Stand: 10.01.2018 von Florian Grummes 7 Kommentare

Gerade einmal vier Wochen ist es her, dass der Silberpreis wie erwartet bei 15,52 US-Dollar ein wichtiges Tief markiert hat. Seitdem wurden Silberinvestoren für ihre Geduld im schwierigen vierten Quartal entlohnt, denn die Notierungen konnten in der Spitze im neuen Jahr bereits bis auf 17,33 US-Dollar ansteigen. Dies entspricht vom Tiefpunkt Mitte Dezember einem Anstieg um knapp 11,7%.

In den letzten Tagen hat sich der Silberpreis nun allerdings an der Marke von 17,20 US-Dollar etwas fest gelaufen und dabei bereits an Momentum verloren. Ein Rücksetzer in Richtung der 50-Tagelinie wäre daher nicht überraschend.

Im größeren Bild dürfte Mitte Dezember aber ein neuer Aufwärtszyklus begonnen haben, welcher die Edelmetallkurse noch bis mindestens Ende Februar bzw. bis zum Frühling beflügeln sollte.

Silberpreis in US Dollar - Fulminante Aufwärtswelle bringt überkaufte Lage

Nach der monatelangen Seitwärtsphase kam es ab Ende November tatsächlich zum erwarteten Ausverkauf am Silbermarkt. Dieser ging rückblickend relativ steil sowie zügig über die Bühne und führte zum Tief bei 15,52 US-Dollar.

Tageschart Silberpreis in Euro

Hier war der Markt dann aber stark überverkauft, so dass es in den letzten vier Wochen zu einer fulminanten Erholungswelle kam, bei der die Bären gnadenlos an die Wand gedrückt wurden. Mühelos konnte die Silberpreisentwicklung dabei sowohl seine 50-Tagelinie (16,65 US-Dollar) als auch seine 200-Tagelinie (16,92 US-Dollar) zurückerobern und bis auf 17,33 US-Dollar durchmarschieren.Damit hat sich die charttechnische Lage mittlerweile deutlich aufgehellt.

Dennoch hat die Trendwende sowie die erste Aufwärtswelle zweifelsohne Kraft gekostet und aktuell eine überkaufte Lage auf dem Tageschart erzeugt. Ein unmittelbarer Rücksetzer sollte daher eingeplant werden. Angesichts der bullisch eingebetteten Stochastik kann dieser allerdings auch nur in einem sehr überschaubaren Rahmen ablaufen bzw. in Form einer Seitwärtskonsolidierung erfolgen. Ein Rücklauf bis zur 50-Tagelinie (16,60 US-Dollar) ist in jedem Fall möglich. Im Anschluss ist eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung in Richtung der Widerstandszone um 18,00 - 18,50 USD zu erwarten.

Kurse unterhalb von 16,30 US-Dollar hingegen sind nun eher unwahrscheinlich und würden das insgesamt zunehmend positive Bild deutlich in Frage stellen.

Tageschart Silberpreis in Euro

Auch auf Eurobasis gibt der Silberpreis endlich wieder ein deutliches Lebenszeichen von sich. Vom Tief bei 13,23 Euro konnten sich die Notierungen immerhin bereits bis auf 14,33 Euro erholen. Damit sind die Preise fast schon wieder bis zur Widerstandszone um 14,50 Euro vorgedrungen.

Tageschart Silberpreis in Euro

Die dadurch entstandene überkaufte Lage hat den Aufwärtsschwung der Bullen in den letzten Tagen leicht abgebremst. Solange sich hier aber der Stochastik-Oszillator mit beiden Signallinien bullisch eingebettet oberhalb von 80 bewegt, sind keine größeren Rücksetzer zu erwarten. Geht dieser bullische Status hingegen verloren, dürfte in jedem Fall die 50-Tagelinie (14,08 Euro) auf Unterstützung getestet werden.

Im etwas größeren Bild muss der Euro-Silberpreis die Widerstandszone um 14,50 Euro überwinden. Dann ist der Weg in Richtung 15,00 und 15,70 Euro frei.

Neues Nachkauflimit unterhalb von 14,00 Euro

Mit dem Mitte November empfohlenen Nachkauflimit bei 13,25 Euro konnten sie exakt am Tiefpunkt ihre Silberbestände aufstocken. Nach der starken Rally in den vergangenen Wochen sollte man nun geduldig agieren und erst wieder bei einem Rücksetzer unterhalb von 14,00 Euro zukaufen.

Silber - Im neuen Aufwärtszyklus
Florian Grummes - Florian Grummes ist unabhängiger Finanzanalyst und Berater sowie internationaler Referent mit über 20 Jahren Erfahrung auf den Finanzmärkten. Dabei hat sich Herr Grummes auf die Edelmetalle, Kryptowährungen und die technische Analyse spezialisiert. Mit der Kombination aus technischer, fundamentaler sowie Sentiment Analyse gelingt ihm häufig eine akkurate Konklusion und Prognose zum Goldmarkt.
Webseite des Autors:
www.goldnewsletter.de
Weitere Beiträge:
MEISTDISKUTIERTE ARTIKEL
MEISTGELESENE ARTIKEL
Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an [email protected] widerrufen.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [7]
  • von John Doe | 29.01.2018, 18:31 Antworten

    hey ... in 40 Jahren hat sich der Unzenpreis immerhin fast verdreifacht, von den Ausreissern ganz abgesehen ;-))

  • von Fritzthecat | 11.01.2018, 09:27 Antworten

    Stimmt, ich kann die Aufwärtsbewegung schon deutlich spüren! Nochmals 20% Prozent höher und ich bin aus der Verlustzone. Wenn dann alles gut geht reichts für ein Butterbrot und einen heißen Tee.

    • von Dummkopf^2 | 11.01.2018, 17:09 Antworten

      Zyklisch eingekauft?

      • von Fritzthecat | 11.01.2018, 17:59 Antworten

        Haben Sie die Glaskugel und wissen wann die Tiefststände erreicht sind? Prima dann geben Sie mir die Tipps und Sie bekommen in Zukunft 50% vom Gewinn ab

        • von Dummkopf^2 | 11.01.2018, 18:45 Antworten

          Lieber Herr oder Frau FtC,
          normal gestellte Fragen dürfen natürlich auch konstruktiv beantwortet werden. Dazu muss man nicht gleich schnippisch werden oder eingeschnappt sein. Der Verdacht, dass Sie zyklisch gekauft haben, ist bei den genannten 20% Verlust und dem heutigem Kurspreis für Silber in Euro nicht abwägig, deshalb die Frage ohne Glaskugeleinsatz. Hätten Sie die Frage mit "Ja" beantwortet, hätte ich Ihnen anschließend geraten, auch nur zyklische Werte zu vergleichen und nicht die Kurswerte im Januar!
          Beste Grüße und einen besseren Vergleichserfolg im März/April für den erfolgreichen Butterbroterwerb.

          • von Fritzthecat | 11.01.2018, 19:43 Antworten

            Lieber Herr D,
            Natürlich versucht man durch antizyklisches Verhalten den Markt zu schlagen. In einen fallenden Markt zu investieren kann fatal sein, wenn der Preis weiter fällt- wie in meinem Fall. 20% können sehr schnell gehen. Ob es zyklisch oder antizyklisch war, kann man allenfalls nur eine Zeitlang später beurteilen. Keinesfalls sollte meine Antwort beleidigend ausfallen, also sorry!
            Mir bleibt nichts anderes übrig als die Verluste auszusitzen und auf steigende Kurse zu warten. Ist auch nicht das erste mal. Ich hatte schon Aktien, die ich mehr als 10 Jahre halten musste eh sich die Gewinne einstellten :-)
            Gerne dürfen Sie mir Ihre Erfahrung schildern (ist jetzt aber auch ganz nett gemeint!)
            Beste Grüße

        • von Wurstsemmelfritz | 11.01.2018, 18:09 Antworten

          Kauft doch Sammlermünzen. Bei der richtigen Wahl hat nach zwei Jahren die 20% schon wieder rausgeholt.

Copyright © 2009-2018 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany