Gold: 2.181,03 € 0,00 %
Silber: 27,63 € 0,00 %
Stand: 24.02.2023
GOLD.DE informiert: Warum Gold Recycling wichtig ist, welche Verfahren es gibt, wie die Märkte funktionieren. Wo man recyceltes Gold kaufen kann und wo Deutschlands größter Altgold Schatz wirklich liegt.
Goldrecycling: Fakten, Verfahren, Märkte
Das Wichtigste in Kürze
  • 1.144,1 Tonnen Gold wurden 2022 recycelt
  • Leichte Zunahme um + 1 % gegenüber 2021
  • Entspricht 24 % des gesamten Goldangebotes weltweit
  • Weit unter dem bisherigen Höchstwert von 2009
  • Scheideanstalten recyceln Gold aus Altgold und Elektroschrott

Aktuelle Recyclingmenge weltweit

1.144,1 Tonnen Gold wurden im Jahr 2022 weltweit recycelt. Diese Zahl veröffentlichte der World Gold Council, die Lobbyorganisation der Goldminenindustrie.1 Damit stellt Recyclinggold einen erheblichen Anteil auf dem Weltmarktangebot. Denn 24 % der 4.754.5 Tonnen Gold, die 2022 auf den Weltmarkt gelangten, stammten aus Recyclingold. Der Rest ist neu gefördertes Minengold:

Goldrecycling Goldrecycling: Anteil am Gesamtangebot auf dem Weltmarkt 2022

Markt und Entwicklung

Die aktuelle Recyclingmenge von 1.144,1 Tonnen entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um + 1 %. Im Vergleich der letzten 10 Jahre liegt diese Menge aber immer noch unter dem Durchschnitt:

Goldrecycling: Vergleich der Jahresmengen Goldrecycling: Vergleich der Jahresmengen 2012 - 2022

Obige Grafik stellt Goldpreisentwicklung und Recyclingmenge direkt gegenüber. Dass die Recyclingmenge in 2022 trotz relativ hohem Goldpreisniveau unter dem Schnitt der letzten Jahre liegt, führen Analysten des WGC darauf zurück, dass es in 2022 wenig Grund gab, Altgold aus wirtschaftlicher Not heraus zu verkaufen. Eine Begründung, der man angesichts hoher Inflation, Ukraine-Krieg oder Corona bedingter Betriebsschließungen nur bedingt folgen mag. Als weiteren Grund führt der WGC an, dass Altgold-Bestände in privater Hand nur noch begrenzt vorhanden seien.

Die bisherige Höchstmenge an Recyclingold wurde 2009 erreicht mit 1.728 Tonnen Gold. Das entsprach damals 42 Prozent des Gesamtangebots auf dem Weltmarkt, ebenfalls Rekordwert:

Jahr Recyclingmenge (in t)
2009 1.728,0 t
2010 1.671,1 t
2011 1.626,1 t
2012 1.637,1 t
2013 1.197,0 t
2014 1.131,5 t
2015 1.069,6 t
2016 1.232,7 t
2017 1.111,4 t
2018 1.132,2 t
2019 1.273,2 t
2020 1.292,3 t
2021 1.136,2 t
2022 1.144,1 t
Quelle: World Gold Council1

Stichwort Nachhaltigkeit: Verglichen mit dem Rekordwert von 2009 stellt die Recyclingmenge von 2022 einen Rückgang von 33,8 % dar. Umgekehrt erreichte die Fördermenge der Minen in 2022 fast Rekordwert. Mehr:

Was ist überhaupt Goldrecycling?

Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet Goldrecycling jede Art der Goldgewinnung aus nicht mehr handelbaren Produkten, die Gold enthalten.

Die Definition des World Gold Council ist allerdings enger gefasst. Demnach gilt als recyceltes Gold nur, wenn explizit dafür bezahlt wurde. Dies ist etwa der Fall, wenn jemand Goldschmuck oder Zahngold an einen Altgold-Ankäufer verkauft oder Scheideanstalten goldhaltigen Elektroschrott ankaufen. Werden aus diesem Gold neue Produkte hergestellt, spricht der World Gold Council von recyceltem Gold.

Bringt dagegen jemand seinen alten Goldring zum Goldschmied und lässt sich daraus ein neues Schmuckstück anfertigen, dann handelt es sich nach dieser Definition nicht um Goldrecycling. Auch Gold, das in industriellen Produktionsprozessen als Rest anfällt und dann vom selben Unternehmen erneut genutzt wird, gilt zwar im allgemeinen Sinn als wiederverwendet, ist aber nach dieser Definitionen kein Recycling Gold.

Warum macht man Goldrecycling?

Zwar ist Gold-Recycling ein industrieller Prozess mit entsprechendem Energieaufwand, dennoch ist die Umweltbilanz deutlich besser als bei neu geschürftem Gold aus Minen.

Der wichtigste Faktor für das Angebot an recyceltem Gold ist dabei der Goldpreis. Bei einem niedrigen Preis ist es für Goldbesitzer weniger lukrativ, sich von ihrem Edelmetall zu trennen. Umgekehrt setzen hohe Preise stärkere Verkaufsanreize.

Neben dem Goldpreis können auch persönliche Notsituationen Anlass sein, Schmuck, Münzen oder Barren zu verkaufen. Nicht umsonst gilt das gelbe Edelmetall als Notgroschen.

Goldrecycling Goldrecycling: Umweltbilanz besser als bei Minengold

Im Jahr 2009 trafen beide Faktoren gleichzeitig zusammen. Unmittelbar nach Finanzkrise 2007/2008 hatte sich die wirtschaftliche Situation weiter Bevölkerungsteile verschlechtert, insbesondere in den USA. Zugleich erreichte der Goldpreis mit 972,35 US-Dollar einen neuen historischen Höchststand. Die Folge: Ein Rekordvolumen beim Goldrecycling von 1.728 Tonnen - die bisher höchste Menge überhaupt.

Wo wird Gold recycelt?

Für das Recycling von Gold und anderen Edelmetallen sind Scheideanstalten zuständig. Bekannte deutsche Scheideanstalten sind zum Beispiel:

Unter den deutschen Städten gilt dabei Pforzheim wichtiges Zentrum der Edelmetallscheidung.

International wird das Goldrecycling von Scheideanstalten und Raffinerien mit Sitz in der Schweiz dominiert. Hier sitzt der globale Marktführer Valcambi, aber auch weitere große Namen wie Metalor, PAMP Suisse und Argor Heraeus sind hier zu finden.

Gold-Recycling geschieht auch durch große Unternehmen wie Umicore, die in verschiedenen Ländern Scheideanstalten unterhalten, oder durch Goldraffinerien, die auch Rohgold aus Goldminen verarbeiten. Zu diesen Raffinerien zählen die Rand Refinery in Südafrika und die Perth Mint in Australien.

Verfahren und Prozesse

Für die Goldrückgewinnung kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz:

  • Bei der mechanischen Aufbereitung wird das Scheidgut geschreddert, gemahlen und gesiebt, um eine homogene Struktur zu erhalten.

  • Das Pyrolyseverfahren besteht aus einer Kombination aus Veraschung des Scheidguts bei hohen Temperaturen und anschließender Einschmelzung.

  • Beim Nasschemischen oder Aufschluss-Verfahren wird das Gold zunächst mit einer Salz- und Salpetersäuremischung (Königswasser) gelöst, dann mit Schwefeldioxid reduziert und schließlich mittels Elektrolyse isoliert.

Elektroschrott und Altgold

Recyclingfähiges Gold lässt sich grob in zwei Kategorien einteilen:

Edelmetall Recycling Schmelztiegel Schmelztiegel mit Altgold
Platinen Recycling Platinen und Elektroschrott enthalten Gold

Altgold: Goldschmuck, Goldmedaillen, Zahngold, Goldbarren und Goldmünzen und stellen gemeinsam 90 Prozent des weltweit recycelten Goldes.

Goldschmuck ist interessant für die Wiederverwertung, da der Goldanteil hoch ist. In westlichen Ländern liegt er nicht selten bei 750 Promille, auch 18 Karat genannt. In China und Indien, den beiden mit Abstand wichtigsten Schmuckmärkten, liegt der Goldgehalt von Schmuck oft noch höher.

Goldbarren bestehen in der Regel zu über 99 Prozent aus Gold. Auch Goldmünzen weisen meist einen ähnlich hohen Goldgehalt auf. Münzen und Barren gelten aber als Anlagegold und werden daher üblicherweise gehandelt. Nur bei größeren Beschädigungen werden sie eingeschmolzen.

Zahngold war früher eine wichtige Quelle für Goldrecycling. Heute spielt es nur noch eine untergeordnete Rolle.

Gold aus Elektroschrott: Dies stellt nur einen kleinen Anteil von fünf bis 10 Prozent am gesamten Recyclingvolumen.

Die wichtigsten Branchen sind IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Das gewonnene Gold stammt überwiegend aus Bonddrähten oder hauchdünnen Goldblechen, die zum Beispiel als Beschichtungsmaterial in Leiterplatten und Platinen zum Einsatz kommen.

Verglichen mit Altgold ist die Goldgewinnung aus Elektroschrott aber gering. So lassen sich aus einer Tonne ausrangierter Leiterplatten nur einige hundert Gramm des Edelmetalls gewinnen.

Interessant sind Mobiltelefone. Studien ermittelten einen Goldanteil zwischen 30 - 36 mg Gold pro Handy oder Smartphone. Zählt man aber alle nicht mehr benutzten Handys zusammen, dann ergibt das über 6 Tonnen Altgold. Ungenutzt herum liegende Althandys gelten daher als Deutschlands größter Altgold Schatz.

So viel Gold enthält ein Handy

Ein durchschnittliches Handy enthält zwischen 30 - 36 Milligramm Gold.

Wo kann man recyceltes Gold kaufen?

Nach dem Recycling wird das Gold wieder zum Teil des globalen Goldangebots. Wer als Goldkäufer aus ethischen Gründen kein Primärgold, also neu gefördertes Minengold, sondern ausschließlich recyceltes Gold kaufen möchte, findet am Markt die entsprechenden Angebote.

Bei Juwelieren und Goldschmieden gewinnt Schmuck aus Recyclinggold immer größere Marktanteile. Auf Nachfrage werden viele Juwelier entsprechende Angebote präsentieren können.

Auch bei Investmentgold ist Gold aus nachhaltiger Förderung schon länger Thema. Hier Preise vergleichen: Gold aus nachhaltiger Förderung

Materialunterschiede zwischen Minengold und recyceltem Gold bestehen aber nicht.

Quellen

  • World Gold Council, "Gold Demand Trends 2022" (Full Year Report)
Ihre Meinung zum Thema?
Sicherheitsfrage: Wie viele Münzen sehen Sie?
Fragen über Fragen
Ich stimme zu, dass mein Kommentar und Name zur Veröffentlichung auf GOLD.DE gespeichert wird. Die Netiquette für Kommentare hab ich gelesen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per Mail an info@gold.de widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung.

Copyright © 2009-2024 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inkl. MwSt. (mit Ausnahme von Anlagegold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Stand: 10:39:31 Uhr