Gold: 1.547,13 € -0,62 %
Silber: 20,74 € -1,97 %
Stand: 10.03.2021 von Hannes Zipfel
Kryptowährungen erfreuen sich enormer Beliebtheit. Der Markt für alternative Währungen explodiert förmlich. Die Wertentwicklung einiger digitaler Zahlungsmittel wie Bitcoin, Ethereum oder Monero überflügeln die der monetären Edelmetalle um ein Vielfaches. Ein wichtiger Grund dafür ist die nicht nachhaltige Fiskal- und Geldpolitik weltweit.
Stable Coins als digitale Alternative zu Gold?

Die Kaufmotive für Kryptos und Gold überlappen sich aber nicht nur in diesem Bereich. Warum also nicht die Vorteile des Digitalgeldes und die des physischen Metalls in Form von Stable Coins miteinander kombinieren?

Was sind goldgedeckte Stable Coins?

Stable Coins (zu deusch: „stabile Münzen“) sind überwiegend private digitale Währungen, die auf kryptografischen Technologien wie Blockchains (Listen mit Datenblöcken) und digitalen Signaturen basieren. Eine Blockchain ist eine verteilte, öffentliche Datenbank.

Diese Datenbank wird genutzt, um Geldtransaktionen zu verwalten. Der Begriff „Chain“ beschreibt dabei die Kette, zu der die Transaktionen in chronologischer Reihenfolge hinzugefügt werden.

Im Gegensatz zu dezentralen Krypto Coins erfordern Stable Coins die Verwaltung durch eine zentrale Instanz. Anders als bei Bitcoin & Co. muss die Reserve des Basiswertes gemanagt werden.

Anleger verlassen sich somit auf die Management-Praktiken eines Privatunternehmens.

Der Wert der Stable Coins wird auch nicht in erster Linie durch Angebot und Nachfrage bestimmt, sondern spiegelt den Kursverlauf eines bestimmten Vermögenswertes wider, an den die Stable Coins gekoppelt sind. Dies können z. B. Fiat-Währungen, aber auch Immobilien, Rohstoffe oder eben Edelmetalle sein.

Der Stable Coin ist also ein zentral verwaltetes Krypto-Derivat, das digital einen Besitzanspruch auf einen Basiswert verbrieft. Die Coins können entweder token- oder plattformbasiert sein.

Die beliebtesten Basiswerte für Stable Coins sind neben Fiat-Währungen (US-Dollar, Euro, Yen etc.) Gold und Rohöl.

So soll ein relativ stabiler Wert in digitaler Form sichergestellt werden.

Ungedeckte Kryptowährungen, wie z. B. der Bitcoin verfügen über eine algorithmische Absicherung, die die Geldmengenemission reguliert und eingrenzt. Ihr Wert basiert ausschließlich auf Angebot- und Nachfrage.

Wobei die Inflation der Sorten (immer neue Kryptowährungen) die Begrenzung der Geldmenge und damit den Inflationsschutz technisch aushebelt. Zum Jahresultimo 2020 gab es weltweit bereits über 4.100 verschiedene Kryptowährungen und ihre Anzahl wächst dynamisch weiter.

Unter dem Aspekt der Geldmengenknappheit und der Geldwertstabilität verdienen auch die mit Fiat-Geld gedeckten Stable Coins ihren Namen genau genommen nicht, da der zugrunde liegende Basiswert (US$, EUR, JPY etc.) von den Notenbanken beliebig vermehrt werden kann.

Es handelt sich lediglich um „tokenisiertes“ Fiat-Geld, wie es auch die Zentralbanken selbst in Zukunft in Umlauf bringen wollen.

Bei goldgedeckten Stable Coins hingegen verbrieft jede digitale Münze eine bestimmte Menge an Gold, die physisch hinterlegt wird. Dabei ist die Geldmenge 1:1 an Gold gebunden (Volldeckung).

Vereinfacht beschrieben wird im Zuge der Emission eines Gold-Stable-Coins eine Unze des Edelmetalls gekauft. Wird der Coin zurückgegeben, wird das Gold wieder veräußert und die digitale Münze „zerstört“.

Die liquidesten und beliebtesten goldgedeckten Stable Coins sind Paxos Gold (PAXG) und Tether Gold (XAUT). Beide tokenbasierte Digitalwährungen stellen einen Rechtsanspruch auf eine Unze Gold dar, die in institutionellen Tresoren aufbewahrt wird. Beide Währungen können gegen physisches Gold eingelöst werden.

Mit Theter hat einer der größten Emittenten von Kryptowährungen im Februar letzten Jahres einen goldgedeckten Stable Coin auf den Markt gebracht. Besitzer von Theter Gold (XAU₮) halten einen Anteil an echten Goldbarren, verbrieft auf Basis der Blockchain-Technologie.

Der XAU₮ soll dabei immer so viel kosten wie eine Unze Gold.

Das hinterlegte Gold ist in einem Hochsicherheitslager in der Schweiz deponiert. Aktuell (Stand: 08.03.2021) kostet ein XAU₮ 1.426,74 Euro.

Fakt ist aber auch, dass in der Vergangenheit bereits dutzende goldbasierte Stable Coin Projekte gescheitert sind. Der Markteintritt eines so großen und erfahrenen Players wie Theter mit entsprechender Marketingpower könnte das Vertrauen in das digitale Gold verbessern. Theter kontrolliert fast 50 Prozent des Marktes für Stable Coin.

Gehnadelt werden können XAU₮ über Theters eigene Börse Bitfinex.

Digitales Gold ist nicht neu

Die Idee einer digitalen Goldwährung als alternatives Zahlungsmittel ist fast so alt wie das Internet selbst. Bereits im Jahr 1996 wurde „e-gold“ als erste digitale Gold-Währung aus der Taufe gehoben. In seiner Blütezeit nutzten Millionen von Menschen auf der ganzen Welt die mit physischem Gold, Silber, Platin und Palladium gedeckte Alternativwährung.

Im April 2007 wurde die e-gold Ltd. und ihre Eigentümer wegen Geldwäsche und des Betreibens unlizenzierter Bankgeschäfte angeklagt. Im November 2008 wurden die Beschuldigten zu geringen Haftstrafen verurteilt. Im November 2009 hat das auf der Karibikinsel Nevis ansässige Unternehmen seinen Betrieb eingestellt.

Mit der als sichere Abrechnungsmethode etablierten Blockchain-Technologie und der zunehmenden Bekanntheit von Bitcoin in der Öffentlichkeit begann auch eine neue Ära goldgedeckter digitaler Währungen. Sogar Staaten versuchen mittlerweile, ihre eigene goldbasierte Kryptowährung herauszugeben. So zum Beispiel Australien mit dem Perth Mint Gold Token (PMGT).

Wichtig ist, dass die verwahrten Goldbestände vom übrigen Betriebsvermögen des Anbieters abgetrennt sind und im Falle eines wirtschaftlichen Scheiterns, aus welchen Gründen auch immer, nicht mit in die Insolvenzmasse einfließen.

Vor- und Nachteile goldgedeckter Stable Coins

Die Digitalisierung des Goldbesitzes sehen viele Anhänger des monetären Edelmetalls als Zukunftsbrücke hin zu einem für alle Wirtschaftssubjekte praktischen und sicheren Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel. Dennoch birgt die digitale Verbriefung des Goldes neben Vorteilen auch Nachteile.

Die wichtigsten fünf Pros und Contras im Überblick:

  • Weniger volatil als dezentrale Kryptos und damit besser geeignet für den Zahlungsverkehr

  • Steigerung der Popularität von Gold in der jüngeren Generation (Digital Natives 2.0)

  • Leichterer und schneller Zugang zu Gold via Internet

  • Sicherer und diskreter Transport auch über Ländergrenzen hinweg

  • Steuerfreier Wertzuwachs nach 12 Monaten Haltedauer

  • Zentrale Erfassung und Lagerung des Goldes (höheres staatliches Wegnahmerisiko)

  • Komplizierter und kostenintensiver Gold-Auslieferungsprozess

  • Gold-Besitzanspruch rechtlich unklar bzw. ggf. gerichtlich nur im Ausland durchsetzbar

  • Fast zwei Drittel aller Gold-Stable-Coin-Projekte sind bereits gescheitert (Quelle: Blockdata)

  • Totalverlustgefahr durch Betrug oder Veruntreuung

Bei goldgedeckten Stable Coins ist entscheidend, wem das Gold tatsächlich gehört und wie es gelagert wird. Ist das Metall physisch hinterlegt oder ist der Besitz wie bei synthetischen Gold-ETFs nur durch Gold-Forderungen besichert. Anders als bei dem direkten Goldbesitz basieren die digitalen Gold-Token letztendlich auch auf Vertrauen, ähnlich wie Fiat-Währungen.

Trotz dutzender gescheiterter Versuche, Stable Coins mit Gold zu decken, ist die Symbiose des Edelmetalls mit der Blockchain Technologie zukunftsträchtig. Bereits 2019 hatte Steve Forbes, der Namensgeber der amerikanischen Business-Zeitung Forbes, Mark Zuckerberg geraten, den geplanten Facebooks Stablecoin Libra mit Gold abzudecken.

Forbes ist der Meinung, dass Gold den Stable Coins die höchste Wertstabilität geben könne, da das Edelmetall als das Wertaufbewahrungsmittel schlechthin das Vertrauen der meisten Menschen auf diesem Planeten genießt. Forbes wörtlich:

„Aus verschiedenen Gründen ist der intrinsische Wert von Gold besser als alles andere. Es ist wortwörtlich das Maß der Dinge. Es ist Quatsch anzunehmen, dass die mögliche Umlaufmenge dadurch begrenzt ist. Allerdings kann es für Libra erreichen, was momentan keine andere Währung der Welt von sich behaupten kann, und zwar, einen festen Wert zu haben.“ (Quelle: Forbes).

Zuckerberg entschied sich damals gegen Gold und für einen Korb aus Fiat-Währungen als Basiswert und scheiterte an den Widerständen und Bedenken diverser Notenbanken.

Die Idee einer goldgedeckten Digitalwährung ist aber so bestechend, dass sie wahrscheinlich erst durch ein Verbot eingebremst werden kann. Ein mögliches Gold-Verbot stellt gleichzeitig den größten Nachteil gegenüber physischem Gold dar. Letzteres kann auch über Dekaden hinweg und unabhängig von technischen Standards oder dem Vorhandensein von Börsenplattformen diskret bis zur Aufhebung der bis dato stets temporären Besitz- und Handelsverbote gehalten werden.

Die Besten Gold-Stable-Coins

Weltweit gibt es aktuell mehr als 170 token- und plattformbasierte Digital-Gold-Währungen. Allerdings gehört Bitcoin Gold (BTG), eine Abzweigung der Bitcoin-Blockchain, nicht dazu. Es handelt sich um eine dezentrale Open-Source-Digitalwährung, die mit dem Peer-to-Peer Bitcoin-Gold-Network von Benutzer zu Benutzer gesendet werden kann und daher ihren Namen hat.

BullionVault

Einer der ältesten und zuverlässigsten plattformbasierten Anbieter physisch gedeckter digitaler Edelmetalle ist BullionVault. Auf dem weltweit größten Online-Edelmetallmarkt werden monatlich über 100 Millionen US-Dollar umgesetzt. Gold, Platin und Silber im Volumen von rund drei Milliarden US-Dollar wird in Tresoren rund um die Welt gelagert. Die Lagerorte sind frei wählbar (Schweiz, Kanada, Singapur, USA, UK).

Das gekaufte Edelmetall ist dem Eigentümer direkt zugewiesen, vom Betriebsvermögen abgegrenzt und voll versichert. Der Handel ist 24/7 möglich. Lagerung und Versicherung kosten 0,12 Prozent pro Jahr.

Der Anbieter ist zudem Vollmitglied der London Bullion Market Association (LBMA).

Perth Mint Gold Token (PMGT)

PMGT ist mit Goldbarren der australischen Münzprägeanstalt The Perth Mint gedeckt und gehört zu den vertrauenswürdigsten Stable Coins, die es gibt. Was diese Kryptowährung interessant macht, ist die Tatsache, dass die australische Regierung das Gewicht und die Reinheit des Goldes garantiert. Die Perth Mint stellt digitale Goldzertifikate als Nachweis über die GoldPass-App aus.

Es können mit einem Verhältnis von Token zu Zertifikat von 1: 1 PMGT-Token generiert werden. Händler können diese Token auf Plattformen wie KuCoin umtauschen. Es fallen zudem keine Gebühren für Versicherung, Verwahrung und Lagerung an.

Die Perth Mint ist die älteste und in Betrieb befindliche Münzprägeanstalt in Australien in der Stadt Perth. Im Jahr 1896 erfolgte die Grundsteinlegung durch Sir John Forrest, im Jahr 1899 erfolgte die Betriebsaufnahme als Abteilung der Royal Mint aus London.

PMGT gilt als Vorreiter eines neuen digitalen und goldgedeckten Währungssystems unter staatlicher Aufsicht.

DigixGlobal (DGX)

DigixGlobal ist ein in Singapur ansässiges privates Unternehmen. Der gleichnamige tokenbasierte Stable Coin verbrieft einen Wert von 1 g Gold pro Token. Die physischen Bestände werden in Singapur und Kanada in Hochsicherheitstresoren gelagert. Die Bullion Association garantiert das Vorhandensein und die Versicherung des Goldes in den Tresoren.

Neben der Auslieferbarkeit ist auch die jederzeitige Übertragung an einen anderen Besitzer und die Veräußerung gewährleistet.

Im Gegensatz zur Perth Mint berechnet DigixGlobal eine Handelsgebühr in Höhe von 1 Prozent. Zudem fallen Lagergebühren an. Dabei werden Gebühren wie bei Bitcoin-Transaktionen zulasten der gehaltenen Token-Menge abgezogen.

Mit einer Marktkapitalisierung von etwas weniger als 6 Millionen US-Dollar ist dieser Stable Coin nicht sehr stark verbreitet.

GoldCoin (GLC)

Diese goldgedeckte Kryptowährung verbrieft einen Bruchteil an einem Gramm Gold. Dies bedeutet, dass die Eintrittsbarriere sehr gering ist. Dies steht im Gegensatz zu einigen anderen Münzen sowie Gold selbst, bei denen das Buy-In ziemlich kostspielig sein kann. Andererseits sind auch Bruchstücke bei plattformbasiertem Digitalgold und Stable Coins möglich (weniger als ein Ganzes), was diesen Vorteil relativiert.

GoldCoin basiert auf der Ethereum-Blockchain-Technologie und hat sich bereits gut etabliert. Auch aufgrund der stabilen Plattform und des preiswerten Einstiegs.

GoldCoin eignet sich besonders gut für regelmäßiges Gold-Sparen mit geringem Budget.

Tether Gold (XAU₮)

Tether, der weltweit größte Emittent von Stable Coins, verfügt seit letztem Jahr über einen eigenen Gold-Backed-Token namens XAU₮. Jeder von Tethers Token, der offiziell von TG Commodities Ltd. zur Verfügung gestellt wird, repräsentiert eine Feinunze Gold auf einem Goldbarren des Standards „London Good Delivery“.

Tether hält seine Goldreserven in Schweizer Tresoren und ermöglicht es den Token-Inhabern, auf der Website des Unternehmens nach den Seriennummern ihrer spezifischen Goldbarren zu suchen. Anleger können ihr Gold physisch ausliefern lassen oder gegen Bargeld einzulösen.

XAU₮ -Token befinden sich auf Blockchains wie Ethereum und TRON. Die aktuelle Marktkapitalisierung von XAU₮ beträgt ca. 50 Millionen US-Dollar und hat damit in kürzester Zeit die meisten anderen goldgedeckten Stabel Coins überholt.

Fazit: Das Beste aus zwei Welten?

Die Zusammenführung der Block-Chain-Technologie mit physischem Gold bietet im Bereich des Zahlungsverkehrs enorme Vorteile und macht Banken de facto überflüssig. Außerdem kristallisiert sich nach dem absehbaren Scheitern des aktuellen Fiat-Geld-Systems mit Token-Gold eine echte Alternativwährung ab, die sofort weltweites Vertrauen genießen würde.

Zumindest temporär wäre so die Einführung einer goldgedeckten Währung möglich, ohne das Metall bei jeder Transaktion physisch bewegen zu müssen.

Die Vorteile des physischen Goldes und die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit eines Peer-to-Peer-Netzwerkes würden das Beste aus zwei Welten für ein neues weltweites Zahlungssystem miteinander kombinieren.

Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass der Commonwealth-Mitgliedsstaat Australien mit dem Perth Mint Gold Token bereits eine staatlich kontrollierte digitale Goldwährung erschaffen hat.

Sicherlich in Absprache mit der Gründermutter Royal Mint aus London sowie der Bank of England.

Im Fazit kann man für Anleger daher nur zu dem Schluss kommen: Sowohl als auch statt entweder oder. Dies gilt generell für Edelmetalle und Kryptowährungen. Jede alternative Geldform zu den zum Scheitern verurteilten Fiat-Währungen hat heute mehr denn je eine Existenzberechtigung.

Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Peter L Ustig | 12.03.2021, 15:11 Antworten

Ich sage nur "FORMAT-C" und "plopp/pitsch" ....ist die künstliche Finanzblase der Zahlenkolonnen zerplatzt !
Denn: sollten die Kurse und Börsen einmal (geschichtlich wiederholend) innerhalb weniger Tage abschmieren, dann werden alle Investoren welche in "UNSICHTBAREM" investiert haben, ihr "BLAUES WUNDER" erleben und gleichzeitig versuchen ihr getätigtes Geschäft schnells möglich aufzulösen bzw. es in Sachwerte umzuwandeln und feststellen,dass sie ihre "FAULEN EIER" / Werte nicht von jetzt auf gleich "getauscht"/transferiert bekommen ...oder überhaupt noch jemand die "UNSICHTBARE KOHLE" haben/kaufen will !

Ergo: Sie zuschauen können, wie schnell mal so einige Millionen oder kleinere Beträge verbrannt sind !!!

von Steffen | 11.03.2021, 22:09 Antworten

Der Autor hat sich und uns gut informiert, jedoch ist sich die Gemeinde in der Ablehnung derartiger Konstrukte wohl mal eindeutig einig. Was will man mehr? Möge dieser Artikel und die Kommentare viele neue Leser finden!

von Klaus | 11.03.2021, 15:50 Antworten

Verstehe ich das richtig; Perth Mint Gold Token (PMGT) ist ein Zertifikat?!
War da nicht irgend etwas? Ja, richtig. Ein Zertifikat ist doch nichts anderes als eine Schuldverschreibung. Also im Zweifelsfall nur Papier. Wie die Fiat-Währungen.
Na ja, die Banker wussten schon immer, wie man Geschäfte aus dem Hut zaubert und aus Stroh (Verzeihung, Papier) Gold macht.

von Commander C | 11.03.2021, 14:36 Antworten

Digital bedeutet 1 oder 0 = 50% Chance auf Nix. Da nutzt auch kein Gehoddel und "Gehnadel".
Have it in your fingers or häve it in se täsch.

von Frank | 11.03.2021, 00:18 Antworten

Digitales Gold was den Preis vom physischen Gold hat, oder eben physisches Gold was auch wieder den gleichen Preis hat. Ähm ja... Warum? Wozu? Weshalb? Beim physischen Gold hab ich wenigstens was in der Hand, wenn ich schon Geld ausgebe. Weiß nicht was das soll!

Copyright © 2009-2021 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"