Gold: 1.728,55 € -0,11 %
Silber: 19,81 € +0,03 %
Stand: 05.02.2022 von Florian Grummes
Der Silberpreis erreichte zuletzt am 15.Dezember mit 21,42 US-Dollar einen Tief- und Trendwendepunkt. Seit diesem Ausverkauf übernahmen die Bullen wieder die Kontrolle am Silbermarkt. Dabei gelang in den letzten sechseinhalb Wochen zunächst eine wackelige, insgesamt aber doch ansehnliche Erholung (+15,3%) bis auf 24,70 US-Dollar.
Silber – Nochmalige Erholungschance

Mit dem Erreichen der 200-Tagelinie am 20.Januar kamen die Silbernotierungen aber wieder ein deutliches Stück zurück und handeln aktuell mit 22,50 US-Dollar nur noch knapp einen US-Dollar oberhalb vom Dezember-Tiefpunkt.

Da die Saisonalität den Edelmetallen zumindest bis Ende Februar wohlgesonnen ist und sich beim US-Dollar möglicherweise eine Trendwende abzeichnet, sieht das kurzfristige Bild gar nicht so düster aus, wie es die Kurstafel und die allgemeine Stimmung vermuten lassen.

Übergeordnet steckt der Silberpreis aber weiterhin in einer zähen Konsolidierung zwischen grob gesagt 21 und 30 US-Dollar.

Ein Ende diese trickreichen Seitwärtsphase ist bislang nicht absehbar.

Silberpreis in US-Dollar – Stochastik schon wieder klar überverkauft

Auf dem Tageschart erreichte der Silberpreis am 20.Januar seine fallende 200-Tagelinie (24,50 US-Dollar). Ähnlich wie auch schon im letzten November prallten die Silbernotierungen hier sofort hart ab und ging in den letzten 10 Handelstagen erstmal auf Tauchstation.

Dabei fiel der Silberpreis erneut in die breite und mehrmonatige Unterstützungszone zwischen 21,40 und 22,50 US-Dollar zurück.

Silberpreis in US-Dollar – Stochastik schon wieder klar überverkauft

Trotz dieses deutlichen Rücksetzers wurde der Tiefpunkt von Mitte Dezember bislang nicht erreicht. Die Tages-Stochastik wurde durch das korrektive Kursgeschehen klar in den überverkauften Bereich gedrückt.

Eine Trendwende ist beim Oszillator noch nicht eindeutig feststellbar, zu einem neuen Kaufsignal fehlt aber nicht mehr viel. Kann der Momentum-Oszillator aus dem überverkauften Bereich nach oben drehen, würde sich bis zur überkauften Zone wieder jede Menge Platz für eine weitere Erholung bieten.

Das kurzfristige Bild ist also durchaus vielversprechend.

Das gilt insbesondere auch deswegen, weil der Goldpreis seit Wochenanfang immer wieder seine Widerstandsfähigkeit beweist und intraday jegliche Rücksetzer schnell und aggressiv wieder aufholt. Hier scheint sich unterhalb von 1.800 US-Dollar größeres Kaufinteresse zu befinden.

Ein steigender Goldpreis wird natürlich wie fast immer den Silberpreis mit sich ziehen.

Aus der bärischen Perspektive muss hingegen natürlich angeführt werden, dass die Edelmetalle übergeordnet noch immer in der eineinhalb Jahre währenden Korrektur gefangen sind und die Erholung seit Dezember insgesamt bislang wenig zustande gebracht hat.

Solange es im großen Bild keine klaren Signale für eine Fortsetzung des Bullenmarktes gibt, müssen kurz- bis mittelfristige Erholungen lediglich als Gegenbewegung im Abwärts- bzw. Seitwärtstrend eingeordnet werden.

Ab März geht dem Silbermarkt zudem die stützende saisonale Komponente verloren. Obendrein kann die Kursbewegung der letzten 12 Monate durchaus als ein absteigendes und damit bärisches Dreieck klassifiziert werden.

Zusammengefasst ist der Tageschart erneut überverkauft, während Silber übergeordnet weiter seitwärts läuft. Daraus ergibt sich zumindest kurzfristig ein positives Bild, welches eine neuerliche Erholung bzw. eine Rally zurück in Richtung der 200-Tagelinie (24,47 US-Dollar) und darüber hinaus evtl. auch bis zum Abwärtstrend im Bereich um 25 US-Dollar erwarten lässt.

Im Anschluss und unter der Voraussetzung, dass es nicht zu einem kompletten Kontrollverlust an den Finanzmärkten kommt, dürften die Edelmetalle und damit auch der Silberpreis im Frühjahr eher wieder schwächer notieren. Erst wenn der nachhaltige Ausbruch über die starke Widerstandszone um 30 US-Dollar gelingt, dürfte sich der Bullenmarkt endlich fortsetzen.

Bis dahin müssen Silberfans weiterhin verwirrende Schlenker und evtl. auch nochmal Kurse unterhalb von 20 US-Dollar einplanen.

Silber in Euro: Kauflimit bei 20,50 Euro mehrmals ausgeführt

Das zuletzt genannte Kauflimit von 20,50 Euro hat in den letzten zwei Monaten jede Menge Einstiegschancen am Silbermarkt geliefert. Auch aktuell kann man zu Spot-Silberkursen von 19,65 Euro ein gutes Stück tiefer kaufen.

Angesichts der mittelfristig immer noch neutralen Ausgangslage sowie der sich abzeichnenden US-Dollarschwäche, senken wir das Nachkauflimit auf 19,40 Euro.

Autor: Florian Grummes
Technischer Analyst

Copyright © 2009-2022 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.