Kronen Goldmünze

Gold Kronen aus Österreich

Produktbeschreibung anzeigen
Britania

Preisvergleich

merken

kaufen verkaufen
Artikel Geprüfte AnbieterPreis
Kronen
Nachprägung
1914
134,22 EUR
Kronen
1912
136,00 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
136,30 EUR
Kronen
verschiedene
136,50 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
137,50 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
138,00 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
138,10 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
138,60 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
139,50 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
140,00 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
140,68 EUR
Kronen
verschiedene
141,82 EUR
Kronen
verschiedene
142,00 EUR
Kronen
verschiedene
142,00 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
142,65 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
142,80 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
142,86 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
142,98 EUR
Kronen
Nachprägung
1914
143,20 EUR
Kronen
verschiedene
148,00 EUR
Kronen
verschiedene
150,00 EUR

Daten zuletzt geladen: 13.11.2019 - 22:56 Uhr


Neues zu Kronen Goldmünze

Günstig, günstiger, Kronen Österreich

Früher gehörten sie zu den meistgeprägten Goldmünzen Europas. Heute kennt sie kaum noch jemand. Die Rede ist von den Kronen aus Österreich. Dabei sind die historischen Goldmünzen so günstig wie kaum ein anderes Goldprodukt. Wer als Einsteiger ein echtes und kein vermeintliches Schnäppchen sucht, trifft hier eine gute Wahl.

Vorteile der Krone Österreich:
  1. sehr attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. interessante Abwechslung zu modernen Anlagemünzen
  3. gut handelbar
Tipp: 100 Kronen mit geringstem Aufgeld

Die Goldmünze 100 Kronen ist im Preis besonders attraktiv. Wie der Blick auf unsere Aufgeldliste, bestätigt, gehört sie zu den günstigsten Goldprodukten überhaupt.

Oft belegen die Kronen aus Österreich den Spitzenplatz, fast immer sind sie in den Top 3 zu finden.

Große Auswahl, leichter Verkauf

Die Auswahl der Händler beim Kauf der Münze ist sehr gut. Auch der Verkauf zu einem marktgerechten Preis gestaltet sich unproblematisch.

Lust auf weitere Österreicher in Gold? Die Dukaten aus Österreich gehören ebenfalls zu den günstigsten Goldmünzen.

Lies hier:

Die Goldkronen aus Österreich (Nachprägung)

Die österreichisch-ungarischen Kronen - offiziell als "Österreichische Krone" bezeichnet - galten als erste Goldwährung des Landes. Die Goldmünzen mit dem jeweiligen Nennwert 10 Kronen, 20 Kronen und 100 Kronen wurden landläufig als "Goldkronen" bezeichnet. Sie waren das Produkt der österreichischen Währungsreform von 1892 und lösten damit den Gulden ab, der dennoch bis 1900 parallel zu den Kronen als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt war. In der inoffiziellen ungarischen Reichshälfte wurden die Kronen als "Korona" bezeichnet. Zur Einführung 1892 erschienen zunächst die 10- und 20-Kronen-Goldmünzen. Sie wurden im Jahr 1908 - anlässlich des 60-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. - um die 100-Kronen-Goldmünze ergänzt.

Die zeitgleich in Umlauf gebrachten Banknoten der Kronen-Währung wurden "Papierkronen" genannt. Da die Banknoten im Vergleich zu den Goldmünzen zahlreicher vertreten waren, musste im Handel mit einem höheren Aufschlag bei der Bezahlung mit Goldkronen gerechnet werden.

Im Zeitraum zwischen 1892 und 1915 wurden die Original-Goldkronen geprägt. Die Nachprägung der 10-Kronen-Goldmünze erfolgte dann als Bullionmünze bis in die 1990er Jahre hinein (Rückdatierung auf 1912), die der 100-Kronen-Goldmünze bis 1988 und schließlich die Prägung der 20-Kronen-Goldmünze bis 1989 (Rückdatierung bei beiden Stückelungen auf 1915). Mit einem Goldanteil von 900/1000 lagen die Goldkronen unterhalb des beliebten Krügerrands (916/1000). Da als Legierungsmetall Kupfer verwendet wurde, weisen die Goldkronen ein deutliches rötliches Schimmern auf.

Wie alle Anlagegoldmünzen sind auch die Goldkronen in Deutschland von der Mehrwertsteuer befreit.

Woher kommt der Name Goldkronen?

Die Bezeichnung Krone leitet sich von den lateinischen Begriff "corona" ab und steht für Ring, Kranz oder Krone. Der Begriff Krone wird auch heute noch in einigen Ländern für Währungseinheiten verwendet, so z. B. aktuell in Schweden, Dänemark oder Norwegen.

Goldkronen Österreich Abmessungen und Gewichte (Nachprägung)

Die österreichischen Goldmünzen sind als Nachprägung in den Stückelungen 10, 20 und 100 Kronen bei verschiedenen Händlern erhältlich, vereinzelt werden auch die bei Sammlern beliebten Originalprägungen (vor 1915) gehandelt. Die Feinheit aller Goldkronen liegt bei 900/1000.

NennwertAbmessungenGewichtGoldanteil
100 Kronen36,9 × 1,9 mm33,875 g30,487 g
20 Kronen21,1 × 1,35 mm6,775 g6,09 g
10 Kronen19 × 0,82 mm3,387 g3,045 g

Details der 20 Kronen Österreich Gold 1915

AusgabelandRepublik Österreich
PrägestätteMünze Österreich
Nennwert20 Kronen
Material900er Gold
Gewicht6,775 g
Durchmesser21,1 mm
Dicke1,35 mm
Münzrandglatt
Text WertseiteXX CORONE MDCCCCXV 20 COR • 1915
Text MotivseiteFRANC • IOS • I • D • IMP • AVSTR • REX BOH • GAL • ILL • ETC • ET AP • REX HVUNG • 

Die Vorderseite aller Stückelungen der Goldkronen ziert ein Portrait des österreichischen Kaisers Franz Joseph I. (1830-1916), welches im Prägezeitraum mehrfach abgeändert wurde und den Kaiser sowohl mit, als auch ohne Lorbeerkranz zeigt.

Direkt unter dem Kaiserbildnis der Goldmünzen mit späteren Prägejahren (Original- und Nachprägung) befindet sich die Signatur des österreichischen Künstlers Stefan Schwartz "ST. SCHWARTZ". Die Umschrift am Münzrand lautet "FRANC IOS I D G IMP AVSTR REX BOH GAL ILL ETC ET AP REX HVNG" (Franz Joseph I. durch Gottes Gnaden Kaiser von Österreich und König von Böhmen, Galizien und Illyrien sowie apostolischer König von Ungarn).

Auf der Rückseite aller Stückelungen (Ausnahme: das 100-Kronen-Goldstück von 1908) befindet sich das Wappen des Kaisertums Österreich - der doppelköpfige Adler mitsamt Wappenschild. Über den Adlerköpfen ist die Rudolfskrone (Krone des österreichischen Kaisers) abgebildet, in den Krallen des Adlers befinden sich sowohl ein Reichsschwert als auch ein Reichsapfel. Die Inschrift am oberen Münzrand lautet: "X CORONAE" (10 Kronen), "XX CORONAE" (20 Kronen) oder "C CORONAE" (100 Kronen), danach folgt die Jahreszahl in römischen Ziffern, die bei Nachprägungen i. d. R. "MDCCCCXII" (1912) oder "MDCCCCXV" (1915) lautet. Unter dem Adlerwappen befinden sich die Angaben zu Prägejahr und Nennwert in indo-arabischer Schreibweise.

Die Motivgestaltung von Avers und Revers

StückelungJahrgangAbbild AversAbbild Revers
10 Kronen1892-1906Kaiserbild mit LorbeerkranzDoppeladler
10 Kronen1909Kaiserbild o. Lorbeerkranz (Typ Marschall)Doppeladler
10 Kronen1909-1911Kaiserbild o. Lorbeerkranz (mit Signatur St. Schwartz)Doppeladler
10 Kronen (Nachprägung)1912 bis 1992Kaiserbild o. Lorbeerkranz (mit Signatur St. Schwartz)Doppeladler
20 Kronen1892-1905Kaiserbild mit LorbeerkranzDoppeladler
20 Kronen1908-1918Kaiserbild o. Lorbeerkranz (mit Signatur St. Schwartz)Doppeladler
20 Kronen (Nachprägung)1915 bis 1989Kaiserbild o. Lorbeerkranz (mit Signatur St. Schwartz)Doppeladler
100 Kronen1908Kaiserbild o. Lorbeerkranz (Typ Marschall)Liegende Ruhmesgöttin
100 Kronen1909-1914Kaiserbild o. Lorbeerkranz (mit Signatur St. Schwartz)Doppeladler
100 Kronen (Nachprägung)1915 bis 1988Kaiserbild o. Lorbeerkranz (mit Signatur St. Schwartz)Doppeladler

Die Goldmünze mit dem Nennwert von 100 Kronen trägt das Motiv der auf Wolken liegenden Ruhmesgöttin. Dieses Motiv erschien nur im Erstprägejahr 1908 und wurde zu Ehren des Kaisers auf die Gedenkmünze geprägt. Ab 1909 befand sich das österreichische Kaiserwappen auf der Rückseite der Goldmünze.

Die Symbolik der heroischen Göttin, die in der ausgestreckten rechten Hand einen Lorbeerkranz hält und sich mit dem linken Arm auf einem Schild mit österreichischem Wappen abstützt, hat mehrerlei Bedeutung: Einerseits soll sie das stolze Kaiserreich Österreich repräsentieren, andererseits rankt sich eine gar romantische Legende um dieses Motiv. So sollen viele Österreicher bis heute davon überzeugt sein, dass es sich bei der "liegenden Ruhmesgöttin" um die Kaiserin (Elisabeth von Österreich-Ungarn, "Sisi") handele. Die Gattin Kaiser Franz Josephs I. verstarb exakt 10 Jahre vor der Erscheinung dieser Goldmünze.

Neben der Angabe des Nennwertes befindet sich am unteren Münzrand die Inschrift: "DVODECIM LVSTRIS 1848 1908 GLORIOSE PERACTIS" (12 Lustrum 1848 - 1908 ruhmreich vollendet). Lustrum ( lateinisch für "reinigen") galt in der altrömischen Religion als ein Reinigungsopfer, das sich alle fünf Jahre wiederholte. Daher hat sich die Bezeichnung "Jahrfünft" in Verbindung mit dem Lustrum bereits sehr früh etabliert. Im Kontext zu der Münzinschrift bezieht es sich auf die 60 Regierungsjahre (12 × 5 Lustrum) Kaiser Franz Josephs I., die er bis dato ruhmreich vollendete.

Preisentwicklung Kronen

Kronen Goldmünze Bewertung
4/5 (8)
Yusuf Kadioglu 5.00/5
Super Münze nur zu empfehlen , kostet ab und zu sogar weniger als spotpreis, und im ausland habe ich die erfahrung gemacht dass null komm null ein unterschied ob ich dem eine Maple Leaf ,Vreneli oder Krone verkaufe, in der Türkei z.b habe ich alle 3 münzen verkauft ,und bei allen gab es den gleichen Gramm preis, die krone ise die Beste Münze da sie am nächsten am Spotpreis ist
Bertman 5.00/5
Für mich eine sehr gute Handelsmünze. Habe in der Vergangenheit bei günstigen Goldpreisen schon öfters welche gekauft und Jahre später problemlos beim Goldankäufer in der Nähe wieder veräußert. Man erhält zwar nur den reinen Goldwert, jedoch bezahlt man bei Kauf auch nur einen sehr geringen Aufschlag. Aktuell liegt der Spread bei ca 10 - 15 Euro. Für eine Münze mit 30,49 g Feingold Top.
chon 3.33/5
Die 100 Kronen kann man sehr sehr nahe am Spotpreis kaufen. Beim Wiederverkauf hat man in Deutschland Schwierigkeiten bei vielen Händlern einen akzeptablen Preis zu bekommen. Die meisten Münzen sind Nachprägungen mit Prägejahr 1915. Die Prägequalität ist schlecht und die Münze auch Nachprägungen die angeboten werden meist in schlechten Zustand.

Copyright © 2009-2019 by GOLD.DE – Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Handarbeit aus "Schwäbisch Sibirien"