Gold: 1.593,71 € +0,09 %
Silber: 20,16 € +0,21 %
Stand: 04.01.2022 von Jörg Bernhard
Laut einer Studie der DZ Bank kletterte das Geldvermögen der Bundesbürger im vergangenen Jahr auf einen neuen Rekordwert. Insgesamt sei ein Anstieg um über sieben Prozent auf 7,7 Billionen Euro zu erwarten.
Geldvermögen der Deutschen auf Rekordhoch

Corona sorgt weiterhin für hohe Sparquote

Die offiziellen Zahlen der Deutschen Bundesbank stehen im Frühjahr zur Bekanntgabe an. In den 7,7 Billionen Euro (Schätzung der DZ Bank) sind Bargeld und Bankeinlagen, Wertpapiere wie Aktien und Fonds sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen enthalten.

Konkrete Daten über die Verteilung des Vermögens auf die verschiedenen Kategorien wurden von der DZ Bank nicht geliefert. Diese werden erst in einigen Monaten von der Bundesbank kommuniziert. Über die genaue Verteilung dieses immensen Gesamtvermögens auf die verschiedenen Bevölkerungsschichten werden die Bundesbürger allerdings auch dann nichts erfahren. Es ist davon auszugehen, dass in den vergangenen beiden Corona-Jahren vor allem ein kleiner Teil der Bundesbürger, der sein Geld nicht in Form von Bargeld oder Bankguthaben gehalten hat, reicher geworden ist.

Durchschnittsbürger mit geringen Ersparnissen bzw. einer Vorliebe für Bares oder Bankguthaben dürften vor allem inflationsbedingt eher ärmer geworden sein.

Laut Berechnungen der DZ Bank bewegte sich die Sparquote mit über 15 Prozent erneut auf einem extrem hohen Niveau.

Geldvermögen der deutschen steigt 2002 - 2021*

Quelle: Deutsche Bundesbank; *: Schätzung der DZ Bank

Zur Erinnerung: Für das Krisenjahr 2020 wurde mit 16,1 Prozent sogar ein Allzeithoch gemeldet. Damals war die pandemiebedingte Sorge vor Kurzarbeit bzw. Arbeitslosigkeit besonders stark ausgeprägt. Größere Anschaffungen wurden verschoben und Reisen storniert.

Außerdem führten Schließungen im Einzelhandel und in der Gastronomie zu einem nachlassenden Konsum. Im Grunde genommen, konnten die Bundesbürger ihr Geld nicht wie gewohnt ausgeben, was ebenfalls zu einer erhöhten Sparquote geführt hat.

So langsam aber sicher scheint sich das Anlageverhalten der Deutschen jedoch zu ändern. Niedrige Zinsen sowie grassierende Strafzinsen haben zu verstärkten Investments in Fonds bzw. Aktien geführt. Weil die Fondsbranche für die ersten neun Monate des Jahres 2021 Zuflüsse in Höhe von 167,9 Milliarden Euro gemeldet hat, stehen die Chancen auf ein neues Rekordjahr laut DZ Bank ausgesprochen gut.

Dieses wurde nämlich mit 186,6 Milliarden Euro im Jahr 2015 erzielt.

Außerdem würden verstärkt junge Anleger ins Wertpapiergeschäft einsteigen, schließlich habe sich die Zahl der Wertpapierdepots von September 2019 bis September 2021 von 23,2 Millionen auf 27,1 Millionen (+16,8 Prozent) erhöht.

Geldvermögen: Interpretation der Zahlen

Eines sollte man bei all diesen Zahlen zum Geldvermögen der Deutschen aber nicht vergessen: Ein großer Teil des Vermögenszuwachses dürfte vor allem auf die positive Tendenz der internationalen Aktienmärkte zurückzuführen sein.

Zugleich hat sich aber auch ein beträchtliches Vermögen durch den Inflationszuwachs von minus 0,3 Prozent (Dezember 2020) auf 4,9 Prozent (November 2021) entwertet.

Auf Basis der Zahlen für das Jahr 2020, als 2.809 Milliarden Euro in Bargeld und Einlagen gebunden waren, verlor allein diese „Geldkategorie“ mehr als 137 Milliarden Euro an Kaufkraft. Um diese „Erosion des Geldes“ 2022 zu vermindern oder zu vermeiden, tauschen Anleger Geld verstärkt in Sachwerte ein.

Neben Aktien sollte dabei aber auch der altbewährte Inflationsschutz Gold auf keinen Fall zu kurz kommen.

Ausblick für die laufende Woche

Als Bargeld feiert der Euro in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag.

Eines dürfte dabei jedem klar sein: Verglichen mit der Hartwährung D-Mark muss man der Gemeinschaftswährung jedoch eher das Attribut „weich“ attestieren, schließlich verlor der Euro allein im November 4,9 Prozent p.a. an Kaufkraft – Tendenz steigend.

Noch drastischer kommt dieser Kaufkraftverlust beim Kauf von Gold zum Ausdruck.

Zum Geburtstag des Euros konnte man im Januar 2002 fast 0,1 Gramm Gold kaufen. Mittlerweile erhält man lediglich 0,019 Gramm des gelben Edelmetalls. Am kommenden Freitag stehen die ersten Schätzungen für die Dezember-Inflation zur Bekanntgabe an.

Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Geldentwertung zwar von 4,9 auf 4,7 Prozent p.a. verlangsamt haben, für eine generelle Entwarnung dürfte die Zeit aber noch nicht reif sein.

Auf lange Sicht dürfte Gold insbesondere für risikoaverse Anleger – und möglicherweise auch für Spekulanten – als krisenerfahrener Vermögensschutz weiterhin eine gute Wahl bleiben.

Autor: Jörg Bernhard
Freier Wirtschaftsjournalist
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2022 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.