Deutsches Kaiserreich Goldmünze

Deutsches Kaiserreich Goldmünze

Produktbeschreibung anzeigen

merken

kaufen verkaufen
Artikel Geprüfte AnbieterPreis
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II. J.252
verschiedene
281,28 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
281,63 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
282,00 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
282,03 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
283,30 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
284,80 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
287,11 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
288,00 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
288,10 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II. J.252
verschiedene
288,58 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
288,60 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm I.
verschiedene
289,00 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
289,33 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
290,14 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
290,17 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
290,49 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
292,00 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm
verschiedene
292,93 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
294,36 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
295,00 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
308,05 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II. Preußen
verschiedene
312,47 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II.
verschiedene
315,78 EUR
Deutsches Kaiserreich
Wilhelm II. J.253
1914
325,00 EUR

Daten zuletzt geladen: 30.03.2017 - 10:52 Uhr

Die Goldmünzen des Deutschen Kaiserreichs (Preußen) - die Mark in Gold

Das Deutsche Reich bestand von 1871 bis 1918; die drei deutschen Kaiser Wilhelm I. und II. sowie Friedrich III. waren zudem auch Könige von Preußen. Neben den Goldmünzen mit ihrem Porträt gab es in diesem Zeitraum auch Goldmünzen mit drei weiteren deutschen Königen (Bayern, Sachsen bzw. Württemberg) sowie diversen Herzögen, die sich jedoch seltener im Angebot der Münzhändler finden.

Die Mark galt als goldgedeckte Währung; die Goldmark-Münzen bestanden nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870 - 1871) vor allem aus eingeschmolzenen und neu geprägten Goldfrancs, die Frankreich in Form von Reparationszahlungen an das Deutsche Reich leisten mußte. Bereits zuvor hatten einige Länder, darunter zunächst Großbritannien und anschließend Portugal, den Goldstandard eingeführt. Da die Länder Europas mit unterschiedlichen Bimetall- und Silbermünzen handelten, die zudem je nach Land in unterschiedlicher Feinheit geprägt wurden, kam es zu gewaltigen Problemen der Handelsbeziehungen der Länder.

Da sich die Führer der europäischen Länder dieser Tatsache bewußt waren, wurde 1865 eine Konferenz einberufen. Dies gilt als die Geburtsstunde der Lateinischen Münzunion, die bis Anfang des ersten Weltkrieges bestand und durch die Anpassungsmodalitäten auch dem großen Erfolg Großbritanniens als Industrienation und Handelspartner gerecht wurden.

Die Goldmünzen des Deutschen Kaiserreiches wurden per Erlaß im Jahre 1875 amtsdeutsch als "Kronen" bezeichnet (das 10-Mark-Goldstück entsprach dabei einer Krone, das 20-Mark-Goldstück der Doppelkrone und schließlich das 5-Mark-Goldstück der halben Krone). Diese Bezeichnung wurde jedoch zumeist nur innerhalb der Ämter verwendet.

Woher kommt der Name?

Historisch betrachtet erscheint die Bezeichnung Mark ab dem 11. Jahrhundert, als es in Form einer germanischen Gewichtseinheit verwendet wurde. Die Begrifflichkeit "Mark" stammt höchstwahrscheinlich von einer Markierung (Marke), die es damals ermöglichte, einen 1-Pfund-Silberbarren in zwei Gewichtsmark aufzuteilen. Auch wenn bei dieser Art der Aufteilung zu jener Zeit ein Materialverlust in Kauf genommen werden mußte, kann diese Art Markierung in gewisser Weise als Vorläufer der Sollbruchstelle betrachtet werden, wie sie heutzutage etwa bei Münzbarren Anwendung findet.

Als Mark wurden die Gold- und Silbermünzen des deutschen Reiches sowie die Umlaufmünzen mit dem Nennwert 1-Deutsche-Mark der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet. Um die Goldmünzen des Deutschen Kaiserreiches von der inflationären Papiermark zu unterscheiden, setzte sich die inoffizielle Bezeichnung "Goldmark" durch.

Außer der Währungsbezeichnung Mark existierten im Deutschen Kaiserreich zudem die in Norddeutschland gebräuchlichen Taler sowie die in Süddeutschland verwendeten Gulden; jedoch setzte sich ab ca. 1873 die Mark als Bezeichnung für die einheitliche Währung durch.

Deutsches Kaiserreich Preußen Abmessungen und Gewichte

Die 5-Mark-Goldmünze wurde mangels Akzeptanz nur von 1877 bis 1878 geprägt und zum 01. Oktober 1900 außer Kurs gesetzt. Vermutlich aufgrund ihres geringen Gewichtes und Durchmessers setzte sich die Münze im Handel nicht durch und gelangte immer wieder zur Reichsbank zurück.

NennwertFeinheitGewichtFeingoldgehaltDurchmesser
5 Mark900/10001,99 g1,79 g17 mm
10 Mark900/10003,98 g3,58 g19,5 mm
20 Mark900/10007,96 g7,17 g22,5 mm

Technische Spezifikationen der 20 Mark Kaiserreich Goldmünze

Ausgabeland:Nennwert:Material:Gewicht:Durchmesser:Münzrand:
Deutsches Reich20 Mark900/ 10007,96 Gramm22,5 mmgeriffelt

Die Motive der Kaiserreich Goldmünzen

10 Mark und 20 Mark:

1871 bis 1888: Kaiser Wilhelm I.

1888: Kaiser Friedrich III.

1888 bis 1913: Kaiser Wilhelm II.

5 Mark:

1877 bis 1878: Kaiser Wilhelm I.

Deutsches Kaiserreich - weitere Fotos
Deutsches Kaiserreich Goldmünze Wilhelm I.
Goldmünzen Deutsches Kaiserreich, Wilhelm I., Friedrich III., Wilhelm II.
Friedrich III. 20 Mark aus dem Jahr 1888 (J 248)
Wilhelm II. 20 Mark Goldmünze Kaiserreich (J 252)

Preisentwicklung Deutsches Kaiserreich

Preisentwicklung Deutsches Kaiserreich
Erfahrungen und Bewertungen [14]
Summe aller 14 Bewertungen
  • Preis-Leistung:
  • Fungibilität:
  • Gesamteindruck:
  • Gesamtbewertung
Ihre Erfahrung ist gefragt!

Wie ist das Preis-Leistungs-Verhältnis, wie die Handelbarkeit bzw. Eintauschbarkeit in Papiergeld (Fungibilität)? Welchen Gesamteindruck haben Sie?

von Gerd Brösgen
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

gut handelbare stückelung, echte deutsche historie in den händen,wunderschöne münzen-besonders friedrich III, bei günstigen angeboten nahe am reellen goldpreis, etwas für die augen und die seele, etwas für die enkel zum spielen und nicht zuletzt eine stabile wertanlage anstatt geld, welches so sicher wie das amen in der kirche seinen wert verlieren wird

von Andy
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Schöne Münze mit fast 1/4 OZ Feingold (7,16g).Allerdings sehr fälschungsgefährdet. Deshalb kaufe ich nur die 20M ,hier sind Fälschungen an der Randschrift sehr gut zu erkennen. Bei Banken ist der Unterschied zwischen An- und Verkauf allerdings sehr groß.

von Friedrich Wilhelm
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Sehr schöne geschichtsträchtige Goldmünzen.Werden weiter im Wert steigen wg. geringer Reststückzahlen.Haben nach 2 Weltkriegen,Fremdbesatzung und 3 Währungsreformen gute Behandlung verdient.

von Gold.de - Redaktion
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Die Kaiserreich-Goldmünzen sind Handelsgold und in derRegel Nachprägungen, die recht nah am Goldkurs zu haben sind. Was sie bei Anlegern sehr beliebt macht, ist, dass man doch das Gefühl hat,ein Stück deutsche Geschichte in den Händen zu halten. Sie sind etabliert und meist gut handelbar, jedoch durch die Gramm-Einheit schlechter vergleichbar, da sich im Edelmetallbereich die Unze als gängige Einheit durchgesetzt hat. Bestimmte ältere Jahrgänge erfordern allerdings tiefergreifende Kenntnis und ist eher was für erfahrene Sammler. Fazit: traditionsreichenMünzen, empfehlenswert für Anleger und Sammler.

von Krüger
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Auf Gewicht, Dicke, Durchmesser und Klang achten. Dann recht fälschungssicher. Tipp: EIn Referenzstück beim EInkauf mitführen.

von Christian
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Hier sieht man noch direkt, dass Gold Geld war und ist! Perfekte Stückelung und nicht so empfindlich wie die 999.9 Goldunzen in steriler Plastikhülle. Hier kann man noch beruhigt anfassen und da sie jeder kennt sind sie auch gut handelbar. Ich mag sie...

von R. Nepecks
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Ich hab Sie ins Herz geschlossen und kaufe Sie immer wieder übers Jahr.

von Wenger
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Prüfungen recht einfach (Gewicht, Durchmesser, Klang, Prägung), allerdings sind meist nur wenige Stücke verfügbar.

von sten
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Echtes Gold Geld aus der Zeit als das Geld in Gold gedeckt war und somit wert hatte.

von Horst
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Eine sehr schöne Münze. Leider ist der Spread zwischen An- und Verkauf sehr hoch, sodaß beispielsweise der (aus meiner Sicht nicht so hübsche) Dukat die bessere Alternative ist. Zudem besteht bekanntermaßen das Problem mit den Fälschungen.

von Zeus Weinstein
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Für einen Deutschen sind diese Münzen der Klassiker. Sie sind geschichtsträchtig und eine Erinnerung an die größte Zeit Deutschlands (1875 - 1914), in der das Land eine enorme Entwicklung gemacht hatte. Eigentlich sind das royalistische Münzen, aber viele junge Leute sehen das leider ganz anders und verkehrt. Will sagen, diese Münzen haben einen politischen Aspekt, der es evtl. - v.a. im Ausland - schwieriger machen könnte, sie zu verkaufen. Gerade aber in Deutschland gibt es auch viele Anhänger dieser Münzen. Es kommt eben darauf an, mit wem man spricht. Was die Fälschungen angeht, ist das wesentliche hier bereits gesagt worden. Als Anlagemünze ist es mir aber egal, ob ich eine Schmidt-Hausmann-Fälschung oder ein Original habe: Metallisch ist das dasselbe. Meine liebste ist die vom Kaiser Friedrich 1888. Hätte der bloß ein paar Jahre länger gelebt ...

von Conelly
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Die Fungibilität habe ich noch nicht geprüft (bzw. prüfen müssen). Als Nachprägung bewegt sich der Preis nicht zu übertrieben weit vom Kurs und angesichts der Schönheit ist das was mehr bezahlt wird halbwegs berechtigt. Könnte man nicht Alle Goldmünzen der Kaiserzeit mit einem Zusatzsymbol für Nachprägungen zu annähernd goldkurs auf den Markt bringen???

von Bronki
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Ich sammle seid ich mit 22 von meinem Großvater zwei Goldmünzen von Friedrich dem III. erhielt und eine Silbermünze mit Friedrich dem Weisen Kurfürst von Sachsen,zwei 5 RM Silber mit Universität Jena ...ist schon lange her ...aber hat mein Interesse geweckt besonders was unsere Münzen vom Mittelalter bis heute betrifft ...Anlagemünzen selbstverständlich ! Meine Frau dreht seid 15 Jahren durch wenn ich wieder mal was erwerbe ..aber sie hat begriffen das es besser als Papier ist, das konnte ich ihr klar machen konnte das man den Krügerrand auf der ganzen Welt in jedem Land in die Landeswährung wechseln kann z.B. !

von chon
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Als Anlagemünze völlig ungeeignet. Wird wesentlich teurer verkauft wie eine vergleichbare und schwerere 2 Rand Goldmünze. Zudem auch noch große Fälschungsgefahr. Auch wurde so hohe Auflagen geprägt (Preußen) das die Verkaufspreise nicht mehr nachvollziehbar sind. Die meisten Stücke gibts zudem nur in der minderwertigsten Erhaltungsstufe ss.

Copyright © 2009-2017 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany