Stand: 29.10.2017 von Markus Köhren 88 Kommentare

Meistens wenn man in den Medien etwas zum Thema Gold sieht oder liest, dann bin ich zutiefst begeistert. Denn sehr oft trifft nahezu unglaubliches Expertenwissen auf einen Missionierungsauftrag, den grundsätzlich dummen und unmündigen Anleger vor einem Investment in Gold zu bewahren.

Egal ob Verbraucherschützer, Journalisten, Banker oder so mancher Politiker: Alle wissen zum Thema Gold etwas zu sagen und sind sich sicher, dass ein Investment in Gold hoch riskant ist.

Als Numismatiker, Geldgeschichtler und Kenner des Goldmarktes bin ich hin und her gerissen. Regt man sich auf, oder lächelt man anhand soviel Unwissenheit und Dummheit?

Das muss jeder für sich selber entscheiden. Ich schaue mir dann meistens bei einem guten bayrischen Bier (Qualität hat sich auch seit 1516 nicht verändert) meine 1500 Jahre alten byzantinischen Goldmünzen an. Goldmünzen stellen seit Jahrtausenden das Urmaß jeglichen wirtschaftlichen Wertes dar. Gold hält, unter Schwankungen seit Jahrhunderten seine Kaufkraft. Gold kauft, wenn nichts anderes mehr kauft. Da ich davon überzeugt bin, lächle ich und rege mich nicht auf.

Jetzt möchte ich Sie einladen, mit mir die 10 häufigsten "Totschlagargumente“ gegen Gold etwas genauer anzusehen.

Die 10 häufigsten Argumente, warum Sie kein Gold kaufen sollten

  1. Gold kann man in einer Krise nicht essen

    Diese Argument gehört zu den absoluten Highlights der Antigold-Argumentation. Es fängt grundsätzlich schon damit an, dass dieses Argument sachlich falsch ist. Unter der Zusatzstoffnummer E175 ist Gold als Nahrungsmittelzusatz zugelassen. Man kann Gold also sehr wohl essen.

    Ernsthaft betrachtet ist dieses Argument jedoch erst recht absolut lächerlich. In jeder Krise, in jedem Krieg kauften Sachwerte und hier ganz besonders Gold wertvolle Nahrungsmittel und andere überlebenswichtige Dinge. In diesen Extremsituationen wurden ungedecktes Papiergeld, Schuldscheine und Derivate jeglicher Art wertlos und sie besaßen keine Kaufkraft mehr. Für Gold konnte man aber immer etwas kaufen. Wer einen kleinen golden Schatz sein eigen nannte, der musste weder unter freiem Himmel schlafen noch verhungern.

    Ich wünsche den ganzen schlauen Experten guten Appetit, wenn Sie in einer Krise Ihren "griechischen Staatsanleihenauflauf" oder Ihr "€-Papiergeldmousse" essen müssen.

  2. Gold bringt keine Zinsen

    Stimmt. Gold bringt keine Zinsen. Gold kostet aber auch keine Zinsen (Stichwort Negativzinsen).

    Wer Zinsen einnimmt bezahlt immer das Ausfallrisiko seines Schuldners. Wer physisches Gold besitzt hat keinen Schuldner.

    Gold ist ein Wert ohne Ausfallrisiko. DAS ist der Sinn eines kleinen goldenen Schatzes. Physisches Gold gehört dem Besitzer. Geld haben und Geld kriegen ist eben nicht dasselbe.

  3. Gold ist spekulativ

    Stimmt. Der Goldpreis schwankt. Deswegen sollte man sein Papiergeld nicht in Gold investieren sondern es in Gold sparen. Seit der Aufhebung der Goldbindung des US-Dollars am 15.08.1971 oder der Einführung des € als Buchgeld am 01.01.1999 steigt der Goldpreis grob im Schnitt p.a. um 8%. Er macht genau das was es soll. Gold macht nicht reich aber es schützt vor einem Totalverlust seines Vermögens.

    Man sollte das Geld in Gold sparen das man wirklich übrig hat und nicht unbedingt kurzfristig braucht wenn einem die Waschmaschine um die Ohren fliegt. Gold erhält langfristig die Kaufkraft. Nicht mehr aber eben auch nicht weniger.

  4. Legen Sie nur 5-10% Ihres Vermögens in Gold an

    Diese Aussage ist genauso sinnvoll wie die Aussage „kaufen Sie sich nur einen Kombi“. Wenn ich eine 4-köpfige Familie habe macht das Sinn. Wenn ich wohlhabender Single bin, nicht.

    Jeder muss sein Goldinvestment auf seine finanzielle Situation zuschneiden. Haben Sie viele Sachwerte wie Immobilien usw., dann reicht vielleicht ein etwas geringer Goldanteil im Portfolio. Haben Sie nur Papierwerte und Ansprüche (Lebensversicherungen, Sparguthaben usw.), dann ist ein höherer Goldanteil empfehlenswert.

    Denken Sie immer daran. Wenn Ihr Bankberater mit einem Nettoverdienst von 2500€ im Monat den finanziellen Durchblick hätte, säße er in diesem Augenblick nicht vor ihnen, sondern läge in Monaco am Strand mit einem Wodka-Martini (gerührt und nicht geschüttelt).

  5. Gold verursacht hohe Lagerkosten

    Eine Zigarettenschachtel aus reinem Gold wiegt über zwei Kilo und hat einen Wert von über 70.000€. Gold vereint großen Wert auf kleinem Raum. Man kann es überall verstecken.

    Sie sind phantasielos und wollen oder können es nicht verstecken? Kein Problem. Ein Schließfach bei einer Bank kostet je nach Größe und Bank zwischen 40 und 100 € im Jahr. Für jedes Aktien-Depot bezahlt man Gebühren für Kauf/Verkauf. Bei jedem Fonds bezahlt man den Verwalter. Bei jeder Immobilie bezahlt man die Grundsteuer. Nur bei Gold sind die Lagerkosten schlimm? Entscheiden Sie selbst.

  6. Bei Gold macht man große Verluste zwischen An- und Verkauf

    Stimmt. Aber nur wenn man es absolut idiotisch anstellt. Je kleiner die Stückelung desto größer ist der Unterschied zwischen An und Verkauf. Bei eine Unze Gold beträgt der Spread ungefähr 3,5%. Nicht viel. Auch hier muss jeder den Goldkauf seiner finanziellen Situation anpassen.

    Haben Sie jeden Monat 10.000€ übrig? Haben Sie 100€ übrig? Völlig egal. Kaufen Sie Ihr Gold ab einer 1/2 Unze und Sie sind, was den Unterschied zwischen An und Verkauf angeht, auf der sicheren Seite. Wenn Sie keine (aktuell 600€) für eine 1/2 Unze Gold haben, sparen Sie halt solange bis es passt.

    Finger weg von Kleinstmünzen/Barren zu 1g oder, gerade aktuell bei einem Münzhändler im TV Shop gesehen, zu 1/200 Unze.

    Und nicht vergessen: Anlagegold ist in Deutschland MWST-frei, nach einem Jahr Haltefrist abgeltungssteuerfrei und anonym zu erwerben.

  7. Gold ist altmodisch

    Stimmt. Ich bin auch altmodisch. Ich trage nicht Opa's Kleidung auf und mein Lieblingslied ist nicht Preußens Gloria. Aber was sich als Wertaufbewahrungsmittel Jahrtausende bewährt hat kann nicht falsch sein. Haben Sie den Mut bei Ihrer Geldanlage ein bisschen altmodisch zu sein.

  8. Der Goldpreis wird manipuliert

    Der Goldpreis wird heute hauptsächlich durch die Terminmärkte bestimmt. Auf 1 Unze physisch vorhandenes Gold kommen ca. 300 Papierunzen und Lieferansprüche, die real überhaupt nicht existieren.

    Schon immer haben die, die das Monopol hatten zu bestimmen was Geld ist, versucht den Goldpreis zu manipulieren.

    Im Mittelalter wurde der Goldgehalt der Münzen gesenkt. Später die Bindung des Papiergeldes an Gold aufgehoben. Gold wurde verboten, besteuert und verteufelt. Es hat sich immer und immer wieder durchgesetzt. Man kann auf Dauer keinen Preis künstlich unten halten oder nach oben pushen.

    Der Markt setzte sich immer durch. Die Nachfrage nach echtem, physischem Gold wird sich meiner Meinung nach auch diesmal durchsetzen.

  9. Gold ist totes Kapital

    Stimmt. Gold macht nichts. Es investiert nicht. Es fördert nichts. Es ist unpolitisch. Es liegt nur rum und hält seine Kaufkraft. Ich empfinde das als Vorteil und nicht als Nachteil.

  10. Gold kaufen ist gefährlich, es gibt so viele Fälschungen

    Stimmt. Aber man kann sich leicht schützen. Kaufen Sie bei bekannten Edelmetallhändlern und Sie können sicher sein, dass Sie echte Ware erwerben.

    Wenn Sie misstrauisch sind kaufen Sie sich Testgeräte, die jede Fälschung entlarven kann (auch Wolfram Fälschungen).

    Die sichersten Methoden zur Überprüfung sind:

    a) die Überprüfung der elektrischen Leitfähigkeit

    b) die Überprüfung mit einer Magnetwaage

    c) die Überprüfung der Ultraschallgeschwindigkeit

    Mit diesen Methoden kann JEDE Fälschung entlarvt werden. Weder Banken noch große Edelmetallhändler können es sich leisten ihnen Fälschungen zu verkaufen. Sie verfügen über diese Möglichkeiten der Überprüfung.

Magnetwaage und Dichtewaage für Goldprüfung bei Amazon

3 in 1 Magnetwaage und Dichtewaage für zerstörungsfreie Edelmetallprüfung: Sicheres und einfaches messen und wiegen bis auf drei Nachkommastellen.

Magnetwaage-Dichtewaage Goldtest

Ich hoffe ich habe mit diesem Artikel dazu beigetragen, dass auch Sie demnächst mit einem guten Glas Bier oder Wein über die Argumente der angeblichen „Goldexperten“ lächeln können und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Herzlichst Ihr

Markus Köhren

Meine Lieblingsargumente gegen Gold
Markus Köhren - Markus Köhren beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit den Themen Numismatik, Geldgeschichte und Fragen rund um die physische Goldanlage. Er ist Moderator in Deutschlands größtem Forum für Münzsammler und legt zusammen mit Dr. Schön die Preise für Reichsgoldmünzen und Schweizer Goldmünzen in "Der Kleine Deutsche Münzkatalog" fest, der eine Gesamtauflage von über 1.000.000 Stück hat. Er gibt regelmäßig Interviews zu den o. g. Themen (z. B. Metallwoche von Frank Meyer) und hat auch selber im Münzfachhandel gearbeitet. Er ist Mitglied in der Gesellschaft für internationale Geldgeschichte und der Deutschen Numismatischen Gesellschaft. Seine numismatische Bibliothek umfasst mittlerweile über 2000 Publikationen.
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Mir ist bekannt, dass beleidigende, diffamierende Kommentare oder Werbung für Dritte nicht erwünscht sind.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Kommentare [88]
  • von Gyntiarios | 02.11.2019, 20:51 Antworten

    Wer Gold besitzt, besitzt ein Stück Ewigkeit. Klingt poetisch? Wer Gold vererbt, vererbt Zukunft. Klingt gut!

  • von Thorsten | 15.10.2019, 09:52 Antworten

    das große Problem der Aufbewahrung fehlt. Die Langfinger durchwühlen alles und auch ein Tresor hat Schwächen wie Ersatzschlüssel.

  • von Frank Richter-Hermann | 09.09.2019, 10:16 Antworten

    Danke für die guten Tip(p)s und Hinweise.
    Ich möchte mir etwas Gold hinlegen um im Falle eines Falles nicht alles zu verlieren.
    Ob es dafür auf Dauer einen Ertrag gibt, ist für mich absolut zu unbedeutenden.
    Eine gut gefüllte Vorratskammer kann in Notzeiten das Überleben sichern und einen Neustart ermöglichen.
    Ebenso finde ich etwas Silber als Münzen nicht uninteressant.
    Gruß

  • von Volker | 06.09.2019, 21:53 Antworten

    ich lese diese Beiträge immer wieder mal, echt erfrischend bei dem Mist, mit dem man sich sonst leider immer wieder beschäftigen muß.
    Gold wird oft verteufelt, nur deshalb können wir es wohl überhaupt noch zum akt. Kurs kaufen. Hoffentlich bleibt das so, aber ich befürchte, unsere Politiker bekommen das hin, daß es anders wird. Wenn dann die Unze 10.000 oder mehr kostet und nicht mehr zu bekommen sein wird, ist wohl schluß mit lustig.
    Und es ist erschütternd, wie viele Menschen von EM immer noch überhaupt nichts wissen wollen.
    Und wenn ich jungen Menschen empfehle, einen Goldsparplan anzulegen, werde ich wie ein Marsmensch angeschaut. Völliges Unverständnis starrt mir da regelmäßig entgegen. Respekt, die meisten Medien leisten tolle Arbeit. Und das nicht nur bei diesem Thema.

  • von Anonym | 28.08.2019, 12:02 Antworten

    Habe vor ca. 2 Jahren jeweils 1 Onze gekauft , und ie Tage wieder verkauft .
    Mal eben 450 Euro verdient mit einem Investion von 2200 Euro.Es lohnt sich.

  • von Helge Zabelt | 09.07.2019, 19:42 Antworten

    Wenn es zu einer Krise kommt und jeder Verbraucher sein Goldstück auf dem Markt wirft, ist es genauso viel oder wenig wert wie Kupfer oder Blei!

Copyright © 2009-2019 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"