Stand: 05.09.2019 von Markus Köhren 52 Kommentare

Tolle Schlagzeile, oder? Aber fangen wir von vorne an. Ich war noch nie so reich wie heute!

Bescheidenheit war noch nie so meine Sache. Weniger aus Arroganz, sondern eigentlich nur deswegen, weil ich davon überzeugt bin, dass wir anfangen müssen, über Geld zu reden.

Schon als Kind kriegt man zu hören: „Über Geld redet man nicht.“

Warum eigentlich? Reden ist immer der Anfang.

  • Reden ist der Anfang jeder Konfliktlösung.
  • Reden ist der Anfang, um etwas zu verstehen.
  • Reden ist der Anfang, um etwas zu bewirken.
  • Reden ist der Anfang einer zwischenmenschlichen Beziehung.

Reden ist wichtig!

Geld ist auch wichtig!

Ich finde Geld wichtig. Sie sind lieber gesund als reich?

Mein Opa sagte immer : „Lieber gesund und reich, als arm und krank“.

Und selbst wenn Sie im Sterben liegen... 

Das Geld verhindert das nicht. Aber vielleicht gehen Sie beruhigter, wenn Sie wissen, dass Ihre Liebsten abgesichert sind.

Ich war noch nie so reich wie heute! – Warum?

Weil der Großteil meines Vermögens aus Gold besteht und es gerade in € gerechnet ein Allzeithoch verzeichnet.

Bin ich jetzt zufriedener?

Nein. Ich rechne mein Vermögen nicht in einer Papierwährung, der ich nicht vertraue. Eine Unze Gold ist für mich eine Unze Gold. Ich verliere nicht die Nerven, wenn der Preis fällt, ABER eben auch nicht wenn der Preis in € gerechnet steigt.

Genau das macht jetzt aber die Presse.

Die Presse überschlägt sich mit Artikeln zum Thema Gold. Selbst dem Dümmsten müsste auffallen, dass erst dann berichtet wird, wenn der Goldpreis in € gerechnet, seit Jahresanfang bereits um rund 20 % gestiegen ist.

Die meisten „Experten“, die jetzt zum Goldkauf raten, wussten Anfang des Jahres noch nicht mal, was eine Unze ist.

Das "Expertentum" kotzt mich an. Wir haben in Deutschland ein Problem. Jeder weiß zu jedem Thema was zu sagen. Egal wie unqualifiziert. Politisch korrekt muss es sein.

Auch jetzt liest man wieder viel über das Thema Bargeldabschaffung und Goldverbot.

Im nachfolgenden können Sie meine persönliche Einschätzung zu diesen beiden Themen lesen.

  • Es ist meine Meinung ! 
  • Sie muss nicht richtig sein.
  • Sie ist einfach wie sie ist.
  • Und das Wichtigste...
    Bilden Sie sich eine eigene.

Reden Sie über Geld. Reden Sie über Gold. Sie sind der Experte für Ihre finanzielle Zukunft. Sie treffen die Entscheidungen und Sie werden auch die Konsequenzen dafür tragen müssen.

Goldverbot

Das Goldverbot in der USA (1933) wird immer und immer wieder in den Medien zitiert und völlig falsch verstanden.

Hier die Erklärungen im Telegrammstil:

Was sollte das Goldverbot bewirken?

  • Die USA befanden sich in einer Rezession. 

  • Die Geldmenge sollte erhöht werden.

  • Heute wird einfach Geld gedruckt. Das ging damals nicht. 

  • Man wollte die Goldbindung des Dollars nicht aufheben. 

  • Also mußte der Wert des Goldes im Verhältnis zum Dollar steigen.

  • Dafür brauchte man als Regierung möglichst viel Gold, um von der Steigerung des Goldpreis zu profitieren.

  • Deswegen versuchte der Staat am Anfang möglichst viel Gold von den Bürgern „einzusammeln“.

Hier noch einige interessante Fakten:

  • in den ersten Entwürfen der Regierung galt dies auch für Silber. Diese Pläne wurden jedoch verworfen, weil zu aufwändig und wenig lohnenswert.

  • Goldschmuck, Granulat, Sammlermünzen (dieser Begriff wurde sehr weit gefasst) waren vom Verbot ausgenommen d. h. wenn man sein Gold behalten wollte, gab es genug „Tricks“, um das auch zu gewährleisten.

Und heute?

Was würde der Staat mit einem Goldverbot erreichen? Die Erhöhung der Geldmenge, um eine Rezession zu überwinden? Ist doch gar nicht mehr nötig. Einfach drucken ist einfacher und vergrault auch nicht so viele Wähler

Wer will ein Goldverbot kontrollieren? 

Polizei, Zoll, Gerichte usw. sind eh schon überlastet. Die Grenzen sind offen; nicht nur jeder kommt rein, ich komme auch mit meinem Gold raus.

Es leben viele Moslems in unserem Land, die sehr goldaffin sind. Glauben Sie ernsthaft, die würden ein Goldbesitzverbot einfach hinnehmen?

Wenn Sie mich fragen, halte ich ein Goldbesitzverbot für unwahrscheinlich.

Ich glaube eher daran, dass man versuchen wird, den Goldbesitz unattraktiv zu machen.

  • Registrierungspflicht beim An- und Verkauf
  • Besteuerung von Edelmetallen
  • Goldbesitz muss in der Steuererklärung angegeben werden
  • Wertsteigerungen müssen versteuert werden

usw.

Wenn das kommt, können Sie immer noch entscheiden, wie Sie damit umgehen. Ähnlich ist es meiner Meinung mit der Abschaffung des Bargeldes.

Geld hat 3 Funktionen

  • 1. Zahlungsmittel (Ich kann damit bezahlen)

  • 2. Wertmesser (Ich verrechne meine Besitztümer in der entsprechenden Einheit)

  • 3. Wertaufbewahrungsmittel (Ich kann es sparen)

Punkt 1: Klappt noch (es sei denn, Sie wollen mit einem 200 € Schein an der Tanke bezahlen)

Punkt 2: Nur noch bei einem kurzfristigen Zeithorizont.

Punkt 3: Der € erfüllt Punkt 3 schon nicht mehr. 

Ich kann mich für 100 € in der Düsseldorfer Altstadt betrinken. Ich würde mich über jeden freuen, der mir eine E-Mail schickt und mich in 10 Jahren einlädt und glaubt, dass das dann immer noch funktioniert.

Wenn man nur noch mit Karten, online usw. zahlen kann, ist alles transparent. Jeder kann dann nur noch sein ehrlich verdientes Geld für legale Sachen ausgeben. Glauben Sie das wirklich? Dann gehören Sie zu den Leuten, die auch glauben, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Es wird weiter illegal verdient und es weiter illegal Geld ausgegeben. Es wird Schwarzarbeit, Drogenabhängige, Prostituierte, Bestechungsgelder usw. geben. Wenn ich es nicht in € bezahlen kann, dann halt anders.

Im Dritten Reich hätte niemand geglaubt, dass die Reichsmark wertlos wird und Zigaretten, Schokolade und Seidenstrümpfe Zahlungsmittel werden.

Es wird immer eine Möglichkeit geben anonym zu bezahlen. Wenn der Staat diese Zahlungsmittel nicht mehr stellt, werden sich Parallelwährungen etablieren ( Kryptos, Edelmetalle, Luxusgüter usw.).

Wie das genau aussieht? Das weiß ich auch nicht. Ich weiß nur eins. In Schweden bezahlen fast alle mit Karte. Die Kriminalitätsrate ist nicht zurückgegangen.

Zurück zum Anfang

Was hat das damit zu tun, dass der Goldpreis so gestiegen ist?

Wir stehen am Anfang eines neues Geldsystems. Das System des ungedeckten Papiergeldes hat sich mal wieder nicht bewährt. Es wird massive Verwerfungen geben. Politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich.

Was heißt das für Sie?

Behalten Sie die Nerven.

Die Welt dreht sich weiter. Der Goldpreis wird nicht in den Himmel wachsen. Unsere Welt wird nicht zusammenbrechen.

Pflegen Sie Ihre Familie, Freunde, Hobbys und die Sachen, die Ihnen gut tun. Lassen Sie sich in den unsicheren Zeiten nicht verunsichern. Lassen Sie sich nicht auseinanderdividieren. 

Wenn sie Greta scheiße finden und Ihr Freund findet sie toll, lassen Sie das Thema ruhen und reden Sie darüber wie sexy Ihre Nachbarin in dem neuen Badeanzug aussieht :)

Gold ist für mich Sicherheit und ein Fels in der Brandung in den Zeiten in denen wir leben. Lassen Sie sich nicht verrückt machen, aber bleiben Sie vorbereitet.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe mit goldigen Grüßen

Ihr Markus Köhren

Gold bald 2.000 Dollar, Goldverbot droht, Bargeld wird abgeschafft
Markus Köhren - Markus Köhren beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit den Themen Numismatik, Geldgeschichte und Fragen rund um die physische Goldanlage. Er ist Moderator in Deutschlands größtem Forum für Münzsammler und legt zusammen mit Dr. Schön die Preise für Reichsgoldmünzen und Schweizer Goldmünzen in "Der Kleine Deutsche Münzkatalog" fest, der eine Gesamtauflage von über 1.000.000 Stück hat. Er gibt regelmäßig Interviews zu den o. g. Themen (z. B. Metallwoche von Frank Meyer) und hat auch selber im Münzfachhandel gearbeitet. Er ist Mitglied in der Gesellschaft für internationale Geldgeschichte und der Deutschen Numismatischen Gesellschaft. Seine numismatische Bibliothek umfasst mittlerweile über 2000 Publikationen.
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.
von der deutsche Michel | 05.10.2019, 22:27 Antworten

Die meisten Bürger haben für jeden Mist Geld , aber für Gold und Silber nichts übrig . Die sind so Borniert die würden erst kaufen wenn es die Tagesschau ( Lügenschau ) ihnen raten würde , also nie !!!!!!!!

1 Antwort an der deutsche Michel anzeigen
von Wers glaubt wird Seelig | 12.10.2019, 13:48 Antworten

Wie schon angemerkt von dem ein oder anderen bleibt es nicht bei 2000€ ,es werden schon die ersten Stimmen laut das 2000 noch zu hoch sind und man ist für eine 999€ Grenze!

https://www.goldreporter.de/gold-anonym-kaufen-bundesrat-verlangt-1-000-euro-grenze/gold/89421/

1 Antwort an Wers glaubt wird Seelig anzeigen
von Robert Wilhelm Pfanzelt | 04.12.2019, 11:59 Antworten

für den kleinstanleger ist gold der sicherste hafen,als normalverdiener werde ich nicht auf den euro vertrauen und schon lange nicht mehr an unseren "volksvertretern" und lügenpresse glauben,
ich wiederhole mich:
zuerst fällt der aktienmarkt dann die imobilie und zuletzt der euro die währungsreform wird kommen ca. 4 jahre,
dies ist meine eigene meinung!!!
bleibt WACHSAM und lasst euch nicht belügen und betrügen .

1 Antwort an Robert Wilhelm Pfanzelt anzeigen
von andreasaurum | 05.09.2019, 21:34 Antworten

Hallo,
das haben Sie nett geschrieben und auch einiges an Hintergrundwissen vermittelt. Nur kann ich Ihre Meinung nicht ganz teilen. Das "Expertentum" interessiert mich doch gar nicht. Der Euro ist eine der wertstabilsten Währungen, die es in der Geschichte der Menschheit gegeben hat. Mit Gold kann ich im Geschäft nicht bezahlen. Sein Vermögen in Gold zu berechnen macht wenig Sinn. Die Schwankungen sind größer als die von Aktien (das habe ich selbst berechnet! ). Gold ist keine risikolose Anlage, wie häufig vermittelt wird. Langfristig erhält Gold seinen Wert, aber keiner von uns wird 2000 Jahre alt. Einen Teil meines Goldes habe ich jetzt mit gutem Gewinn verkauft. Steigt Gold weiter, verkaufe ich noch mehr. Bedenken Sie bitte, dass durch eine zinsbedingte Fehlallokation von Kapital Sachwerte wie Aktien, Immobilien und auch Gold möglicherweise viel zu hoch bewertet sind. Meine Gewinne gehen erstmal in den Konsum, somit habe ich jetzt Nutzen. Und den Rest verteile ich situationsabhängig auf verschiedene Assetklassen und hoffe, später nicht auf das Sammeln von Pfandflaschen oder sowas angewiesen zu sein. Gruß und gute Geschäfte,
Andreas

3 Antworten an andreasaurum anzeigen
von Ralf | 18.12.2019, 23:37 Antworten

ich muss immer wieder lachen, wie Einzelne ihre Meinung als die einzig wahre darstellen. Ob Gold/Silber, Aktien oder Immobilien, alles ist auf jeden Fall besser als Bargeld. Eine Cashreserve braucht man trotzdem noch so lange der Euro gültige Währung ist. Oder will Jemand schon ab Morgen seine Brötchen mit einem Krügerrand bezahlen? Wann und wie die nächste Krise kommt, weiss Niemand. Nur das die Crashpropheten schon seit Jahren prächtig daran verdienen. Die Vergangenheit hat seit mittlerweile 100 Jahren gezeigt, das der Aktienmarkt aus jeder Krise stärker denn je hervorgegangen ist. Denn was wird jede Regierung immer zuerst machen? Ihre Wirtschaft stützen. Denn das ist die Grundlage für Alles. Selbst in einer Krise werden die Menschen nicht aufhören zu essen, sich die Zähne zu putzen und Ihre Medikamente zu nehmen. Und wer stellt das Alles her? Aktiengesellschaften! Alle die in den Krisen (es gab genau 6, die zusammen keine 18 Jahre dauerten )der letzten 100 Jahre Aktien gekauft haben, sind wohlhabend bis Superreiche. Gold hat speziell in Deutschland wegen der Germanangst vor Verlusten so viele Fans. Das deutsche Geld ist im internationalen Sprachgebrauch nicht von ungefähr das dumme Geld. Sparbücher, Lebensversicherungen und Häusle bauen. Und für den Rest dann noch ein bisschen Gold! Jeder halbwegs gut Verdienende baut erstmal sein Haus, verschuldet sich dabei über 20 Jahre oder mehr, und glaubt dann, was für seine Altersvorsorge getan zu haben.Dabei vergessen die Leute d,das dann die Reparaturen losgehen. Und von den Dachziegeln kann ich weder in Urlaub fahren, noch mir etwas zu essen kaufen. Habe ich alles hinter mir. Ich habe zur Zeit auch ca. 60% meiner Anlagen in Gold und Silber. Aber nicht aus Angst vorm Weltuntergang. Ich verkaufe den ganzen Schrott, wenn die Bildzeitung beim Preis von 2.000 Euro dringend zum Goldkauf rät, und Aktien als Teufelszeug bezeichnet. Dann kaufe ich davon gute Aktien, und warte entspannt den Weltuntergang ab. Danach heißt die neue Währung wie? Egal, inder Währung notieren dann meine Aktien. Natürlich werde auch ich mir eine kleine Reserve in Gold und Silber behalten. Diversifikation hat noch nie geschadet. Aber über die ganzen Untergangsszenarien kann ich nur müde lächeln. Ich werde auch jetzt und in Zukunft als Rentner ( noch 3 Monate) in Aktien investiert bleiben. Schon wegen der laufenden Dividenden. Denn Gold bringt mir keinen Cashflow.

Copyright © 2009-2020 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"