In einer Scheideanstalt (Affinerie) für die Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium (die gängigsten Edelmetalle) werden Rohstoffe, die entsprechende Edelmetallanteile enthalten, so aufbereitet, dass das Edelmetall übrig bleibt. Dieses wird in Form von Barren oder Halbzeugen verkauft. Für die Aufbereitung gibt es verschiedene Verfahren.

Wichtige deutsche Scheideanstalten

Eine der wichtigsten deutschen Scheideanstalten ist sicher die Evonik Degussa GmbH in Essen, deren Name Programm ist, denn Degussa ist ein Akronym für Deutsche Gold- und Silber-Scheideanstalt. Der Evonik Degussa Konzern ist heute ein Spezialchemieunternehmen mit vielfältigen Beteiligungen, unter anderem die Degussa-Bank ging aus dem Unternehmen hervor. Weitere Scheideanstalten in Deutschland sind unter anderem:

Scheideanstalt Ort Details
Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG Pforzheim
DODUCO GmbH Pforzheim
ESG Edelmetalle Service Rheinstetten Händlerprofil
Heimerle + Meule GmbH Pforzheim Händlerprofil
Schmelz- und Analyseanstalt Salzufer GmbH Berlin
Bruno Welz GmbH Schwäbisch-Gmünd
Ernst Weber e.K. 78658 Zimmern

Es gibt noch weitaus mehr Scheideanstalten. Insbesondere in Pforzheim in Baden-Württemberg sind traditionell recht viele edelmetallverarbeitende Unternehmen angesiedelt. Doch nicht nur Scheideanstalten kaufen Edelmetalle zu fairen Preisen an, sondern auch eine Reihe von Gold-Ankäufern, die Edelmetalle auch auf dem Postweg ankaufen, haben sich auf den Ankauf spezialisiert. Hier gelangen Sie zum Preisvergleich mit geprüften und etablierten Goldankäufern und Scheideanstalten:

Weiter zu Edelmetalle verkaufen

Video der Scheideanstalt ESG Edelmetall Service

Die Scheideanstalt ESG hat Ihren Sitz in Rheinstetten.

Goldankauf bei der Scheideanstalt ESG Edelmetall Service in Rheinstetten bei Karlsruhe
Weiter zum Händlerprofil der ESG

Produkte aus der Scheideanstalt

Die Scheideanstalt stellt nach erfolgtem Scheideverfahren aus den zurückgewonnenen Edelmetallen entweder Barren und Münzen oder Halbzeuge her. Halbzeuge werden in Form von Scharnieren, Rohren, Drähten, Blechen und Stangen der Industrie zur Verfügung gestellt, sie werden in der Schmuckherstellung, der Medizintechnik, der Fahrzeug- und Elektronikindustrie eingesetzt. Dabei werden wiederum bestimmte Edelmetalllegierungen hergestellt und durch Zieh-, Gieß- und Glühtechniken in verschiedenen Formen und Härten angeboten. Auch diese Halbzeuge werden in hauseigenen Labors auf die Legierungszusammensetzung, die Oberfläche, Härte und das Metallgefüge geprüft. Ebenso werden Gold-, Silber-, Platin- und Palladiumbarren angeboten. Der Verkauf erfolgt nach dem Tagespreis am Spotmarkt. Neuere Produkte sind zum Beispiel Combi- oder Tafelbarren (zwei Bezeichnungen für dasselbe Produkt). Diese bestehen aus verbundenen 1-Gramm-Minibarren aus Gold oder Silber, die über Sollbruchstellen verbunden sind. Es werden Tafeln mit der Größe DIN A8 oder A7 angeboten, die nach der EU-Richtlinie 2006/112/EG als Gold mehrwertsteuerfrei sind, als Silber der Mehrwertsteuer unterliegen.

Video der Scheideanstalt Aurum Edelmetalle

Das NDR-Magazin DAS! hat die Scheideanstalt Aurum Edelmetalle besucht
Youtube: NTV bei der Scheideanstalt Aurum Edelmetalle in Norderstedt - Geldmarkt-Infos aus März 2008

Arbeitsweise einer Scheideanstalt

Zunächst wird der Rohstoff angekauft, nachdem eine Wertermittlung mit modernen Analyseverfahren durchgeführt wurde. Die Rohstoffe sind sehr vielfältig, es handelt sich um Schmuck und Dentalgold, aber auch sehr viel Gold, Silber, Platin und Palladium aus der Industrie. Dieses findet sich in Katalysatoren, Elektronikschrott, auch Elektrolytsilber, Thermosilber und Thermodraht. Alle diese Rohstoffe sind sowohl mit anderen Edelmetallen und Nicht-Edelmetallen legiert als auch mit nicht-metallischen Stoffen verbunden. Bei der Aufbereitung wird unter anderem der unterschiedliche Schmelz- und Vergasungspunkt der Stoffe genutzt.

Thermische Aufbereitung

Diese erfolgt durch Veraschen, Schmelzen und Trocknen. In einer Veraschungsanlage mit zwei Kammern werden die Rohstoffe mit Erdgas verbrannt. Bei Temperaturen um 1.200° Celsius veraschen alle nicht-metallischen Bestandteile. Insbesondere Rückstände, die aus der Elektroindustrie stammen, werden so von den Edelmetallen getrennt. Hierbei handelt es sich um Reste von Edelmetallpasten in Dosen, Schlämmen, Folien und Wischtüchern mit Edelmetallanhaftungen. Das Abgas wird entsprechend gültiger Umweltstandards entgiftet, zurückbleibende Gefahrstoffe werden fachgerecht entsorgt. Eine induktiv betriebene Anlage schmilz danach die übrig gebliebenen Metalllegierungen bei 1.800° Celsius ein. Aus der Schmelze werden Proben entnommen, um den genauen Gehalt der Legierung zu bestimmen. Durch die unterschiedlichen spezifischen Gewichte und Härtungspunkte werden die Metalle getrennt, zudem kommen elektrolytische und nasschemische Verfahren zum Einsatz. Wenn Rohstoffe mit Restfeuchte angeliefert werden, kommen vor dem Prozess Trocknungsaggregate zum Einsatz.

Mechanische Aufbereitung

Bei der mechanischen Aufbereitung wird geschreddert, gemahlen und gesiebt. Das geschieht teilweise vor oder nach der thermischen Behandlung. Das Ziel besteht in der kompletten Homogenisierung durch Zerkleinern und Durchmischen des Recyclingmaterials. Dazu werden Spezialschredder, Schneidgranulatoren, Hammermühlen, Siebkugelmühlen, Mischaggregate, Magnetseparatoren und Siebsysteme eingesetzt. Welche Technik eingesetzt wird, richtet sich nach dem Material (hybrid, polymer, keramisch oder metallisch) und nach der Größe einzelner Teile. Teilweise erfolgt eine Zerkleinerung in mehreren Stufen bis zum Einsatz von Kugelmühlen, die Körner mit 0,6 mm Durchmesser herstellen. Auch hier werden Proben entnommen, um die genaue Zusammensetzung der Stoffe zu bestimmen.

Probelabor

Probelabor wird gemischt, feingemahlen und homogenisiert. Damit wird der exakte Edelmetallgehalt bestimmt. Für die Feinanalyse werden Korngrößen von 0,125 bis 0,2 mm hergestellt und wieder homogenisiert. Dieses Pulver wird im Labor analysiert. Mit einer speziellen Software wird der genaue Edelmetallanteil bestimmt. Dieser dient als Abrechnungsgrundlage gegenüber den Anlieferern der Rohstoffe.

Die Edelmetallrückgewinnung

Legierungen, die schmelzbar sind, werden durch Kupfer- und Silberelektrolyse sowie nasschemische Verfahren getrennt. Der Reinheitsgehalt der Metalle ist danach sehr hoch. Wenn eine Schmelze nicht möglich ist, kommt die Naturaltrennung zum Einsatz. Hierbei werden das Filtern, Ausfällen und Waschen angewendet. Beim Gekrätzverfahren wird die im Verbrennungsofen gewonnene edelmetallhaltige Asche durch den Schmelzprozess oder durch nasschemische Verfahren getrennt.

Kommentar zum Artikel schreiben
Sicherheitsfrage: wieviele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen

    Copyright © 2009-2017 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

    Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

    Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany