Stand: 10.05.2021
Wie hoch ist die aktuelle Silbernachfrage weltweit? Wie setzt sie sich zusammen? Wer kauft am meisten? Wie hat sich die Nachfrage nach Silber entwickelt, wie verändert? Alle Antworten hier.
Silbernachfrage: Zahlen, Analysen, Hintergründe.
Das Wichtigste in Kürze:
  • Silbernachfrage 2020 weltweit gesamt: 27.872 Tonnen
  • Rückgang um 10 % gegenüber 2019
  • Nachfrage im Investmentsektor entgegen Trend angestiegen
  • Corona-Pandemie zeigt Folgen auf dem Silbermarkt
Lies hier:

Aktuelle Silbernachfrage 2020

Die weltweite Silbernachfrage betrug 2020 insgesamt 27.872 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr 2019 bedeutete dies einen Rückgang um 10 %.

Diese Zahlen veröffentlichte im Frühjahr 2021 das Silver Institute, die Marketing- und Lobbyorganisation der Silberförderer und Minenbetreiber (1). Die jährlichen World Silver Surveys sind regelmäßig veröffentlichte Reports mit Zahlen und Fakten und gelten als Branchenreferenz im Silbermarkt.

Bei der Silber Gesamtnachfrage selbst wird unterschieden nach sechs Segmenten. Diese sind: Industrie, Fotografie, Schmuck, Silberwaren, Investment und Hedging. Die Gesamtnachfrage von 27.872 Tonnen teilte sich in 2020 demnach wie folgt auf:

  • Silbernachfrage Industrie: 15.142 Tonnen
  • Silbernachfrage Fotografie: 859 Tonnen
  • Silbernachfrage Schmuck: 4.622 Tonnen
  • Nachfrage Silberwaren: 1.014 Tonnen
  • Silbernachfrage Investment: 6.236 Tonnen
  • Silbernachfrage Hedging: 0
Silbernachfrage aktuell Aktuelle Silbernachfrage nach Sektoren

Interessant der Vergleich der Silbernachfrage mit der Goldnachfrage: In 2020 betrug die gesamte Goldnachfrage 3.759,6 Tonnen. Damit ist die weltweite Silbernachfrage etwa um den Faktor 7,5 höher. Mehr: Gold-Silber-Ratio

Silbernachfrage Entwicklung

Mit nur 27.872 Tonnen unterschritt die Silbernachfrage zum ersten Mal seit langem die 30.000 Tonnen Grenze, und zwar deutlich. Als wesentliche Ursache für den deutlichen Nachfragerückgang sehen Analysten und Markbeobachter die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen.

Silbernachfrage Entwicklung Entwicklung der Silbernachfrage 2010 - 2020

Silberangebot

Woher kommt das Silber? Das Silberangebot auf dem Weltmarkt speist sich im Wesentlichen aus vier Zuflüssen: Neu gefördertes Silber aus Silberminen, recyceltes Silber, Hedging und staatliche Verkäufe. Für 2020 im Detail:

  • Neu gefördertes Silber: 24.399 Tonnen
  • Recyceltes Silber: 5.665 Tonnen
  • Netto-Hedging: 264 Tonnen
  • Staatliche Verkäufe: 37 Tonnen

Für 2020 ergab dies in der Summe 30.365 Tonnen Silber, das auf den Weltmarkt kam. Auch das ein Rückgang um 4 % im Vergleich zu 2019. Es wurde also nicht nur weniger Silber nachgefragt, es kam auch weniger Silber auf den Markt.

Silbermarkt Bilanz

Aus der Differenz zwischen Angebot und Nachfrage an physischem Silber ergibt sich eine Bilanz des physischen Silbermarkts. Angeboten wurden 30.365 Tonnen, nachgefragt wurden 27.872 Tonnen Silber. Unterm Strich ergibt das ein Netto-Plus von 2.493 Tonnen.

Werden dann noch Zu- und Abflüsse von Investmentprodukten wie Fonds oder ETPs (Exchange Traded Products) sowie Auslieferungen oder Erhöhungen von Lagerbeständen an Börsen wie der COMEX, der Tokyo Commodity Exchange oder der Shanghai Futures Exchange hinzugerechnet, ergibt das die jährliche Silbermarkt Gesamt-Nettobilanz. In 2020 betrugen die Changes in ETP-Holdings 10.299 Tonnen.

Jährliche Silbermarkt Gesamt-Nettobilanz: - 7.860 Tonnen (minus)

(2.439 Tonnen physisches Netto abzüglich 10.299 Tonnen Changes in ETP-Holdings)

Die einzelnen Segmente im Detail

Silbernachfrage Sektor Industrie

Im Vergleich zum Vorjahr sank die industrielle Nachfrage in der Summe um 5,4 %. Allerdings muss spezifiert werden. In einzelnen Regionen wie den USA oder Japan stieg die industrielle Nachfrage nach Silber.

Der Bedarf an Silber ist in der Industrie hoch und vielfältig. Silber findet Verwendung insbesondere in der Elektro- und Elektronikbranche und für Lote allgemein. Eine herausragende Stellung bei der Nachfrage nimmt inzwischen auch die Fotovoltaik ein.

Im weltweiten Länderanking der industriellen Silbernachfrage nimmt 2020 Deutschland nach den USA, China und Japan Platz vier ein:

Land Silbernachfrage der Industrie 2020 in Tonnen
USA 3.925 t
China 3.466 t
Japan 3.107 t
Deutschland 508 t

Silbernachfrage Sektor Fotografie

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Nachfrage in der Summe um 16 %. Dies ist aber nur die Fortschreibung eines Trends, der bereits seit vielen Jahren anhält, bedingt vor allem durch den Rückgang der analogen Film- und Fototechnik, welche teils auf silberhaltigen Chemikalien basiert.

Silbernachfrage Sektor Schmuck

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Nachfrage in der Summe um deutliche - 26 %. Als Hauptursachen gelten ein hoher Silberpreis in Verbindung mit stockenden Lieferketten wegen Covid 19.

Im weltweiten Länderanking der Schmucknachfrage nimmt Deutschland 2020 mit 95 Tonnen nur einen Platz im Mittelfeld ein. Die Top 3 Länder mit dem größten Silberhunger für Schmuck sind:

Land Silbernachfrage der Schmuckbranche 2020 in Tonnen
Indien 1.260 t
Thailand 736 t
China 589 t

Silbernachfrage Sektor Silberwaren

Zu Silberwaren zählen allgemeine Haushaltsgegenstände aus Silber, wie Silberbesteck, Kerzenständer und ähnliches.

Hier war in 2020 ein noch deutlicher Nachfrageeinbruch zu verzeichnen als bei Silberschmuck. Der Rückgang betrug -48 % im Vergleich zum Vorjahr.

Silbernachfrage Sektor Investment

Unter Investment fällt physisches Silber wie Silbermünzen und Silberbarren sowie die Nachfrage durch (börsenhandelbare) Silber-Anlageprodukte. Zu Letzterem zählen Silberfonds, ETCs, ETFs oder ETPs. Die Nachfrage durch Fonds kann im Gegensatz zur physischen Investmentnachfrage sowohl positiv (Mittelzuflüsse) als auch negativ (Mittelabflüsse) sein.

Entgegen dem allgemein rückläufigen Nachfragetrend verbuchte der Investment Sektor in 2020 einen Zuwachs um 8%. Sowohl die Nachfrage nach physischem Silber in Form von Münzen und Barren stieg wie auch die Nachfrage bei Silber ETPs. Der Nachfragezuwachs war bei institutionellen Investoren wie im Einzelhandel gleichermaßen zu beobachten.

Erwähnenswert aus deutscher Sicht: Nach den USA liegt Deutschland weltweit auf Platz zwei im Top-3 Ranking der Nachfrage für physisches Investment Silber. Doch nicht nur die absoluten Zahlen sind von Interesse. Bemerkenswert auch die besonders hohen Zuwächse dieser beiden Länder:

Land Nachfrage physisches Investmentsilber 2020 in Tonnen Veränderung Vorjahr in %
USA 2.433 t + 69 %
Deutschland 1.326 t + 25 %
Indien 269 t - 85 %

Silbernachfrage Sektor Hedging

Unter Hedging oder Producer Hedging versteht man allgemein Absicherungsgeschäfte (engl.: Hedge = Einfriedung, Hecke). Hier meint es den vorgezogenen Verkauf durch die Minenbetreiber, der größtenteils der Preisabsicherung dient. Auch aktueller Kapitalbedarf der Unternehmen kann ein Grund für vorgezogene Verkäufe sein. Gegenteilige Geschäfte, also Rückkäufe, sind ebenfalls möglich. Diese werden als De-Hedging bezeichnet.

Die Netto-Hedging-Position kann das Gesamtangebot also erhöhen (mehr Hedging als De-Hedging) oder senken (mehr De-Hedging als Hedging).

Im Jahr 2020 betrug das Netto-Hedging 0.

Quellen:
(1) The Silver Institute: World Silver Survey 2021

Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Chris | 17.07.2019, 14:17 Antworten

Wenn der euro kaput geht, was meiner meinug nach, früher oder später passiert
hat man mit Silber was in der Hand was nur teurer werden kann
ein 5 Canada $ oder 1uUS Dollar ist aus reinem Silber und kostet 16 und 17 Euro
die Euro Münzen sind aus Kupfer,Nickel und Kunststoff und kosten mindestens 5 u.10
Euro und können nur im Wert fallen, für so einen teuren Sch... seht sich der Schwachk... vor der Bank die Beine in den Bauch, armes Europa

1 Antwort an Chris anzeigen
von Silberblicke | 06.07.2020, 05:42 Antworten

Silber ist bei einem Ratio zu Gold von 100 ein historisch sehr günstiger Kauf. Es macht sinn bei Vermögen bis 100.000 EUR nur Silber zu halten, oder das eigene Körpergewicht in Silber. Fällt das Ratio auf 33, oder gar 15, das Silber in Gold tauschen, so baut sich Vermögen auf mittlere Sicht auf. Alternative zu steigenden Minuszinsen und steigender Inflation....

1 Antwort an Silberblicke anzeigen
von Rainer Hecht | 26.03.2018, 23:12 Antworten

Lohnt es sich jetzt Silber zu kaufen?

2 Antworten an Rainer Hecht anzeigen
von Chris | 30.04.2020, 14:58 Antworten

Seit sich National-Banken vom Silber als Zahlungsmittel verabschiedet haben haben die ca. 50 Jahre ihre Bestände nach und nach abverkauft alein die USA hielt früher bis zu
3 Milliarden Unzen Silber heute annähernd nichts mehr !

von Gregorius | 02.03.2020, 16:11 Antworten

Seit sich die National- Banken vom Silber als Zahlungsmittel vollständig verabschieden haben und keinerlei Reserven mehr vorhalten, dürfte das Silber politisch sehr schwierig haben sich als eine unliebsame Geldalternative weiterhin zu behaupten. Sehr wichtige Spieler machen einfach nicht mehr mit. Da stehen sehr viele „Folterinstrumente“ wie MWSt Spekulation-Steuer, Verbote aller Art usw reichlich zur Verfügung. Ich habe darüber hinaus den Eindruck, dass die Beschädigung des Silbers als Anlageklasse durch die texanischen Brüder vor 40 Jahren heute noch nachwirkt. Die Beseitigung einer hier bestehenden Unterbewertung ist daher überhaupt nicht kalkulierbar. Ich freue mich dennoch über die schlauen Prognosen????

Copyright © 2009-2021 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"