Palladiumbarren Palladiummünze

Palladiumbarren

Produktbeschreibung anzeigen

Preisvergleich

merken

kaufen verkaufen
Artikel  Geprüfte Händler Preis
Palladiumbarren
verschiedene Hersteller
verschiedene
2.227,94 EUR
Palladiumbarren
verschiedene Hertseller
verschiedene
2.236,56 EUR
Palladiumbarren
verschiedene Hersteller LPPM-zertifiziert
verschiedene
2.302,27 EUR
Palladiumbarren
Umicore, Heraeus, Degussa LPPM-zertifiziert
verschiedene
2.389,19 EUR
Palladiumbarren
Heraeus LPPM-zertifiziert
verschiedene
2.418,00 EUR
Palladiumbarren
verschiedene Hersteller gebraucht
verschiedene
2.526,51 EUR

Daten zuletzt geladen: 01.06.2020 - 06:32 Uhr


Lies hier:
Das Wichtigste in Kürze
  • Stückelungen von 1 g bis 1 kg erhältlich
  • Beliebteste Hersteller sind Umicore und Heraeus
  • Industrie- und Schmuckmetall zur Diversifizierung Ihrer Edelmetallanlage
  • Bei Palladium hat sich die Feinheit 999,5 durchgesetzt

Barren aus Palladium kaufen

Palladiumbarren sind von verschiedenen Herstellern erhältlich – in Deutschland zählen Umicore und Heraeus zu den wichtigsten Vertretern. Bei Barren aus Palladium oder Platin spricht man übrigens auch von "ingot" oder "plate". Teilweise werden Palladiumbarren in Blisterkarten verschweißt verkauft, wie z. B. der PAMP Palladiumbarren mit dem Motiv der Fortuna – einem Frauenkopf im Profil.

Die Form der Barren ist nicht standardisiert und variiert je nach Hersteller. Sie sind meist in Größen zwischen 10 Gramm und 1.000 Gramm erhältlich und haben immer eine Feinheit von 999,5/1000. Gegossene Palladiumbarren (meist ab 500 g) haben eine etwas mattere Oberfläche als die kleineren gestanzten. Palladiumbarren werden wie Palladiummünzen mit 19 % versteuert.

Hersteller von Palladiumbarren

Beliebteste/häufigste Hersteller:

  • Umicore
  • Heraeus

Weitere Hersteller:

  • PAMP
  • Argor-Heraeus
  • Valcambi
  • Agosi
  • Metalor

Beispiele für Barrenmarken (produziert von anderen Herstellern):

  • Credit Suisse
  • UBS
  • Degussa (geprägt von Heimerle + Meule oder Argor-Heraeus)

Schmelzerzeichen

Auf den Barren sind meist sogenannte Schmelzerzeichen aufgeprägt. "CHI Essayeur Fondeur" steht z. B. für den Hersteller Valcambi SA. Das "AH" für Argor-Heraeus. Die symbolische Abbildung eines Metallschmelzers steht für den deutschen Hersteller Heimerle + Meule.

LPPM-zertifizierte Palladiumbarren ("good-delivery")

Was bei Goldbarren und Silberbarren die LBMA-Zertifizierung ist, ist bei Platinbarren und Palladiumbarren die LPPM-Zertifizierung. LPPM steht für "London Platinum and Palladium Market" und ist der wichtigste außerbörsliche Handelsplatz von Edelmetallen. Für den dortigen Handel sind nur Barren zugelassen, die bestimmte Kriterien in Bezug auf Qualität, Gewicht und Feinheit erfüllen. Die LPPM-zertifizierten Barren stehen auf der so genannten "Good-Delivery"-Liste und werden auch als "good-delivery" bezeichnet. Barren von nicht zertifizierten Herstellern sind aber nicht notwendigerweise schlechter. Agosi und Heimerle + Meule sind z. B. angesehene deutsche Hersteller.

Feinheit von Palladiumbarren

Im Gegensatz zu Gold und Silber hat sich bei Barren aus Palladium oder Platin eine Feinheit von 999,5 durchgesetzt. Man wird in der Regel auf keine anderen Feinheiten treffen. 999,5er Palladium besteht mindestens zu 999,5 Tausendsteln bzw. 99,95 % aus Palladium und maximal zu 0,5 Tausendsteln bzw. 0,05 % aus anderen Bestandteilen. Das Palladium ist also sehr rein.

Copyright © 2009-2020 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"