• 14.04.
    10:53
    www.faz.net: EU-Kommission will Künstliche Intelligenz in manchen Feldern verbieten

    Wer Menschen mithilfe von Künstlicher Intelligenz manipuliert, um ihnen zu schaden, muss nach den Plänen der EU-Kommission künftig hohe...

  • 14.04.
    10:50
    www.airliners.de: Frankreich will Inlandsflüge weniger stark beschneiden als geplant

    Während Air France erneut staatliche Hilfen bekommt, macht die Nationalversammlung den Weg frei für ein Verbot von bestimmten Inlandsstrecken. Aber viele Ausnahmen sorgen bei Umwel...

  • 13.04.
    15:55
    www.nzz.ch: Greenwashing: Transparenz von nachhaltigen Anlagen mit Defiziten

    Seit kurzem ist eine Vorschrift der Europäischen Union in Kraft, die Anlegern einen besseren Durchblick verschaffen soll. Beim Anblick des Gebäudes, das Brüssel errichtet hat, muss ihnen aber schwindelig werden.

  • 13.04.
    15:53
    www.nzz.ch: Italien: Cinque Stelle vor Partei-Spaltung - Conte - Casaleggio

    Die grösste Partei Italiens zerfällt. Die Systemkritiker machen Front gegen die Fraktion der Realpolitiker – und gegen die Regierung Draghi.

  • 13.04.
    15:42
    www.welt.de: Ex-Premier David Cameron in Greenshill-Skandal verwickelt? - WELT

    Nach der Insolvenz der Greensill-Bank lässt Premier Boris Johnson die Rolle seines Vorgängers David Cameron prüfen. Cameron warb als Greensill-Lobbyist noch im vergangenen Jahr um Unterstützung bei der Regierung.

  • 13.04.
    15:20
    www.spiegel.de: Der schale Triumph des Boris Johnson: Folgen des Brexit überschatten seine erfolgreiche Impfpolitik

    Die erfolgreiche Impfkampagne bestätigt seinen harten Brexitkurs, glaubt der britische Premierminister. Wenn er sich da mal nicht irrt.

  • 13.04.
    15:20
    www.zdf.de: Gabriel zu Nord Stream 2: "Souveräne Entscheidung Europas"

    Die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist Angelegenheit Europas und Deutschlands, sagt Ex-Bundesminister Sigmar Gabriel im ZDF.

  • 13.04.
    15:19
    www.wiwo.de: Brexit-Politik: Freihäfen sollen Firmen mit niedrigen Steuern anlocken

    Mit Freihäfen will Boris Johnson die fatalen Folgen seiner Brexit-Politik korrigieren. Unternehmen sollen mit Deregulierung und niedrigen Steuern gelockt werden.

  • 09.04.
    18:50
    www.nzz.ch: «Sofagate»: Warum die EU-Spitzen so oft ins Straucheln geraten

    Im Februar liess sich der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell in Moskau aufs Glatteis führen. Und diese Woche blamierte sich der Ratspräsident Charles Michel mit dem «Sofagate» in Ankara. Da ist nicht nur Pech im Spiel.

  • 09.04.
    18:50
    www.handelsblatt.com: EU-Ratspräsidentschaft: Im Interesse Europas kann man Macron nur Glück wünschen

    Frankreichs Präsident will 2022 wiedergewählt werden. Dafür muss er beweisen, dass eine proeuropäische Politik sich auszahlt.

  • 09.04.
    18:50
    www.faz.net: Sofagate der EU: Haben die sonst nichts zu tun?

    In Brüssel ist man empört darüber, dass Kommissionspräsidentin von der Leyen in Ankara angeblich auf den falschen Platz gesetzt wurde....

  • 09.04.
    18:50
    www.tagesschau.de: Nach EU-Türkei-Treffen: Michel sieht kein Fehlverhalten

    In Ankara bekam EU-Kommissionschefin von der Leyen nur einen Sofaplatz am Rande. Ratspräsident Michel bedauert zwar die Situation, weist aber Kritik von sich. Die Türkei verteidigt die Sitzordnung.

  • 09.04.
    18:48
    www.nzz.ch: Europa und die USA: Rettet China den Zusammenhalt des Westens?

    Europa, so scheint es, ist nach dem Zusammenstoss mit China wieder in die Arme Amerikas geflüchtet. So wichtig die Erneuerung der transatlantischen Allianz ist, Europa muss sicherheitspolitisch selbständiger werden.

  • 08.04.
    16:31
    www.zeit.de: Xi fordert in Merkel-Telefonat Ende der "Störungen" mit EU

    Chinas Präsident Xi Jinping hat in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenseitigen Respekt zwischen der EU und seinem Land verlangt. Die EU und China sollen "Störungen eliminieren", sagte er laut der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua in dem Gespräch. Weiter sagte Chinas Präsident demnach, die Beziehungen zwischen China und der EU stünden vor "neuen Möglichkeiten und verschiedenen Herausforderungen". Der Schlüssel sei aber, entschieden einen Kurs einzuschlagen, der sich an einer strategischen Perspektive und gegenseitigem Respekt orientiere und "Einmischung ausschließt". In Berlin teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer mit, Merkel habe die Bedeutung des Dialogs in der gesamten Bandbreite der Beziehungen unterstrichen. Dies gelte einschließlich solcher Themen, bei denen Meinungsverschiedenheiten bestünden. Unter anderem sei über die internationalen Bemühungen bei Produktion und Verteilung von Impfstoffen sowie über Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, des Klimaschutzes sowie zum Erhalt von Biodiversität gesprochen worden. Merkel und Xi hätten übereingestimmt, dass die anstehenden deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen zur vertieften Arbeit an bilateralen Aufgaben genutzt werden sollten.

  • 08.04.
    16:30
    www.faz.net: Ein neuer Gegner für Emmanuel Macron

    Der frühere Premierminister Edouard Philippe ist mittlerweile der beliebteste Politiker Frankreichs. Seine öffentlichen Auftritte...

  • 08.04.
    16:19
    www.rtl.de: Kammern sehen wegen Brexit neue Chancen für Firmen in Irland

    Neubrandenburg/Schwerin (dpa/mv) - Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern haben nach Ansicht der Industrie- und Handelskammern gute Chancen, künftig mehr nac...

  • 08.04.
    16:19
    www.fr.de: Drei Monate nach dem Brexit: Britische Zahnschmerzen | Wirtschaft

    Drei Monate nach dem Brexit: Was die konservative Regierung gern als Übergangsprobleme darstellt, bedroht Tausende exportorientierte Unternehmen auf der Insel.

  • 08.04.
    16:17
    www.n-tv.de: Bus in Brand gesetzt: Belfast erlebt neue Krawalle - n-tv.de

    Seit 23 Jahren ist der Bürgerkrieg in Nordirland offiziell beendet. Doch nach dem Post-Brexit-Deal wächst die Unzufriedenheit unter pro-britischen Unionisten. Seit Tagen brodelt die Stimmung, am Abend liefern sich Jugendliche Straßenschlachten mit der Polizei. Nicht zum ersten Mal in diesen Tagen.

  • 08.04.
    16:17
    de.euronews.com: Brexit Preisblüten

    #Brexit treibt Preise für britische #Hobbygärtner himmelwärts.

  • 08.04.
    16:14
    www.tagesschau.de: Kommentar zum EU-Türkei Treffen: Annäherung braucht Gegenleistung

    Beim Besuch in Ankara sind die EU-Spitzen Präsident Erdogan entgegengekommen - man braucht einander als Partner. Doch EU-Zugeständnisse müssen an Bedingungen geknüpft bleiben, meint <em

  • 07.04.
    15:06
    www.rnd.de: 100 Tage nach dem Brexit: EU und Briten belauern sich

    Eigentlich wollte Boris Johnson das Thema Brexit nach dem EU-Austritt ein für alle Male abschließen. Von Partnerschaft war die Rede. Doch nun scheint der britische Premier das Reiben an Brüssel, das ihm ins Amt verhalf, doch einer Zusammenarbeit vorzuziehen.

  • 07.04.
    15:05
    www.stuttgarter-nachrichten.de: Krawalle in Nordirland: Selbst Kinder schleudern Brandbomben - Politik - Stuttgarter Nachrichten

    Nach den Krawallen der Ostertage in Nordirland fragt man sich dort bang, ob die Lage in den nächsten Wochen eskalieren wird. Steht ein Sommer schwerer Unruhen bevor?

  • 07.04.
    15:05
    www.stuttgarter-nachrichten.de: Krawalle in Nordirland: Selbst Kinder schleudern Brandbomben - Politik - Stuttgarter Nachrichten

    Nach den Krawallen der Ostertage in Nordirland fragt man sich dort bang, ob die Lage in den nächsten Wochen eskalieren wird. Steht ein Sommer schwerer Unruhen bevor?

  • 07.04.
    15:05
    www.zeit.de: Der Union Jack muss für Johnsons Kulturkampf herhalten

    Vor den Feiertagen lockten in britischen Supermärkten die Osterglocken nicht zuerst mit ihrem strahlenden Gelb, sondern mit einem Zettel, auf dem steht: "British grown", aus britischem Anbau – mit der Flagge des Union Jack. Bewahre, die Blumen kämen aus den Niederlanden. Patriotismus ist angesagt. Nach einer Weisung des britischen Kultusministeriums soll der Union Jack in Zukunft auf allen öffentlichen Gebäuden wehen – nicht nur an Feiertagen. "Die Flagge vereint die Nation und die Bevölkerung erwartet zu Recht, dass sie über britischen Regierungsgebäuden weht", verteidigte Kulturminister Oliver Dowden den Entscheid. Minister, die sich in Zoom-Calls vor die Kamera bewegen, müssen ihr Wohnzimmer mit der britischen Flagge aufrüsten. Wehe dieser mittlerweile auf den sozialen Medien als #Flagshagging verspottete Patriotismus wird ins Lächerliche gezogen. Dann gibt es Rüffel.

  • 07.04.
    14:53
    www.tagesschau.de: EU-Spitze berät mit Erdogan über Verhältnis von EU und Türkei

    EU-Spitzenvertreter haben mit Präsident Erdogan über die Zukunft der europäisch-türkischen Beziehungen beraten. Menschenrechte hätten "absolute Priorität", sagte Kommissionspräsidentin von der Leyen. Man stünde "am Beginn einer Straße".

  • 07.04.
    14:52
    www.zeit.de: Türkei und die EU : Ein unnötiger Besuch

    Es ist ein Bild ganz nach Recep Tayyip Erdoğans Geschmack: Die beiden höchsten Repräsentanten der EU in seinem prunkvollen Saal, links und rechts des türkischen Präsidenten, hinter ihnen die europäische und die türkische Flagge einträchtig nebeneinander, die Kommissionspräsidentin farblich dazu passend mit weißer Bluse und rotem Blazer. Das war die Szenerie, in der Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel in Ankara Erdoğan zum Gespräch trafen. Mitten in der Pandemie ein Präsenzbesuch, noch dazu zu zweit – das ist das Symbol eines großen diplomatischen Entgegenkommens. Warum aber macht die EU Erdoğan diese Freude? Verhandlungen seien in der Türkei nicht geplant, lediglich deren Vorbereitung, hatte es von EU-Seite vorab geheißen. Dabei ist die Strategie längst klar: eine "positive Agenda", wie es Michel nach dem Treffen mit Erdoğan noch einmal bekräftigte.

  • 07.04.
    14:46
    www.n-tv.de: Tonnen von Öl und Diesel an Bord: Verlassener Frachter treibt vor Norwegen - n-tv.de

    Vor Norwegens Küste bekommt der Frachter "Eemslift Hendrika" bei schwerem Wellengang plötzlich Schlagseite. Die Crew muss per Helikopter gerettet werden. Beladen mit tonnenweise Schweröl könnte das inzwischen antriebslose Schiff auch ein Risiko für die Umwelt sein.

  • 06.04.
    13:18
    www.welt.de: EU: Wie die Allianz Draghi-Macron Europa verändern könnte - WELT

    Italiens neuer Ministerpräsident Draghi kann das Machtvakuum nutzen, das der Abgang von Kanzlerin Merkel im Herbst in Europa schafft. Mit Macron bemüht er sich um eine neue Allianz, um die italienisch-französischen Vorstellungen der EU zu realisieren – und deren Finanzierung.

  • 06.04.
    13:17
    www.wienerzeitung.at: Brexit - Krawalle in Nordirland - knapp 30 Polizisten verletzt - Wiener Zeitung Online

    Spannungen in der früheren Bürgerkriegsregion haben sich wieder erhöht.

  • 06.04.
    13:17
    www.derstandard.de: Höhere Kosten, Bürokratie: Tausende britische Firmen sind nach dem Brexit bedroht

    Die Abkoppelung Großbritanniens vom EU-Binnenmarkt hat Folgen. Was die Regierung als Übergangsprobleme darstellt, bedroht exportorientierte Unternehmen

  • 06.04.
    13:09
    www.zeit.de: Bahnverkehr in Europa : Wozu noch fliegen?

    Über eins sind sich die meisten Politiker in der EU einig: Es wäre für den Klimaschutz wichtig, dass mehr Menschen den Zug nehmen, statt zu fliegen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigte im Dezember während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft an, dass die EU 2021 zum "Europäischen Jahr der Schiene" erkläre. Sein portugiesischer Kollege Pedro Nuno Santos, dessen Land die Rastpräsidentschaft Anfang des Jahres übernahm, ist überzeugt, "dass der Schienenverkehr das Herzstück unserer zukünftigen Verkehrsnetze sein wird". Bisher kann man sich das kaum vorstellen. Der Ausbau der Schiene geht selbst im reichen Deutschland nicht voran, internationale Zugverbindungen ohne lange Umsteigezeiten sucht man vergeblich und Tickets für grenzüberschreitende Verbindungen zu buchen, ist häufig kompliziert. Was muss sich ändern, damit europäische Zugverbindungen nach der Pandemie eine echte Reiseoption werden? Spricht man mit Expertinnen und Experten, betonen sie besonders fünf Punkte.

  • 06.04.
    13:08
    www.welt.de: Türkei-Deal im Faktencheck: Lässt sich Europa erpressen? - WELT

    EU-Kommissionschefin von der Leyen und Ratspräsident Michel reisen in die Türkei, um mit Erdogan über ein neues Flüchtlingsabkommen zu verhandeln. Seit einem Jahr spielt die EU ein heikles Spiel. Ist der Deal zu retten – und zu welchem Preis?

  • 06.04.
    13:08
    www.handelsblatt.com: Machtfaktor EU: Wer sich für Wirtschaft interessiert, muss wissen, was in Brüssel läuft

    Die EU hat zuletzt viele Klischees bestätigt. Doch niemand sollte sie ignorieren. In seiner neuen Kolumne erörtert das Handelsblatt die Entwicklung in Brüssel.

  • 06.04.
    13:07
    www.tagesspiegel.de: „Der EU-Beitritt der Türkei ist eine Illusion“

    Die EU will dem türkischen Staatschef Erdogan eine verstärkte Wirtschaftszusammenarbeit in Aussicht stellen. Doch EVP-Fraktionschef Weber ist skeptisch.

  • 06.04.
    13:07
    www.handelsblatt.com: Vorbehalte gegen eine Tech-Allianz sind in der EU noch groß

    Die USA sehen die Techallianz als Wertebündnis, das sich dem autoritären China entgegenstemmen soll. Dagegen gibt es in Europa noch Vorbehalte.

  • 06.04.
    13:07
    www.tagesschau.de: Aufschwung oder Umweltschutz: Schicksalswahl in Grönland

    Bei den vorgezogenen Neuwahlen heute geht es um eine Frage: Wird ein seit Jahren umstrittenes Bergbauprojekt genehmigt? Diese Entscheidung könnte für die Insel richtungsweisend sein. <em

  • 01.04.
    17:10
    www.n-tv.de: Luftraum zeitweise gesperrt: Ätna spuckt erneut Lava und Asche - n-tv.de

    Der Ätna spuckt erneut Lava und Asche. Seit Februar kommt der mehr als 3300 Meter hohe Vulkan nicht richtig zur Ruhe. Es ist bereits die 17. Eruption seit etwa Mitte Februar. Der Flughafen der Stadt Catania auf Sizilien muss die Flüge wegen der starken Vulkanaktivität vorübergehend stoppen.

  • 01.04.
    17:00
    www.spiegel.de: Brexit-Folgen: Die Schotten haben Angst um ihren Whisky

    Eine EU-Regel schützt schottischen Whisky vor Kopien aus dem Ausland. Aber was kommt nach dem Brexit? Die Regierung in Edinburgh will das Gesetz auf jeden Fall behalten und macht das nun in London deutlich.

  • 01.04.
    17:00
    www.merkur.de: Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Entwicklung | Politik

    Bereits seit 170 Jahren gibt es die Konzepte und seit 1993 gibt es die EU. Was Sie über die Europäische Union wissen sollten.

  • 01.04.
    16:58
    www.rnd.de: EU legt Kompromiss im Impfstreit vor - Österreich weiter unzufrieden

    Der Impfstoffhersteller Biontech/Pfizer liefert außerplanmäßig zehn Millionen Dosen an die EU. Im Streit um die Verteilung liegt nun ein Vorschlag auf dem Tisch: ein erheblicher Teil der Lieferung soll an bedürftige Staaten gehen. Österreich stellt sich noch quer, durch Engpässe beim Astrazeneca-Vakzin befürchtet man dort Lücken in der Impfkampagne.

  • 01.04.
    16:58
    www.tagesschau.de: Wegen Justizreformen: EU-Kommission verklagt Polen vor EuGH

    Die EU-Kommission geht juristisch gegen Polen vor: Sie reichte Klage vor dem EuGH ein, da die Regierung in Warschau an ihrem umstrittenen Justizgesetz festhält. Die EU sieht die Unabhängigkeit der Gerichte in Gefahr.

  • 01.04.
    16:56
    www.n-tv.de: "Maulkorb-Gesetz" für Richter: EU verklagt Polen wegen Justizreform - n-tv.de

    Wegen des Umbaus der Justiz liegen Brüssel und Warschau seit Jahren über Kreuz. Die EU-Kommission sieht die Unabhängigkeit der polnischen Richter in Gefahr. Weil die konservative Regierung nicht einlenken will, folgt nun ein weiteres Verfahren vor dem EuGH.

  • 01.04.
    16:55
    www.oe24.at: Bundesrat blockiert Corona-Gesetze

    Oe24.at berichtet exklusiv und hautnah &uuml;ber Themen die &Ouml;sterreich und die Welt bewegen. Top informiert mit einem Klick!

  • 01.04.
    16:48
    www.handelsblatt.com: Inflation im Euro-Raum steigt auf höchsten Wert seit über einem Jahr – Die EZB steht vor einer Herausforderung

    Die Preise sind im März um 1,3 Prozent gestiegen. Ökonomen erwarten einen weiteren Anstieg. Das stellt die EZB vor eine kommunikative Herausforderung.

  • 31.03.
    19:21
    www.handelsblatt.com: Österreich droht mit Impfstoff-Blockade – EU-Partner reagieren empört

    In manchen EU-Ländern wird bald mehr geimpft werden, in anderen weniger. Österreich will das ändern, hatte aber selbst angebotene Impfstoffe abgelehnt.

  • 31.03.
    19:21
    www.faz.net: Corona-Impfstoff in der EU: Österreich droht mit Bestell-Blockade

    Im Streit über die Verteilung der Covid-Impfstoffe in der EU will Wien den Ankauf zusätzlicher Dosen von Biontech verhindern, wenn...

  • 30.03.
    14:14
    www.sueddeutsche.de: USA zweifeln, ob Nord Stream 2 noch verhindert werden kann - Politik - SZ.de

    US-Außenminister Blinken erneuert die Kritik an der Pipeline. Die Beziehungen zu Deutschland will er aber auch nicht gefährden.

  • 30.03.
    14:11
    www.sueddeutsche.de: Europa - Von der Leyen besucht Türkei - Politik - SZ.de

    Ursula von der Leyen und Charles Michel, die Präsidenten von EU-Kommission und Europäischem Rat, wollen kommende Woche Dienstag in die Türkei reisen, um...

  • 30.03.
    14:07
    www.n-tv.de: Brexit-Streit mit Frankreich: Exil-Briten könnten Führerscheine verlieren - n-tv.de

    Viele Briten wählen das schöne Frankreich als Wohnsitz. Doch nach dem britischen EU-Austritt müssen sie sich mit neuen Regeln arrangieren, die teilweise noch immer nicht von den Regierungen vereinbart sind. Tausende Führerscheine könnten deshalb auf der Strecke bleiben.

  • 30.03.
    14:07
    www.ndr.de: Brexit means Brexit - Drei Monate nach der Scheidung

    Drei Monate Brexit-Erfahrungen: Für Fischer und Spediteure, Musiker und Studenten ist der neue bürokratische Aufwand immens.

Beitrag einreichen

Sie haben einen Beitrag oder eine interessante Nachricht für unsere Kurznachrichten?

Beitrag einreichen

Neue GOLD.DE Beiträge

Copyright © 2009-2021 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"