Stand: 20.04.2021 von Jörg Bernhard
In der vergangenen Woche wurden für die USA und die Eurozone steigende Inflationszahlen für den Monat März veröffentlicht. Dem Goldpreis verhalf dies zu einem Comeback über die Widerstandszone von 1.750 Dollar.
Gold: Inflation weltweit auf dem Vormarsch

Stärkster US-Inflationsanstieg seit achteinhalb Jahren

An den Goldmärkten blicken die Akteure mit Argusaugen auf die Geldentwertung des Dollars. Mit 2,6 Prozent p.a. fiel diese einen Tick stärker als erwartet aus und markierte damit dem höchsten Stand seit August 2018.

Besonders bemerkenswert: Die gegenüber dem Vormonat registrierte Beschleunigung von 1,7 auf 2,6 Prozent p.a. stellte den stärksten Zuwachs seit achteinhalb Jahren dar.

Maßgeblich verantwortlich für den Preisanstieg war vor allem der Energiesektor, der vor einem Jahr corona-bedingt bekanntlich einen massiven Preiseinbruch erlitt und sich mittlerweile wieder massiv verteuert hat.

Deutlich bergauf ging es aber auch mit der Inflation innerhalb der Eurozone, wo laut endgültigen Zahlen wie erwartet ein Anstieg von 0,9 auf 1,3 Prozent p.a. gemeldet worden war.

Nur zur Erinnerung: Von September bis Dezember vergangenen Jahres lag die Teuerungsrate bei minus 0,3 Prozent!

So mancher Analyst und Notenbanker betrachtet diesen für Konsumenten negativen Trend zwar als temporäre Erscheinung, auf nachhaltigen Inflationsschutz sollte dennoch niemand verzichten. Explodierende Geldmengen und Schuldenberge dürften zu einer anhaltenden Verunsicherung der Bürger führen.

Anhaltspunkte für wachsende Inflationssorgen gibt es zuhauf:

  • Beleg Nummer 1: Ein guter Indikator liefert hier bspw. die Suchmaschine Google. Das Thema „Inflation“ war im März auf Google gefragter als in den Krisenjahren 2008 und 2011, als das globale Finanzsystem bzw. der Euro zeitweise vor dem Abgrund stand.

  • Beleg Nummer 2: Auch die starke Nachfrage nach Kryptowährungen wie dem Bitcoin bringen ein starkes Schutzbedürfnis zum Ausdruck. Mittlerweile sind knapp 1,1 Billionen Dollar in den Bitcoin und fast 2,1 Billionen Dollar in sämtliche Kryptowährungen investiert worden. Sowohl Gold als auch der Bitcoin zeichnen sich dadurch aus, dass sich die jeweilige Menge nicht unbegrenzt vermehren lässt.

Was kommt nach der Pandemie?

Während der Corona-Krise waren viele Konsumenten aus unterschiedlichen Gründen gezwungen, ihre Ausgaben zurückzuschrauben. Zum einen erschwerten die Corona-Beschränkungen im stationären Einzelhandel, in der Gastronomie und im Tourismussektor das Geldausgeben und zum anderen mussten sich viele wegen Kurzarbeit oder Jobverlust zwangsläufig einschränken.

Im Zuge der Corona-Krise kletterte in Deutschland die Sparquote auf über 16 Prozent.

Sollte sich der daraus resultierende Konsumstau wieder auflösen, drohen steigende Preise. Der Basiseffekt könnte allerdings dazu führen, dass sich die Teuerung deutlich weniger dynamisch entwickelt als in den vergangenen zwölf Monaten.

Nur zur Erinnerung: Allein Rohöl der Nordseemarke Brent hat sich während dieses Zeitraums mehr als verdoppelt, während diverse Industriemetalle Preiszuwächse zwischen 50 und 100 Prozent verzeichnet hatten.

Inflation im März 2021

Land März-21 Dez.-20
Deutschland 1,7 % -0,3 %
Frankreich 1,1 % 0,0 %
Italien 0,8 % -0,2 %
Eurozone 1,3 % -0,3 %
Russland 5,8 % 4,9 %
Spanien 1,3 % -0,5 %
Indien 5,52 % 4,59 %
China 0,4 % 0,2 %
USA 2,6 % 1,4 %
Quelle: Trading Economics

Wichtig zu wissen: Der Goldpreis hängt nicht nur von der Inflation (siehe Tabelle) ab, sondern auch von diversen anderen Faktoren. Das wohl wichtigste Argument für Gold dürfte vor allem in der nicht unbegrenzten Schuldentragfähigkeit der globalen Finanzsysteme zu sehen sein.

Auf lange Sicht gibt es daher beim gelben Edelmetall fast keine Verkaufsargumente zu vermelden.

Ausblick für die laufende Woche

Eines kam in den vergangenen Wochen und Monaten eindrucksvoll zum Vorschein. Die Erholungstendenzen der beiden weltgrößten Volkswirtschaften Chinas und der USA fallen deutlich höher als in der Eurozone aus.

Das heißt, dass diesseits des Atlantiks ein Ende der ultraexpansiven Geldpolitik möglicherweise noch unwahrscheinlicher erscheint als jenseits des Atlantiks.

Wie die Gemütslage der Verantwortlichen innerhalb der Europäischen Zentralbank aussieht, erfahren die Akteure an den Finanzmärkten am Donnerstag. Dann wird nämlich die Zinsentscheidung (13.45 Uhr) veröffentlicht und in der anschließenden Pressekonferenz (14.30 Uhr) von EZB-Chefin Christine Lagarde näher erläutert.

Deren Tenor dürfte relativ „taubenhaft“ ausfallen und deshalb den Ruf von Gold als absolutes Must-have—Investment nicht gefährden.

Sein größter Vorteil: Es ist schuldenfrei und hat seit tausenden von Jahren noch nie einen Totalverlust erlitten. Viele Aktien, Anleihen und Währungen können das von sich nicht behaupten.

Autor: Jörg Bernhard
Freier Wirtschaftsjournalist
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Sicher ist sicher | 30.04.2021, 17:01 Antworten

Damit die Menschheit überleben kann Bedarf es keiner Impfungen. Der Mensch existiert schon seit einigen tausend Jahren und hat auch ohne eine Impfung bis dato überlebt. Impfstoffe sind nichts anderes als ein Verkaufsprodukt der Pharma, nur das gmhoer mit Angstmacherei geworben wird.

Desweiteren bin ich der Meinung, sollte man soviel Gold in seinem Besitz haben wie nur möglich um seine Finanzkraft zu sichern. Geld ist nur bedrucktes Papier, was keinen realen Wert besitzt. Die Vergangenheit hat schon öfters gezeigt wie wertlos Papiergeld ist

von durchgeimpft | 20.04.2021, 15:13 Antworten

Wieviel % der Erdbevölkerung müssen geimpft sein um das Überleben der Menschheit zu sichern und wieviel % Gold muss Mensch im Besitz haben um seine Finanzkraft zu sichern? Letztere Frage klingt eventuell egoistisch. Wer diese so interpretiert kann sein Gold ja bei seiner Zentralbank einlagern :)

4 Antworten an durchgeimpft anzeigen

Copyright © 2009-2021 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"