Gold: 1.808,32 € 0,00 %
Silber: 22,13 € 0,00 %
Stand: 18.09.2023 von Hannes Zipfel
Am Mittwoch entscheidet die US-Notenbank über ihr weiteres Vorgehen in Sachen Zinsen und Bilanzabbau. Dabei gerät die mächtigste Notenbank der Welt zunehmend von zwei Seiten unter Druck: erstens durch den sich der Marke von 100 US-Dollar pro Fass annähernden Ölpreis und zweitens den sich abschwächenden Konjunkturdaten. Daraus kann schnell eine für den Goldpreis vorteilhafte Gemengelage entstehen: die Stagflation!
Wie reagiert der Goldpreis auf wichtige Ereignisse dieser Woche?

Weitere wichtige Konjunkturdaten in der KW 38, speziell für Edelmetall-Anleger:

  • Montag: Börsenfeiertag in Japan (Tag des Respekts vor dem Alter), Index der US-Hausbauunternehmen (NAHB) für September (16:00 Uhr MESZ | e: 50 | Aug.: 50)
  • Dienstag: Endgültige Verbraucherpreise Euroraum (VPI) für Aug. ggü. Vorjahr (11:00 Uhr | e: 5,3 % | vorl.: 5,3 %)
  • Mittwoch: Zinsentscheid der US-Notenbank Fed (20:00 Uhr MESZ | e: unveränd. | bish.: 5,25-5,5 % p. a.), Pressekonferenz mit Notenbankchef Jerome Powell (20:30 Uhr MESZ)
  • Donnerstag: Zinsentscheid der Bank of England (13:00 Uhr MEZ | e: 5,5 % | bish.: 5,25 %), US-Konjunkturfrühindikatoren August ggü. Vormonat (16:00 Uhr MESZ | e: -0,5 % | Juli: -0,4 %), US-Erstanträge Arbeitslosenhilfe KW 37 (14:30 Uhr MESZ | e: 225k | KW 36: 220k)
  • Freitag: DE-Einkaufsmanager-Gesamtindex vorl. Für September (9:30 Uhr | e: 44,8 | Aug.: 44,6); DE-Dienstleistungssektor (e: 47,1 | Aug.: 47,3); DE-Industrie (e: 44,0 | Aug.: 43,5), Terminmarktdaten der US-Aufsichtsbehörde CFTC für Gold und Silber; COT-Report | 22:30 Uhr MESZ)

Weitere Daten-Termine, Details zu den Prognosen sowie historische Zeitreihen finden Sie hier.

Fertig oder nicht fertig?

Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass trotz tendenziell rückläufiger Teuerung, schwächelnder Konjunkturdaten wegen strengeren Kreditvergaberegelungen sowie gedämpftem Konsum und Investitionen, die Notenbanken die Zinsen entweder weiter leicht anheben oder auf hohem Niveau belassen wollen.

In der vergangenen Woche stieg der Leitzins der EZB (Repo-Satz) zum zehnten Mal in Folge von 0,0 auf 4,5 Prozent p. a. an. Die Bank of England will in dieser Woche ihren Leitzins am Donnerstag um ebenfalls noch einmal ein viertel Prozentpunkt steigern.

Am gespanntesten warten die Anleger aber auf die Zinssitzung der mächtigsten Notenbank der Welt, der US-Fed, die am Mittwochabend deutscher Zeit ihr Sitzungsergebnis um 20:00 Uhr MESZ bekannt geben wird.

Eine neuerliche Zinsanhebung ist mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit nicht zu erwarten (Quelle: CME-Group, siehe Grafik unten).

Für die Sitzung der Fed am 1. November liegt die Zinsanhebungswahrscheinlichkeit bei gesunkenen 30,7 Prozent und für die letzte Sitzung in diesem Jahr am 13. Dezember bei aktuell immerhin 41,9 Prozent. Das ist deutlich mehr als noch vor einer Woche und vor allem auf die jüngst wiedereinsetzende Steigerungsdynamik bei Energiepreisen und Mieten zurückzuführen.

USA: Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung

Richtig spannend wird es am Mittwoch ab 20:30 Uhr MESZ, wenn der Fed-Chef Jerome Powell Stellung zu den im Ausschuss diskutierten Themen und den daraus resultierenden Entscheidungen nimmt.

Zumal auf der kommenden Sitzung wieder die Zinserwartungen der stimmberechtigten Direktoriumsmitglieder für die kommenden Monate in Form eines Punkte-Diagramms (Dot-Plots) veröffentlicht werden.

Die Anleger erhoffen sich davon Signale, ob die Fed ihren aggressiven Zinsanhebungszyklus tatsächlich beendet hat oder die Kredite sich weiter verteuern.

Bei den "großen“ zwei Noten- bzw. Zentralbanken, deren Geldpolitik besonderen Einfluss auf die Edelmetallpreise hat, die Fed und die EZB, sieht die Zinsentwicklung der letzten Monate aktuell so aus (Quelle: Leitzinsen.info):

Zinsvergleich EurozoneUSA

Klar ist, dass sich die höheren Zinsen immer mehr zur Belastung für die Konsumenten, die Unternehmen und den Bausektor darstellen.

Vor allem Neuinvestitionen leiden: So sind im Monat Juli in Deutschland nach jüngst veröffentlichten Daten die Baugenehmigungen um 31,5 Prozent im Jahresvergleich eingebrochen. In den Monaten danach hatten die EZB die Leitzinsen erneut angehoben und die Banken ihre Kreditvergabestandards weiter gestrafft.

Die Baukosten beginnen ebenfalls wieder zu steigen.

Daher sind die Notenbanker in den Zentralbanken immer mehr zerrissen und werden wohl bald von den Fiskalpolitikern sowohl in Deutschland als auch in den USA zunehmend unter Druck gesetzt werden, die Kreditkosten nicht weiter zu erhöhen und kein zusätzliches Geld aus dem System zu ziehen (Bilanzabbau).

Schließlich stehen hüben wie drüben wichtige Wahlkämpfe bevor – und kein Amtsinhaber gewinnt in einer Rezession.

Goldpreis will wieder nach oben – Saisonalität beginnt zu greifen

Umso mehr sich der Monat September nun dem Ende zuneigt, umso positiver stellt sich das saisonale Kursmuster bei Gold dar. Ab Ende September geht es nach dieser Statistik bis Jahresultimo für den Goldpreis und die hier dargestellten Minenaktien (XAU-Index) aufwärts.

Seasonal Trend of Philadelphia Gold and Silver Index Over 5 Years

Grund dafür sind massive Einkäufe von Großhändlern, Kunstschmieden, Juwelieren und der Elektronikindustrie sowie Spekulanten im Vorfeld verschiedener Feierlichkeiten (u. a. fürs Weihnachtsgeschäft), zu denen Gold direkt oder indirekt in verarbeiteter Form verschenkt wird.

Aktuell (Stand: 18.09., 16:00 Uhr) notiert das gelbe Edelmetall bei knapp 1.924 US-Dollar pro Feinunze (31,1g) bzw. 1.805 Euro pro Feinunze und nähert sich der charttechnisch wichtigen Widerstandslinie von 1.960 US-Dollar wieder an (siehe grüner Pfeil):

Goldpreis in US-DoIlar pro Feinunze

Ob der Goldpreis den Sprung über diese wichtige charttechnische Hürde bereits in dieser Woche gelingt, hängt wesentlich von den Aussagen Jerome Powells am Mittwochabend deutscher Zeit in Washington ab.

Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2023 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.