Gold: 1.545,04 € -0,76 %
Silber: 20,73 € -2,03 %
Stand: 31.05.2021 von Hannes Zipfel
Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren für die Preisbildung von Edelmetallen. Wie bei vielen Rohstoffen spielt auch bei Gold, Silber und Platin der Zeitpunkt, zu dem das Metall erworben wird, eine Rolle. In der langfristigen Betrachtung haben sich saisonale Muster herausgebildet, die über das Jahr verteilt starke und schwache Preisphasen anzeigen.
 Edelmetallkauf: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Im Sommer sind die Preise günstiger

Nahezu alle Vermögenswerte weisen saisonale Preismuster über das Jahr hinweg auf. Besonders ausgeprägt sind diese bei Rohstoffen. Der Grund dafür sind bestimmte Nachfrage- und Angebotsspitzen. Diese können durch Ernte-Zyklen bei Nahrungsmitteln oder durch Heizperioden bzw. den Urlaubsverkehr bei fossilen Energieträgern ausgelöst werden.

Den Klassiker saisonaler Nachfragemuster bei Endprodukten findet man bei Cabrios, die vor allem im Frühling und Sommer gekauft werden. Ähnlich verhält es sich im Dienstleistungssektor mit Umzügen, die in der warmen und trockenen Jahreszeit deutlich öfter stattfinden als im Herbst und Winter.

Auch Edelmetalle wie Gold, Silber und Platin weisen saisonale Muster auf.

Vor allem diverse Festlichkeiten in Indien (Hochzeitssaison) aber auch das Weihnachtsfest oder das chinesische Neujahrsfest erhöhen temporär die Nachfrage nach Schmuck, Münzen und Barren.

Die Entwicklung des Goldpreis ist beispielsweise im Sommer regelmäßig geprägt von schwächeren oder nur moderat steigenden Preisen (durchschnittliche Preisentwicklung eines Jahres von 1986-2016 in US$).

Goldpreis - $ / oz seasonal Average

Die Abwesenheit von kalendarischen Nachfragesondereffekten und auch die schwächere Nachfrage im Münz- und Barren-Einzelhandel im Juni können antizyklisch handelnde Investoren für Käufe nutzen, bevor die Goldnachfrage in der zweiten Jahreshälfte bis ins erste Quartal hinein spürbar ansteigt.

Auch bei den beiden Weißmetallen Platin und Silber weisen die langjährigen durchschnittlichen Veränderungsraten der Preise in den einzelnen Monaten ebenso wie bei Gold saisonale Muster auf.

durchschn. mtl. Veränderungsrate in % (2000 - 2020)

Die wichtigsten Termine in dieser Woche

Der Wochenauftakt gestaltet sich an der Datenfront in dieser Woche etwas ruhiger, da in den USA der Feiertag „Memorial Day“ das Wochenende für die Amerikaner um einen Tag verlängert. Auch in Großbritannien ist der 31. Mai ein Bankfeiertag.

Am kommenden Freitag werden die mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Mai veröffentlicht (siehe Tabelle unten).

Aus Asien kamen heute Morgen bereits Daten aus China und Japan.

In Nippon enttäuschte sowohl die Industrieproduktion mit einem Anstieg im April gegenüber März von lediglich 2,5 Prozent (Prognose: +4,1 Prozent) als auch der Einzelhandelsumsatz mit +12,0 Prozent im April gegenüber dem Vormonat März (Prognose: +15,3 Prozent).

Der Einkaufsmanager-Index (EMI) in China enttäuschte die Erwartungen mit 51,0 Punkten statt 51,1 Punkten zwar nur knapp, liegt damit aber nur noch hauchdünn über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Hier scheint sich die staatlich orchestrierte Rückführung des Kreditimpulses in China bereits auszuwirken.

Um 14:00 Uhr veröffentlichte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am heutigen Montag den deutschen Verbraucherpreisindex für den Monat Mai. Mit 2,5 Prozent Teuerungsrate auf Jahresbasis wurde eine deutlich höhere Preisinflation als im April gemessen (+2,0 Prozent ggü. Vorjahresmonat).

Von April auf Mai 2021 stiegen die Preise um 0,5 Prozent (ggü. Vormonat) an. Erwartet wurde ein Monatsanstieg von lediglich 0,3 Prozent.

In der folgenden Übersicht finden Sie weitere wichtige Termine, die besonders für deutsche Anleger und den Edelmetallmarkt in dieser Woche relevant werden könnten:

Wochentag Zeit (MESZ) Datenart Prognose Vorherig
Dienstag 03:45 Uhr China: HSBC Einkaufsmanager-Index Verarbeitendes Gewerbe (Mai) - 50,4
Dienstag 09:55 Uhr DE: Einkaufsmanager-Index Verarbeitendes Gewerbe (Mai) Unv. 64
Dienstag 09:55 Uhr DE: Arbeitslosenquote (Mai) Unv. 6,0 %
Dienstag 09:55 Uhr DE: Arbeitslosenzahl (Mai) - 2,76 Mio.
Dienstag 16:00 Uhr USA: ISM Einkaufsmanager-Index Verarbeitendes Gewerbe (Mai) Unv. 60,7
Mittwoch 08:00 Uhr DE: Einzelhandelsumsätze April ggü. Vorjahresmonat 10,1 % 11,0 %
Mittwoch 08:00 Uhr DE: Einzelhandelsumsätze April ggü. März -2,0 % 7,7 %
Mittwoch 11:00 Uhr Eurozone: Erzeugerpreise April ggü. Vorjahresmonat 7,3 % 4,3 %
Mittwoch 11:00 Uhr Eurozone: Erzeugerpreise April ggü. März 0,9 % 1,1 %
Mittwoch 13:00 Uhr USA: Index für den Hypothekenmarkt - 693,7
Mittwoch 17:45 Uhr DE: Rede des Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann - -
Mittwoch 20:00 Uhr USA: Konjunktureinschätzung der Fed (Beige Book) - -
Donnerstag 03:45 Uhr China: Caixin Einkaufsmanager-Index Dienstleistungen (Mai) - 56,3
Donnerstag 14:15 Uhr USA: ADP Arbeitsmarktbericht Privatsektor neugeschaffene Stellen (Mai) 650 Tsd. 742 Tsd.
Donnerstag 16:00 Uhr USA: Einkaufsmanager-Index Dienstleistungen (Mai) 63,0 62,7
Donnerstag 17:00 Uhr USA: Rohöllagerbestände (Cushing) - 1,008 Mio.
Freitag 09:30 Uhr DE: Einkaufsmanager-Index Bauwesen (Mai) - 46,2
Freitag 13:00 Uhr USA: Rede des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell - -
Freitag 14:30 Uhr USA: Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft 650k 266k
Freitag 14:30 Uhr USA: offizielle Arbeitslosenquote (Mai) 5,9 % 6,1 %
Datenquelle: Investing.com
Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Hans im Glück | 01.06.2021, 11:14 Antworten

Wir sind momentan in einer überkauften Phase (vergleiche dazu RSI und Bollinger Bänder). Es wird Zeit dass sich diese Übertreibungen abbauen und da sind demnächst sinkende Preise nur logisch. Einfach nur warten können und Cash bereit halten.

2 Antworten an Hans im Glück anzeigen

Copyright © 2009-2021 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"