Tscherwonetz Goldmünze

Tscherwonetz Goldmünze

Produktbeschreibung anzeigen

merken

kaufen verkaufen
Artikel Geprüfte AnbieterPreis
Tscherwonetz
verschiedene
308,05 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
309,95 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
311,10 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
312,38 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
312,49 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
312,75 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
313,30 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
313,37 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
313,92 EUR
Tscherwonetz
Tscherwonetz
verschiedene
314,00 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
322,60 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
328,97 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
329,00 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
329,00 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
329,11 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
330,17 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
333,00 EUR
Tscherwonetz
1975
336,00 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
342,50 EUR
Tscherwonetz
verschiedene
345,00 EUR
Tscherwonetz
1982
450,00 EUR
Tscherwonetz
PP
1980
790,00 EUR

Daten zuletzt geladen: 27.04.2017 - 20:35 Uhr

Tscherwonez: Goldmünze des Russischen Reichs

Als Tscherwonez (auch seltener Tscherwonetz, Chervonetz oder Chervonets bezeichnet, Mehrzahl: Tscherwonzen) wird u. a. eine russische Goldmünze bezeichnet, die erstmals 1923, dann 1925 und schließlich von 1975 bis 1982 als Nachprägung hergestellt wurde. Die Nachprägungen (1975 bis 1982) waren während des Prägezeitraumes in der Sowjetunion nicht als Zahlungsmittel zugelassen; dieser Umstand änderte sich erst im Jahre 2001.

Zudem lautete die Währungsbezeichunng russischer Banknoten zwischen 1922 und 1947 ebenfalls Tscherwonez. Diese erlangten im Jahr 1927 zweifelhafte Berühmtheit, als eine georgische Freiheitsbewegung versuchte, die Sowjetunion mit weit über 100.000 in Frankfurt gefälschten Tscherwonzen-Banknoten zu überschwemmen, um das Land zu destabilisieren. Dieser Versuch misslang, es gelangten jedoch über 10.000 Banknoten in Umlauf. Diese Falschgeld-Affäre wurde auch als "Tscherwonzenaffäre" bekannt.

Die rötlich-schimmernde Münze hat einen Goldgehalt von 900/1000, wobei der rötliche Glanz von der zehnprozentigen Kupferlegierung herrührt. Sie wurde ausschließlich in einer Stückelung und mit dem Nominal 10 Rubel geprägt. Laut Experten handelt es sich bei den Tscherwonzen um Goldmünzen, die - in Anlehnung an das berühmte Schweizer Goldvreneli - für den Aussenhandel und die Devisenbeschaffung erdacht wurden. Die Sowjetunion hatte 1923 - nach ca. 15 Jahren politischen und wirtschaftlichen Krisen - einen dringenden Bedarf an Devisen. Im Erstverkaufsjahr 1923 wurde die Rekordanzahl von über 2,7 Millionen Tscherwonez Goldmünzen geprägt.

Die Münzen aus Gold des Jahres 1923 sind heutzutage sehr selten und daher nur mit hohen Sammleraufschlägen erhältlich. Obwohl die Tscherwonez-Goldmünze von 1923 ein Produkt der damals noch sehr jungen Sowjetunion (UdSSR - CCCP) war, trug sie auf der Wertseite das Wappen der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR), die 1922 bereits in der neuen Sowjetunion aufging. Nur die Münzen mit dem Prägejahr 1925 tragen die Bezeichnung "CCCP" und das Wappen der Sowjetunion; die Nachprägungen halten sich an die Erstprägung von 1923 und weisen erneut die RSFSR aus. Von den Goldmünzen des Prägejahres 1925 existiert offiziell nur noch ein Exemplar, das sich in einem russischen Museum befinden soll.

Die Ausführungen der Prägejahre 1980 und 1981 sind bei Sammlern besonders beliebt. Durch den von Jimmy Carter iniitierten Boykott der Olympischen Sommerspiele 1980, die in Moskau stattfand, gelangten relativ wenige der Tscherwonzen dieser Prägejahre ins Ausland. Die meisten der 1980er-Exemplare, die in den Westen gelangten, wurden mangels Akzeptanz eingeschmolzen; viele Münzen des Jahrgangs 1981 verblieben in der Russischen Föderation. Diese Seltenheit macht die Goldmünzen dieser Jahrgänge auch für Fälscher attraktiv, daher gilt es bei einem evtl. Ankauf, ein erhöhtes Maß an Vorsicht walten zu lassen.

Wie alle Anlagegoldmünzen sind auch die Tscherwonez-Goldmünzen in Deutschland von der Mehrwertsteuer befreit.

Woher kommt der Name Tscherwonez?

Die Bezeichnung Tscherwonez bedeutet in freier Übersetzung "(hell-)rote Münze" (polnisch: czerwony = rot), was auf den rötlichen Schimmerton der kupferlegierten Goldmünze anspielt.

Tscherwonez - Abmessungen und Gewichte

Die russische Goldmünze wurde ausschließlich in einer Stückelung geprägt, die mit Ihren 7,742 g Goldanteil in etwa dem Feingewicht einer 1/4 Unze (~7,776 g) entspricht.

NennwertFeinheitAbmessungenGewichtGoldanteil
10 Rubel*900/100022,60 × 1,70 mm8,603 Gramm7,742 Gramm

*10 Rubel entsprechen in etwa 0,14 EUR (Stand: Dez 2015)

Technische Spezifikationen

Ausgabeland:Nennwert:Material:Gewicht:Durchmesser:Münzrand:
Russische Föderation10 Rubel900er Gold8,603 g22,60 mmglatt (mit Inschrift)

Die Motivgestaltung von Avers und Revers

Die Motivgestaltung blieb über den gesamten Prägezeitraum unverändert. Die Münzvorderseite zeigt das Motiv des säenden Landmannes, der vor einer Fabrikanlage steht. Als Basis für diese Darstellung diente die Skulptur "Der Sämann" des russischen Bildhauers Ivan Shadr (pseudonymisiert - ursprünglich: Ivan Dmitriyevich Ivanov), der von 1887 bis 1941 lebte. Dieses, in der Tretjakow-Galerie in Moskau ausgestellte Kunstwerk dient als Symbol des säenden Bauerntums und verdeutlicht die angesehene Position des damaligen Proletariats.

Darüber steht in kyrillischer Schrift "ein Goldstück", links neben dem Motiv befindet sich das Prägejahr.

Die Abbildung auf der Münzrückseite zeigt das Staatssymbol der RSFSR. Dabei handelt es sich um ein von Ähren umrahmtes Schild, in deren Hintergrund sich Sonnenstrahlen abzeichnen. In der Bildmitte befinden sich Hammer und Sichel. Unter dem Motiv ist ein Schriftzug der RSFSR bedeutet eingeprägt. Am äußeren Rand steht die Inschrift "Proletarier aller Länder, vereinigt euch!".

Der glatte Münzrand ist ebenfalls beschriftet, die Inschrift bedeutet "1 Zolotnik 78,24 dolej Anteile pures Gold". Zolotnik war die Einheit eines zwischen dem 10. und 20. Jahrhunderts in Russland verwendeten Handelsgewichtes. Der Begriff stammt von "zoloto" ab und bedeutet "Gold" oder "Goldener". Ein Zolotnik wird in 96 Teile ("Dolja", "Dolej") aufgeteilt, was 4,266 g entspricht. Werden die gesamten Anteile addiert, entsprechen sie in Summe dem Feingoldanteil des Tscherwonez in Höhe von 7,742 g.

Auflagezahlen Tscherwonetz

JahrgangAusführungAuflagengröße
1923Stempelglanz2.751.000
1925k. A.k. A.
1975Stempelglanz250.000
1976 bis 1982Stempelglanz1.000.000 jährlich
1980Proof100.000

Prägestätten

Für die Prägung der Tscherwonetz-Goldmünzen zeichneten sich die Prägestätten "Moskau Mint" sowie die "Leningrad Mint" verantwortlich.

Preisentwicklung Tscherwonetz

Preisentwicklung Tscherwonetz
Erfahrungen und Bewertungen [10]
Summe aller 10 Bewertungen
  • Preis-Leistung:
  • Fungibilität:
  • Gesamteindruck:
  • Gesamtbewertung
Ihre Erfahrung ist gefragt!

Wie ist das Preis-Leistungs-Verhältnis, wie die Handelbarkeit bzw. Eintauschbarkeit in Papiergeld (Fungibilität)? Welchen Gesamteindruck haben Sie?

von Gold.de - Redaktion
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Russische Anlagemünze, eher für erfahrene Anleger oder Liebhaber russischer Münzen geeignet. Bekanntheitsgrad in Deutschland ist relativ gering. Die Einheit Gramm statt der im Bullionbereich üblichen Einheit Unze (oz) erschwert den Preisvergleich mit anderen Münzen, z. B. modernen Anlagemünzen wie dem Wiener Philharmoniker, Maple Leaf, Krügerrand oder Gold Eagle. Sie ist im Vergleich zu diesen auch nur mit vergleichsweise hohem Aufgeld zu erwerben.

von Christian Holste
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Kam in den Prägejahren 1976/77 als "Exot" auf den Markt. Ist ein ausgefallenes Stück, widerspricht per se der sozialistischen Ideenwelt. Von einem Erwerb ist abzuraten, der Verkaufskurs (bankseitig) ist stark überhöht, der Ankaufskurs (bankseitig) liegt etwa im guten Mittelfeld. Der Erlös der Stücke bringt nur ca. 75% des Kaufpreises, daher ist von einem Erwerb abzuraten. Kein spezieller Sammlerwert für stempelglanz.

von Kord
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Viele haben ja den Spurt welchen der "Tscherwo" auf das Parkett gelegt hat verschlafen. An den aktuellen (Januar 2014)Händlerpreisen läßt sich leicht ablesen daß die skeptischen Kommentare nicht Recht behalten haben. JETZT ist das Preis/Leistungsverhältniss natürlich über die Grenze gewandert wo man noch von Bullion reden kann. Das ist nun in der Tat eher eine Sammlermünze geworden. Sollte mir je wieder ein Stück zu den noch vor 4 Jahren üblichen Aufschlägen begegnen nehme ich es sofort!

von Ulrich Bruhn
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Sicherlich kein gutes P/L-Verhältnis. Andererseits handelt es sich schon fast um eine historische Münze, die sich trotz des letzten Aufbäumens auch in den Neuprägungen ab 1980 selbst systemgemäß überlebte. Insofern gehört sie schon in die Sammelecke geschichtlich Interessierter. Bin auch fest davon überzeugt, dass sich dieses mittelfristig auf den (Ver)-Kaufspreis auswirken wird. Ich empfehle diese Münze deshalb für Weiterdenkende - nicht als Kurzanleger.

von Walter Wachsmuth
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Diese Münzen haben eine interessante Geschichte.Bei günstigem Goldpreis durchaus interessantes Investment.Es gab sie nur für westliche Ausländer.Wir,die wir angeblich zum \\\"Bruderbund\\\" gehörten konnten sie nicht erwerben.

von Bernd Walter
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Die Tscherwonetz der 80er Jahre sind reine Sammlermünzen und erzielen gegenüber Metallwert erhebliche Aufschläge-

von Korintenk...
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

in Absatz 4 heißt es: trug sie auf der Wertseite das Wappen der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RFSFR), die 1922 bereits in der neuen Sowjetunion aufging. Richtig wäre: RSFSR [Anmerkung der Redaktion: Vielen Dank, wurde korrigiert!]

von Diel
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Sehr begehrte Anlagemünzen, jede einzeln von ESG verkapselt - Superservice

von Andre
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Die Goldmünze Tscherwonetz ist eine typisch russische Anlage münze die preis leistung ist nicht so gut. Ich empfehle eher die bekanteren Münzen.

von Schnulli
Gesamtbewertung
Bewertung hilfreich?

Ja, Sammlerwert hin oder her....... Gold bleibt Gold. Ich habe selber einige davon. Ich sammle sie nicht wirklich. Sie dienen eben als Anlage, so wie 20 Mark Goldmünzen Willi II.

Copyright © 2009-2017 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany