Stand: 04.10.2017 von Florian Grummes 3 Kommentare

Ausgehend vom Kapitulationstief bei 14,30 US-Dollar am 7.Juli 2017 konnte der Silberpreis bis zum 8. September unter Schwankungen, aber ohne größere Rücksetzer bis auf 18,20 US-Dollar ansteigen.

Begünstigt wurde dieser Anstieg durch einen deutlich schwächeren US-Dollar, leicht korrigierende Aktienmärkte und die Angst vor kriegerischen Auseinandersetzungen mit Nordkorea. Charttechnisch war die fulminante Rally bereits mit dem Paniktief Anfang Juli abzusehen.

Seit über drei Wochen jedoch befindet sich der gesamte Edelmetallsektor mittlerweile wieder auf dem Rückzug. Ein großer Teil der zuvor erfolgten Kursanstiege musste dabei bereits an die Bären zurückgegeben werden.

Da der Goldpreis den Bereich um 1.295 - 1.305 US-Dollar nicht wie vermutet zum nächsten Anstieg nutzen konnte, sondern mittlerweile bis auf 1.270 US-Dollar durchgereicht wurde, befindet sich natürlich auch der Silberpreis in einer klaren Abwärtsbewegung. Die Unterstützungszone zwischen 16,80 – 17,20 US-Dollar konnte die Bären daher nur vorübergehend aufhalten. Es scheint, als ob Gold und Silber ein komplexes Korrekturmuster begonnen haben, welches auf Sicht der kommenden Wochen zunächst noch tiefere Kurse mit sich bringen wird.

Silber in US Dollar – ABC-Korrektur wird Kurse unter 16 USD bringen

Silberpreis ABC Korrektur Dollar

Mit dem Hochpunkt bei 18,20 US-Dollar endete vor drei Wochen die zweimonatige Aufwärtswelle am Silbermarkt. Da diese Aufwärtsbewegung die gleichzeitige Rally am Goldmarkt nicht wie sonst üblich in den Schatten stellen konnte, fällt nun auch die kürzlich begonnene Korrekturwelle im Vergleich zum Goldmarkt milder als sonst aus. So notiert das Gold/Silber-Ratio nach wie vor im Bereich um 75 bis 77 Punkte und lässt derzeit keine Outperformance des Silberpreises erkennen.

Dennoch hat der deutliche Rücksetzer mittlerweile jede Menge charttechnischen Schaden angerichtet, denn die Korrektur ist einfach zu tief gelaufen, als dass es sich noch um einen normalen Pullback innerhalb einer Aufwärtsbewegung handeln könnte.

Vielmehr dürfte vor drei Wochen eine klassische ABC-Korrektur gestartet worden sein, welche kurzfristig noch Kurse im Bereich um 16,00 – 16,30 US-Dollar mit sich bringen dürfte, bevor mit der Welle B eine Erholung starten müsste. Diese Erholung sollte mindestens bis zur flachverlaufenden 200-Tagelinie (17,11 US-Dollar) ansteigen können.

Im besten Fall sind sogar Kurse bis 17,50 US-Dollar denkbar. Im Anschluss müsste dann die Welle C auch noch Kurse unterhalb von 16,00 US-Dollar mit sich bringen. Erst dann dürfte die überkaufte Lage auf dem Wochenchart, am Terminmarkt sowie beim Sentiment vollständig ins Gegenteil verkehrt sein.

Auch wenn es mal wieder enttäuschend ist, es bleibt bei der Tatsache, dass die Edelmetallmärkte seit Jahren immer nach dem gleichen Schema funktionieren und man nur als knallharter Antizykliker wirklich Gewinnchancen hat. Obwohl der charttechnische Befreiungsschlag Ende Juli ein wichtiges charttechnisches Signal war und konsequenterweise eine starke Rally folgte, haben die Bären nun schon wieder einen Großteil der Gewinne einkassiert. Klassische Trendfolger werden an den Gold- und Silbermärkten also jedes Mal gemolken.

Im großen Bild gibt es aber keinen Grund zur Panik. Nach Abschluss der laufenden Korrektur sind neue Anstieg und dann auch Kurse oberhalb von 18,50 US-Dollar beim Silber zu erwarten. Das Kursziel von 26,00 USD bis zum Frühjahr 2018 erscheint mittlerweile aber etwas zu optimistisch.

Tageschart Silber in Euro

Silberpreis ABC Korrektur Euro

Vor allem in Euro gerechnet war die Performance der Edelmetalle in diesem Sommer eine klare Enttäuschung. Während in US-Dollar sowohl Gold als auch Silber auf neue, zwölfmonatige Hochs vorpreschen konnten, blockierte der starke Euro europäischen Anlegern nachhaltige Kursgewinne.

Trotz einer Erholung von 13,30 Euro bis auf 15,10 Euro pro Feinunze wurde so die 200-Tagelinie (15,42 Euro) klar verfehlt. Zudem bliebt das September-Hoch klar unter dem Hoch vom Mai zurück, womit die Serie tieferer Hochs bestehen bleibt.

Kurzfristig ist noch ein überschaubares Abwärtspotential bis in den Bereich um ca. 13,60 bis 13,80 Euro vorhanden. Die im Anschluss zu erwartende Erholung dürfte zumindest bis über die 50-Tagelinie (14,42 Euro) laufen können. Trotzdem sollten erst Kurse im Bereich um 13,50 Euro oder tiefer den Abschluss der laufenden Korrektur mit sich bringen.

Neues Nachkauflimit unterhalb von 13,50 Euro

Das zuletzt genannte Nachkauflimit unterhalb von 14,00 Euro ging bislang nicht auf. Aufgrund der mittlerweile deutlich eingetrübten Marktlage empfiehlt es sich nun jedoch, dieses Nachkauflimit auf 13,50 Euro abzusenken. Mit Geduld und etwas Glück sollte so in den kommende Wochen wieder ein sehr günstiger und antizyklischer Einstieg gelingen.

Silberpreis - Tiefe ABC-Korrektur
Florian Grummes - Florian Grummes ist unabhängiger Finanzanalyst und Berater sowie internationaler Referent mit über 20 Jahren Erfahrung auf den Finanzmärkten. Dabei hat sich Herr Grummes auf die Edelmetalle, Kryptowährungen und die technische Analyse spezialisiert. Mit der Kombination aus technischer, fundamentaler sowie Sentiment Analyse gelingt ihm häufig eine akkurate Konklusion und Prognose zum Goldmarkt.
Webseite des Autors:
www.goldnewsletter.de
Weitere Beiträge:
MEISTDISKUTIERTE ARTIKEL
MEISTGELESENE ARTIKEL
Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Kommentare [3]
  • von Moses | 13.10.2017, 16:55 Antworten

    Wer heute auf Aktien und Gold verzichtet und lieber Silber kauft wird in 10 Jahren im Tal der Tränen aufwachen.

    • von Matze | 15.10.2017, 13:37 Antworten

      Mit Sicherheit nicht!!

  • von Der Investor | 18.10.2017, 12:05 Antworten

    Angebot und Nachfrage regeln den Preis:
    Silber Förderung und Recycling Jährlich ca. 36000 t.
    Nachfrage ca. 28000 t
    Überkapazität: jährlich 8000 t.
    Ich habe im März 2014 Aktien und Silber in Münzform gekauft: Aktien nach Steuerabzug plus 20%,Silber nach Abzug Ankauf- Verkaufspreis minus10%.
    Bei Silber besteht zusätzlich das Problem mit den Milchflecken.

Copyright © 2009-2017 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany