Stand: 23.10.2019 von Florian Grummes 7 Kommentare

Seit Anfang September stecken die Edelmetalle in einer gesunden und notwendigen Korrektur, die bislang aber doch relativ milde ausgefallen ist. Nach der zuvor erfolgten dreimonatigen massiven Aufwärtsbewegung im ganzen Sektor, ist die stark überkaufte Lage mittlerweile sowohl beim Gold als auch beim Silber im Grunde genommen komplett abgebaut worden.

Dabei sind die Silbernotierungen nach dem sommerlichen Sprint von 19,65 bis auf 16,88 US-Dollar zurückgefallen und laufen nun seit über zwei Wochen zwischen 17,20 und 17,75 US-Dollar seitwärts.

Der bislang überschaubare Rücksetzer in Verbindung mit dem nach wie vor intakten Aufwärtstrend sowie dem fehlenden parabolische Finale machen eine Fortsetzung der Rally Silber – Seitwärtsverschaukelung!in den kommenden Wochen bzw. Monaten nach wie vor wahrscheinlicher.

Alternativ kommt es zu einem Abrutschen in Richtung der 200-Tagelinie. Allerdings deutet erst ein klarer Anstieg über 18,00 US-Dollar an, dass die Bullen am Silbermarkt wieder in den Angriffsmodus übergegangen sind.

Silberpreis in US Dollar – Seitwärts um die 50-Tagelinie!

Nach wie vor bewegt sich der Silberpreis in seinem seit Ende Mai gestarteten Aufwärtstrendkanal. Die Korrektur der vergangenen Wochen hat es bislang nicht geschafft, die Silbernotierungen bis an die untere Begrenzung dieses Kanals (aktuell ca. 16,67 US-Dollar) zu führen. Vielmehr schiebt sich das Kursgeschehen zäh und seitwärts durch den Chart, ohne dass kurzfristig eine klare Trendindikation möglich wäre. Unsere Analyse vom 25.September war damit rückblickend eindeutig zu optimistisch.

Neben der breiten Unterstützungszone zwischen 17,00 und 17,50 US-Dollar, liefert die immer flacher werdende 50-Tagelinie (17,75 US-Dollar) noch einen gewissen Halt. Wirklich souverän sieht das Preisgeschehen aus der Sicht eines Bullen aber aktuell nicht mehr aus. Gleichzeitig haben die Bären angesichts der vorangegangenen Kursgewinne von über 37% bislang nur wenig Terrain zurückerobern können.

Silberchart in Euro – Bollinger Bänder ziehen sich zusammen

Sollten jedoch im schlechtesten Fall alle Stricke reißen, wäre ein Rücklauf bis an die langsam steigende 200-Tagelinie (15,95 US-Dollar) das realistische bärische Szenario. Neben der Unterstützungszone und dem Trendkanal müssten die Bären dabei aber zunächst das untere Bollinger Band (17,12 US-Dollar) durchbrechen.

Gleichzeitig können wir davon ausgehen, dass spätestens mit dem kommenden FED-Zinsentscheid am 30.Oktober wieder mehr Bewegung in den Edelmetallsektor kommen sollte.

Auch wenn diesbzgl. die überwältigende Mehrheit der Marktteilnehmer (90,9%) bereits fest von einer weiteren Zinssenkung ausgeht, wird sich eine daraus resultierende Dollarschwäche mittelfristig eher positiv auf die Edelmetallpreise auswirken. Schon in den letzten Wochen kam der US-Dollar Index deutlich unter Druck und fiel bis zu seiner 200-Tagelinie zurück.

Netto-Shortposition auf den Silberfuture

Ungünstig hingegen bleiben die Daten vom Terminmarkt. Während die großen Spekulanten zuletzt einen Teil ihrer Long Kontrakte verkauft und gleichzeitig ihre Shorts erhöht haben, halten die kommerziellen Händler hingegen weiterhin eine relativ hohe Netto-Shortposition auf den Silberfuture. Zudem präsentiert sich die Terminmarkt-Konstellation beim Gold noch schlechter.

In der Konklusion ist kurzfristig zunächst eine Fortsetzung der zähen Seitwärtsphase das wahrscheinlichste Szenario. Dabei sollte sich in den kommenden Tagen und möglicherweise Wochen weiter Druck aufbauen, der sich dann dynamisch früher oder später entladen wird. 

So wie es bislang aussieht, haben die Bullen die besseren Karten und sollten nach Abschluss der Konsolidierung einen weiteren Angriff auf das 61,8%-Retracement um 18,55 US-Dollar starten.

Silberchart in Euro – Bollinger Bänder ziehen sich zusammen

In Euro gerechnet präsentiert sich der Silberpreis aufgrund der US-Dollarschwäche etwas weniger konstruktiv. Aber auch hier ziehen sich die Bollinger Bänder immer weiter zusammen und lassen kurzfristig eine Fortsetzung der Seitwärtsverschaukelung erwarten.

Silberchart in Euro – Bollinger Bänder ziehen sich zusammen

Angesichts der überverkauften Stochastik könnte hier die Unterstützungszone um 15,50 Euro aber halten.

Reizt die Korrektur den Aufwärtstrendkanal hier jedoch vollständig aus, sind Kurse bis ca. 14,80 Euro möglich. Favorisiert wird nach Abschluss der Konsolidierung die Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Erstes Kursziel sind dann ca. 17,00 Euro.

Neue Silber Kauflimits weiterhin ausgesetzt

In den letzten Wochen stellten die Tiefstkurse um 15,55 Euro bereits das Optimum für einen Einstieg dar. Mit einem langfristigen Anlagehorizont von mindestens 5-10 Jahren lassen sich physische Silberkäufe unterhalb von 15,00 Euro durchaus rechtfertigen.

Da wir in den letzten Jahren zu deutlich tieferen Kursen zum Zuge gekommen sind, besteht jedoch kein Grund den Notierungen hinterherzulaufen. Wer allerdings noch nicht wenigstens 10% seines Gesamtvermögens in Gold und Silber hält, sollte Kurse unter 15,00 Euro beim Silber für Erst- und Zukäufe unbedingt nutzen.

Florian Grummes
Technischer Analyst 
Goldnewsletter.de
Quelle: GOLD.DE

Bitte erwarten sie bei den Edelmetallen grundsätzlich keine fulminanten Kursgewinne, sondern machen sie sich nochmals klar, dass es sich bei den Edelmetallen um eine Versicherung gegen dramatische Verwerfungen an den Finanzmärkten handelt! 

Auch wenn die Performance im Vergleich zu anderen Anlageklassen in den letzten Jahren ziemlich enttäuschend war, führt an den Edelmetallen als Stabilisator und ruhender Anker kein Weg vorbei. Die letzten Monate haben das mal wieder eindrucksvoll bewiesen.

Silber – Seitwärts­verschaukelung!
Florian Grummes - Florian Grummes ist unabhängiger Finanzanalyst und Berater sowie internationaler Referent mit über 20 Jahren Erfahrung auf den Finanzmärkten. Dabei hat sich Herr Grummes auf die Edelmetalle, Kryptowährungen und die technische Analyse spezialisiert. Mit der Kombination aus technischer, fundamentaler sowie Sentiment Analyse gelingt ihm häufig eine akkurate Konklusion und Prognose zum Goldmarkt.
Webseite des Autors:
www.goldnewsletter.de
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Mir ist bekannt, dass beleidigende, diffamierende Kommentare oder Werbung für Dritte nicht erwünscht sind.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [7]
  • von Goldfisch | 23.10.2019, 18:59 Antworten

    Alle mit der zweiten Gehirnzelle wissen, das aktuelle Scenario kann nur zerbrechen, sehr bald, die alte Währung Silber und Gold wir dann aufleben. Solange wir Menschen so gutgläubig dumm sind, das Papiersilber und Papiergold irgendwas wwrt wären, solange wird das morode System wohl noch weiterleben. Soviele Infos dazu, keiner merkt was, ich zweifele immer mehr....
    Soll heißen: Kaufe Gold, kaufe noch mehr Silber!

    • von Moses | 23.10.2019, 19:21 Antworten

      goldfisch mit dem üblichen Gesülze

  • von Einfach kritisch drüberlesen | 24.10.2019, 12:05 Antworten

    Nur mal so am Rande. Wäre technische Analysten wirklich gut, dann bräuchte es nach 20 Jahren sicher nicht mehr solcher Artikel. Wer bei einem Ag/€ aus dem Kaffeesatz liest, sollte sich überlegen wo in manipulierten Märkten die Preise gemacht werden.

  • von Silberhamster | 23.10.2019, 23:17 Antworten

    Es passt zum Thema "Verschaukelung": Was ist eigentlich wirklich dran, an den (schön etwas älteren) Gerüchten der Manipulation des Silberpreises durch JPMorgan. Demnach sollen dort Fake-Verkäufe über die Jahre den Silberpreis gedrückt haben. JPMorgan selbst soll davon profitiert haben und nun über große Silbermengen verfügen. Es sind, wie gesagt, nur Gerüchte. Man hört im deutschsprachigen Raum dazu aber nichts.

    Ein entsprechender Link zum Thema, den Ihr aber nicht zwingend veröffentlichen müsst:
    https://www.youtube.com/watch?v=VSkTJvZIJmA

  • von Fleischesser | 23.10.2019, 21:58 Antworten

    Bei Silber ist momentan die Luft raus.
    Zum Zukauf eigentlich gut habe noch Platz für ein paar Münzen. :-) :-) :-)

  • von Bx | 23.10.2019, 15:19 Antworten

    ... es sieht augenscheinlich so aus, als ob 2 x der Silber - Euro - Chart eingestellt wurde ... vielleicht noch den Silber - Dollar - Chart - einpflegen ...

    Vielen Dank.

Copyright © 2009-2019 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"