Gold: 2.169,43 € 0,41 %
Silber: 27,51 € 0,22 %
Stand: 28.10.2022 von Hannes Zipfel
Inflationsrate in Deutschland steigt weiter: Die Verbraucherpreise in Deutschland verteuerten sich im Oktober nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden mit der höchsten Dynamik seit November 1951. Der Verbraucherpreisindex stieg zum Vorjahresmonat um 10,4 Prozent an.
Inflationsrate in Deutschland steigt weiter

Dabei legte die Teuerungsrate bei allen Komponenten des statistischen Warenkorbes weiter zu, mit Ausnahme der Energiepreise.

Inflationsrate nach europäischer Berechnungsmethode bei 11,6 Prozent

Die Inflationsrate in Deutschland wird im Oktober 2022 voraussichtlich +10,4 % betragen. Gemessen wird sie als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat. Im September 2022 hatte die Inflationsrate noch bei +10,0 % gelegen. Wie das Statistische Bundesamt (DeStatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat (September 2022) voraussichtlich um +0,9 % an.

Gemäß der europäisch harmonisierten Berechnungsmethode (HVPI) verteuerten sich die Verbraucherpreise im Monat Oktober in Deutschland auf Jahresbasis sogar um 11,6 Prozent und im Monatsvergleich um 1,1 Prozent.

Inflationsrate Deutschland steigt weiter

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine sind insbesondere die Preise für Energie merklich angestiegen und beeinflussen die Inflationsrate erheblich.

Im Oktober 2022 waren die Energiepreise 43,0 % höher als im Vorjahresmonat (Sept.: +43,9 %).

Die Preise für Nahrungsmittel als Komponente des statistischen Warenkorbes stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat am zweitstärksten mit einer hohen Dynamik von +20,3 % gegenüber Oktober letzten Jahres an.

Etwas preisdämpfend hat sich im zu Ende gehenden Monat die Mehrwertsteuersenkung für Erdgaslieferungen und Fernwärme von 19 % auf 7 % auf die Inflationsrate ausgewirkt.

Die endgültigen Inflationsdaten wird DeStatis am 11. November 2022 um 8:00 Uhr MEZ veröffentlichen.

Lebensmittel verteuern sich um 20,3 Prozent

Ein Blick auf die Einzelkomponenten des Preisindex offenbart, dass bis auf die Energiepreise die Teuerungsdynamik generell weiter zugelegt hat. Vor allem die für die Verbraucher niedriger Einkommen kritischen Lebensmittelpreisanstiege haben sich mit 20,3 Prozent auf Jahresbasis nochmals deutlich beschleunigt.

Aufgeschlüsselter Verbraucherpreis Index BRD Oktober 2022

Bedingt durch die neuerlichen Lockdowns in China und den Lieferengpässen im Vorfeld des Weihnachtsgeschäfts ist auch bei den „Waren“ mit einer weiteren Beschleunigung der Teuerung zu rechnen.

Die Energiepreisrückgänge der letzten Wochen dürften sich in den kommenden Monaten hingegen dämpfend auf die Inflationsdynamik auswirken.

Inflationsrate zum Jahresultimo 2022 bei über 15 Prozent

Deutliche Preisanstiege auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen, also bei den Import-, Erzeuger- und Großhandelspreisen, dürften sich auch in den kommenden Monaten inflationstreibend auswirken. Hinzu kommen die preissteigernden Effekte der weiterhin unterbrochenen Lieferketten infolge der Corona-Pandemie und des Krieges in der Ukraine.

So sind z. B. sanktionsbedingt die Dieselimporte aus Russland nahezu vollständig weggefallen, was trotz sinkender Öl- und Gaspreise zu nach wie vor rekordhohen Dieselpreisen in Deutschland führt. Vor Jahresfrist kostete ein Liter Diesel in Deutschland im Schnitt 1,56 Euro/Liter. Aktuell sind es 2,12 Euro.

Dies entspricht einem Plus von 36 Prozent.

Auch andere Kraftstoffe, wie Kerosin (eine Vorstufe von Diesel) sowie LNG und der Katalysatorzusatz AdBlue haben sich massiv verteuert.

Durchschnittlicher Dieselpreis in BRD Oktober 2022

Die Transport- und Logistikbranche ist daher gezwungen, die höheren Kosten entlang der gesamten Wertschöpfungskette bis zum Endverbraucher zumindest teilweise weiterzugeben.

Insgesamt sind die Produzentenpreise im Monat September auf Jahresbasis in Deutschland um rekordhohe 45,8 Prozent angestiegen (Sep.’21: 14,2 Prozent).

Erzeugerpreise BRD - Jahresveränderung

Gemäß empirischer Daten des ifo Institut für Wirtschaftsforschung in München schlagen sich die Erzeugerpreise zu ca. 1/3 nach ungefähr drei Monaten in den Verbraucherpreisen nieder.

Dies würde einen weiteren Anstieg der Preisinflation bis zum Jahresultimo in den Bereich von über 15 Prozent hinein bedeuten.

Inflationsbekämpfung der EZB bislang erfolglos

Gemäß der Verträge von Maastricht besteht das Kernmandat der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Wahrung der Preisstabilität bzw. im Erhalt der Kaufkraft der Gemeinschaftswährung Euro.

In Anbetracht der hohen Verschuldung sind der EZB aber weitgehend die Hände in Sachen Inflationsbekämpfung gebunden. Dies gilt v. a. für die beiden wichtigsten geldpolitischen Instrumente: die Zinspolitik (qualitative Geldpolitik) und die indirekte Staatsfinanzierung durch Anleihekäufe (quantitative Geldpolitik).

Die Erreichung des symmetrischen Inflationsziels von 2,0 Prozent p. a. scheint aktuell außer Reichweite. Am 27. Oktober hatte die EZB den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte auf 2,0 Prozent p. a. angehoben.

Das ist der höchste Stand seit Beginn der ersten Euro-Krise im Jahr 2009.

Dennoch gelingt es der EZB nicht, die Inflation unter Kontrolle zu bringen:

Invlation vs. EZB-Leizins vs. realer EZB Leitzins

Der reale Leitzins verharrt in der Nähe des Rekordtiefs bei aktuell -7,9 Prozent p. a.

Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2024 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Stand: 21:10:36 Uhr