Gold: 1.750,05 € -0,06 %
Silber: 19,93 € -0,05 %
Stand: 07.06.2022 von Hannes Zipfel
Die verkürzte Handelswoche hat aus Sicht der Edelmetallanleger und generell für die Finanzmärkte zwei Highlights zu bieten: Die Sitzung des EZB-Rates am Donnerstag und frische Inflationsdaten aus den USA am Freitag.
Zinssitzung der EZB und Inflationsdaten aus den USA

Weitere wichtige Datentermine dieser Woche:

  • Montag: Caixin Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen China für Mai (akt.: 41,4 | April: 36,2)
  • Dienstag: Auftragseingang in der Industrie Deutschland für April (akt.: -2,7 % | März: -4,2 %)
  • Mittwoch: Industrieproduktion Deutschland für April, Rohöllagerbestände USA
  • Donnerstag: Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB)
  • Freitag: Verbraucherpreisinflation USA für Mai

(Details und ergänzende Termine finden Sie in der Tabelle ganz unten)

Stagnation, Stagnation, Stagnation

Nicht nur die Konjunktur weltweit bewegt sich wegen der synchron auftretenden Belastungsfaktoren auf ein Stagnationsszenario zu. Auch die für kommenden Donnerstag anberaumte Sitzung des EZB-Rates wird in Sachen Zinsveränderungen sehr wahrscheinlich ein stagnierendes Ergebnis hervorbringen – trotz einer Inflationsrate von bereits 8,1 Prozent im Euroraum. Frühestens bei der übernächste Sitzung am 21. Juli könnte es zu einer Anhebung des mit -0,5 Prozent nach wie vor negativen Einlagenzinssatzes der EZB in Richtung 0 Prozent kommen.

Auch die am Freitag zur Veröffentlichung anstehenden Inflationsdaten für den Monat Mai in den USA werden gemäß den Konsensschätzungen unverändert hoch bei 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erwartet. Das würde in der Konsequenz eine Fortsetzung der „großen“ Zinserhöhungsschritte der US-Notenbank Fed um jeweils 50 Basispunkte am 15. Juni und am 27. Juli zur Bekämpfung der hohen Teuerungsraten bedeuten. Dies könnte die Finanzmärkte, abgesehen vom US-Dollar, weiter belasten.

Bislang liegt der effektive Leitzins in den USA mit nominell 0,77 Prozent p. a. wegen der hohen Inflationsrate real, also unter Berücksichtigung der Inflation, immer noch mit -7,53 Prozent p. a. deutlich im negativen Bereich. Das Gleiche gilt für den Leitzins der EZB mit aktuell real -8,1 Prozent p. a.

Realer US Leitzins

Industrie und Bauwesen in Deutschland bleiben unter Druck

Zwei wichtige Indikatoren zur Verfassung der deutschen Wirtschaft sind bereits am Dienstag veröffentlicht worden: zum einen die Auftragseingänge in der Industrie und zum anderen der Einkaufsmanager-Index für das Bauwesen. Beide waren erneut rückläufig.

Die Neuaufträge für die Industrie sanken den dritten Monat in Folge um -2,7 Prozent im April nach -4,2 Prozent im März. Der Bausektor schrumpft seit April dieses Jahres. Im Monat Mai lag der Einkaufsmanager-Index (Diffusionsindex) nur noch bei 45,4 Punkten nach 46 Punkten im April (Stände unter 50 bedeuten wirtschaftliche Kontraktion in dem jeweiligen Bereich).

Beide Sektoren zusammen erwirtschafteten im Jahr 2021 fast ein Drittel des deutschen Bruttoinlandsprodukts (Industrie: 23,5 Prozent, Bau: 5,9 Prozent, Dienstleistungen: 69,8 Prozent, Landwirtschaft: 0,9 Prozent | Quelle Statistisches Bundesamt):

Anteile der Wirtschaftszweige am deutschen BIP 2021

Die von der Deutschen Industrie und Handelskammer (IHK) befragten Unternehmen (Konjunkturumfrage) blicken eher skeptisch auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung in diesem Jahr:

Die Konjunktur hält die Luft an. In den Unternehmen herrscht zwar weiterhin eine vorsichtig optimistische Grundstimmung. Viele wissen aber wegen großer Unsicherheiten nicht, wie es weiter geht“

fasst die IHK die Stimmung in der Wirtschaft zusammen und ergänzt:

"Wir sehen bei den wichtigsten Faktoren nach den Steigerungen des vergangenen Jahres eine Seitwärtsbewegung oder gar einen Knick nach unten."

Auch die Weltbank stimmt in ihrem aktuellen „Global Economic Prospects Report“ vom 7. Juni in den Chor der Stagflations-Prognostiker ein:

„Die russische Invasion in der Ukraine verschlimmert den Schaden durch die COVID-19-Pandemie und hat die Verlangsamung der Weltwirtschaft verstärkt, die in eine möglicherweise langwierige Phase schwachen Wachstums und erhöhter Inflation eintritt. Dies erhöht das Risiko einer Stagflation mit potenziell schädlichen Folgen vor allem für Volkswirtschaften mit mittlerem und niedrigem Einkommen.“

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat für das Auftaktquartal dieses Jahres für Deutschland nur noch eine Wachstumsrate von +0,2 Prozent zum Vorquartal gemessen (preis-, saison- und kalenderbereinigt). Bereits im zweiten Quartal könnte es auch hierzulande zu einer Stagnation oder sogar zu Negativwachstum kommen. Ursächlich dafür sind vor allem die Sanktionen wegen des Ukraine-Krieges und die sukzessive auf die deutsche Im- und Exportwirtschaft durchschlagenden Corona-Einschränkungen in China.

Weitere wichtige Daten in dieser Woche

Da einer der Haupttreiber der Inflation weltweit die Energiepreise sind, stehen in dieser Woche erneut die wichtigen Rohöllagerbestände in den USA im Fokus der Anleger. Diese werden mit -1,8 Millionen Barrel (jew. 159 Liter) gegenüber der Vorwoche erwartet. Das wäre bereits der vierte Rückgang in Folge. Auch die Lagerbestände bei den Benzin- und Dieselbeständen in den USA waren zuletzt rückläufig, da die globale Versorgungslage angespannt ist und die sogenannte „Driving-Season“ begonnen hat, die traditionell mit dem Feiertag „Memorial Day“ startet.

Aktuell bewegen sich die Dieselpreise in den USA mit durchschnittlich 5,68 Pro Gallone (1,41 Euro pro Liter) und die Super-Benzinpreise mit durchschnittlich 5,55 US$ pro Gallone (1,38 Euro pro Liter) auf Rekordniveaus (Quelle: AAA Gas Prices).

In der folgenden Tabelle finden Sie weitere wichtige Daten-Termine für die KW 23:

Wochentag Zeit (MESZ) Datenart Prognose Vorherig
Montag 3:30 Uhr CHN: Caixin Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen China für Mai akt.: 41,4 36,2
Montag 16:00 Uhr USA: CB Beschäftigungs-Frühindikator (Mai) 119,77 120,60
Dienstag 8:00 Uhr DE: Auftragseingang Deutsche Industrie April (Monat) -2,7 % -4,2 %
Dienstag 9:30 Uhr DE: IHS Einkaufsmanager-Index Bauwesen (Mai) 45,4 46,0
Dienstag 21:00 Uhr USA: Verbraucherkredite April in Mrd. US$ 35,00 52,43
Dienstag 22:30 Uhr USA: API-Rohöllagerbestände in Mio. Barrel - -1,18
Mittwoch 8:00 Uhr DE: Industrieproduktion April (Monat) 1,0 -3,9
Mittwoch 13:00 Uhr USA: Index für den Hypothekenmarkt - 308,3
Mittwoch 16:30 Uhr USA: Rohöllagerbestände in Mio. Barrel -1,80 -5,068
Donnerstag 13:45 Uhr EU: Zinsentscheidung des EZB-Rates 0 % 0 %
Donnerstag 14:30 Uhr EU: Pressekonferenz mit EZB-Chefin Christine Lagarde - -
Donnerstag 14:30 Uhr USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe 200k 210k
Freitag 14:30 Uhr USA: Konsumentenpreisinflation Mai (Jahr) 8,3 % 8,3 %
Freitag 14:30 Uhr USA: Konsumentenpreisinflation Mai Kernrate (Jahr) 5,9 % 6,2 %
Datenquelle: Thomson Reuters, Investing.com
Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Diskriminierung | 08.06.2022, 13:38 Antworten

Es ist unverschämt wie die "Sozial-" und Plan-Politik die Landbevölkerung diskriminiert, mit ihren 9-Euro-Erfindungen, die nur infrastrukturell begünstigte Regionen (Städte) noch mehr begünstigt. Wer auf "driving", season hin oder her, angewiesen ist braucht entsprechend viel mehr Subvention. Das "Ticket" hätte andersherum auch auf Wochen- oder Tagesbasis schon viel verbessert, ohne die Verkehrsbetriebe und Kassen so stark zu belasten.

Copyright © 2009-2022 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.