Gold: 2.242,25 € 0,93 %
Silber: 29,73 € 2,66 %
Stand: 23.04.2024 von Jörg Bernhard
Am vergangenen Donnerstag veröffentlichte die Deutsche Bundesbank Zahlen über die aktuelle Entwicklung der Geldvermögen privater Haushalte. Diese haben sich Ende Dezember gegenüber dem Vorquartal um 3,3 Prozent auf 7.716 Mrd. Euro und gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode sogar um 6,6 Prozent erhöht.
Zuwachs bei Geldvermögen privater Haushalte 

Zuwächse bewertungstechnischer Natur

Verantwortlich für diesen Anstieg waren vor allem die bei börsennotierten Aktien, Investmentfonds sowie Versicherungs- und Pensionsansprüchen zu beobachtenden Bewertungsgewinne. Außerdem gab es bei den Termineinlagen – wie in den Quartalen zuvor – einen markanten Anstieg auf 523,2 Mrd. Euro zu vermelden, was gegenüber dem Vorquartal einem Plus von 10,9 Prozent und auf Jahressicht sogar einem Anstieg um mehr als 56 Prozent entsprach.

Die kräftig gestiegenen Zinsen dürften hierfür der Auslöser gewesen sein.

Bei Bargeld und Sichteinlagen gab es hingegen gegenüber Ende September ein leichtes Minus von 0,6 Prozent auf 2.131,6 Mrd. Euro zu vermelden.

Zur Erinnerung: Ende 2022 war hier noch ein Wert von über 2.241 Mrd. Euro gemeldet worden. Summa summarum haben sich die Bestände an Bargeld und Einlagen innerhalb eines Quartals dennoch um 2,1 Prozent auf 3.213,9 Mrd. Euro erhöht, was einem jährlichen Plus von 3,1 Prozent p.a. entspricht.

Mit 41,7 Prozent stellt die Position „Bargeld und Einlagen“ weiterhin den größten Anteil am Geldvermögen privater Haushalte dar, gefolgt von „Versicherungs-, Alterssicherungs- und Standardgarantiesystem“ (30,4 Prozent).

Innerhalb von drei Monaten war hier ein Anstieg um 3,8 Prozent auf 2.345,8 Mrd. Euro registriert worden, was aber hauptsächlich auf Bewertungszuwächse zurückzuführen war. Diese machten sich auch bei den Kategorien „Aktien und sonstige Anteilsrechte“ und „Anteile an Investmentfonds“ positiv bemerkbar.

Deren Quote am gesamten Geldvermögen belief sich Ende 2023 auf jeweils 12,5 Prozent.

Dank der guten Stimmung an den internationalen Aktienmärkten erfuhren Aktien auf Quartalssicht eine Erhöhung der Bestände um 4,8 Prozent auf 966,4 Mrd. Euro und Investmentfonds einen Anstieg um 5,2 Prozent auf 963,0 Mrd. Euro. Auf Jahressicht stellten sich damit sogar mit 11,2 bzw. 12,5 Prozent deutlich höhere Zuwachsraten ein.

Geldvermögen der privaten Haushalte

Was sagt uns diese Statistik?

Wieder einmal zeigt die Statistik der Bundesbank vor allem eines auf: Mit über 72 Prozent steckt der Löwenanteil privater Geldvermögen in Versicherungen und Bargeld inkl. Einlagen, die allerdings beide einem Kontrahentenrisiko ausgesetzt sind.

Dies stellt sogar ein regelrechtes Klumpenrisiko dar, welches Geldanleger angesichts der enorm gestiegenen Geldmengen und Staatsschulden (zumindest auf lange Sicht) auf keinen Fall unterschätzen sollten.

In den vergangenen Jahrzehnten haben die Notenbanken bislang zwar jede Krise über niedrige Zinsen und dem verstärkten Drucken von Geld mehr oder weniger in den Griff bekommen, eine Garantie, dass dies auch in Zukunft funktionieren wird, gibt es jedoch nicht.

Gold in Form von Barren oder Münzen hat seit Generationen noch nie einen Totalverlust erlitten – auf Aktien, Anleihen oder Währungen trifft diese Eigenschaft hingegen nicht zu.

Ausblick für die laufende Woche

Zum Wochenstart hat sich das gelbe Edelmetall zwar spürbar verbilligt, dies stellt jedoch lediglich eine technische Korrektur nach der starken Rallye und sollte daher sogar als gesunde Entwicklung innerhalb eines intakten Aufwärtstrends interpretiert werden.

Die Analysten der Citigroup halten ein Unterschreiten der Schwelle von 2.000 Dollar für unwahrscheinlich und rechnen in den kommenden sechs bis 18 Monaten mit einem Anstieg auf in der Spitze 3.000 Dollar. Ob unter Timingaspekten aktuell ein guter Einstiegszeitpunkt ist, wird die Zukunft zeigen.

Gegenwärtig befinden sich aber die meisten Goldkäufer in der Gewinnzone, schließlich bewegte sich der Goldpreis vor dem 8. April stets unter dem aktuellen Niveau.

Wichtige US-Konjunkturindikatoren stehen mit dem Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter, der US-Handelsbilanz, revidierten Zahlen zum BIP-Wachstum, aktuellen Einzelhandelsumsätzen und die wöchentlichen Erstanträgen auf US-Arbeitslosenhilfe am Mittwoch bzw. Donnerstag zur Bekanntgabe an.

Am Freitag erfahren die Marktakteure dann noch, wie sich in den USA die Kerninflation, die persönlichen Einnahmen und Ausgaben sowie der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen entwickelt haben.

All dies könnte auch dem Goldpreis neue Impulse verleihen – entweder in die eine oder in die andere Richtung.

Autor: Jörg Bernhard
Freier Wirtschaftsjournalist
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Der Realistiche | 24.04.2024, 16:48 Uhr Antworten

Da wird es wieder einige Überlegungen geben um in die Fremden Taschen zu greifen !
Aber was sind schon 3 % gegenüber jedes Jahr 5 % Inflationsrate !

von Fritzthecat | 24.04.2024, 16:40 Uhr Antworten

Wenn meine Rechnung stimmt, sind das durchschnittlich gerechnet für jeden Bundesbürger vom Säugling bis zum Greis gut 91.000 ,- Euro. Und da sind Immobilien noch nicht einmal eingerechnet! Somit wären wir alle wohlhabend, oder !? Leider nein!
Denn das Vermögen ist ungleich verteilt. Interessant wäre hier das Median, das man aus dieser Statistik nicht sehen kann. Vielleicht hat da Gold.de Zahlen vorliegen?

von Peter L Ustig | 24.04.2024, 00:01 Uhr Antworten

Was wiederum suggeriert, dass es genügend "Kühe" gibt, welche demnächst kräftig gemolken werden könnten...es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte.
Aufgrund leergeplünderter Kassen,wurden in der Vergangenheit bisher schon genügend Dinge und Hebel erfunden,um diese wieder kostengünstig aufzufüllen.
Schauen wir mal,was noch so alles kommen wird,um die gesamte weltweite und Nationen-"Party" zu bezahlen.

2 Antworten an Peter L Ustig anzeigen

Copyright © 2009-2024 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Stand: 20:40:18 Uhr