Stand: 08.05.2019 von Florian Grummes 10 Kommentare

Es mag sich für den geneigten Leser nun doch schon eine gefühlte Ewigkeit lang hinziehen, aber die Gold- und Silberpreise befinden sich im großen Bild nach wie vor in einer zähen Seitwärtsphase.

Dabei ist die Volatilität am Goldmarkt zuletzt bis auf den niedrigsten Stand seit fast einem Jahrzehnt gefallen. Gleichzeitig scheint sich das Gold/Silber-Ratio immer weiter von seinen natürlichen Gegebenheiten loslösen zu können, denn ein Verhältnis von mehr als 86 Unzen Silber für eine Unze Gold (Stand 07.05.2019) findet sich nirgendwo auf unserem Planeten in der Erde.

Zäh und seitwärts verläuft auch die Bewegung der letzten Wochen. Gold kämpft um die Unterstützungszone zwischen 1.265 und 1.285. Intraday gibt es zwar mit einer Handelsspanne von bis zu 15 US-Dollar durchaus noch Bewegung, unterm Strich können aber weder die Bullen noch die Bären wirklich einen Raumgewinn für sich verzeichnen.

Dennoch liegen die Vorteile, bedingt durch die bis zum Frühsommer ungünstige Saisonalität sowie dem seit Ende Februar intakten Abwärtstrend, auf Sicht der nächsten zwei Monate immer noch bei den Bären.

Wenig ermunternd sind auf den ersten Blick zudem die absurden Abgesänge in den Mainstream Medien à la „Die Inflation ist tot“ und „Drop Gold“. Allerdings liefert genau dieses Sentiment in meinen Augen den idealen Nährboden für ein wahres Kurs-Feuerwerk im zweiten Halbjahr. Denn unabhängig vom aktuell eher pessimistischen Stimmungsumfeld und der niedrigen Vola bastelt der Goldpreis übergeordnet weiter an seinem aufsteigenden Dreieck.

In den typischerweise schwachen Monaten Mai und Juni wird es daher nun darauf ankommen, wie tief Gold noch korrigieren wird. Ich vermute, dass der Boden irgendwo zwischen 1.200 und 1.250 US-Dollar zustande kommen wird. Eventuell hält sogar die 200-Tagelinie um 1.250 US-Dollar.

Für den Silberpreis bedeutet dies zwar zunächst ebenfalls einige weitere schwierige Wochen, sollte sich der Goldpreis aber ab dem Frühsommer wieder in Richtung der entscheidenden Widerstandszone um 1.360 US-Dollar nach oben bewegen, hätte Silber erhebliches Aufholpotenzial. Insofern lässt sich die derzeit extrem niedrige Volatilität wohl am besten mit der bekannten Redewendung „die Ruhe vor dem Sturm“ umschreiben.

Silberpreis in US Dollar - Fallender aber bullischer Keil

Auf dem Tageschart läuft der Silberpreis seit März in einen fallenden Keil hinein. Diese Formation ist bullisch und deren Auflösung könnte ab dem Frühsommer wieder für steigende Silberpreise sorgen. Bis es allerdings soweit ist, müsste Silber aber zunächst noch in Richtung 14,20 – 14,40 US-Dollar zurückfallen.

Silberpreis in US Dollar - Fallender aber bullischer Keil

Aktuell haben sich die Bullen wieder bis an die nur noch leicht fallenden 200-Tagelinie (14,93 US-Dollar) voran getastet. Gleichzeitig konnte die Unterstützungszone um 14,70 – 15,00 US-Dollar erneut verteidigt werden. Das kurzfristige Bild bleibt aber angeschlagen. Im besten Fall gelingt in den nächsten Tage eine Erholung bis zur schnell fallenden 50-Tagelinie (15,14 US-Dollar).

Silberpreis saisonal

An der saisonalen Komponente hat sich in den letzten sechs Wochen nichts geändert. Bis ca. Ende Juni war in der Vergangenheit wenig am Silbermarkt zu holen. Grundsätzlich finden Gold und Silber fast immer zwischen Ende Juni und Mitte August einen wichtigen Boden.

Mit dieser sommerlichen Trendwende im Rücken gelingt dann meist eine mehrmonatige Rally. Teilweise startete hier in der Vergangenheit aber auch nachhaltige Aufwärtswellen, die bis in das nächste Frühjahr liefen und sowohl Gold als auch Silber in neue Sphären katapultieren. Je ruhiger sich das Kursgeschehen im Frühsommer präsentieren wird, umso höher stehen die Chancen für eine derartige nachhaltige Aufwärtswelle!

Insgesamt betrachtet bleibt es bei dem immer wieder dargelegten Fahrplan. Gold- und Silber sollten bis zum Frühsommer noch leicht unter Druck bleiben, ohne dass dramatische Ausverkäufe zu befürchten sind. Jeder deutliche Rücksetzer sollte ab jetzt zu Käufen genutzt werden, um für das zweite Halbjahr bestens aufgestellt zu sein.

Silber in Euro Tageschart  – Kaufkurse rücken näher

Auf Eurobasis ist der fallende Keil etwas flacher. Dennoch sieht es auch hier nach zunächst weiter fallenden Kursen aus. Zudem steht Silber hier kurzfristig vor einem Widerstandscluster, welches sich aus zwei fallenden Trendlinie und der 50-Tagelinie (13,48 Euro) zusammensetzt.

Silber in Euro Tageschart  – Kaufkurse rücken näher

Ein direktes Durchkommen ist eher unwahrscheinlich. Vielmehr sieht es nach einem Abprallen an der ehemaligen Aufwärtstrendlinie nach unten aus.

Gleichzeitig könnte die breite Unterstützungszone zwischen 12,80 und 13,30 Euro tatsächlich halten.

Insofern gilt ab jetzt: Kurse unterhalb von 13,00 Euro sind Kaufkurse!

Silber unterhalb von 13,00 Euro KAUFEN

In den vergangenen Monaten gab es keinen Grund den gestiegenen Silbernotierungen hinterherzulaufen. Nun nähert sich der Euro-Silberkurs langsam, aber sicher wieder einem vernünftigen Chance/Risiko-Verhältnis und damit guten Einstiegsgelegenheiten.

Auf Sicht der nächsten zwei Monate gilt ab jetzt: Silber unterhalb von 13,00 Euro KAUFEN!

Bitte erwarten sie bei den Edelmetallen grundsätzlich keine fulminanten Kursgewinne, sondern machen sie sich nochmals klar, dass es sich bei den Edelmetallen um eine Versicherung gegen dramatische Verwerfungen an den Finanzmärkten handelt!

Auch wenn die Performance im Vergleich zu anderen Anlageklassen in den letzten Jahren ziemlich enttäuschend war, führt an den Edelmetallen als Stabilisator und ruhender Anker kein Weg vorbei. Die letzten drei Monate haben das mal wieder eindrucksvoll bewiesen.

Florian Grummes
Technischer Analyst,Goldnewsletter.de

Quelle: Gold.de

Silberpreis - Die Ruhe vor dem Sturm
Florian Grummes - Florian Grummes ist unabhängiger Finanzanalyst und Berater sowie internationaler Referent mit über 20 Jahren Erfahrung auf den Finanzmärkten. Dabei hat sich Herr Grummes auf die Edelmetalle, Kryptowährungen und die technische Analyse spezialisiert. Mit der Kombination aus technischer, fundamentaler sowie Sentiment Analyse gelingt ihm häufig eine akkurate Konklusion und Prognose zum Goldmarkt.
Webseite des Autors:
www.goldnewsletter.de
Du hast eine Meinung dazu? Her damit!
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen siehst du?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf gold.de gespeichert wird. Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [10]
  • von Max Schneider | 10.05.2019, 18:58 Antworten

    Danke, Herr Grummes.

    • von Fred vom Jupiter | 12.05.2019, 12:11 Antworten

      Wofür genau bitte?

      Für nen Blick in die Glaskugel? Oder für ne unterschwellige Konsum-Promotion??

      Also, ich hab hier in der Analyse nichts entdeckt, was mich in puncto Silberinvestment nun irgendwie weitergebracht oder auch nur ansatzweise tiefgründiger aufgeklärt hat..

      Im Gegenteil.
      Vergleiche ich mal diese Analyse hier mit den Vorherigen des Autors, so stelle ich fest, dass im Großen und Ganzen eigentlich die Aktualisierung des jeweiligen Datums die Top-Info ist.

      Trotzdem Danke, es werden sich immer eifrige und wissbegierige Fachkenner finden, die auch aus solchen Analysen ihr Wissen auffrischen und damit Gewinne erwirtscaften können..

      ..welcher Art auch immer ;-)

      • von Dr. Dr. Schanz | 13.05.2019, 11:51 Antworten

        Das war wirklich mal eine hilfreiche Antwort. Endlich mal jemand der "des Kaisers neue Kleider" lüftet.

  • von Silberkenner | 10.05.2019, 00:02 Antworten

    Ich habe ausgerechnet, dass ich bei unter 10$ die Unze Silber dieses Jahr noch am meisten für mein Geld bekommen kann.

    • von Silberspezialist | 10.05.2019, 12:43 Antworten

      Bravo!!
      Endlich einer der es verstanden hat, mit dieser Art von Analysen professionell umzugehen!

Copyright © 2009-2019 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany