Gold: 2.202,85 € -0,01 %
Silber: 26,20 € -0,04 %
Stand: 29.12.2022 von Hannes Zipfel
Das zurückliegende Kalenderjahr war geprägt von Extremen: Krieg, Inflation, Sanktionen, Energiekrise und Rekordverluste an den Finanzmärkten. In diesem Umfeld konnten sich die Preise für Gold und Silber gut behaupten. Starke Zinsanstiege bremsten jedoch den Impuls vonseiten der Inflation. Dennoch steht kurz vor Jahresende ein Pluszeichen vor den Notierungen der beiden Edelmetalle.
Extremjahr 2022: Gold & Silber auf der Zielgeraden im Plus

Goldpreis erreicht 2022 in Euro ein neues Allzeithoch

Gestartet war der Goldpreis in Euro am ersten Handelstag, dem 3. Januar, bei 1.608 Euro pro Feinunze (31,1 Gramm, Spot-Markt-Preis). Stand 27. Dezember notiert das gelbe Edelmetall bei knapp 1.703 Euro pro Unze und kann damit ein Plus von 5,9 Prozent vorweisen.

Bei physischem Gold sind Veräußerungsgewinne nach 12 Monaten Haltedauer, anders als bei Aktien, Anleihen oder Immobilien i. d. R. steuerfrei.
Wertentwicklung Goldpreis in Euro pro Unze 2022

Am 8. März, also kurz nach Ausbruch des Krieges zwischen Russland und der Ukraine, erreichte Gold seinen Jahreshöchststand bei 1.880,75 Euro pro Unze (siehe auch Allzeithoch). Danach ging der Preis des gelben Edelmetalls in den Korrekturmodus über.

Hauptverantwortlich dafür war der Start des aggressivsten Zinserhöhungszyklus der einflussreichsten Noten der Welt, der US-Notenbank (Fed), seit über 40 Jahren:

Zinsanhebungen der US-Notenbank Fed in Prozent

Deutliches Signal vonseiten der Notenbanken

Ein Beleg dafür, das Gold nach wie vor als alternative Reservewährung und „Sicherer Hafen“ eine bedeutende Rolle spielt, zeigen die Rekordkäufe der Zentral- und Notenbanken in diesem Jahr:

#Bis zum dritten Quartal 2022 kauften sie mit 700 Tonnen mehr Metall als in den letzten 50 Jahren im jeweiligen kompletten Gesamtjahr.

Allein im dritten Quartal dieses Jahres akkumulierten die Geldpolitiker 400 Tonnen des monetären Edelmetalls. Damit wurden die Niveaus der Siebzigerjahre wieder erreicht.

Global central bank gold reserves are back to mid-1970s levels

Silber schlägt die Inflation

Eine ähnliche Entwicklung wie der Goldpreis nahm in diesem Jahr der Silberpreis, der aber zusätzlich unter einer sich global abschwächenden Wirtschaftsdynamik litt und 2022 kein neues Allzeithoch erreichen konnte.

Fast die Hälfte des jährlichen Gesamtangebots an Silber wird industriell verarbeitet.

Dennoch konnte das weiße Edelmetall seit Jahresbeginn eine fast doppelt so hohe positive Wertentwicklung in der Gemeinschaftswährung Euro aufweisen wie sein großer Bruder, das Gold.

Wertentwicklung Silberpreis in Euro pro Unze 2022

Mit einem Jahresplus in 2022 von 11,1 Prozent konnten Anleger aus Deutschland mit Silber sogar die höchste (offizielle) Inflationsrate seit dem Jahr 1951 in Höhe von 10,0 Prozent im November dieses Jahres gegenüber Vorjahresmonat kompensieren. Und dass bei physischen Anlagen, wie bei Gold, i. d. R. nach einer Haltedauer von 12 Monaten steuerfrei (Quelle: Statistisches Bundesamt, TradingView.com):

Verbraucherpreisinflation Deutschland 2022

Silber-Lagerbestand spielten wichtige Rolle

Besonders hervorzuheben ist, dass sich die Lagerbestände an physisch verfügbarem Silber sowohl an der Rohstoffbörse COMEX in den USA als auch an der London Metal Exchange in Großbritannien zuletzt stark zurückbildeten.

Gleichzeitig entlud sich die im Zuge der Corona-Krise aufgestaute Nachfrage. So hat sich in einem der größten schmuckverarbeitenden Länder der Welt, in Indien, im Jahr 2022 der Bedarf an Silber fast verdoppelt, da die Anleger und Verarbeiter die niedrigen Preise nutzten, um die in den Jahren 2020 und 2021 abgebauten Lagerbestände wieder aufzufüllen.

Breiter Nachfrageanstieg bei Silber

Die Nachfrage nach Silber stieg in diesem Jahr in nahezu allen Bereichen zum Teil signifikant an (Quelle: The Silver Institute):

Global silver demand

Die einzelnen Angebots- und Nachfragesegmente bei Silber sollen sich in 2022 folgendermaßen entwickeln (Quelle: The Silver Institute, Metals Focus | Grafik: GOLD.DE):

The Silver Institute, Metals Focus

Abschaffung der Differenzbesteuerung sorgt für Turbulenzen

Am 30. September verunsicherte ein geleaktes internes Schreiben des deutschen Bundesministeriums der Finanzen (BMF) den Markt für Silber-Anlagemünzen aus Nicht-EU-Ländern, bei denen bis dato nur die Gewinnspanne der Händler mit der regulären Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent belegt wurde.

Die Anwendung der sogenannten Differenzbesteuerung verstieß nach Ansicht des BMF gegen geltendes Recht und sollte sofort beendet werden.

In der Folge stiegen die Aufgelder der betroffenen Silber-Münzen und Münzbarren stark an – kurzzeitig sogar die von der Differenzbesteuerung nicht betroffenen Aufgelder für Silberbarren. Diese wurden unabhängig von deren Herkunft bereits mit der regulären Umsatzsteuer belegt.

Es kam zu chaotischen Zuständen bei den Händlern und teilweise zu Panik bei den Käufern von Silber-Anlagemünzen.

Nach heftiger Kritik aus der Regierungskoalition und von Branchenverbänden wurde eine Übergangsfrist bis zum Jahresultimo 2022 gewährt und die Aufgelder sowohl für Barren als auch für Münzen bildeten sich wieder zurück:

Silber-Aufgelder sowohl für Barren als auch für Münzen

Bis zum 31. Dezember 2022 müssen die Lager an Altbeständen geräumt sein. Eine Anwendung der Differenzbesteuerung für die verbliebene Ware ist ab 1. Januar 2023 ausgeschlossen.

#Ab Neujahr werden alle Silberanlagemünzen und Münzbarren ausnahmslos mit der regulären Umsatzsteuer belegt, also einem Steuersatz von 19 Prozent.

Gold und Silber schlagen Aktien, Anleihen und Bitcoin

Auch im Vergleich zu anderen Anlageklassen kann sich die Wertentwicklung der beiden Edelmetalle sehen lassen. Während die großen Aktienmärkte dieses Jahr zweistellig im Minus notieren und die Anleihemärkte die schlechteste Performance seit Beginn der Achtzigerjahre aufweisen und der Markt für Kryptowährungen in einen neuerlichen "Winterschlaf" verfiel, konnten sich Gold und Silber trotz massivem Liquiditätsentzugs und steigender Zinsen durch die Zentral- und Notenbanken deutlich besser halten – nicht nur in Euro, sondern in allen Währungen weltweit:

Wertentwicklung in Euro seit Jahresbeginn 2022

Aufklärung tut Not

Obwohl Gold und Silber in diesen bewegten Zeiten mit einer positiven Wertentwicklung aufwarten können und die Durchschnittsrendite bei Gold in Euro in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten 8,54 Prozent p. a. beträgt, blicken viele Deutsche bezüglich ihrer Finanzen sehr pessimistisch in die Zukunft:

31 Prozent und damit fast ein Drittel rechnen in den kommenden zwei Jahren mit einer Verschlechterung ihrer finanziellen Situation.

Dies ist ein signifikanter Anstieg um 18 Prozentpunkte gegenüber 2021 und nach 2018 der schlechteste Wert seit der Finanzkrise 2008. Gold ist als „Kriseninvestment“ geradezu prädestiniert für ein derartiges Risikoumfeld. Es konnte v. a. in turbulenten Börsenjahren an Wert gewinnen und als Bestandteil des Gesamtvermögens helfen, die Nerven der Anleger zu schonen.

Gold-Renditen der letzten 20 jahren - 12/2022

An eine Verbesserung ihrer Finanzen in der Zukunft glauben mit 32 Prozent nur noch knapp ein Drittel der Befragten (Quelle: DSGV).

Bestandteil des Gesamtvermögens

Fazit 2022

Das nun zu Ende gehende Jahr war von einer multiplen Krisenlage geprägt: stark steigende Preise, einer Energiekrise mit rekordhohen Kosten sowie die immer noch nicht völlig überstandene Corona-Pandemie. Dazu gesellten sich Abstürze bei Vermögenswerten, steigende Kreditkosten, Rezessionsängste sowie eine Rekordverschuldung auf Staatsebene.

Ein Blick auf die Chronologie dieses Jahres zeigt, wie ungewöhnlich ereignisreich dieses Jahr war und wie sehr sich die Hoffnung auf ruhigere Zeiten nach den beiden Pandemie-Jahren als Trugschluss erwies:

Monat Ereignis
Januar Aufstand in Kasachstan
Februar Einmarsch Russlands in die Ukraine
März Allzeithoch beim Goldpreis in Euro, explodierende Rohstoffpreise, Zinswende in den USA
April Lockdown in Shanghai, Wahlen in Frankreich mit deutlichem Rechtsruck
Mai Massenhafte Verbreitung der Affenpocken, Sri Lanka wird zahlungsunfähig
Juni Start des 9-Euro-Tickets, Notfallplan Gas tritt in Kraft
Juli Regierung in Italien unter Premierminister Mario Draghi tritt zurück, britischer Premierminister Boris Johnson tritt zurück, Zinswende in der Euro-Zone
August Umstrittener Taiwan-Besuch von Nancy Pelosi, Michael Gorbatschow stirbt, Massenflucht aus der Ukraine
September Königin Elisabeth die II. stirbt, Bank of England muss Pensionsfonds retten, Wahlen in Italien mit deutlichem Rechtsruck, Inflationsrate in Deutschland steigt auf 10 Prozent
Oktober Britische Premierministerin Liz Truss tritt zurück, Großbritannien stürzt ins Chaos, Chinas Staatschef Xi Jinping tritt dritte und „ewige“ Amtszeit an
November Zwischenwahlen in den USA (Kongress wird gespalten), Fußball-WM in Katar beginnt, Parlamentswahl in Israel mit deutlichem Rechtsruck
Dezember Argentinien wird Fußballweltmeister 2022, Schneestürme in den USA mit Temperaturen bis zu -50 Grad Celsius, Japan beschließt Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken, Russland verbietet ab Februar 2023 Export von russischem Öl in Staaten mit Preisdeckel

Ausblick 2023

Für das kommende Jahr ist leider keine Besserung in Sicht. Weder auf geopolitischer noch auf ökonomischer Ebene. Gold und Silber bleiben daher für Anleger beachtenswert. Vor allem deshalb, weil sie sich in diesem Jahr trotz massiven Gegenwinds durch eine extrem aggressive Geldpolitik, v. a. in den USA, als Wertanlagen gut behaupten konnten.

Sollten die Notenbanken aufgrund von Rezession und Verwerfungen an den Finanzmärkten im kommenden Jahr gezwungen sein, erneut eine 180-Grad-Wende zu vollziehen, ohne dass die Inflation unter Kontrolle ist, wäre dies ein sehr konstruktives Umfeld für weiter steigende Gold- und Silberpreise.

Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von Bonita | 31.12.2022, 09:34 Uhr Antworten

Sehr gut

von Tom | 29.12.2022, 23:39 Uhr Antworten

Aber wenn wie man hört schon seit Jahren Silber knapp sein soll und sich die Lager leeren oder die Nachfrage das Angebot übersteigt, warum sehen wir dann keinen deutlichen Preisschub ? Silber läuft seit 2011 nur seitwärts.

3 Antworten an Tom anzeigen

Copyright © 2009-2024 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Stand: 23:35:04 Uhr