Stand: 12.08.2017 von © Gold.de Redaktion FG/GW 1 Kommentare

Mit dem Hoch bei 18,66 USD begann für den Silberpreis Mitte April eine mehrmonatige Korrekturphase, welche sich letztlich in zwei starken Abwärtswellen realisierte und erst mit dem Kapitulationstief bzw. dem Flashcrash am 7.Juli und Kursen um 14,30 USD ihr großes Finale fand. Seitdem kann sich der Silberpreis erwartungsgemäß erholen und hat aktuell wieder seine 200-Tagelinie erreicht.

Gleichzeitig kann sich der Goldpreis klar oberhalb der sechsjährigen Abwärtstrendlinie halten und bestätigt damit nicht nur eindeutig die bullische Erwartungshaltung der letzten Wochen, sondern besiegelt damit vor allem den erfolgreichen Ausbruch über den sechsjährigen Abwärtstrend.

Zwar sah es zu Wochenbeginn noch aufgrund einer möglichen Erholung des US-Dollar zwischenzeitlich nach einem größeren Rücksetzer aus, die zunehmenden geopolitischen Spannungen sorgten aber für eine 40 USD Rally am Goldmarkt in den letzten Tagen.

Erfreulicherweise konnte der Silberpreis dabei den Goldpreis outperformen und bestätigt somit ebenfalls die zunehmend bullische Lage im Edelmetallsektor.

Zudem konnte der wichtige Gold- und Silber-Minen-ETF „GDX“ endlich eine wichtige Abwärtstrendlinie durchbrechen bzw. mit einem Gap überspringen.

Die Chancen für eine neue nachhaltige und damit mehrmonatige Aufwärtsbewegung am Silbermarkt haben sich also weiter verbessert.

Silberpreis in US Dollar - Konsolidierung an der 200-Tagelinie

In den letzten vier Wochen konnte sich der Silberpreis bereits in zwei Schwüngen erholen. Zunächst scheiterten die Bullen noch an der Abwärtstrendlinie der letzten zwölf Monate. Der vorübergehende Rücksetzer fand aber schnell wieder neue Käufe, so dass Silber im zweiten Anlauf problemlos sowohl die 50-Tagelinie (16,54 USD) als auch die genannte Abwärtstrendlinie (16,75 USD) überwinden konnte.

Silberpreis

Diese zweite bullische Welle hat nun den nächsten Widerstand in Form der 200-Tagelinie (17,05 USD) erreicht und könnte hier zunächst erneut Kraft tanken müssen. Typischerweise pendeln die Notierungen mindestens einige Tage um diese viel beachtete Durchschnittslinie, welche übrigens immer noch leicht fällt.

Somit wäre auch ein vorübergehender und überschaubarer Rücksetzer an die überwundene Abwärtstrendlinie nochmals denkbar.

Die Indikatoren unterstützen das bullische Bild, wobei die Stochastik allerdings ihre überkaufte Zone erreicht hat und die Notierungen nun das obere Bollinger Band (17,10 USD) weiter aufbiegen müssten. Kurzfristig stößt der Silberpreis also auf einigen Widerstand.

Im großen Bild ist der Ausverkauf aber ausgestanden und eine neue Aufwärtsbewegung gestartet, welche die Silberpreisentwicklung in den kommenden Monaten weiter voranbringen sollte. Nach wie vor erscheint ein Kursziel von 26,00 USD bis zum Frühjahr 2018 realistisch.

Tageschart Silberpreis in Euro

In Euro gerechnet tat sich der Silberpreis in den letzten Wochen schwer, die bullische Entwicklung beim Silber in USD direkt nachzuvollziehen.

Silberpreis erholt sich in Euro

In den letzten Tagen kam es aber nun ganz klar zu einer scharfen Ausbruchsbewegung, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit das Startsignal für eine Aufwärtswelle darstellt. Insofern sind günstige Silberpreise nun nicht mehr zu erwarten und die Kaufchance der letzten Monate abgeschlossen.

Schon jetzt hat der Euro-Silberpreis das zuletzt eng verlaufende Bollinger Band nach oben aufgebrochen („Bollinger Band Squeeze“) und hat zügig seine 50-Tagelinie (14,51 EUR) erreicht. Das nächste Kursziel in Form der 200-Tagelinie (15,64 EUR) ist noch ein gutes Stück entfernt und sollte in den kommenden ein bis drei Monaten erreicht werden können.

Nachkauflimit unterhalb von 14,00 Euro

Die Phase der extrem günstigen Einstiegskurse ist offensichtlich beendet. Ab jetzt läuft man den steigenden Kursen mit einem sich verschlechternden Chance/Risiko -Verhältnis hinterher.

Deutliche Rücksetzer sind vorerst nicht mehr zu erwarten. Falls doch, können Kurse unterhalb von 14,00 EUR für weitere Zukäufe genutzt werden. Sollte es dazu aber nochmals kommen, hätte sich die Charttechnik bereits wieder deutlich eingetrübt. Insofern ist Silber ab jetzt wieder eine Halteposition.

Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Kommentare [1]
  • von Christian G | 12.08.2017, 16:39 Antworten

    Gibt der Chart vor, wie sich der Preis entwickelt, oder ist es die neue "Koreakrise"? Wenn sich die Lage wieder beruhigt, werden wir sehen, ob die EM-Preise wieder fallen. Einige werden das dann als Korrektur oder Rücksetzer bezeichnen... natürlich charttechnisch begründet :)

    Würde man nach den Charts gehen, hätte der Anstieg durchaus einen Monat Verspätung

Copyright © 2009-2017 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany