Stand: 05.08.2020 von Hannes Zipfel
Der Goldpreis (Spot-Preis) schloss am gestrigen Dienstag erstmals über der Marke von 2.000 bei 2.017,50 Dollar je Feinunze. In der Gemeinschaftswährung überwand der Goldpreis erstmals die Marke von 1.700 und schloss bei 1710,68 EUR je Feinunze. Auch der Silberpreis wurde durch das gelbe Edelmetall mit nach oben gezogen und legte im gestrigen Tagesverlauf 6,4 Prozent zu.
Goldpreis knackt Marke von 2000 Dollar

Am heutigen Mittwoch setzt sich der Preisanstieg bei Gold und Silber weiter fort. Gold notiert aktuell in US-Dollar bei 2.046 pro Feinunze und der Silberpreis bei 26,96 US-Dollar pro Feinunze. In Euro kostet die Feinunze Gold aktuell 1.724,50 pro Unze (Spot-Preis).

Die Silber- und Goldminen können ebenfalls von dem Anstieg der Metallpreise profitieren, obwohl deren Produktion und Lieferketten durch die Pandemie-Einschränkungen in Mitleidenschaft gezogen wurden und zum Teil noch werden.

Parallel zu den steigenden Edelmetallpreisen sanken die Renditen für fünfjährige US-Staatsanleihen sowie die Realzinsen (Nominalzins p. a. minus Teuerung p. a.) auf neue Rekordtiefststände. Der Realzins unterbot erstmals die Marke von -1 Prozent pro Jahr.

Mehrere US-Notenbank-Gouverneure, u. a. Neel Kashkari von der Federal Reserve Bank of Minneapolis, erneuerten ihre bereits in der vergangenen Woche anlässlich der turnusmäßigen Sitzung der US-Notenbank geäußerten Befürchtung, dass die Wirtschaftskrise in den USA sich noch Jahre hinziehen könne und forderten die Parteien im US-Kongress dazu auf, schnellstmöglich eine Nachfolgeregelung für die ausgelaufene Aufstockung der Hilfen für durch die Pandemie arbeitslos gewordene US-Amerikaner zu verabschieden. Andernfalls drohe ein Konsumschock.

Die Verhandlungen zwischen den Demokraten und den Republikanern im US-Kongress laufen auf Hochtouren. Da bereits der letzte Scheck über 600 US-Dollar (pro Woche) zur Aufstockung des Arbeitslosengeldes versandt wurde, drohe dieser Konsumschock schon in Kürze, so Kashkari. Die Republikaner bieten im Rahmen eines fünften Konjunkturprogramms in diesem Jahr weitere Hilfen in Höhe von 1 Bio. US-Dollar an. Die Demokraten fordern dagegen bis zu 3 Bio. US-Dollar. Noch ist kein Kompromiss in Sicht.

Auf welche Summe sich die Parteien auch einigen werden, eines steht jetzt schon fest: Die Staatsverschuldung der USA wird dadurch weiter sehr schnell und signifikant ansteigen. Aktuell beträgt diese auf Bundesebene bereits 26,6 Billionen US-Dollar oder 136,5 Prozent des US-Bruttoinlandsprodukts (Quelle: USDebtClock.org).

Ohne niedrige Zinsen ist diese Schuldenlast des Staates nicht mehr tragbar. Gleiches gilt für viele private Schuldner, also Unternehmen und Privathaushalte, die sich im Zuge der Corona-Krise noch weiter verschulden mussten, um finanziell zu überleben.

Die Hilfsprogramme der US-Regierung werden zu großen Teilen von der US-Notenbank finanziert und erhöhen die Dollar-Geldmenge massiv (Geldmengen-Inflation). Zuletzt betrug die Steigerungsrate der US-Geldmenge M1 gemäß offizieller Daten des U.S. Board of Governors of the Federal Reserve System 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Gemengelage aus Unsicherheit bezüglich der Corona-Pandemie, die damit einhergehende Wirtschaftskrise, das real negative Zinsumfeld sowie die explodierende Geldmenge weltweit bilden ein fundamentales Umfeld, das für das monetäre Edelmetall Gold als solide Alternative zur Weltleitwährung US-Dollar und als sicherer Hafen für unsichere Zeiten gilt.

Dieses Bedürfnis der Sicherheit spiegelt sich auch in den Rekordzuflüssen in physisches Gold und Silber wieder. Nach wie vor ist die Nachfrage nach Münzen und Barren sehr hoch und nicht alle Produkte sind in Deutschland verfügbar. Auch der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell hatte am Mittwoch letzter Woche auf Engpässe bei der Versorgung mit Edelmetallmünzen hingewiesen. Die kürzlich von der staatlichen Münzprägeanstalt der USA (United States Mint) geäußerte Bitte, gekaufte Münzen wieder zurückzugeben, dürfte in Anbetracht der Gesamtsituation jedoch nur in Einzelfällen geschehen.

Am Terminmarkt zeichnet sich derweil ein Paradigmenwechsel ab: An der weltweit größten Terminbörse für Gold und Silber, der Comex in New York (CME Group), stiegen die physischen Auslieferungswünsche im Monat Juli auf Rekordniveaus an, v. a. bei Silber. Zudem gehen die steigenden Kurse nicht mehr wie üblich mit steigenden Verkäufen von ungedeckten Edelmetallkontrakten einher und auch die Terminmarktspekulanten, die diese ungedeckten Goldkontrakte in der Vergangenheit kauften, haben sich zuletzt vom Markt zurückgezogen.

Dies sind starke Indizien dafür, dass es sich um eine durch physische Investmentnachfrage getriebene Goldpreis-Rallye zum Schutz vor wirtschaftlichen und politischen Risiken sowie vor Geldmengeninflation handelt und nicht um eine reine Spekulationsblase.
Autor: Hannes Zipfel
Ökonom
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2020 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"