen von 285,2 moz Silber.

Die rückläufige Schmucknachfrage setzt sich aus regional sehr unterschiedlichen Entwicklungen zusammen. Für Thailand, die USA und Italien werden Zuwächse von 14, 9 und 8 Prozent erwartet, während die Nachfrage in China voraussichtlich um 25 Prozent zurückgehen wird.

Der sehr deutliche Einbruch in China erklärt sich nur teilweise aus einem geringeren Interesse der Chinesen an Silberschmuck. Von großem Einfluss ist auch die Verlagerung von Produktionsstätten in kostengünstigere Länder Südostasiens. Dieses sogenannte "Offshoring" betrifft nicht nur die Schmuckindustrie, sondern weite Teile des produzierenden Gewerbes in China, das seinem einstigen Ruf als Niedriglohnland immer weniger gerecht wird.

Starker Nachfrageschub bei Silbermünzen

Dass die Nachfrage nach Silber trotz des Rückgangs bei den Schmuckherstellern und im Bereich Elektronik in der Summe über dem Angebot liegen wird, ist unter anderem auf ein stark gewachsenes Interesse an Silbermünzen zurückzuführen. Die Nachfrage nach Silberbarren und Münzen wird 2015 um ca. 1,5 wachsen und ein Volumen von 206,5 moz erreichen. Davon entfallen 129,9 moz auf Silbermünzen, was einem Zuwachs von 21 Prozent entspricht und darüber hinaus einen Allzeitrekord darstellt.

Insbesondere die Bullionmünzen staatlicher Münzprägeanstalten wie American Eagle (US Mint), Maple Leaf (Royal Canadian Mint), Känguru (Perth Mint) oder Wiener Philharmoniker (Münze Österreich) sind 2015 stark gefragt: Alleine im 3. Quartal lag das Verkaufsvolumen bei 32,9 moz oder 95 Prozent über dem Vorjahreswert. In Nordamerika lag die Steigerung sogar bei 103 Prozent. Auch der Anteil von Silbermünzen an der gesamten physischen Nachfrage nimmt kontinuierlich zu. Vor 10 Jahren lag er bei nur 4 Prozent, im letzten Jahr bei 10 Prozent und 2015 wird er auf mehr als 12 Prozent anwachsen.

Steigender Silberbedarf für Photovoltaik und Ethylenoxid

Ein weiterer Bereich, der 2015 einen steigenden Silberbedarf verzeichnet, ist die Photovoltaik. Das Volumen erreicht in diesem Jahr voraussichtlich 74,2 moz, was einem Anstieg um 17 Prozent gegenüber 2014 entspricht. Noch größere Zuwächse verzeichnet die Silbernachfrage bei den Produzenten von Ethylenoxid in der chemischen Industrie. Hier liegt die Steigerung sogar bei 49 Prozent und erreicht ein Gesamtvolumen von 8,0 moz.

Trotz des zunehmenden Silberbedarfs in einzelnen Segmenten wird die industrielle Nachfrage 2015 insgesamt um 4 Prozent auf 570,7 moz sinken und damit 54 Prozent der Silbernachfrage stellen.

Nettobilanz bleibt negativ

Neben dem Defizit oder Überschuss weist die Interim Silver Market Review 2015 auch die Nettobilanz des Gesamtmarkts aus, in der zusätzlich die Zu- oder Abflüsse von Beständen aus ETFs sowie die an Futures-Börsen wie der COMEX für die Auslieferung bereitgehaltenen Silberbestände berücksichtigt werden. Für diese beiden Teilbereiche gibt GFMS Thomson Reuters eine Reduzierung um insgesamt 21,4 moz an, sodass sich eine negative Bilanz von -21,3 Tonnen ergibt (-47,2 moz physisches Defizit + 21,4 moz aus ETF- und Börsenbeständen).

Du hast eine Meinung dazu? Her damit!
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen siehst du?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Mir ist bekannt, dass Kommentare, die beleidigend oder diffamierend sind, oder Werbung für Dritte enthalten, nicht erwünscht sind. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2019 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handcrafted with in "Schwäbisch Sibirien", Germany